Aufgedeckt: Der Post-Völkermord-Plan eines israelischen Geschäftsmannes für Gaza

Revealed: An Israeli businessman’s post-genocide plan for Gaza

Leaked plan submitted to European firm would divide conquered territory into „area of hope“ and „area of terror.“

Aufgedeckt: Der Post-Völkermord-Plan eines israelischen Geschäftsmannes für Gaza

Die elektronische Intifada

5. Februar 2024

Gesamtansicht einer Zeltstadt im südlichen Khan Younis, die von Ägypten und der Palästinensischen Rothalbmondgesellschaft errichtet wurde, um Tausende von Palästinensern zu beherbergen, die durch Israels Völkermord im Gazastreifen vertrieben wurden. Mohammed Talatene DPA via ZUMA Press / APA images

Ein israelischer Unternehmer, der am Völkermord im Gazastreifen beteiligt war, hat einer europäischen Firma einen Plan für die Zukunft des Gebiets vorgelegt.

Der Gazastreifen – von dem der Plan annimmt, dass er von Israel erobert und kontrolliert wird – soll in zwei Zonen aufgeteilt werden. In der nördlichen Zone sollen palästinensische Kollaborateure relativ komfortabel leben können, während diejenigen, die sich weigern, ihren israelischen Herren zu dienen und zu gehorchen, in eine südliche „Terrorzone“ verbannt werden sollen.

The Electronic Intifada hat eine Kopie dieses so genannten „Day-after-Plans“ gesehen.

Der Plan entlarvt die erschreckende koloniale Denkweise und die herablassend rassistische Sicht auf die Palästinenser, die in Israel allgegenwärtig sind. Er offenbart auch den zugrunde liegenden Wunsch, jeden Zentimeter Palästinas, einschließlich des Gazastreifens, zu erobern und zu kontrollieren.

Der Plan wurde von Or Bokobza vorgelegt, einem israelischen Reserveoffizier der Eliteeinheit Sayeret Matkal, der im Oktober und November mehrere Wochen lang im Gazastreifen eingesetzt war.

Bokobza lebt in New York City, war aber am 7. Oktober in Israel, als die palästinensische Widerstandsgruppe Hamas eine Militäroperation durchführte, bei der die Gaza-Division der israelischen Armee, die für die Durchsetzung der israelischen Belagerung des Gebiets zuständig ist, zerstört wurde.

Bokobza „meldete sich sofort zum Dienst und wurde eingesetzt, um die Hamas-Kämpfer an diesem Tag auszulöschen“, heißt es in einer lobenden Beschreibung im Wall Street Journal.

Bokobza, der acht Jahre in der israelischen Armee verbracht hat, weit länger als die vorgeschriebene Dienstzeit, hat auch an „jedem Krieg seit 2005“ teilgenommen.

Er ist auch Geschäftsführer von Venn, einem Unternehmen, das Software für Großvermieter von Wohnungen herstellt, um die Mieten und Einnahmen der Mieter zu verwalten, zu überwachen und zu maximieren. Nach Angaben des Wall Street Journal hat das Unternehmen 100 Millionen Dollar Risikokapital erhalten.

Mindestens 15 Prozent seiner Mitarbeiter haben sich nach der Ausrufung des völkermörderischen Krieges gegen den Gazastreifen auch als Reservisten beim israelischen Militär gemeldet.

Jetzt hofft Bokobza zweifellos, von der Zerstörung und dem Gemetzel zu profitieren – obwohl sein Vorschlag als gut für Israel und sogar gut für die Palästinenser in Gaza angepriesen wird.

Ein weiterer israelischer Geschäftsmann, Eran Haggiag, wird in dem Vorschlag ebenfalls genannt, wie die Electronic Intifada erfuhr. Haggiag ist ein Mitbegründer von Bokobzas Firma Venn.
Post-Völkermord-Träume

Bokobzas Vorschlag sieht die völlige Zerstörung des nördlichen Gazastreifens und seinen Wiederaufbau als verwaltete Kolonie vor – Gaza 2.0, wo Palästinenser, die sich an die von Israel aufgestellten Regeln halten, bleiben dürfen. Diejenigen, die sich nicht benehmen, werden in eine Höllenlandschaft im südlichen Gazastreifen oder, wie er es nennt, Gaza 1.0 – das „Gebiet des Terrors“ – verbannt.

Der Plan liest sich wie eine Mischung aus einem Silicon-Valley-Elevator-Pitch und dem Drehbuch für einen Science-Fiction-Horrorfilm.

Aber in dem Maße, in dem er vorgibt, ein echter Plan zu sein, ist er nicht der erste seiner Art. Anfang der 1990er Jahre, als die Osloer Abkommen zwischen Israel und der Palästinensischen Befreiungsorganisation unterzeichnet wurden, hieß es in den Medien, der Gazastreifen werde sich in ein „Singapur am Mittelmeer“ verwandeln.

Solche Vorstellungen wurden wiederbelebt, nachdem Israel 2005 seine Besatzungstruppen an den Rand des Gazastreifens verlegte und dann eine immer strengere Belagerung verhängte.

Die Bedingung für diese leeren Versprechungen – ob im Gazastreifen oder im Westjordanland – war immer, dass die Palästinenser jede Hoffnung auf Selbstbestimmung aufgeben und sich stattdessen mit wirtschaftlichen Brosamen zufrieden geben, während Israel die gesamte reale Macht über ihr Leben behält.

Unter dem Deckmantel des „Friedensprozesses“ hat Israel damit begonnen, den Gazastreifen zu isolieren und seine Wirtschaft systematisch zu „de-entwickeln“, wie die Wissenschaftlerin Sara Roy beschreibt. Gleichzeitig beschleunigte es die Kolonisierung des Westjordanlands und zwang die Palästinenser auf immer kleiner werdende Inseln, die von einem Meer israelischer Siedlerkolonien umgeben sind.

Bokobzas Vision steht in dieser Tradition, auch wenn der Albtraum durch die fröhliche Sprache eines Immobilienprospekts abgemildert und mit optimistischer technischer Scharlatanerie gespickt ist.

„Vor einer Woche stand ich in Gaza und sah den Sonnenaufgang über einem vom Konflikt zerstörten Land“, heißt es in seinem Vorschlag, den er dem europäischen Unternehmen Ende November vorlegte.

Der Gazastreifen ist ein wirklich schöner Ort, mit unglaublichen Aussichten, Stränden und voller Potenzial“, sagt er über die „Killing Fields“, wo Tausende von toten Palästinensern immer noch unter den Trümmern ihrer Häuser und in behelfsmäßigen Massengräbern liegen.

„Am 7. Oktober zog ich meine Armeeuniform an, und in diesem Moment wurde ich von Or, dem Unternehmer, zu Or, dem Soldaten, und ich begann sofort wieder wie ein Soldat zu denken“, sagt er.

„Man nimmt Befehle entgegen und führt sie aus. Man kann das Wie hinterfragen, aber nicht das Warum, nicht das große Ganze oder die Strategie. Mir wurde klar, dass wir alle am 7. Oktober unsere Armeeuniform anzogen und begannen, wie Soldaten zu denken, vor allem unsere Führungskräfte.“

Während er am Völkermord und an der Bomben- und Granatenkampagne teilnahm, die als „eine der tödlichsten und zerstörerischsten in der jüngeren Geschichte“ beschrieben wird, träumte Bokobza davon, was er „mit Hilfe der USA und bestimmter arabischer Staaten“ auf den Ruinen tun könnte, um Israels Wunschtraum von der endgültigen Unterdrückung des palästinensischen Widerstands zu erfüllen.

Sein Plan sah eine dauerhafte Teilung des nördlichen und südlichen Gazastreifens in „das Gebiet der Hoffnung und das Gebiet des Terrors“ vor.

Bokobza hoffte, dass Israel bereits im Dezember 2023 mit der Umsetzung des Plans beginnen und den Gazastreifen zum „Aushängeschild der Hoffnung für das palästinensische Volk“ machen würde. Dies setzte jedoch voraus, dass Israel den palästinensischen Widerstand schnell besiegen und die Kontrolle über den gesamten oder einen Großteil des Gazastreifens erlangen würde.

Das ist jedoch nicht geschehen, denn der Widerstand fügt den israelischen Angreifern in allen Teilen des Gazastreifens weiterhin schwere Verluste zu.

In der Zwischenzeit, so der Plan, „wird der Süden als Übergangsgebiet für diejenigen dienen, die auf ihre Umsiedlung warten“ – eine offensichtliche Befürwortung der ethnischen Säuberung derjenigen Palästinenser, die ihre Loyalität und Nützlichkeit für Israel nicht unter Beweis stellen können.

Die Bewohner dieses imaginären Plans würden „durch inspirierende Broschüren rekrutiert, die wir millionenfach vom Himmel fallen lassen werden“ und die Einzelheiten des Plans und des Bewerbungsverfahrens enthalten würden.

Dieser Plan erklärt nicht, wie die vertriebenen, hungernden, verdurstenden, mit unbehandelten Verletzungen, Krankheiten und Traumata lebenden und von der Kommunikation abgeschnittenen Palästinenser ihre „Bewerbungen“ einreichen werden, oder warum sie überhaupt in Erwägung ziehen sollten, Israel zu vertrauen.

„Die Bewerber werden sich verpflichten, keine Verbindungen zu Terrorgruppen zu unterhalten, und wenn sie dies doch tun, wird ihnen die Aufenthaltsgenehmigung entzogen“, schreibt Bokobza.

Bokobza beschreibt ein digitales Bewerbungsverfahren und ein Komitee, das darüber entscheidet, wer im geplanten Gaza 2.0 leben darf, bestehend aus Saudis, Emiratis, Amerikanern, Israelis und palästinensischen Kollaborateuren.

„Ein Fehler und du bist raus aus dem alten Gaza, ohne die Möglichkeit, für ein paar Jahre zurückzukehren“, sagt Bokobza und bringt damit alle Denkweisen eines Vermieters, Gefängniswärters und Kolonisators zusammen.
Hilfe für Joe Biden

Bokobza macht keinen Hehl daraus, dass seine Motivation ausschließlich im Interesse Israels liegt.

„Dies ist kein Altruismus für das palästinensische Volk“, schreibt er und fügt hinzu, dass sein Plan der größte Schlag für die Hamas wäre.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*