USA lehnen den IStGH ab, wollen aber, dass er Russen anklagt Von Marjorie Cohn

 

https://consortiumnews.com/2022/04/21/us-trashes-icc-but-wants-it-to-charge-russians/
Bild: Internationaler Strafgerichtshof in Den Haag. (OSeveno, CC BY-SA 3.0, Wikimedia Commons)

 

Marjorie Cohn untersucht die Doppelmoral der USA bei der Nutzung eines internationalen Gerichtshofs zur Verfolgung von Kriegsverbrechen.

USA lehnen den IStGH ab, wollen aber, dass er Russen anklagt

Von Marjorie Cohn
Truthout

21. April 2022

Obwohl die Vereinigten Staaten mit aller Macht versucht haben, den Internationalen Strafgerichtshof zu untergraben, seit er 2002 seine Arbeit aufgenommen hat, drängt die US-Regierung nun darauf, dass der IStGH russische Führer wegen Kriegsverbrechen in der Ukraine anklagt. Offenbar hält Washington den IStGH für zuverlässig genug, um Russen vor Gericht zu stellen, aber nicht, um US-amerikanische oder israelische Beamte vor Gericht zu bringen.

Am 15. März verabschiedete der Senat einstimmig die Resolution S. Res 546, in der die Mitgliedstaaten aufgefordert werden, den Internationalen Strafgerichtshof oder ein anderes geeignetes internationales Gericht zu ersuchen, geeignete Schritte zur Untersuchung von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu unternehmen, die von den russischen Streitkräften begangen wurden.

Als er die Resolution einbrachte, sagte Senator Lindsey Graham (R-South Carolina): „Dies ist eine angemessene Ausübung der Gerichtsbarkeit. Dafür wurde der Gerichtshof geschaffen“.

Die Vereinigten Staaten haben sich geweigert, dem IStGH beizutreten und versuchen immer wieder, das Gericht zu untergraben. Dennoch stimmte der US-Senat einstimmig dafür, den IStGH im Ukraine-Konflikt einzuschalten.

Seit dem 24. Februar, als die Russische Föderation einen bewaffneten Angriff auf die Ukraine startete, sind die schrecklichen Bilder der Zerstörung allgegenwärtig. Das Büro des UN-Hochkommissars für Menschenrechte hat 3.455 zivile Opfer dokumentiert, darunter 1.417 Tote und 2.038 Verletzte (Stand: 3. April).

Die meisten dieser Opfer wurden durch Explosivwaffen mit großer Reichweite verursacht, zu denen schwere Artillerie und Mehrfachraketen sowie Luft- und Raketenangriffe gehören.

Am 28. Februar leitete Karim Khan, Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs, eine Untersuchung der Lage in der Ukraine ein. Er sagte, dass seine vorläufige Untersuchung eine vernünftige Grundlage für die Annahme ergab, dass in der Ukraine mutmaßliche Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen wurden. Khans formelle Untersuchung wird „auch alle neuen mutmaßlichen Verbrechen umfassen, die von einer der Konfliktparteien in irgendeinem Teil des ukrainischen Hoheitsgebiets begangen werden.“

Wie ich in früheren Truthout-Kolumnen erklärt habe, stellt der russische Einmarsch in die Ukraine trotz der Provokationen der US-geführten NATO gegen Russland in den letzten Jahren eine illegale Aggression dar.

Dennoch ist der Internationale Strafgerichtshof nicht befugt, die russische Führung wegen des Verbrechens der Aggression zu verfolgen.

Das Römische Statut verbietet Aggression

1946 bezeichnete das Internationale Militärtribunal in Nürnberg das Führen eines Angriffskrieges als eine „im Wesentlichen böse Sache“ und fügte hinzu: „Einen Angriffskrieg zu beginnen … ist nicht nur ein internationales Verbrechen; es ist das höchste internationale Verbrechen, das sich von anderen Kriegsverbrechen nur dadurch unterscheidet, dass es das gesamte Übel in sich birgt.“

Robert Jackson, Richter am Obersten Gerichtshof der USA und Chefankläger des Nürnberger Tribunals, nannte den Angriffskrieg „die größte Bedrohung unserer Zeit“. Jackson sagte,

„Wenn bestimmte Handlungen, die gegen Verträge verstoßen, Verbrechen sind, dann sind sie Verbrechen, egal ob die Vereinigten Staaten sie tun oder ob Deutschland sie tut, und wir sind nicht bereit, eine Regel für kriminelles Verhalten gegen andere aufzustellen, die wir nicht auch gegen uns geltend machen würden.“

Aggression ist nach dem Römischen Statut des IStGH verboten. Artikel 8bis definiert das Verbrechen der Aggression als „die Planung, Vorbereitung, Einleitung oder Ausführung einer Angriffshandlung, die nach Art, Schwere und Ausmaß eine offenkundige Verletzung der Charta der Vereinten Nationen darstellt, durch eine Person, die tatsächlich die Kontrolle über das politische oder militärische Handeln eines Staates ausüben oder dieses lenken kann.“

In Anlehnung an das zentrale Verbot der UN-Charta gegen die Anwendung aggressiver Gewalt definiert Artikel 8bis eine Angriffshandlung als „die Anwendung bewaffneter Gewalt durch einen Staat gegen die Souveränität, die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines anderen Staates oder in jeder anderen Weise, die mit der Charta der Vereinten Nationen unvereinbar ist“.

Die Charta erlaubt den Einsatz militärischer Gewalt nur zur Selbstverteidigung oder mit Zustimmung des Sicherheitsrats, was beides nicht der Fall war, bevor Russland in die Ukraine einmarschierte.

Um eine Verurteilung wegen Aggression zu erreichen, muss der Ankläger des IStGH beweisen, dass ein Staatsoberhaupt, das die Kontrolle über den militärischen oder politischen Apparat eines Landes ausübte, einen bewaffneten Angriff gegen ein anderes Land befohlen hat.

Ein bewaffneter Angriff kann eine Bombardierung oder einen Angriff auf die Streitkräfte eines anderen Landes beinhalten. Der Angriff muss nach Art, Umfang und Schwere eine „offensichtliche“ Verletzung der UN-Charta darstellen, die nur die schwersten Formen der illegalen Gewaltanwendung umfasst. So würde beispielsweise ein einzelner Schuss nicht ausreichen, wohl aber George W. Bushs illegale Invasion des Irak.

Die Gerichtsbarkeit des IStGH für das Verbrechen der Aggression ist jedoch viel restriktiver als die Regelung für die Bestrafung der anderen Verbrechen des Römischen Statuts – Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Pressekonferenz nach der Verabschiedung des Römischen Statuts, des Vertrags zur Gründung des IStGH, am 17. Juli 1998 in Rom. (UN-Foto)

Das ursprüngliche Römische Statut besagte, dass diese drei Verbrechen vor dem IStGH verfolgt werden können, wenn: (1) das Land des Angeklagten Vertragspartei des Statuts war; (2) eines oder mehrere Elemente des Verbrechens im Hoheitsgebiet eines Vertragsstaates begangen wurden; (3) das Land des Angeklagten die Zuständigkeit des IStGH in dieser Angelegenheit akzeptierte; oder (4) auf Verweisung durch den UN-Sicherheitsrat. Das Statut überließ jedoch die Definition und die Zuständigkeitsregelung für die Verfolgung des Verbrechens der Aggression künftigen Verhandlungen.

Im Jahr 2010 wurde bei den abschließenden Verhandlungen in Kampala, Uganda, eine Änderung hinzugefügt, die nun Artikel 15bis(5) des Römischen Statuts darstellt.

Dieser Artikel verhindert, dass der IStGH wegen des Verbrechens der Aggression die Gerichtsbarkeit über russische Führer übernimmt.

Eröffnung der IStGH-Überprüfungskonferenz in Kampala, Uganda, 31. Mai 2010. (Coalition for the ICC, Flickr, CC BY-NC-ND 2.0)

Die meisten Länder auf der Überprüfungskonferenz in Kampala gingen davon aus, dass sie sich darauf geeinigt hatten, dass die Vertragsstaaten unter die Gerichtsbarkeitsregelung fallen, sofern sie nicht gemäß Artikel 15bis(4) „aussteigen“.

Doch 2017 haben Frankreich, das Vereinigte Königreich und mehrere andere Staaten die Vermutung von Artikel 15bis(4) umgedreht. Nach ihrer neuen Auslegung wurde davon ausgegangen, dass die Vertragsstaaten von der Gerichtsbarkeitsregelung ausgeschlossen sind, sofern sie sich nicht durch Ratifizierung der Änderung für eine Teilnahme entschieden haben. Mit anderen Worten: Der IStGH wäre nicht zuständig für die Verfolgung von Staatsangehörigen von Vertragsstaaten, die die Änderung nicht ratifiziert haben.

Würde das Verbrechen der Aggression unter dieselbe Gerichtsbarkeitsregelung fallen wie Kriegsverbrechen, Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, könnte der IStGH russische Beamte wegen Aggression verfolgen.

Obwohl weder Russland noch die Ukraine das Römische Statut ratifiziert haben, hat die Ukraine die Zuständigkeit des IStGH gemäß Artikel 12 Absatz 3 des Statuts anerkannt. Russland würde sein Veto einlegen, wenn der Sicherheitsrat die Angelegenheit an den IStGH überweisen würde.

Das Verbot der Aggression ist so grundlegend, dass es als jus cogens gilt, eine vorrangige Norm des Völkerrechts, die unter keinen Umständen begangen werden darf. Für eine jus cogens-Norm gibt es keinen Immunitätsschutz und keine Verjährungsfrist.

Der Sicherheitsrat könnte ein Sondertribunal zur Verfolgung des in der Ukraine begangenen Verbrechens der Aggression einberufen, aber auch hier würde Russland sein Veto einlegen.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass die Länder die russische Führung vor ihren nationalen Gerichten nach der Doktrin der universellen Zuständigkeit wegen Aggression anklagen. Manche Verbrechen sind so abscheulich, dass sie als Verbrechen gegen die ganze Welt angesehen werden.

USA lehnen Gerichtsbarkeit ab

„Die Amerikaner sind zu Recht entsetzt, wenn sie sehen, wie Zivilisten durch russisches Bombardement in der Ukraine getötet werden“, schreiben Medea Benjamin und Nicolas J.S. Davies im LA Progressive,

„aber sie sind im Allgemeinen nicht ganz so entsetzt und akzeptieren eher offizielle Rechtfertigungen, wenn sie hören, dass Zivilisten durch US-Streitkräfte oder amerikanische Waffen im Irak, in Syrien, im Jemen oder in Gaza getötet werden.“ Benjamin und Davies führen dies auf die Komplizenschaft der Konzernmedien zurück, „die uns Leichen in der Ukraine und die Klagen ihrer Angehörigen zeigen, uns aber von ebenso verstörenden Bildern von Menschen abschirmen, die von US-amerikanischen oder verbündeten Streitkräften getötet wurden.“

Die Vereinigten Staaten messen mit zweierlei Maß, wenn es um den Internationalen Strafgerichtshof geht. Die USA sind keine Vertragspartei des Römischen Statuts.

Obwohl der ehemalige Präsident Bill Clinton das Statut bei seinem Ausscheiden aus dem Amt unterzeichnete, drängte er den neuen Präsidenten George W. Bush, es nicht zur Ratifizierung an den Senat zu schicken. Während die Unterzeichnung eine Absichtserklärung zur Ratifizierung darstellt, wird ein Land erst dann zum Vertragsstaat, wenn es den Vertrag ratifiziert hat.

Bush ging noch einen Schritt weiter und ließ das Römische Statut in einem noch nie dagewesenen Schritt von seiner Regierung nicht unterzeichnen.

Der Kongress verabschiedete daraufhin das Gesetz zum Schutz von Angehörigen des amerikanischen Militärs (ASPA), das eine Klausel mit der Bezeichnung „Haager Invasionsgesetz“ enthält. Sie besagt, dass das US-Militär bewaffnete Gewalt anwenden kann, wenn ein US-Bürger oder ein verbündeter Staatsangehöriger von der ICC festgehalten wird, um ihn zu befreien.

Aber der Dodd-Zusatz, der eine Bestimmung des ASPA ist, „erlaubt es den Vereinigten Staaten ausdrücklich, internationale Bemühungen zu unterstützen, um ‚ausländische Staatsangehörige‘, die Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begehen, vor Gericht zu bringen“, schrieben der ehemalige Senator Christopher Dodd und John Bellinger, ehemaliger Rechtsberater des Nationalen Sicherheitsrats und des Außenministeriums, in der Washington Post.

Eine weitere Bestimmung besagt, dass das ASPA „es den Vereinigten Staaten eindeutig erlauben würde, nachrichtendienstliche Informationen über russische Straftaten weiterzugeben, Ermittlungsexperten und Staatsanwälten Hilfe zu leisten und dem Gerichtshof Strafverfolgung und diplomatische Unterstützung zukommen zu lassen“, so Dodd und Bellinger weiter.

Obwohl die USA kein Vertragsstaat des Römischen Statuts sind, haben sie an den Verhandlungen über das Verbrechen der Aggression teilgenommen. Die Vereinigten Staaten haben immer wieder versucht, den IStGH zu untergraben. Die Bush-Regierung erpresste 100 Länder, die Vertragsstaaten waren, indem sie sie zwang, bilaterale Immunitätsabkommen zu unterzeichnen, in denen sie versprachen, keine US-Personen an den IStGH auszuliefern, andernfalls würden die Vereinigten Staaten ihnen ihre Auslandshilfe vorenthalten.

Im Jahr 2020, nachdem der IStGH eine Untersuchung möglicher Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch US-amerikanische und Taliban-Führer in Afghanistan eingeleitet hatte, verhängte die Trump-Regierung Sanktionen gegen IStGH-Beamte, die jedoch von Präsident Joe Biden wieder aufgehoben wurden.

Karim Khan im Jahr 2017.  Wikimedia Commons)

Als Khan Chefankläger des IStGH wurde, schränkte er den Umfang der Ermittlungen in Afghanistan ein, indem er die Verdächtigen auf Taliban- und ISIS-Anführer beschränkte. Er berief sich auf „die begrenzten Ressourcen, die meinem Büro zur Verfügung stehen, im Verhältnis zum Ausmaß und zur Art der Verbrechen, die in den Zuständigkeitsbereich des Gerichtshofs fallen und in verschiedenen Teilen der Welt begangen werden oder wurden.“

Khan erklärte: „Ich habe daher beschlossen, die Ermittlungen meines Amtes in Afghanistan auf Verbrechen zu konzentrieren, die mutmaßlich von den Taliban und dem Islamischen Staat – Provinz Chorasan („IS-K“) begangen wurden, und anderen Aspekten dieser Ermittlungen keine Priorität einzuräumen.“

„Dies war eindeutig eine politische Entscheidung – anders kann man es nicht interpretieren“, sagte die Menschenrechtsanwältin Jennifer Gibson gegenüber Al Jazeera.

Der „Sally-Port“ im Bagram-Gefängnis, in dem Häftlinge vor ihrer Verlegung in Käfigzellen untergebracht waren. (Eliza Griswold, Wikimedia Commons)

Gibsons Menschenrechtsgruppe Reprieve vertrat Klienten, die sich auf Folter durch die CIA in dem brutalen Bagram-Gefängnis beriefen, sowie Angehörige von Zivilisten, die angeblich bei US-Drohnenangriffen in Afghanistan getötet wurden. „Damit haben die USA und ihre Verbündeten einen Freifahrtschein aus dem Gefängnis erhalten“, sagte Gibson.

Die Regierung Biden ist weiterhin gegen die anhängige ICC-Untersuchung der israelischen Kriegsverbrechen in Gaza. Sie hat „ernste Bedenken über die Versuche des IStGH geäußert, seine Gerichtsbarkeit über israelisches Personal auszuüben“.

Nach einer fünfjährigen Voruntersuchung fand die frühere Chefanklägerin des IStGH, Fatou Bensouda, eine vernünftige Grundlage für eine Untersuchung der „Situation in Palästina“. Sie war „überzeugt, dass (i) im Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem und dem Gazastreifen, Kriegsverbrechen begangen wurden oder werden. (ii) potenzielle Fälle, die sich aus der Situation ergeben, zulässig wären; und (iii) es keine wesentlichen Gründe für die Annahme gibt, dass eine Untersuchung den Interessen der Justiz nicht dienen würde.“

Bensouda leitete die Voruntersuchung sechs Monate nach Israels „Operation Protective Edge“ im Jahr 2014 ein, als israelische Streitkräfte 2.200 Palästinenser töteten, fast ein Viertel davon Kinder und mehr als 80 Prozent Zivilisten.

„Die USA wollen also den Internationalen Strafgerichtshof bei der Verfolgung russischer Kriegsverbrechen unterstützen, während sie jede Möglichkeit ausschließen, dass der IStGH Kriegsverbrechen der USA (oder Israels) untersuchen könnte“, bemerkte Reed Brody, ein Beauftragter der Internationalen Juristenkommission, einer internationalen Nichtregierungsorganisation für Menschenrechte.

Die Heuchelei der USA wird nirgendwo deutlicher als in der ersten „Whereas“-Klausel der einstimmigen Senatsresolution zur Verurteilung Russlands. Dort heißt es: „Die Vereinigten Staaten von Amerika sind ein Leuchtturm für die Werte der Freiheit, der Demokratie und der Menschenrechte in der ganzen Welt…“.

Einhundert Mitglieder des US-Senats bekräftigten diese Haltung trotz der US-Angriffskriege im Kosovo, im Irak und in Afghanistan sowie der Begehung von US-Kriegsverbrechen. Wenn die Senatoren wirklich glauben, dass der IStGH verlässlich genug ist, um die russische Führung strafrechtlich zu verfolgen, sollten sie Biden drängen, ihnen das Römische Statut zur Beratung und Zustimmung zur Ratifizierung zu übermitteln. Was gut für die russische Gans ist, sollte auch gut für die amerikanische Gans sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*