Als Bosniaken haben wir die Pflicht, uns für Gaza einzusetzen.     Von Nadina Ronc


Schweigen und Enthaltung sind keine Optionen, vor allem nicht für diejenigen von uns, die das Pech hatten, Krieg, Völkermord und Unterdrückung zu erleben.

As Bosniaks, we have a duty to speak up for Gaza

Silence and abstention are not options, especially for those of us who have experienced war, genocide and oppression.

Als Bosniaken haben wir die Pflicht, uns für Gaza einzusetzen.

    Von Nadina Ronc

6. Dezember 2023

Eine Explosion vor einem schwarzen Nachthimmel
Eine Aufnahme aus dem Süden Israels nahe der Grenze zum Gazastreifen vom 2. Dezember 2023 zeigt eine Explosion und Rauchschwaden über dem palästinensischen Gebiet während eines israelischen Angriffs [Jack Guez/AFP].

Der Klang von Schüssen hallt durch die Stadt. Explosionen erhellen den Nachthimmel, während Bomben Häuser, Schulen, Marktplätze und jedes Anzeichen von Leben in ihnen zerstören. Überwältigt und unter Beschuss, bemühen sich die medizinischen Mitarbeiter in den wenigen, kaum funktionierenden Krankenhäusern, den Verletzten, meist Kindern, zu helfen. Nirgendwo ist man sicher – Hunger, Durst und Tod sind allgegenwärtig.

Nein, dies ist nicht die Belagerung von Sarajewo vor drei Jahrzehnten. Dies ist der Gazastreifen von heute. Allerdings kann man das eine mit dem anderen verwechseln. Die Palästinenser in der belagerten Enklave sind heute mit einer Katastrophe konfrontiert, die in vielerlei Hinsicht mit derjenigen identisch ist, die mein Volk, die bosnischen Muslime, in den 1990er Jahren ertragen musste.

Israel behauptet, sein Krieg richte sich gegen die Hamas und nicht gegen die Zivilbevölkerung in Gaza. Es sagt, dass es sich lediglich „verteidigt“ und nicht darauf abzielt, Hunderttausende von Menschen zu vertreiben und weiteres palästinensisches Land zu erwerben. Doch die Realität vor Ort entspricht nicht diesen Behauptungen. Israels unerbittliche Offensive richtet sich nicht nur gegen die Hamas. Durch die Belagerung und die Bomben werden Tausende von Zivilisten getötet, ganze Bevölkerungsgruppen ausgelöscht, viele weitere vertrieben und – wie einige israelische Führer selbst zugeben – sollen alle Spuren palästinensischen Lebens und palästinensischen Erbes aus dem Gazastreifen getilgt werden. Das ist keine Selbstverteidigung, das ist keine unverhältnismäßige Vergeltungsmaßnahme, das ist Völkermord.

Im Jahr 2001 urteilte der Internationale Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY), dass es sich bei den Geschehnissen in Srebrenica im Jahr 1995 – der gezielten Tötung von mehr als 8.000 bosniakischen Männern und Jungen sowie der Massenvertreibung von Zehntausenden anderen bosniakischen Zivilisten – um Völkermord handelt. Bei der Verkündung des Urteils in Den Haag erklärte der vorsitzende Richter Theodor Meron: „Indem sie versuchten, einen Teil der bosnischen Muslime zu eliminieren, haben die bosnisch-serbischen Streitkräfte Völkermord begangen.“ Ist dies nicht genau das, was Israel im Gazastreifen versucht zu tun? Wie lässt sich der Beschuss von dicht besiedelten Wohngebieten, Krankenhäusern und Schulen der Vereinten Nationen, in denen vertriebene Zivilisten untergebracht sind, mit angeblich chirurgischen Luftangriffen anders erklären als mit dem Wunsch, zumindest einen Teil der dort lebenden Bevölkerung zu „eliminieren“?

Es besteht kein Zweifel, dass die Hamas am 7. Oktober im Süden Israels Verbrechen begangen hat. Hunderte von israelischen Zivilisten wurden getötet, verstümmelt oder als Geiseln genommen, was in keiner Weise gerechtfertigt werden kann. Aber auch der Völkermord, mit dem Israel auf diese Verbrechen reagierte, oder die jahrzehntelange Unterdrückung und Enteignung der Palästinenser, die überhaupt erst zur Entstehung der Hamas führte, sind nicht zu rechtfertigen.

Als Überlebender des Bosnienkriegs, dessen Angehörige in Konzentrationslager gebracht wurden, kann ich nicht schweigen, wenn Israel einen Völkermord begeht. Wenn ich nicht verurteile, was Israel den Menschen in Gaza antut, würde das bedeuten, dass ich nichts aus dem gelernt habe, was meinem Volk angetan wurde.

Die Bosnier haben aus erster Hand erfahren, welche schrecklichen Folgen es hat, wenn die internationale Gemeinschaft angesichts eklatanter Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit schweigt. Wir wissen, was passiert, wenn die Welt sich zurücklehnt und der allmählichen Zerstörung eines Volkes schweigend zusieht. Ich glaube, das ist der Grund, warum bei den Protesten in Sarajewo jetzt ein Meer von palästinensischen Flaggen im Wind flattert. Gewöhnliche Bosnier stehen an der Seite der Menschen in Gaza und sagen Nein zum Völkermord, weil sie wissen, dass dies das Richtige ist.

Und doch scheinen nicht alle Bosnier so zu denken.

Als Reaktion auf die Kritik an seinem ohrenbetäubenden Schweigen zu Israels anhaltendem Angriff auf den Gazastreifen sagte Emir Suljagic, der Direktor der Gedenkstätte Srebrenica: „Das ist nicht unser Kampf“. In einem Interview mit der israelischen Zeitung Haaretz vom 26. November erklärte Suljagic, der Angriff der Hamas am 7. Oktober erinnere ihn an die Anfänge des Bosnienkriegs, und verurteilte die bewaffnete palästinensische Gruppe. Er verteidigte seine Weigerung, den darauf folgenden Krieg Israels gegen den Gazastreifen zu kommentieren, mit den Worten, er werde die Arbeit seiner Organisation nicht „auf dem Altar der Agenda der Hamas“ opfern.

Ich finde diese Haltung äußerst verwirrend und zutiefst enttäuschend.

Wenn dies nicht „unser Kampf“ ist, warum dann etwas sagen? Wenn es nicht um die Verurteilung von Kriegsverbrechen auf beiden Seiten geht, warum dann überhaupt etwas sagen? Wenn Kommentare zu internationalen Konflikten der Arbeit der Gedenkstätte schaden könnten, warum scheint es dann in Ordnung zu sein, den ukrainischen Widerstand gegen die russische Invasion öffentlich zu unterstützen?

Manche bringen Suljagics scheinbar bedingungslose Unterstützung Israels mit seiner langjährigen Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Weltkongress (WJC) und anderen pro-israelischen Gruppen in Verbindung, die Teil seiner Arbeit für die Gedenkstätte ist. Indem er sich jedoch nicht gegen diesen Krieg gegen die palästinensische Zivilbevölkerung ausspricht – aus welchen Gründen auch immer -, versäumt Suljagic, seine Pflicht zu erfüllen. Indem er die Augen vor dem anhaltenden Blutvergießen in Gaza verschließt, verrät Suljagic die Lehren, die er aus dem Völkermord von Srebrenica gezogen hat. Indem er versucht, eine falsche Gleichsetzung zwischen der Hamas und den Verantwortlichen für den Völkermord von Srebrenica vorzunehmen, untergräbt er die Schwere der an den Bosniern begangenen Verbrechen.

In einem inzwischen gelöschten Tweet vom 21. November behauptete Suljagic, es gebe „keinen Unterschied“ zwischen der Hamas und den Tschetniks – der jugoslawischen royalistischen und serbisch-nationalistischen Guerillatruppe, die während des Bosnienkrieges einige der schlimmsten Gräueltaten begangen hat.

Die Tschetniks steckten Bosniaken in Konzentrationslager. Sie plünderten und belagerten bosnische Städte. Sie folterten, hungerten, misshandelten, vergewaltigten und töteten Tausende von Zivilisten. Sie bombardierten Krankenhäuser, töteten Ärzte und Patienten. Sie griffen Bibliotheken und Rathäuser an, um die Vertriebenen zu schützen. Die Massengräber, die die Tschetniks in jenen dunklen Jahren anlegten und mit Bosniaken füllten, werden noch heute überall im Land ausgegraben. All dies taten sie, weil sie die bosnischen Muslime ausrotten wollten. Sie haben Völkermord begangen. Und Sulajic als Überlebender des Völkermordes weiß das sehr gut.

Die Verbrechen der Hamas gegen die israelische Zivilbevölkerung am 7. Oktober, so schrecklich sie auch sein mögen, sind in keiner Weise vergleichbar. Es gibt nur eine Partei in diesem Konflikt, die jemals Verbrechen gegen die Zivilbevölkerung begangen hat, die so systematisch und weit verbreitet sind wie die Verbrechen der Tschetniks gegen die Bosniaken in den 1990er Jahren, und das ist Israel.

Es ist Israel, das die Zivilbevölkerung unter Belagerung hält. Es ist Israel, das sie wahllos bombardiert und aushungert. Es ist Israel, das junge Palästinenser massenhaft inhaftiert und ihnen ihre Träume und ihre Zukunft raubt. Es ist Israel, das einen Völkermord begeht.

Suljagics Schweigen zu Israels Besatzung, Apartheid und anhaltendem Völkermord spiegelt eine „Mir geht’s gut, Jack“-Haltung wider, die impliziert, dass Bosnier unter bestimmten Bedingungen die Augen vor Völkermord verschließen und behaupten können, es sei „nicht unser Kampf“. In diesem Fall können wir jedoch nicht mehr mit dem Finger auf diejenigen zeigen, die geschwiegen haben, als wir mit dem Völkermord konfrontiert waren. Wir können nicht aufrecht dastehen und sagen, dass wir alles tun werden, was wir können, damit so etwas nie wieder passiert, niemandem.

Im Interesse des palästinensischen Volkes und der kollektiven Zukunft der Menschheit sollten wir uns also alle bessern. Die Bosniaken und alle anderen, die das, was in Gaza geschieht, als Völkermord anerkennen, sollten ihre Stimme erheben und ein Ende dieser Gräueltaten fordern. Aber nur ein Ende dieses Krieges reicht nicht aus. Wir sollten ein Ende der Besatzung und der Apartheid fordern. Wir sollten die Rückkehr zu den Grenzen von 1967 fordern. Die Palästinenser sollten frei und in Würde auf ihrem eigenen Land leben dürfen.

Wir müssen das palästinensische Volk und seinen Kampf um Befreiung unterstützen. Schweigen und Enthaltung sind keine Optionen, vor allem nicht für diejenigen von uns, die das Pech hatten, Krieg, Völkermord und Unterdrückung zu erleben. Jetzt, da wir auf der anderen Seite stehen, jetzt, wo wir nicht mehr diejenigen sind, die belagert und bombardiert werden, haben wir die Pflicht, für diejenigen einzutreten, die es sind – auch wenn das bedeutet, Verbündete und Freunde zu verärgern. Um es mit den Worten von Martin Luther King zu sagen: „Der ultimative Maßstab für einen Menschen ist nicht, wo er in Momenten der Bequemlichkeit und des Komforts steht, sondern wo er in Zeiten der Herausforderung und Kontroverse steht.“

Nadina Ronc ist Journalistin, Autorin und politische Analystin mit den Schwerpunkten russische Außenpolitik, Energiesicherheit und Westbalkan. Ihre Arbeit zu Sicherheitsfragen in den Ländern des ehemaligen Jugoslawien wurde zuvor vom Strategic Studies Institute des US Army War College finanziert. Zuvor arbeitete sie für CNBC und Fox Business Network und schrieb für die Anadolu Agency. Sie hat gerade ihr erstes Buch, eine Memoiren, fertiggestellt.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*