Britische Aufsichtsbehörde untersucht Wohltätigkeitsorganisation wegen Veranstaltung mit britisch-israelischem Soldat

UK regulator investigating charity over event with British-Israeli soldier

Charity Commission says it has contacted trustees at the Boys Clubhouse, which supports vulnerable young Jewish men, after it advertised Levi Simon as a ’special star guest‘ at lunch event

Ein Bild von Levy Simon in Gaza, entnommen von seiner Instagram-Seite (Screengrab)
Von Areeb Ullah, Mohammad Saleh und Simon Hooper
Übersetzt mit Deepl.com

Die Wohltätigkeitskommission sagt, dass sie die Treuhänder des Boys Clubhouse, das gefährdete junge jüdische Männer unterstützt, kontaktiert hat, nachdem sie Levi Simon als „besonderen Stargast“ bei einer Mittagsveranstaltung beworben hatte

Britische Aufsichtsbehörde untersucht Wohltätigkeitsorganisation wegen Veranstaltung mit britisch-israelischem Soldat

17. Januar 2024

Die Wohltätigkeitskommission untersucht eine Londoner Wohltätigkeitsorganisation, die gefährdete junge jüdische Männer unterstützt, nachdem sie eine Veranstaltung anlässlich der Rückkehr eines Briten, der für die israelische Armee in Gaza gekämpft hat, nach Großbritannien angekündigt hatte.

Das Boys Clubhouse in Hendon, Nordlondon, wollte den Soldaten Levi Simon, der mit Bildern aus dem Gazastreifen auf seiner Instagram-Seite für Kontroversen gesorgt hat, am Mittwochmittag zu einer Veranstaltung einladen und ihn als „besonderen Stargast“ ankündigen.

Als sich jedoch Demonstranten und Gegendemonstranten draußen versammelten, sagten Polizeibeamte vor Ort, die Veranstaltung sei abgesagt worden, wobei ein Beamter sagte, die Organisatoren hätten „keine Ahnung“ von Simons Hintergrund.

Personen, die mit dem Jugendzentrum in Verbindung stehen, sagten Middle East Eye, dass die Veranstaltung an einen anderen Ort verlegt worden sei.

Das Boys Clubhouse reagierte nicht auf die Bitten von MEE um einen Kommentar. Es bezeichnet sich selbst als „die einzige jüdische Wohltätigkeitsorganisation, die benachteiligten und desillusionierten jungen Männern ein sicheres und geschütztes Umfeld bietet“.

Ari Leaman, der Geschäftsführer der Wohltätigkeitsorganisation, sagte der Zeitung Jewish Chronicle, dass Simon mit vier Jungen sprechen werde, die von der Schule ausgeschlossen worden seien. Leaman sagte, er sei eingeladen worden, „um die Jungen zu inspirieren, es im Leben gut zu machen, es hatte nichts mit der Armee zu tun“.

Ein Sprecher der Wohltätigkeitskommission teilte MEE mit, dass die Aufsichtsbehörde die Bedenken gegen die Veranstaltung prüfe und sich mit den Kuratoren der Wohltätigkeitsorganisation in Verbindung gesetzt habe.

Der Wirbel um die Veranstaltung am Mittwoch veranlasste auch das Büro des Londoner Bürgermeisters Sadiq Khan, sich von seiner früheren Finanzierung der Organisation zu distanzieren, nachdem bekannt geworden war, dass es auf der Website der Wohltätigkeitsorganisation als deren Unterstützer aufgeführt war.

Ein Sprecher teilte MEE mit, dass das Büro des Bürgermeisters der Organisation im Jahr 2020 einen Zuschuss in Höhe von 9.300 Pfund (11.800 Dollar) gewährt habe, „um jungen Menschen zu helfen, sich während der Pandemie fit zu halten und ihre psychische Gesundheit zu erhalten“.

Die Sprecherin sagte: „Der Bürgermeister ist entsetzt über die katastrophalen Verluste an Menschenleben in Israel und im Gazastreifen, weshalb er weiterhin einen Waffenstillstand unterstützt.

„Der Bürgermeister hat keinen Einfluss auf das Veranstaltungsprogramm der Wohltätigkeitsorganisation.“

Während seiner Zeit in Gaza postete Simon Bilder und Videos, die ihn in der belagerten Enklave zeigten, darunter ein Video, in dem er in den Unterwäscheschubladen palästinensischer Frauen wühlt, die aus ihren Häusern fliehen mussten.

Ein anderes Video zeigte Simon beim Hissen einer israelischen Flagge in einer palästinensischen Schule in Gaza, wo er sagte, dass „Israel hier ist, um zu bleiben“ und dass die Schule bald Hebräisch unterrichten werde.

Die Veranstaltung am Mittwoch führte zu lauten Szenen auf der Straße vor dem Gebäude des Boys Clubhouse, als sich pro-palästinensische und pro-israelische Aktivisten unter den Augen von etwa einem Dutzend Polizeibeamten gegenüberstanden.

Die Pro-Palästina-Demonstranten benutzten ein Mikrofon und ein Lautsprechersystem, um „Free Palestine!“ zu skandieren und Simons erwartete Anwesenheit bei der Veranstaltung anzuprangern.

Diejenigen, die für Israel demonstrierten, hielten israelische Flaggen und skandierten „am Yisrael Chaim“. Ein Mann brachte einen Hund mit, der einen Mantel mit der Aufschrift „Ich stehe zu Israel“ und eine israelische Flagge trug.

Amy Ward, die aus Heathrow angereist war, um dagegen zu protestieren, dass Simon auf der Veranstaltung sprach, sagte, sie sei „schockiert“ darüber, dass die Wohltätigkeitsorganisation ihm eine Plattform für seine Rede gegeben habe.

„Ich denke, es ist wirklich ungerecht, dass ein britischer Soldat in ein anderes Land reisen und in den Gazastreifen gehen kann, um sich dabei zu filmen, wie er die Unterwäsche von jemandem durchwühlt und diese [palästinensische] Frau beschämt, die wahrscheinlich gestorben ist“, sagte Ward gegenüber MEE.

„Wir sollten uns alle an das Gesetz halten. Wir haben nicht umsonst internationales Recht. Und das ist lächerlich.“

Joseph, der gekommen war, um gegen die Pro-Palästina-Aktivisten zu protestieren, sagte, er finde es „ziemlich provokant“, dass sie in ein überwiegend jüdisches Gebiet gekommen seien, um für Palästina zu protestieren.

„Wir gehen nicht mit einer israelischen Flagge in muslimische Gegenden, um die örtliche Gemeinschaft zu verärgern, aber wir stellen fest, dass dies von Zeit zu Zeit hier geschieht“, sagte er und lehnte es ab, seinen Nachnamen zu nennen.

Zu der Veranstaltung mit Simon sagte Joseph, es sei „nicht provokativ“, dass er auf einer privaten Veranstaltung spreche, und er sei „über das Wochenende in den sozialen Medien komplett angegriffen“ worden.

„Diese Person ist zu 100 Prozent berechtigt, nach Israel zu reisen. Ich glaube ehrlich gesagt, dass Israel keine Kriegsverbrechen begangen hat und einfach nur sein eigenes Volk verteidigt.

„Und wenn ein Soldat dieser Armee [hierher] kommt, gibt es keinen Grund, gegen diesen Soldaten zu protestieren. Ich verstehe das nicht, es sei denn, Sie glauben, dass dieses Land nicht das Recht oder die Pflicht hat, seine Bürger zu verteidigen.“

Ein Sprecher der Charity Commission sagte: „Wir haben ein Verfahren zur Einhaltung der Vorschriften in Bezug auf The Boys Clubhouse eingeleitet, um die Bedenken zu prüfen, die im Zusammenhang mit einer Veranstaltung geäußert wurden, die angeblich von der Wohltätigkeitsorganisation ausgerichtet wurde. Wir haben uns mit den Treuhändern der Wohltätigkeitsorganisation in Verbindung gesetzt, um im Rahmen unserer laufenden Untersuchung weitere Informationen zu sammeln.

Die Aufsichtsbehörde bestätigte letzte Woche, dass sie auch ein Verfahren gegen eine andere in London ansässige Wohltätigkeitsorganisation, UK Friends of the Association for the Wellbeing of Israel’s Soldiers (UK-AWIS), eingeleitet hat, nachdem MEE über Bedenken bezüglich ihrer Spendenkampagne für das israelische Militär berichtet hatte.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*