‚Ein Sprachrohr für Israels Feinde‘: Israelischer Minister will gegen die Zeitung Haaretz vorgehen

‚A mouthpiece for Israel’s enemies‘: Israeli minister wants action against Haaretz newspaper

Israeli Communications Minister Shlomo Karhi says the newspaper „adopts an offensive line that undermines the goals of the war and weakens our military effort and social resilience.“

Der israelische Minister nannte die Zeitung „ein Sprachrohr für Israels Feinde“. / Bild: AA

‚Ein Sprachrohr für Israels Feinde‘: Israelischer Minister will gegen die Zeitung Haaretz vorgehen
24. November 2023

Der israelische Kommunikationsminister Shlomo Karhi sagt, dass die Zeitung „eine offensive Linie vertritt, die die Ziele des Krieges untergräbt und unsere militärischen Anstrengungen und unsere soziale Widerstandsfähigkeit schwächt“.

Der israelische Kommunikationsminister hat Maßnahmen gegen die Zeitung Haaretz vorgeschlagen, nachdem die hebräische und englische Tageszeitung berichtet hatte, dass ein israelischer Militärhubschrauber während des Hamas-Angriffs auf das Nova-Musikfestival am 7. Oktober das Feuer auf Festivalbesucher eröffnet hat.

Shlomo Karhi sagte am Donnerstag in einer Erklärung, er habe der Regierung vorgeschlagen, die Veröffentlichung von Regierungsanzeigen und -mitteilungen einzustellen und alle Abonnements von Haaretz für Staatsbedienstete zu kündigen – einschließlich der Abonnements für Angehörige der Armee, der Polizei, des Gefängnisdienstes, der Ministerien und der staatlichen Unternehmen.

Karhi sagte, die Zeitung vertrete „eine offensive Linie, die die Ziele des Krieges untergräbt und unsere militärischen Anstrengungen und die soziale Widerstandsfähigkeit schwächt“.

„Die Einstellung des Bezugs von Dienstleistungen von Haaretz durch staatliche Stellen wird den schweren Schaden verringern, der den israelischen Bürgern nicht nur durch die Veröffentlichungen in der Zeitung entsteht, sondern auch durch die Tatsache, dass sie gezwungen sind, mit Steuergeldern dafür zu bezahlen“, sagte er.

Der israelische Minister nannte die Zeitung „ein Sprachrohr für Israels Feinde“.

Er beschuldigte Haaretz, „Propaganda im Dienste des Feindes zu machen, das Narrativ unserer Feinde zu präsentieren, Lügen zu verbreiten, Begriffe zu verwenden, die gegen den Zionismus und gegen Israel gerichtet sind, und den Feind zu rechtfertigen.“

Der Herausgeber von Haaretz, Amos Schocken, reagierte auf Karhis Vorschlag mit den Worten: „Wenn die Regierung Haaretz schließen will, dann ist es an der Zeit, Haaretz zu lesen“, heißt es auf der Website der Zeitung.
QUELLE: AA
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*