Craig Murray: Ihr Mann in Den Haag – Tag 2 Von Craig Murray

Craig Murray: Your Man in The Hague — Day 2

The former British diplomat gives his personal account of being inside the courtroom for Israel’s defense on Friday in the genocide case brought against it by South Africa. By Craig Murray CraigMurray.org.uk As with the South African case, according to court procedure the Israeli case wa


IGH-Richter im Angesicht der israelischen Verteidigung. (UN TV Screenshot)

Craig Murray: Ihr Mann in Den Haag – Tag 2
15. Januar 2024

Der ehemalige britische Diplomat berichtet, wie er am Freitag im Gerichtssaal die Verteidigung Israels in der Völkermordklage Südafrikas verfolgte.

 


Craig Murray: Ihr Mann in Den Haag – Tag 2

Von Craig Murray
CraigMurray.org.uk

Wie beim südafrikanischen Fall wurde der israelische Fall am Freitag gemäß dem Gerichtsverfahren durch den ständig beim Gericht akkreditierten „Agenten“ Tal Becker vom israelischen Außenministerium vorgestellt. Er eröffnete den Prozess mit der Standardformel „Es ist mir eine Ehre, erneut im Namen des Staates Israel vor Ihnen zu erscheinen“, wobei er allein durch seine Formulierung und seinen Tonfall zu verstehen gab, dass die Ehre darin bestand, Israel zu vertreten, und nicht darin, vor den Richtern zu erscheinen.

Becker kam gleich zu Beginn auf den Holocaust zu sprechen und sagte, dass niemand besser als Israel wisse, warum es die Völkermordkonvention gebe. Sechs Millionen jüdische Menschen seien getötet worden. Die Konvention dürfe nicht dazu benutzt werden, die normale Brutalität des Krieges zu decken.

Der südafrikanische Fall ziele auf die Delegitimierung des Staates Israel ab, sagte er. Am 7. Oktober habe die Hamas Massaker, Verstümmelungen, Vergewaltigungen und Entführungen begangen. 1.200 Menschen seien getötet und 5.500 verstümmelt worden. Er erzählte mehrere abscheuliche Geschichten über einzelne Gräueltaten und spielte eine Aufnahme vor, auf der er angab, ein Hamas-Kämpfer habe sich auf WhatsApp gegenüber seinen Eltern damit gebrüstet, Massenmord, Vergewaltigung und Verstümmelung begangen zu haben.

Der einzige Völkermord, der in diesem Fall begangen wurde, richtete sich gegen Israel. Die Hamas hat Israel weiterhin angegriffen, und wenn das Gericht vorläufige Maßnahmen ergreifen würde, würde es Israel das Recht auf Selbstverteidigung verweigern.

Einstweilige Maßnahmen sollten vielmehr gegen Südafrika und dessen Versuch ergriffen werden, den Völkermord durch seine Beziehungen zur Hamas mit legalen Mitteln zu fördern. Der Gazastreifen war nicht besetzt: Israel hatte ihn mit großem Potenzial für einen politischen und wirtschaftlichen Erfolg verlassen. Stattdessen habe sich die Hamas dafür entschieden, ihn zu einer Terroristenbasis zu machen.

Tal Becker argumentierte am Freitag für Israel. (UN TV Screenshot)

Die Hamas war in der Zivilbevölkerung verankert und daher für den Tod von Zivilisten verantwortlich. Die Hamas hatte Tunnel unter Schulen, Krankenhäusern, Moscheen und UN-Einrichtungen sowie Tunneleingänge in diesen Einrichtungen. Sie hat medizinische Fahrzeuge für militärische Zwecke beschlagnahmt.

Südafrika hatte von zerstörten zivilen Gebäuden gesprochen, aber nicht gesagt, dass diese durch Sprengfallen der Hamas und Fehlschüsse von Hamas-Raketen zerstört worden waren.

Die von Südafrika genannten Opferzahlen stammten aus Hamas-Quellen und waren nicht zuverlässig. Es wurde nicht gesagt, wie viele davon Kämpfer waren. Wie viele der Kinder waren Kindersoldaten? Der Antrag Südafrikas war unbegründet und unmotiviert. Er war eine Verleumdung.

Dies war sicherlich ein harter und kompromissloser Beginn. Die Richter schienen sehr aufmerksam zuzuhören, als er mit dem Argument der Selbstverteidigung vom 7. Oktober begann, aber einige von ihnen begannen zu zappeln und wurden unruhig, als er von der Hamas sprach, die von Krankenwagen und UN-Einrichtungen aus operiert. Kurz gesagt, er ging zu weit, und ich glaube, an diesem Punkt verlor er sein Publikum.

Als nächstes war Professor Malcolm Shaw KC an der Reihe. Shaw gilt als Autorität auf dem Gebiet des Völkerrechts und ist Herausgeber des Standardwerks zu diesem Thema. Dies ist ein interessanter Aspekt des Juristenberufs, bei dem Standardwerke zu bestimmten Themen regelmäßig aktualisiert werden, um wichtige Auszüge aus jüngsten Urteilen aufzunehmen und Passagen hinzuzufügen oder zu ändern, um die Auswirkungen dieser Urteile zu erläutern. Die Tätigkeit eines Herausgebers in diesem Bereich bietet einen Weg zur Bekanntheit für die Schwerfälligen und Pedanten.

Ich hatte Shaw in seiner Eigenschaft als Mitbegründer des Zentrums für Menschenrechte an der Universität Essex kennengelernt. Ich hatte dort vor etwa zwanzig Jahren eine Reihe von Vorträgen über die Angriffe auf die Menschenrechte im „Krieg gegen den Terror“ und meine eigenen Erfahrungen als Whistleblower in Bezug auf Folter und außerordentliche Überstellungen gehalten. Für einen angeblichen Menschenrechtsexperten schien Shaw außerordentlich geneigt zu sein, die nationalen Sicherheitsinteressen des Staates über die individuelle Freiheit zu stellen.

Ich behaupte nicht, dass ich mir darüber viele Gedanken gemacht habe. Damals wusste ich noch nichts von Shaws Engagement als extremer Zionist und insbesondere von seinem langjährigen Interesse an der Unterdrückung der Rechte des palästinensischen Volkes.

Nachdem 139 Staaten Palästina als Staat anerkannt haben, führte Shaw für Israel den juristischen Widerstand gegen die Mitgliedschaft Palästinas in internationalen Institutionen, einschließlich des Internationalen Strafgerichtshofs. Shaws eher uninspirierte Berufung auf die Konvention von Montevideo aus dem Jahr 1933 ist keine juristische Meisterleistung, und sie hat nicht funktioniert.

Jeder Verbrecher verdient eine Verteidigung, und niemand sollte es einem Anwalt übel nehmen, dass er einen Mörder oder Vergewaltiger verteidigt, denn es ist wichtig, dass Schuld oder Unschuld von einem Gericht geprüft wird. Aber ich denke, man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Strafverteidiger im Allgemeinen nicht diejenigen verteidigen, die des Mordes beschuldigt werden, weil sie mit dem Mord einverstanden sind und wollen, dass ein Mörder weiter mordet.

Das ist hier jedoch der Fall: Malcolm Shaw spricht für Israel, weil er eigentlich will, dass Israel weiterhin palästinensische Frauen und Kinder töten kann, um seiner Meinung nach die Sicherheit Israels zu verbessern.

Das ist der Unterschied zwischen diesem und anderen Fällen, auch vor dem IGH. Normalerweise würden die federführenden Anwälte gerne die Seiten wechseln, wenn die andere Seite sie zuerst engagiert hätte. Aber dies ist etwas völlig anderes.

Hier glauben die Anwälte (mit der möglichen Ausnahme von Christopher Straker KC, einem anderen Anwalt, der Israel am Freitag vertrat) zutiefst an den Fall, den sie unterstützen, und würden niemals für die andere Seite auftreten. Das ist nur ein weiterer Grund dafür, dass es sich um einen so außergewöhnlichen Fall handelt, mit so viel Dramatik und so entscheidenden Folgen, nicht zuletzt für die Zukunft des internationalen Rechts.

Aus dem soeben erläuterten Grund ist Shaws Rolle hier nicht die eines einfachen Anwalts, der seinem Beruf nachgeht. Sein Versuch, die Tötung auszuweiten, sollte ihn für den Rest seines zweifellos hochbezahlten Daseins bei anständigen Menschen überall als Paria erscheinen lassen.

Shaw im Gerichtssaal. (UN TV Screenshot)

Shaw sagte einleitend, dass im südafrikanischen Fall immer wieder vom Kontext die Rede sei. Sie sprachen von den 75 Jahren der Existenz des Staates Israel. Warum dort aufhören? Warum nicht auf die Balfour-Erklärung oder das britische Mandat über Palästina zurückgehen?

Nein, der Kontext dieser Ereignisse war das Massaker vom 7. Oktober und Israels anschließendes Recht auf Selbstverteidigung. Er legte ein langes Zitat der Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, von Mitte Oktober vor, in dem sie erklärte, Israel habe eine terroristische Gräueltat erlitten und habe das Recht auf Selbstverteidigung.

In Wahrheit handele es sich nicht um einen Völkermord, sondern um einen bewaffneten Konflikt, dessen Zustand seit dem 7. Oktober bestehe, sagte er. Das war brutal, und der Krieg in den Städten war immer mit schrecklichen Opfern unter der Zivilbevölkerung verbunden, aber es war kein Völkermord.

Dann wandte er sich der Frage des Völkermordes zu. Er argumentierte, dass Südafrika diesen Fall nicht einreichen könne und der IGH nicht zuständig sei, da es zum Zeitpunkt der Einreichung der Klage keinen Streit zwischen Israel und Südafrika gegeben habe, über den der IGH entscheiden könne.

Südafrika hatte Israel seine Ansichten mitgeteilt, aber Israel hatte keine substantielle Antwort gegeben. Daher bestand zum Zeitpunkt der Einreichung der Klage noch keine Streitigkeit. Ein Streitfall muss eine Interaktion zwischen den Parteien beinhalten, und die Argumente waren nur auf einer Seite zu finden.

Dies war für die Richter von großem Interesse. Wie ich am ersten Tag feststellte, wurden sie vor allem dann aktiv, als Professor John Dugard denselben Punkt für Südafrika ansprach. Wie ich berichtet habe:

„Die Richter waren besonders von Dugards Ausführungen angetan, raschelten begeistert durch die Dokumente und unterstrichen Dinge. Der Umgang mit Tausenden von toten Kindern war ein bisschen schwierig für sie, aber wenn man ihnen ein schönes juristisches Argument gab, waren sie in ihrem Element.“

Sie waren sogar noch begeisterter, als Shaw denselben Punkt ansprach. Das gab ihnen einen Ausweg! Der Fall könnte technisch ungültig sein, und dann müssten sie weder die westlichen Großmächte verärgern noch sich lächerlich machen, indem sie so tun, als ob ein Völkermord, den die ganze Welt gesehen hatte, nicht stattgefunden hätte. Eine Zeit lang sahen sie sichtlich erleichtert aus.

Shaw hätte aufgeben sollen, als er noch in Führung lag, aber er machte eine Stunde lang weiter, mit einer gewissen Erleichterung, als er seine Notizen ständig durcheinanderbrachte. Es war ein interessanter Anblick, wie ein erfahrener KC, der nicht in der Lage ist, zu improvisieren und sich zu erholen, immer wieder innehielt und das Papier hin und her schob.

Shaw argumentierte, dass die Messlatte für die Beurteilung der Frage, ob Südafrika einen Anscheinsbeweis habe, wegen der hohen militärischen und politischen Kosten für Israel, wenn das Gericht vorläufige Maßnahmen ergreife, deutlich höher liegen müsse.

Außerdem müsse bereits in diesem Stadium der Völkermordvorsatz nachgewiesen werden. Ansonsten sei der Völkermord ein „Auto ohne Motor“. Wenn im Rahmen der gezielten israelischen Militäraktionen illegale Handlungen stattgefunden hätten, würden Israels eigene Militärgerichte diese untersuchen und entsprechend handeln.

Zufällige emotionale Äußerungen israelischer Minister und Beamter waren nicht wichtig. Die offizielle Politik zum Schutz der Zivilbevölkerung findet sich in den Protokollen des israelischen Kriegskabinetts und des nationalen Sicherheitsrats. Die Bemühungen Israels, die Zivilbevölkerung aus der Gefahrenzone zu bringen, seien eine vom internationalen Menschenrecht akzeptierte Maßnahme und sollten nicht als Massenvertreibung betrachtet werden.

Es war Südafrika, das sich in Zusammenarbeit mit der Hamas der Beihilfe zum Völkermord schuldig gemacht hat. Die Anschuldigungen Südafrikas gegen Israel „grenzen an Unverschämtheit“.

Die nächste Anwältin Israels war eine Dame namens Galit Raguan vom israelischen Justizministerium. Sie sagte, die Realität vor Ort sei, dass Israel alles getan habe, um den Tod von Zivilisten zu minimieren und humanitäre Hilfe zu leisten. Der Krieg in den Städten habe immer Tote unter der Zivilbevölkerung zur Folge. Die Hamas sei für die Zerstörung von Gebäuden und Infrastruktur verantwortlich.

Es gab überwältigende Beweise für die militärische Nutzung von Krankenhäusern durch die Hamas. In jedem einzelnen Krankenhaus in Gaza hatte die IDF Beweise für die militärische Nutzung durch die Hamas. Die Massenevakuierung von Zivilisten war eine humanitäre und legale Maßnahme. Israel hatte Lebensmittel, Wasser und Medikamente in den Gazastreifen geliefert, aber die Lieferungen waren unter den Beschuss der Hamas geraten. Die Hamas stiehlt die Hilfsgüter für ihre Kämpfer.

Der nächste Redner war Rechtsanwalt Omri Sender. Er erklärte, dass nun mehr Lebensmittel-LKW pro Tag in den Gazastreifen einfuhren als vor dem 7. Oktober. Die Zahl sei von 70 auf 109 Lebensmittel-LKW pro Tag gestiegen. Die Versorgung mit Treibstoff, Gas und Strom sei gesichert, und Israel habe die Abwassersysteme repariert.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Israel die Richter wieder verloren. Ein oder zwei sahen den Mann sehr fragend an. Ein paar waren definitiv eingeschlafen – man kann wohl nur eine bestimmte Anzahl von Lügen verkraften, nehme ich an. Niemand machte sich Notizen über diesen Unsinn.

Die Richter mögen einen Weg finden, Israel nicht zu verurteilen, aber man kann nicht erwarten, dass sie diesen außergewöhnlichen Unsinn mitmachen. Der Sender fuhr fort, dass der Umfang und die Intensität der Kämpfe nun abnehme, da die Operation in eine neue Phase eintrete.

Vielleicht weil ihm niemand glaubte, erklärte Sender, dass das Gericht keine vorläufigen Maßnahmen ergreifen könne, sondern aufgrund des Gesetzes über die einseitigen Erklärungen von Staaten das Wort Israels über seine guten Absichten akzeptieren müsse.

Ich muss gestehen, dass ich nicht wusste, dass dieses Stück Völkerrecht existiert. Aber es existiert, insbesondere in Bezug auf IGH-Verfahren. Auf den ersten Blick macht es eine einseitige Absichtserklärung vor dem IGH für den Staat, der sie abgibt, verbindlich.

Ich kann nicht erkennen, dass sie den IGH zwingt, sie als ausreichend zu akzeptieren oder an ihre Aufrichtigkeit zu glauben. Es scheint ziemlich weit hergeholt zu sein, und ich habe mich gefragt, ob Israel nichts mehr zu sagen hat.

Palästinenser nach einem israelischen Luftangriff auf die El-Remal-Area in Gaza-Stadt am 9. Oktober 2023. (Naaman Omar, Palästinensische Nachrichten- und Informationsagentur, oder Wafa, für APAimages, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0)

Das schien zu stimmen, denn der nächste Redner, Christopher Straker, ergriff nun das Wort und wiederholte den gleichen Hamas-Kram, nur mit zusätzlicher theatralischer Empörung. Straker ist der Anwalt, von dem ich annehme, dass er gerne für eine der beiden Seiten aufgetreten wäre, denn er hat ohnehin nur geschauspielert. Und das nicht sehr gut.

Straker sagte, es sei erstaunlich, dass es zu dieser Klage kommen konnte. Sie sollte Israel daran hindern, sich zu verteidigen, während Israel weiterhin Angriffen der Hamas ausgesetzt wäre. Die Hamas hat erklärt, dass sie weiterhin Angriffe durchführen wird.

Wenn man die Operation als Ganzes betrachte, einschließlich der Hilfsmaßnahmen, sei klar, dass es keine völkermörderische Absicht gegeben habe. Israel war in unglaublicher Gefahr. Die vorgeschlagenen vorläufigen Maßnahmen standen in keinem Verhältnis zu ihrer Wirkung.

Können Sie sich vorstellen, dass im Zweiten Weltkrieg ein Gericht den Alliierten die Einstellung der Kämpfe wegen des Todes von Zivilisten auferlegt und den Achsenmächten erlaubt hätte, weiter zu morden?

Der letzte Redner war Gilad Noam, der stellvertretende Generalstaatsanwalt Israels. Er sagte, dass der Großteil der vorgeschlagenen vorläufigen Maßnahmen abgelehnt werden sollte, da sie Israel weiteren Angriffen der Hamas aussetzen würden. Drei weitere sollten abgelehnt werden, weil sie sich auf Palästina außerhalb des Gazastreifens beziehen.

Israel habe keine völkermörderischen Absichten. Ministerielle und offizielle Erklärungen, die in der Hitze des Gefechts abgegeben wurden, waren vielmehr Beispiele für die Tradition der Demokratie und der Redefreiheit. Eine Strafverfolgung wegen Aufstachelung zum Völkermord wurde in Erwägung gezogen.

Das Gericht darf Völkermord und Selbstverteidigung nicht in einen Topf werfen. Der südafrikanische Fall entwerte den Völkermord und ermutige den Terrorismus. Der Holocaust hat gezeigt, warum Israel immer existenziell bedroht war. Es war die Hamas, die einen Völkermord begangen hat.

Und das war’s. Israel durfte schließlich sein umstrittenes Video über die Gräueltaten nicht zeigen, und man hatte den Eindruck, dass sich die Präsentation wiederholte und aufgefüllt wurde, um die Zeit zu füllen.

Es ist wichtig, dies zu erkennen. Israel hofft, mit seinen verfahrensrechtlichen Argumenten über das Bestehen eines Streits, einseitige Zusicherungen und die Zuständigkeit zu gewinnen. Der offensichtliche Unsinn, den sie über die von der Hamas verursachten Schäden an Häusern und der Infrastruktur, die in den Gazastreifen einfahrenden Lastwagen und die Opferzahlen erzählten, war nicht ernst gemeint. Sie erwarteten nicht, dass die Richter ihnen irgendetwas davon glauben würden. Die verfahrenstechnischen Punkte waren für das Gericht bestimmt. Der Rest war Massenpropaganda für die Medien.

In Großbritannien übertrugen die BBC und Sky fast den gesamten israelischen Fall live, während der südafrikanische Fall nicht live übertragen wurde. Ich glaube, etwas Ähnliches war auch in den USA, Australien und Deutschland der Fall.

Während das Gericht tagte, kündigte Deutschland an, dass es in dem wichtigen Fall intervenieren wird, um Israel zu unterstützen. Sie argumentieren ausdrücklich, dass sie als größter Völkermörder der Welt in der einzigartigen Lage sind, zu urteilen. Es handelt sich im Grunde um eine Urheberrechtsklage. Sie schützen Deutschlands geistiges Eigentum an der Kunst des Völkermordes. Vielleicht werden sie in Zukunft Lizenzen für Völkermord vergeben oder Israel erlauben, den Völkermord auf Franchise-Basis fortzusetzen.

Ich bin mir sicher, dass die Richter sich aus der Sache herauswinden wollen, und sie werden sich vielleicht auf die verfahrensrechtlichen Aspekte konzentrieren. Aber es gibt ein echtes Problem mit Israels „unstrittigem“ Argument. Wenn es akzeptiert wird, würde dies bedeuten, dass ein Land, das Völkermord begeht, einfach nicht auf eine Anfechtung antworten kann, und dass dann keine rechtlichen Schritte möglich sind, weil keine Antwort „kein Streit“ bedeutet. Ich hoffe, diese Absurdität ist den Richtern klar. Aber es kann natürlich sein, dass sie es nicht bemerken wollen…

Was wird meiner Meinung nach passieren? Eine Art „Kompromiss“. Die Richter werden vorläufige Maßnahmen erlassen, die vom Antrag Südafrikas abweichen und Israel auffordern, weiterhin Maßnahmen zum Schutz der Zivilbevölkerung zu ergreifen, oder so einen Quatsch. Zweifellos hat das Außenministerium so etwas bereits für die Präsidentin des Gerichts, die Amerikanerin Joan Donoghue, ausgearbeitet.

Ich hoffe, ich liege falsch. Ich würde es hassen, das internationale Recht aufzugeben. Eines weiß ich jedoch mit Sicherheit. Diese beiden Tage in Den Haag waren absolut entscheidend für die Frage, ob die Begriffe Völkerrecht und Menschenrechte überhaupt noch einen Sinn haben.

Ich glaube nach wie vor, dass der Gerichtshof die USA und Großbritannien zum Einlenken bewegen und für ein gewisses Maß an Erleichterung sorgen könnte. Vorerst sollten wir alle für die Kinder in Gaza beten oder ihnen etwas wünschen, jeder auf seine Weise.

Craig Murray ist ein Autor, Rundfunksprecher und Menschenrechtsaktivist. Er war von August 2002 bis Oktober 2004 britischer Botschafter in Usbekistan und von 2007 bis 2010 Rektor der Universität von Dundee. Seine Berichterstattung ist vollständig von der Unterstützung der Leser abhängig. Abonnements zur Aufrechterhaltung dieses Blogs werden dankend angenommen.

Dieser Artikel stammt von CraigMurray.org.uk.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*