Der Beweis, dass Israel am 7. Oktober seine eigenen Bürger getötet hat Von Asa Winstanley

The evidence Israel killed its own citizens on 7 October

Army major admits Israel killed Israeli civilians.

Collage: Israelischer Armeeoffizier und ein zerstörtes Gebäude

Der Beweis, dass Israel am 7. Oktober seine eigenen Bürger getötet hat

Von Asa Winstanley
Die elektronische Intifada
23. November 2023

Ein israelischer Veteran hat zugegeben, dass seine Streitkräfte möglicherweise Israelis getötet haben. Legacy Conversations/CNN

Ein pensionierter Major der israelischen Armee hat zugegeben, dass Israel wahrscheinlich einige der 1.200 Israelis getötet hat, die die Hamas nach Angaben der Regierung am 7. Oktober ermordet hat.

Das Geständnis, das von The Electronic Intifada entdeckt wurde, ist eine der bisher wichtigsten Bestätigungen dafür, dass Israel viele, wenn nicht sogar die meisten der Zivilisten, die während der palästinensischen Offensive starben, getötet hat.

Am Samstag wurde bekannt, dass eine offizielle israelische Quelle zum ersten Mal zu dem Schluss kam, dass das israelische Feuer zumindest einige Israelis getroffen hat.

Diese wachsende Zahl von Beweisen untergräbt die offizielle israelische Darstellung, wonach wilde palästinensische Terroristen in Israel eingedrungen seien, um Zivilisten abzuschlachten. Die Hamas behauptet, dass ihre Ziele militärischer Natur waren und sie nicht absichtlich Zivilisten getötet hat.

Das Geständnis des israelischen Offiziers wurde in einer Reihe von Videos über den 7. Oktober veröffentlicht, die von Legacy Conversations, einem obskuren YouTube-Kanal, der von Militär- und Polizeiveteranen des südafrikanischen Apartheidregimes betrieben wird, veröffentlicht wurden.

Ihr Stargast ist ein in Südafrika geborener Mann, der sich mit 18 Jahren in Israel niederließ und 29 Jahre in der Armee verbrachte. Er nahm 2006 an der Invasion des Libanon und 2014 an der Invasion des Gazastreifens teil.

Der Veteran wird als „Major Graeme“ bezeichnet und verwendet die offensichtlichen Pseudonyme „Graeme Ipp“ und „Graeme I“.

In einem Video, das nur eine Woche nach dem 7. Oktober veröffentlicht wurde, sagte Major Graeme, dass israelische Gefangene in palästinensischem Gewahrsam „möglicherweise durch israelische Luftangriffe getötet wurden, als die israelische Luftwaffe Fahrzeuge angriff, die nach Gaza zurückkehrten.“

Fast zwei Wochen vor dem Beginn der israelischen Bodenoffensive im nördlichen Gazastreifen erklärte Major Graeme, dass es nach den Luftangriffen „einige Leichen gab, die von den Spezialeinheiten eingesammelt wurden“.
Sollte diese Darstellung zutreffen, deutet dies darauf hin, dass Israel versucht, Beweise dafür zu vertuschen, dass es am 7. Oktober – ob absichtlich oder nicht – seine eigenen Zivilisten getötet hat.

Zumindest unterstreicht der Bericht die dringende Notwendigkeit einer internationalen Untersuchung dessen, was am 7. Oktober wirklich geschah.

Eine anonyme Gruppe von Israelis hat in einem offenen Brief eine unabhängige Untersuchung gefordert. Israel scheint dies jedoch nicht zuzulassen und scheint die Beweise zu vertuschen, indem es einige Leichen vergräbt, bevor sie identifiziert wurden.

Israel hat auch keine Anstrengungen unternommen, um forensische Beweise von Leichen zu sammeln, die seine Behauptungen über Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Palästinenser stützen.

Nachdem Israel mehr als drei Wochen lang behauptet hatte, dass „mindestens 1.400“ Israelis getötet worden seien, korrigierte es am 10. November die Zahl der Toten offiziell auf „etwa 1.200“.

Der israelische Sprecher Mark Regev räumte letzte Woche versehentlich ein, dass 200 der Toten „so stark verbrannt waren, dass wir dachten, es seien unsere, aber letztendlich waren es offenbar Hamas-Terroristen“.
Dies deutet darauf hin, dass die israelische Bombardierung der Siedlungen an der Grenze zum Gazastreifen so intensiv und wahllos war, dass neben den palästinensischen Kämpfern auch viele israelische Gefangene verbrannt sind.

Die Vermutung von Major Graeme scheint durch ein früheres, von Israel veröffentlichtes Video bestätigt zu werden, das ein ausgebombtes Auto mit verkohlten Leichen zeigt.

Das israelische Außenministerium behauptete, das Video beweise, dass die Hamas die „gleiche Taktik“ wie die „ISIS-Terroristen“ anwende. Die Unterstellung lautete, die Hamas habe Gefangene bei lebendigem Leib verbrannt, so wie ISIS im Jahr 2015 einen gefangenen jordanischen Piloten verbrannte.

Die Leichen in dem Video scheinen jedoch sofort durch eine massive Bombenexplosion verbrannt worden zu sein. Zwei der verbrannten Leichen – wahrscheinlich israelische Gefangene – saßen zum Zeitpunkt des Einschlags auf dem Rücksitz. Die Leichen scheinen in siedendem, aber sofortigem Schmerz erstarrt zu sein.

Das Auto weist auch Anzeichen eines Luftangriffs auf, da das Dach völlig verdreht und zerstört ist.
Am Morgen des 7. Oktober stellte das israelische Militär ein Video von mehreren ähnlichen Luftangriffen ins Internet. In dem Beitrag wurde behauptet, dass die Fahrzeuge „Ziele der Hamas-Terrororganisation im Gazastreifen“ seien.

Wenn sich in diesen Fahrzeugen israelische Gefangene befanden, die sich im Gewahrsam palästinensischer Kämpfer befanden, die in den Gazastreifen zurückkehrten, ist es wahrscheinlich, dass sie alle von Israel getötet wurden – und dann der Zahl der „von der Hamas ermordeten“ Israelis hinzugefügt wurden.

Seit dem 7. Oktober gibt es eine wachsende Zahl von Berichten in hebräischer Sprache, die darauf hindeuten, dass eine beträchtliche, wenn auch unbestimmte Zahl von Israelis während des Angriffs am 7. Oktober von israelischen Streitkräften getötet wurde.

Diese Berichte wurden in englischer Sprache hauptsächlich von unabhängigen Medien wie The Electronic Intifada, Mondoweiss, The Grayzone und The Cradle veröffentlicht.
Ein wichtiges Beweisstück wurde von The Electronic Intifada am 11. November ins Englische übersetzt.

https://www.youtube.com/watch?v=G8PWUAtGIBo&t=77s

Die israelische Zeitung Ynet zitierte den Kommandeur einer israelischen Hubschrauberstaffel, der sagte, dass die Luftwaffe am 7. Oktober mehr als zwei Dutzend Kampfhubschrauber – sowie Elbit-Drohnen – geschickt habe, um mit Hellfire-Raketen und Maschinengewehren entlang der Grenze zum Gazastreifen zu schießen.

Laut Ynets Bericht über eine vorläufige Einschätzung der Luftwaffe war es „sehr schwierig, zwischen Terroristen und [israelischen] Soldaten oder Zivilisten zu unterscheiden“, aber er wies seine Piloten an, „auf alles zu schießen, was sie im Bereich des Zauns“ mit Gaza sehen.

„Die Häufigkeit des Feuers auf die Tausenden von Terroristen war anfangs enorm, und erst ab einem bestimmten Punkt begannen die Piloten, ihre Angriffe zu verlangsamen und die Ziele sorgfältig auszuwählen“, berichtete die Zeitung unter Berufung auf eine Untersuchung der israelischen Luftwaffe.

Die Rechtfertigung für diesen scheinbar wahllosen Angriff war, „die Flut von Terroristen und die mörderischen Massen zu stoppen, die durch die Löcher im Zaun in israelisches Gebiet strömten“.

Da aber palästinensische Kämpfer mit israelischen Gefangenen nach Gaza zurückkehrten, und zwar genau zu dem Zeitpunkt, als andere Palästinenser an diesem Tag noch aus Gaza kamen, würde das Schießen auf „alles“ im Bereich des Zauns zwangsläufig auch israelische Gefangene einschließen.

Nach Angaben der Luftwaffe griffen seine Piloten in den ersten vier Stunden „etwa 300 Ziele an, die meisten auf israelischem Gebiet“.

Der Supernova-Rave befand sich auch ganz in der Nähe des Grenzzauns – zwischen diesem und der nahe gelegenen israelischen Siedlung Kibbutz Be’eri.
Israel behauptete zunächst, dass dort 260 Israelis ums Leben gekommen seien. Diese Zahl wurde später auf 364 erhöht.

Am Samstag bestätigte eine Polizeiquelle zum ersten Mal, dass Israel bei dem Rave am 7. Oktober einige seiner eigenen Leute getötet hat

Die israelische Zeitung Haaretz berichtete, eine polizeiliche Untersuchung habe ergeben, dass ein israelischer „Kampfhubschrauber, der am Ort des Geschehens eintraf und dort auf Terroristen schoss, offenbar auch einige Festivalteilnehmer traf“.

Eine zweite anonyme Polizeiquelle kritisierte Haaretz und schien die Aussage am nächsten Tag zurückzunehmen, bestritt aber nicht, dass Israel einige Israelis getötet hatte.

Israelisches Filmmaterial, das am selben Tag wie der oben erwähnte Ynet-Artikel veröffentlicht wurde, zeigte, was die Luftwaffe als Angriffe auf „palästinensische Terroristen, die am Morgen des 7. Oktober nach Israel eindrangen“ bezeichnete.

Das Filmmaterial zeigt offenbar wahllose Luftangriffe auf mehrere zivile Autos, ähnlich dem, das in dem Video mit den verbrannten Leichen zu sehen ist, sowie Maschinengewehrfeuer auf fliehende Menschen und Fußgänger.

Das umgepflügte Feld in dem Video sieht anderen online veröffentlichten Aufnahmen von israelischen Rave-Besuchern, die von der Supernova-Veranstaltung fliehen, sehr ähnlich.
Israelische Schießereien zeigen ein Auto im Fadenkreuz

Ein ziviles Auto an der Grenze zum Gazastreifen, kurz bevor es von der israelischen Luftwaffe in die Luft gesprengt wurde. IAF

Israels völkermörderischer Feldzug gegen den Gazastreifen hat mindestens 14.000 Palästinenser das Leben gekostet, und auch die israelischen Gefangenen im Gazastreifen sind Opfer der wahllosen israelischen Bombardierungen geworden.

Der bewaffnete Flügel der Hamas gibt an, dass bisher 60 Israelis durch israelische Luftangriffe auf den Gazastreifen getötet wurden.

In der südafrikanischen YouTube-Serie erklärt Major Graeme die militärischen Gründe.

„Trotz aller Schwierigkeiten und Schmerzen, die eine solche Entscheidung mit sich bringt, macht die israelische Armee weiter, als ob es keine Geiseln gäbe“, sagte er. Israel „kann es sich einfach nicht leisten, … der Hamas zu erlauben, diese [israelischen] menschlichen Schutzschilde erfolgreich zu benutzen … das wird nicht passieren. Das war’s also.“

Er sagte auch, dass „bestimmte Kontrollen und Einschränkungen“ für israelische Luftangriffe aufgehoben worden seien.

Major Graeme bezog sich möglicherweise auf eine seit langem bestehende und geheime israelische Militärdoktrin, die als Hannibal-Direktive bekannt ist, benannt nach einem antiken karthagischen General, der sich lieber vergiftete, als gefangen genommen zu werden.

Israel hat diese Doktrin eingeführt, um arabische Widerstandskämpfer davon abzuhalten, israelische Soldaten gefangen zu nehmen, die später im Rahmen eines ausgehandelten Gefangenenaustauschs ausgetauscht werden könnten. Im Jahr 2011 ließ Israel 1.027 palästinensische Gefangene im Austausch gegen einen einzigen gefangenen israelischen Soldaten frei.

Die Hannibal-Richtlinie wurde weltweit verstärkt unter die Lupe genommen, nachdem sie bei der Invasion im Gazastreifen 2014 zur Tötung eines israelischen Soldaten eingesetzt worden war. Im Jahr 2016 erklärte die israelische Armee, dass „die Art und Weise, wie der Befehl heute verstanden wird“, annulliert würde. „Dieser Schritt war nicht unbedingt eine vollständige Änderung der Politik, sondern eine Klarstellung“, berichtete die Times of Israel.

Aber die Doktrin scheint nun wiederbelebt worden zu sein.

Oberst Nof Erez von der Luftwaffenreserve sagte in einem Haaretz-Podcast auf Hebräisch, dass es sich bei den Ereignissen in der Nähe des Zauns um einen „Massen-Hannibal“ gehandelt habe und dass man ähnliche Szenarien seit 20 Jahren geübt habe.
Eine Frau wird vom israelischen Fernsehen interviewt

Yasmin Porat Kanal 12

Auch die israelischen Bodentruppen töteten zahlreiche israelische Zivilisten.

Der erste Beweis, der ans Licht kam, war die Aussage von Yasmin Porat, einer Überlebenden des Kibbutz Be’eri, einer von Dutzenden israelischer Siedlungen an der Grenze zum Gazastreifen, die am 7. Oktober von palästinensischen Kämpfern angegriffen wurde.

Porats Bericht wurde auf Hebräisch an den israelischen Rundfunk gegeben, wurde aber international bekannt, als The Electronic Intifada ihn am 16. Oktober ins Englische übersetzte.

Als Teilnehmerin des Supernova-Raves floh Porat kurz nach Beginn des Angriffs in das nahe gelegene Be’eri.

Sie und etwa ein Dutzend anderer Israelis wurden von palästinensischen Kämpfern gefangen genommen, die, wie sie betonte, „uns nicht misshandelt haben. Sie behandelten uns sehr menschlich“.

Porat erklärte, ihr Ziel „war es, uns nach Gaza zu entführen. Nicht um uns zu ermorden.“ Die Kämpfer hatten offenbar die Absicht, sie nach einem Tag freizulassen.

Die Gefangenen durften draußen sitzen, um auf die Ankunft der Geiselvermittler zu warten. Die Palästinenser wollten offenbar einen Ausgang auf dem Verhandlungsweg.

Doch mit dem Eintreffen der als YAMAM bekannten Spezialeinheiten ging die Sache schnell schief.

Die „Unterhändler“ kündigten ihre Anwesenheit mit einem überraschenden Gewehrhagel an.

„Plötzlich feuerten die YAMAM eine Salve von Kugeln auf uns ab. Wir rannten alle los, um Deckung zu finden“, sagte Porat dem israelischen Fernsehen.
Die Trümmer eines zerstörten Gebäudes

Auf einem Video aus Kfar Azza ist ein offenbar durch israelischen Beschuss zerstörtes Gebäude zu sehen. Washington Post

Porat betonte, dass der wahllose Beschuss „alle Menschen, auch die Geiseln, getötet hat, weil es ein sehr, sehr heftiges Kreuzfeuer gab“. Sie sah Leichen auf dem Boden.

Das darauf folgende Feuergefecht dauerte eine halbe Stunde und gipfelte darin, dass zwei Panzergranaten in das Haus geschossen wurden, in dem die Geiseln festgehalten wurden. Porat selbst überlebte nur, weil sie eine Verbindung zu einem hebräisch sprechenden palästinensischen Kämpfer aufgebaut hatte, der sich schließlich ergab.

Bei der chaotischen israelischen Reaktion auf die Offensive vom 7. Oktober kam es offenbar zu einigen unbeabsichtigten „friendly fire“-Vorfällen.

Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass das Abschlachten israelischer Zivilisten durch das israelische Militär auch das Ergebnis einer kalkulierten Politik war – oder wie Major Graeme es ausdrückte: „Wir machen weiter, als ob es keine Geiseln gäbe“.

Oberstleutnant Salman Habaka eilte an diesem Morgen mit zwei Panzern zum Kibbuz Be’eri.

„Ich kam in Be’eri an, um Brigadegeneral Barak Hiram zu treffen, und das erste, worum er mich bat, war, eine Granate in ein Haus zu feuern“, sagte er laut The Guardian. „Wir gingen von Haus zu Haus, um die Geiseln zu befreien. Und so dauerten die Kämpfe bis zum Abend an. Im Kibbuz und auf den Straßen.“

Der Kampf um den Kibbuz Be’eri dauerte zwei Tage und endete erst am Montagabend, den 9. Oktober.
Collage zeigt vier zerstörte Gebäude

Von Israel online gestellte Fotos und ein von The Telegraph veröffentlichtes Video zeigen mehrere Gebäude im Kibbutz Be’eri, die offenbar von Israel beschossen wurden. Israel MFA/Telegraph

Während dieser Zeit trafen die israelischen Kommandeure in Be’eri laut Haaretz (in einem Artikel, der wiederum nur auf Hebräisch veröffentlicht wurde) „schwierige Entscheidungen – einschließlich des Beschusses von Häusern mit allen Bewohnern darin, um die Terroristen zusammen mit den Geiseln zu eliminieren“.

Dies deutet darauf hin, dass es eine kalkulierte Entscheidung der israelischen Offiziere war, die israelischen Gefangenen zu „eliminieren“, anstatt sie in die Hände der Palästinenser in Gaza fallen zu lassen, wo sie als Druckmittel bei den Verhandlungen über die Gefangenen verwendet werden könnten.

Laut The Guardian wurden 108 Bewohner des Kibbutz Be’eri bei dem Angriff getötet. „Die Leichen der Toten“, so die Zeitung nach einem von der Armee geführten Medienrundgang am 10. Oktober, „wurden in den Speisesaal des Kibbuz gebracht und dort zur Abholung bereitgelegt“.

Laut Major Graeme in dem YouTube-Video vom 15. Oktober wurde jedoch „eine große Anzahl“ israelischer Gefangener von der Hamas zunächst lebend im Speisesaal von Be’eri festgehalten.

„Der Speisesaal wurde von den Spezialkräften gestürmt“, erklärte er. „Soweit ich weiß, wurden die meisten Geiseln bei dem Versuch, sie zu befreien, getötet. Sie haben nur vier gerettet … ich glaube, es waren 14, die dort getötet wurden“.

Israels brutale und wahllose Militärtaktik im Kibbutz Be’eri wiederholte sich in anderen Siedlungen an der Grenze zum Gazastreifen.
The Electronic Intifada untersuchte alle Videos und Fotos, die zwischen dem 7. und 27. Oktober von drei offiziellen israelischen Konten auf X (früher Twitter) veröffentlicht wurden: @Israel, @IDF und @IsraelMFA. Wir haben auch eine umfassende Überprüfung der Mainstream-Medienberichte über den Angriff auf den Kibbutz Be’eri und andere Siedlungen an der Grenze zum Gazastreifen durchgeführt.

Wir fanden eine Fülle von visuellen Beweisen, die die Berichte von Yasmin Porat und anderen bestätigen, dass das israelische Militär seine eigenen Siedlungen angegriffen hat.

Diese wichtigen Hinweise darauf, dass Israel seine eigene Zivilbevölkerung getötet hat, werden normalerweise unter den Schichten der offiziellen israelischen Gräuelpropaganda begraben, die der Hamas die Schuld gibt.

Die israelische Armee ging mit der Grenzsiedlung Kfar Azza (hebräisch für „Dorf des Gazastreifens“) ähnlich brutal um wie mit dem Kibbutz Be’eri.

Ein von der Washington Post am 10. Oktober veröffentlichter Videobericht zeigte kurzzeitig zwei zerstörte Gebäude in der Siedlung, die offenbar beide von Panzern beschossen worden waren.

Israel behauptet, dass Hamas-Kämpfer Gebäude in den Siedlungen niedergebrannt haben. Obwohl andere Gebäude in dem Video ausgebrannt zu sein scheinen, sind mindestens zwei der zerstörten Gebäude ganz oder teilweise in Schutt und Asche gelegt worden.

Eines davon wurde fast vollständig zerstört, und zwar in ähnlicher Weise wie bei den israelischen Luftangriffen, die derzeit den Gazastreifen verwüsten.

Das Video ist bei weitem kein Einzelfall.

Das Ausmaß der Zerstörung lässt sich weder durch Brände noch durch die leichten Waffen erklären, mit denen die palästinensischen Kämpfer an diesem Tag bewaffnet waren – Gewehre, Granaten, Panzerfäuste und in einigen Fällen auch auf Lastwagen montierte Maschinengewehre.
Im Gegensatz dazu lässt sie sich durch die Art der von Israel eingesetzten Waffen erklären: Panzergranaten, Hellfire-Raketen, die von mehr als zwei Dutzend Apache-Hubschraubern abgefeuert wurden.

Diese Hubschrauber sind auch mit 30-mm-Maschinengewehren bewaffnet, die Granaten abfeuern, von denen jede „wie eine Handgranate“ ist, wie die israelische Zeitung Ynet schreibt. Diese verheerenden Geschütze, die zur Zerstörung von Panzern entwickelt wurden und etwa 600 Schuss pro Minute abfeuern können, sind im obigen Video zu sehen.

Am 7. Oktober „verschossen 28 Kampfhubschrauber im Laufe des Tages die gesamte Munition in ihren Bäuchen, um erneut aufzurüsten“, berichtete Ynet.
Israels menschliche Schutzschilde

Warum hat die Hamas den Kibbutz Be’eri und 21 andere israelische Siedlungen, Stützpunkte und militärische Außenposten überhaupt angegriffen?

Um das zu verstehen, müssen wir sowohl die unmittelbare Geschichte als auch die vergangenen 141 Jahre der Vertreibung und des Völkermords durch das zionistische Kolonisierungsprojekt in Palästina berücksichtigen.

Die israelischen Grenzsiedlungen sind nicht nur alle auf palästinensischem Land gebaut, sondern werden oft auch als Stützpunkte für die Truppen genutzt, die bei Israels wiederkehrenden militärischen Angriffen auf Gaza kämpfen.

In seinem Buch My Golani erklärt Major Graeme, wie er und seine Armeeeinheit 1995 in „unserem Quartier im Kibbutz Kfar Azza“ stationiert wurden.

Während des israelischen Krieges gegen den Libanon im Juli 2006 erhielt er den Befehl, sein Bataillon in den Kibbutz Sassa im Norden zu verlegen. Während des israelischen Angriffs auf den Gazastreifen im Jahr 2014, bei dem 2.251 Menschen, darunter 551 Kinder, getötet wurden, befand sich das Hauptquartier seiner Brigade „nicht weit von den Kibbuzim Kissufim und Ein Hashlosha“, die beide am Gaza-Zaun liegen und am 7. Oktober angegriffen wurden.

Der Grund für die Gründung der Siedlungen an der Grenze zum Gazastreifen war die Eindämmung und Unterdrückung der massiven Zivilbevölkerung um den Gazastreifen, von der die meisten seit 1948 Flüchtlinge sind. Diese Siedlungen – einschließlich der angeblich sozialistischen Kibbuzes – waren immer ein integraler Bestandteil der israelischen Militärstrategie.

Wie der Haaretz-Korrespondent und Bewohner des Kibbuz Nahal Oz, Amir Tibon, kürzlich erklärte, „schützen wir die Grenze, und [die Regierung] schützt uns“.

Die Kibbuzes sind praktisch menschliche Schutzschilde für Israel.

Einer der 1951 gegründeten Kibbuzes trägt sogar den Namen „Magen“ – wörtlich hebräisch für „Schutzschild“.

Magen und drei weitere Kibbuzes wurden auf dem Land des zerstörten palästinensischen Dorfes Ma’in Abu Sitta errichtet. Der prominente palästinensische Historiker Salman Abu Sitta wurde 1948 im Alter von 10 Jahren von zionistischen Truppen aus dem Dorf vertrieben.
Eine Gruppe von bewaffneten Männern

Eine Einheit der Palmach versammelt sich 1948 im Kibbutz Be’eri. Während der Nakba vertrieben die Palmach und andere zionistische Milizen etwa 800 000 Palästinenser. (Wikipedia)

Wie erklärt sich Israels Bereitschaft – ja sogar sein Wunsch -, Israelis lieber töten zu lassen, als sie in palästinensische Obhut zu geben?

Es beginnt an der Spitze.

Der israelische Finanzminister Bezalel Smotrich forderte das Kabinett kurz nach dem 7. Oktober auf, „die Hamas brutal zu treffen und die Angelegenheit der Gefangenen nicht in Betracht zu ziehen“.

Premierminister Benjamin Netanjahu traf sich kurz darauf mit Familienangehörigen von Israelis in palästinensischer Haft. Die Gruppe drängte ihn, zu verhandeln. Doch plötzlich kamen vier unbekannte Personen zu dem Treffen. Einer soll gesagt haben, er sei bereit, mit dem Leben seiner gefangenen Tochter zu bezahlen.

Später stellte sich heraus, dass es sich bei den geheimnisvollen Besuchern um Siedler aus dem Westjordanland handelte, die von Netanjahus Büro eingeschleust worden waren. Die israelische Journalistin Noga Tarnopolsky bezeichnete den Mann als Anführer einer rechtsextremen Organisation, der ihrer Meinung nach keine Tochter in Gefangenschaft hat.

In einem Videobericht, der im Internet weithin zu sehen war, interviewte Clarissa Ward von CNN unter Tränen Tom Hand, einen in Irland geborenen Siedler, der vor 30 Jahren nach Be’eri kam. Ein verzweifelter Hand erzählte von seiner Freude, als er von den israelischen Behörden erfuhr, dass seine achtjährige Tochter Emily tot aufgefunden worden war.

https://www.youtube.com/watch?v=B7eUhuq-gww

„Ich sagte ‚Ja!‘ und lächelte … wenn man weiß, was sie den Menschen in Gaza antun, ist das schlimmer als der Tod.“

Die israelischen Behörden änderten später ihre Einschätzung. Glücklicherweise geht man davon aus, dass Emily noch am Leben ist.

Ein anderer Bewohner des Kibbutz Be’eri fasste einen ebenso düsteren Entschluss. Or Yelin – der Sohn eines ehemaligen Gemeinderatsvorsitzenden – sagte dem israelischen Nachrichtensender i24, er und seine Frau seien sich einig, dass er sie lieber mit einem Küchenmesser erstochen hätte, als lebendig von der Hamas gefangen genommen zu werden.

All dies wird von der Regierung der Vereinigten Staaten bis zum Äußersten unterstützt.

Berichten zufolge hat Präsident Joe Biden Netanjahu zu verstehen gegeben, dass die lebendige Rückgabe der israelischen Gefangenen – auch derjenigen, die US-Bürger sind – sehr wohl eine Option sei.

„Ich habe ihm zu verstehen gegeben, dass er, wenn es möglich ist, diese Leute sicher nach draußen zu bringen, dies tun sollte. Es ist ihre Entscheidung“, sagte Biden.
Die Villa im Dschungel

Wer wirklich für den Tod der Zivilisten im Kibbutz Be’eri und den anderen Grenzsiedlungen verantwortlich war, ist keine abstrakte historische Frage.

Israels völkermörderischer Krieg gegen den Gazastreifen hat bisher etwa 14.000 Palästinenser vom Angesicht der Erde getilgt. Etwa 40 Prozent davon sind Kinder.

Die Vereinigten Staaten und die meisten europäischen Regierungen stehen voll hinter diesem Völkermord.

Der außenpolitische Chef der Europäischen Union, Josep Borrell, besuchte letzte Woche die Überreste des Kibbutz Be’eri im Rahmen einer Propagandatour der israelischen Armee. Der spanische Sozialist hat vor Jahrzehnten als Freiwilliger in einem Kibbuz gearbeitet.

„Nichts rechtfertigt es, Frauen, Kinder und ältere Menschen zu töten oder sie aus ihren Häusern zu entführen“, sagte er.
Der Mann, der den Planeten in Europas „Garten“ und den „Dschungel“ des Rests der Welt einteilte, unterstützte das israelische Gebilde, die selbsternannte „Villa im Dschungel“.

Er nahm keine Rücksicht auf die toten Frauen, Kinder und älteren Menschen in Palästina, ganz zu schweigen von den Männern. Er erwähnte auch nicht die fast 7.000 Palästinenser, die derzeit als Geiseln in israelischen Gefängnissen festgehalten werden, viele davon ohne Anklage oder Prozess.

Der bewaffnete Aufstand der Palästinenser gegen ihre Unterdrückung wurde als profane, irrationale Gewalt dargestellt und nicht als eine gut geplante militärische Offensive im palästinensischen Befreiungskrieg.

Sie brachen die Regeln sowohl des „Gartens“ als auch der „Villa“.

Auch Haim, der Vater von Yelin, nahm Anstoß am Widerstand: „Sie liefen in Be’eri herum, als ob ihnen der Ort gehörte“, sagte der ehemalige Vorsitzende des örtlichen Regionalrats.

Dass die Söhne des Gazastreifens – deren Bevölkerung zu 80 Prozent von Flüchtlingen der israelischen Nakba von 1948 an den Palästinensern abstammt – das Land, auf dem er lebt, tatsächlich besitzen, schien ihm nie in den Sinn zu kommen.

Ein anderer Einwohner von Be’eri hat kürzlich im israelischen Fernsehen die völkermörderische Logik des Zionismus in klaren Worten dargelegt.

„Ich werde erst dann nach Be’eri zurückkehren, wenn der letzte Palästinenser ausgelöscht ist. Es ist mir egal, ob es sich um Kinder, ältere Menschen oder Menschen auf Krücken handelt, die zum Plündern gekommen sind. In diesem Moment habe ich für niemanden Erbarmen.“

„Es sind nur wir. Nur wir.“

Mit zusätzlichen Recherchen von Ali Abunimah, Michael F. Brown, Tamara Nassar, Jon Elmer, Maureen Murphy und Refaat Alareer.

Asa Winstanley ist Enthüllungsjournalist und stellvertretender Redakteur bei The Electronic Intifada.
Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Der Beweis, dass Israel am 7. Oktober seine eigenen Bürger getötet hat Von Asa Winstanley

  1. Sehr detalliert und überzeugend dargelegt. Damit wird viel von den israelischen Vorwürfen widerlegt, die Hamas hätten in den Siedlungen und auf dem Festival große Gräuel begangen. Stattdessen gehen wohl viele davon auf den massiven Beschuss dieser Orte durch israelische Helikopter zurück, während die Hamas noch vor Ort war. Die Hannibal-Demarche traf wohl auch etliche Israelis, die man nicht der Hamas überlassen wollte.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*