Der belagerte Gazastreifen: Warum Israels völkermörderische Strategie den palästinensischen Widerstand nicht zerstören wird von Paul Cochrane

https://www.counterpunch.org/2023/10/23/gaza-besieged-why-israels-genocidal-strategy-wont-destroy-the-palestinian-resistance/

Fotoquelle: Charles Edward Miller – CC BY-SA 2.0

Der belagerte Gazastreifen: Warum Israels völkermörderische Strategie den palästinensischen Widerstand nicht zerstören wird


von Paul Cochrane

23. Oktober 2023

Israel und seine Unterstützer wollen die Hamas vernichten und die „menschlichen Tiere“, wie der israelische Verteidigungsminister die Palästinenser nannte, töten. Eine solche völkermörderische Strategie wird nicht funktionieren.

Selbst wenn es Israel gelingt, die Führung der Hamas zu vernichten, würde eine andere Gruppe an ihre Stelle treten. In der Medienberichterstattung über die Krise wird jedenfalls kaum erwähnt, dass auch andere palästinensische Gruppen an den Anschlägen vom 7. Oktober beteiligt waren – die Al-Aqsa-Märtyrer-Brigade, die Kommunistische Demokratische Front zur Befreiung Palästinas, der Palästinensische Islamische Dschihad, die Palästinensische Mudschaheddin-Bewegung und die Volkswiderstandskomitees.

Ganz gleich, wie hart die Israelis den Gazastreifen bombardieren, sie werden den Widerstand gegen die Besatzung nicht auslöschen. Vielmehr wird er als Rekrutierungsinstrument für den Widerstand dienen, wie es Israels Aktionen seit Jahrzehnten getan haben, und er wird die Menschen in der Region in keiner Weise für Israel gewinnen.

Während des israelischen Krieges gegen die libanesische Hisbollah im Juli 2006 saß ich beispielsweise mit libanesischen Freunden in Dahiyeh (Beiruts mehrheitlich schiitischen südlichen Vororten) und sah die Nachrichten über das Massaker von Qana. Mein Freund zeigte auf seinen siebenjährigen Neffen und fragte, was er wohl von Israel halte, wenn er das sehe. „Nichts Gutes“, antwortete ich.

Die gleiche Szene spielt sich heute ab, wenn der Nahe Osten zusieht, wie die Leichen von Männern, Frauen und Kindern aus den Trümmern in Gaza geborgen werden. Der Junge, mit dem ich vor 17 Jahren die Fernsehnachrichten verfolgte, ist jetzt 23 Jahre alt und meines Wissens nach nicht in den Widerstand involviert, aber er mag Israel immer noch nicht.

Eine Generation nach der anderen hat diese unglaubliche Gewalt gegen die Palästinenser und ihre Nachbarländer gesehen und erlebt. Dieser Kreislauf der Gewalt wird nicht aufhören, solange die Apartheid und die Besatzung nicht beendet sind. Wie Nelson Mandela schrieb: „Wenn der Unterdrücker Gewalt anwendet, haben die Unterdrückten keine andere Wahl, als mit Gewalt zu antworten.“

Die Palästinenser haben mit allen Mitteln versucht, sich Gehör zu verschaffen, doch sie sind mit unaufhörlicher Gewalt konfrontiert. Im März 2018 protestierten die Palästinenser am Grenzzaun und forderten das „Recht auf Rückkehr“ in ihre angestammten Häuser. Die seit einem Jahr andauernden Proteste wurden mit Scharfschützenfeuer und dem Tod von 266 Menschen sowie 30 000 Verletzten beantwortet.

Kein Palästinenser ist unter der Besatzung sicher. Wie die Vereinten Nationen berichtet haben, gab es allein zwischen 2015 und 2022 über 8.700 Kinderopfer. Und das vergangene Jahr war, wie Human Rights Watch dokumentiert hat, das „tödlichste Jahr für palästinensische Kinder im Westjordanland seit 15 Jahren, und 2023 ist man auf dem besten Weg, das Niveau von 2022 zu erreichen oder zu übertreffen.“ Dieser Bericht stammt vom August, seither wurden während der Belagerung des Gazastreifens mehr als 1.500 Kinder getötet, während etwa 50.000 palästinensische Frauen schwanger sind.

Trotz solcher Gewalt kann der Unterdrücker das Streben nach Freiheit nicht zum Schweigen bringen. Dieses Konzept ist den USA nicht fremd. Wie US-Präsident Ronald Reagan 1982 sagte, als er den Start der Raumfähre Columbia dem afghanischen Volk widmete, stellt der „Kampf“ gegen die „Besatzung … das höchste Streben des Menschen nach Freiheit“ dar.

Dennoch glauben die Israelis, die Amerikaner und ihre europäischen Verbündeten weiterhin, dass massive Bombardierungen und kollektive Bestrafungen irgendwie funktionieren werden. Die Israelis haben diese Strategie seit 1948 ausprobiert, und gegen Gaza in den Jahren 2006, 2008, 2009, 2010, 2011, 2014, 2018, 2019 und 2021. Sie hat eindeutig nicht funktioniert, aber sie hat eine Menge posttraumatischen Stress und Leid verursacht.

Von 1982 bis 2000 versuchten die Israelis, den Südlibanon zu besetzen, zogen dann aber mit eingezogenem Schwanz wieder ab, wie die USA nach 18 Jahren in Afghanistan. Ein einheimischer Widerstand, auch wenn er nicht von allen unterstützt wird, wird zwangsläufig überleben. Die Palästinenser sind der beste Beweis dafür, ebenso wie die Afghanen, die Iraker und viele andere. Die raffiniertesten Armeen können den Widerstand nicht zerstören, da sie die „Herzen und Köpfe“ nicht gewinnen können.

Das weiße südafrikanische Apartheidregime und die Kolonialherren in anderen Teilen Afrikas und Asiens haben das ebenfalls erfahren. Der Status quo konnte nur aufrechterhalten werden, wenn die einheimische Bevölkerung ganz oder weitgehend ausgelöscht wurde, wie es in Amerika und Australien geschah (wo die einheimische Bevölkerung bis heute keine Stimme hat).

Der von den USA geführte Globale Krieg gegen den Terror hat über 4,5 Millionen Menschen das Leben gekostet, Billionen von Dollar verschlungen, Zerstörung und Chaos hinterlassen und die Welt unsicherer gemacht. Dies war vorhersehbar und offensichtlich. Wie der verstorbene libanesische schiitische Moslemführer Großajatollah Mohammed Hussein Fadlallah mir 2004, kurz nach der Invasion des Irak, sagte: „Solange die amerikanische Außenpolitik gleich bleibt und die palästinensische Frage ungelöst bleibt, wird der amerikanische ‚Krieg gegen den Terror‘ den Terrorismus um 100 Prozent steigern.“

Im Jahr 2006 wollten die Israelis den Libanon „ins finstere Mittelalter“ zurückbomben (ein oft wiederholtes Mantra) und die Hisbollah auslöschen. Das gelang nicht, trotz der Unterstützung der USA und Großbritanniens, die unter anderem die Forderung nach einem Ende der Feindseligkeiten hinauszögerten. Stattdessen ging die Hisbollah gestärkt daraus hervor. Aus den Verwüstungen im Südlibanon und in den südlichen Vororten Beiruts wurden Gebäude wiederaufgebaut. Der mit der Hisbollah verbündete Fernsehsender Al Manar TV, dessen Studios völlig zerstört wurden, wurde größer und besser (und weitgehend unterirdisch) wieder aufgebaut. Die Gebäude, in denen ich Hamas- und Hizbullah-Mitglieder interviewt hatte, wurden ebenfalls wieder aufgebaut (die von mir interviewten Führer überlebten).

Ein Hinweis auf die Stärke der Hisbollah, die durch die jahrelangen schweren Konflikte in Syrien, einschließlich des Kampfes gegen den Islamischen Staat (ISIS), noch verstärkt wurde, ist die Tatsache, dass die USA und das Vereinigte Königreich ihre Seestreitkräfte ins Mittelmeer entsandt haben, um Israel zu schützen, falls die libanesische Gruppe und andere in den Kampf eingreifen. Es ist eine klare Botschaft, den Konflikt nicht auszuweiten.

Eine Belagerung des Gazastreifens wird die Ziele der Israelis nicht erreichen, außer dass sie ihren Rachedurst stillen. Selbst der Einsatz taktischer Atomwaffen zur Auslöschung des Gazastreifens, wie von einem israelischen Politiker vorgeschlagen, wird den Widerstand nicht verringern, da er dann von anderer Seite kommen wird. Ein Völkermord wird die Israelis nicht sicherer machen und weitere Angriffe auf Zivilisten, wie am 7. Oktober geschehen, nicht verhindern.

Die einzige Möglichkeit, die Gewalt zu beenden, besteht darin, dass die Besatzer selbst die Besatzung beenden, wie es die weißen Südafrikaner schließlich akzeptieren mussten und die Briten in Nordirland. Man hält natürlich nicht den Atem an.

Was das Völkerrecht angeht, so halten sich die so genannten Schiedsrichter des auf Regeln basierenden Systems – die USA und Europa – nur selektiv daran, von den Genfer Konventionen über das Römische Statut bis hin zu den Entscheidungen der UNO. Israel hält sich nicht an die 45 vom UN-Menschenrechtsrat verabschiedeten Resolutionen (Stand 2013) (die fast die Hälfte aller jemals verabschiedeten länderspezifischen Resolutionen ausmachen), während die USA nach UN-Angaben seit 1972 etwa 53 israelkritische Resolutionen des UN-Sicherheitsrats mit ihrem Veto blockiert haben.

Die Unterstützung des Westens für Israel hat das Völkerrecht aufgrund seiner Heuchelei tatsächlich untergraben. Ein namentlich nicht genannter hochrangiger G7-Diplomat sagte der Financial Times in einem Artikel mit dem Titel „Eile des Westens, Israel zu unterstützen, untergräbt die Unterstützung der Entwicklungsländer für die Ukraine“: „Wir haben die Schlacht im Globalen Süden definitiv verloren … Die ganze Arbeit, die wir mit dem Globalen Süden [über die Ukraine] geleistet haben, ist verloren … Vergessen Sie die Regeln, vergessen Sie die Weltordnung. Sie werden nie wieder auf uns hören.“

Dieser Artikel ist dem Gedenken an Issam Abdallah gewidmet, einem libanesischen Journalisten und Bekannten, der am 13. Oktober durch israelischen Beschuss im Südlibanon getötet wurde.
Übersetzt mit Deepl.com

Paul Cochrane ist ein unabhängiger Journalist, der über den Nahen Osten und Afrika berichtet. Er lebte 24 Jahre lang in Bilad Al Sham (Zypern, Palästina und Libanon), hauptsächlich in Beirut. Er ist auch Co-Regisseur eines Dokumentarfilms über die politische Ökonomie des Wassers im Libanon, „We Made Every Living Thing from Water“.

1 Kommentar zu Der belagerte Gazastreifen: Warum Israels völkermörderische Strategie den palästinensischen Widerstand nicht zerstören wird von Paul Cochrane

  1. Ich frage mich, wieweit der Besatzungsstaat Israel und seine westlichen Lakaien noch gehen will? Mittlerweile schweben mehrere Hundert Menschen aus dem Gaza in dortigen Hospitälen aufgrund der mangelnden medizinischen Versorgung, Israel lässt weder Medikamente noch Treibstoff für Generatoren in den Gaza, in akuter Lebensgefahr. Und die westlichen Poliitker*innen und Medien? Hauptsache Kriegspropaganda, an die Menschen im Gaza denkt niemand, diverse Politiker aus Israel bezeichnen diese mittlerweile sogar als Tiere ohne das auch nur ein Wort des Widerspruchs kommt!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*