Der Weltgerichtshof hat Israel und seine Verbündeten wegen Völkermordes vor Gericht gestellt Jonathan Cook

The World Court has put Israel and its allies on trial for genocide

The ICJ ruling has assured that the taint on Israel is not going away. The question is, how far will the disgrace and dishonour spread?

Pro-Palästina-Demonstranten versammeln sich in der Nähe des Internationalen Gerichtshofs (IGH) in Den Haag, Niederlande, am 12. Januar 2024 (Reuters)
Übersetzt mit Deepl.com

Der Weltgerichtshof hat Israel und seine Verbündeten wegen Völkermordes vor Gericht gestellt

Jonathan Cook

27 Januar 2024

Das Urteil des IGH hat dafür gesorgt, dass der Makel Israels nicht verschwinden wird. Die Frage ist nur, wie weit die Schande und die Entehrung reichen werden.

Inmitten der riesigen Welle der Enttäuschung, die die Palästinenser und einen Großteil der Weltöffentlichkeit erfasste, als die Richter des Internationalen Gerichtshofs (IGH) es versäumten, einen sofortigen Stopp des israelischen Gemetzels im Gazastreifen anzuordnen, konnte man die erfreuliche Nachricht des IGH am Freitag leicht übersehen.

Die Richter des Weltgerichtshofs entschieden mit überwältigender Mehrheit, dass Südafrika plausibel dargelegt hat, dass Israel einen Völkermord an den Palästinensern in Gaza begeht.

Damit widersetzten sich viele Mitglieder des 17-köpfigen Gremiums offen den Regierungen ihrer eigenen Länder und brachten sie in Verlegenheit – nicht zuletzt die Präsidentin des Gerichtshofs, Joan Donoghue aus den Vereinigten Staaten.

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hatte den Fall Südafrikas als „unverdient, kontraproduktiv und völlig ohne jede Grundlage“ bezeichnet.

Ein Zeichen dafür, wie isoliert Israel – und die USA – in Bezug auf die rechtlichen Fakten sind, ist, dass ihre Argumente nur bei ihrem eigenen Beauftragten, Aharon Barak, und dem ugandischen Richter Anklang fanden. Selbst Barak stimmte zu, dass einige der vorläufigen Maßnahmen gegen Israel zum Schutz der Zivilbevölkerung notwendig waren.

Der IGH entschied, dass Israel die Völkermordkonvention einhalten und dringende Maßnahmen ergreifen muss, um die Tötung und Schädigung von Zivilisten zu vermeiden. Außerdem sollte es vermeiden, im Gazastreifen Bedingungen zu schaffen, die das Leben der Palästinenser in dem Gebiet unmöglich machen könnten.

Das Gericht berief sich auf Äußerungen des israelischen Staatspräsidenten Isaac Herzog und des israelischen Verteidigungsministers Yoav Gallant, wonach Israel in den letzten dreieinhalb Monaten genau das Gegenteil getan habe. Ihre Erklärungen deuteten darauf hin, dass die Absicht darin bestand, Zivilisten zu bestrafen und den Gazastreifen unbewohnbar zu machen.

Die Richter deuteten nachdrücklich an, dass Israel seinen rechtlichen Verpflichtungen im Rahmen der Konvention bisher nicht nachgekommen sei und dem Gericht innerhalb eines Monats beweisen müsse, dass es seinen Kurs geändert habe.

Mit ziemlicher Sicherheit wird sich Israel dem Gericht widersetzen und weitermachen wie bisher. Nach dem vorläufigen Urteil schwor der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu, bis zum „absoluten Sieg“ weiterzumachen.
Moralische Zwickmühle

Der IGH hat Israel faktisch für das abscheulichste aller Verbrechen vor Gericht gestellt, das Israel seit langem – in Form des Holocausts der Nazis – als Begründung für seine eigene Gründung als notwendiger Zufluchtsort für Juden vor dem europäischen Antisemitismus angeführt hat.

In vorhersehbarer Weise bezeichnete Netanjahu den Völkermordvorwurf als „empörend“ und „eine Schande“ für das Gericht. Er versuchte, die Tatsache, dass am folgenden Tag der Holocaust-Gedenktag war, als Waffe einzusetzen, indem er andeutete, dass nur eine antisemitische Agenda zu der Schlussfolgerung führen könne, dass Israel und nicht die Hamas einen Völkermord verübt habe.

Tatsächlich hat der Weltgerichtshof ein moralisches Rätsel ans Tageslicht gebracht, das die westlichen Mächte lange Zeit zu verdrängen versuchten.

Ist der selbsternannte jüdische Staat durch das Töten, Verstümmeln und die ethnische Säuberung von Palästinensern in den sieben Jahrzehnten seit der Gründung Israels auf den Ruinen des palästinensischen Heimatlandes nicht zum Vehikel geworden, mit dem die Opfer eines Völkermords einen anderen begehen?

Schließlich ist das, was heute mit Gaza geschieht, nicht aus dem Nichts entstanden.

Israel hat Palästina und das palästinensische Volk mehr als ein Dreivierteljahrhundert lang aktiv ausgelöscht. Es gab Episoden schwerer Kriegsverbrechen, wie die ethnischen Säuberungen von 1948 und 1967 sowie die Invasion und Besetzung des Libanon in den frühen 1980er Jahren.

Diese Ereignisse wurden von langen Perioden eines langwierigen Verbrechens im Zeitlupentempo unterbrochen – dem Verbrechen der Apartheid -, das darauf abzielt, die Palästinenser zu spalten, zu ghettoisieren und als Volk auszulöschen.

Bereits 2006 hat der renommierte israelische Wissenschaftler Baruch Kimmerling die Verbrechen Israels als „Politizid“ bezeichnet, um die Empfindlichkeiten der Israelis sowie der Juden im Ausland und der westlichen Öffentlichkeit zu umgehen, die durch den direkten Vorwurf des Völkermordes provoziert wurden. Er tat dies ein Jahr, bevor Israel mit seiner schrecklichen 17-jährigen Belagerung des Gazastreifens begann und diesen praktisch in ein Konzentrationslager verwandelte.

Kimmerling vertrat jedoch die Ansicht, dass Israels Handlungen schon vor der Belagerung und dem derzeitigen Massenmord in Gaza einem Völkermord gleichkamen.
Gericht auf dem Prüfstand

In den nächsten Jahren wird die Frage, ob Israel das „Verbrechen der Verbrechen“ begeht, im Mittelpunkt der juristischen Debatte stehen.

Die Palästinenser werden weiterhin einen Völkermord in Echtzeit erdulden müssen, während der Weltgerichtshof die Beweise dafür sichtet, ob Israel tatsächlich das durchführt, was die Richter bereits stillschweigend zugeben, dass es sehr nach einem Völkermord aussieht

Das ist ein schwacher Trost für die Palästinenser, die weiterhin einen Völkermord in Echtzeit erdulden müssen, während der Weltgerichtshof die Beweise dafür sichtet, ob Israel tatsächlich das durchführt, was die Richter bereits stillschweigend zugeben, dass es einem Völkermord sehr ähnlich sieht.

Aber die Richter werden unter starkem Druck stehen, schneller als in ihrem üblichen Schneckentempo vorzugehen. Das Gericht selbst und das Rechtssystem, das es angeblich aufrechterhält, stehen ebenfalls vor Gericht. Es muss das tun, was es eigentlich tun sollte: einen Völkermord verhindern und ihn nicht erst dann anerkennen, wenn er bereits stattgefunden hat.

Noch mehr auf dem Prüfstand stehen all die Staaten, die Israels Gemetzel in Gaza ermöglicht, gefördert und versucht haben, es vor einer angemessenen Prüfung zu schützen. Sie sind nun gesetzlich darüber informiert, dass gegen sie wegen Beihilfe zum Völkermord, Verschwörung zum Völkermord und Anstiftung zum Völkermord ermittelt werden könnte.

Ja, das Gerichtsverfahren wird viel zu lange dauern. Aber es ist jetzt eine Wolke, die über jeder israelischen Aktion hängt. Jeder Angriff auf ein Krankenhaus, die fortgesetzte Verweigerung von Nahrungsmitteln, Wasser und Strom für die Bevölkerung des Gazastreifens, die Bombardierung von „sicheren Zonen“, in die Israel die Palästinenser zur Flucht gezwungen hat, wird als Beweis für einen Völkermord aufgelistet und untersucht werden.

Parallel dazu wird der Druck auf das viel schwächere Schwestergericht des IGH in Den Haag, den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH), erheblich zunehmen, die Hintermänner dieser Kriegsverbrechen zu ermitteln.

Südafrika hat, wie der Weltgerichtshof einräumte, einen plausiblen Fall vorgebracht. Wenn Israel 15 der 17 Richter des Weltgerichtshofs davon überzeugt hat, dass die Gefahr eines Völkermords besteht, sollte der IStGH aktiv nach den Schuldigen der zahlreichen Kriegsverbrechen suchen, auf die sich diese Einschätzung stützt.
Mitschuldige Staaten

Israel wird versuchen, sich auf die Tatsache zu berufen, dass es nicht aufgefordert wurde, seinen Militärangriff einzustellen.

Das Zögern des Gerichtshofs, diese Forderung Südafrikas zu unterstützen, war zweifellos von politischen Erwägungen geleitet. Hätte es dies getan, so hätte es eine direkte Konfrontation mit dem wahren Schuldigen riskiert: Washington.

Israel hätte sich geweigert, seine Angriffe einzustellen, und die Angelegenheit wäre dann zur Durchsetzung an den Sicherheitsrat verwiesen worden. Die Regierung Biden wiederum wäre gezwungen gewesen, ihr Veto einzulegen, um ihren Klientenstaat zu schützen.

So oder so hätte das Gemetzel an den Palästinensern kein Ende gefunden. Hätte das Gericht jedoch einen Stopp angeordnet, wäre es noch offensichtlicher als jetzt, dass es mehr die USA als Israel sind, die dafür sorgen, dass der Völkermord ununterbrochen weitergeht. Ohne Geld und Waffen aus den USA wäre Israel nicht in der Lage, den Gazastreifen weiter zu bombardieren.

    Es scheint, als ob der Mut des Weltgerichtshofs an seine Grenzen stieß, als er Washington als Sponsor des Völkermordes identifizierte

Es scheint, dass der Mut des Weltgerichtshofs an seine Grenzen gestoßen ist, als er Washington als Urheber des Völkermords identifiziert hat.

Nichtsdestotrotz befinden sich die USA und ihre Verbündeten nun in einer heiklen Lage. Am Tag vor dem IGH-Urteil berichtete die Zeitung Haaretz, dass Israel und das Pentagon ein umfangreiches Waffenabkommen abschließen werden.

Israel soll einen Teil der riesigen Summen an „Hilfe“, die es jedes Jahr aus Washington erhält, für den Kauf von 50 Kampfjets und 12 Kampfhubschraubern der Firmen Lockheed Martin und Boeing verwenden. Das Land kauft auch mehr „Luftmunition“, da seine Vorräte aufgrund der unerbittlichen Bombardierung des Gazastreifens zur Neige gehen.

Laut Haaretz ist der Bedarf an mehr Kampfhubschraubern „eine direkte Lehre aus dem derzeitigen Krieg in Gaza“, wo die vorhandenen Flugzeuge eingesetzt wurden, um „feindliche Ziele zu treffen und die IDF-Bodentruppen zu unterstützen“.

Die Zeitung berichtete, dass hochrangige israelische Beamte erklärt hätten, die Regierung Biden habe sich verpflichtet, Israel schnell Waffen und Munition zur Unterstützung der IDF im derzeitigen Krieg zur Verfügung zu stellen“.

Der Weltgerichtshof wird nun untersuchen, ob es sich bei dieser Zusage tatsächlich um Komplizenschaft – oder sogar um eine Verschwörung – zur Begehung eines Völkermords handelt.
Rechtliche Gefährdung

Die Entscheidung des IGH ergeht nicht in einem rechtsfreien Raum. Am selben Tag verhandelte ein Bundesbezirksgericht in Kalifornien über eine Klage gegen die Regierung Biden wegen Mittäterschaft und Untätigkeit bei der Verhinderung eines sich anbahnenden Völkermords“ in Gaza.

Andere Staaten sind in ähnlicher Weise bedroht. Vor dem Urteil konnten Israels Verbündete plausibel argumentieren, dass ihre Waffenlieferungen an Israel in gutem Glauben erfolgten, selbst wenn sich später herausstellte, dass einige dieser Waffen versehentlich oder anderweitig für Kriegsverbrechen verwendet wurden.

Wenn der Weltgerichtshof jedoch den Verdacht auf Völkermord erhebt, müssen andere Staaten sehr viel vorsichtiger handeln, um nicht Gefahr zu laufen, der Mittäterschaft beschuldigt zu werden. Die Richter haben eine rote Fahne über Israels Verhalten gehisst. Andere Staaten müssen dies zur Kenntnis nehmen.

Die meisten europäischen Länder beliefern Israel seit Jahren mit Waffen, die gegen die Palästinenser eingesetzt werden. Aber einige, nicht nur die USA, unterstützen Israel aktiv bei der Bombardierung des Gazastreifens und tragen dazu bei, dass bisher mindestens 26.000 Palästinenser getötet wurden, die meisten von ihnen Frauen und Kinder.

Das Vereinigte Königreich hat einen Luftwaffenstützpunkt auf Zypern genutzt, um Dutzende von Aufklärungsflügen über Gaza durchzuführen, deren Erkenntnisse an Israel weitergegeben werden. Deutschland liefert Berichten zufolge Panzergranaten nach Israel, um seine aufgebrauchten Bestände aufzufüllen.

Westliche Staats- und Regierungschefs sind gleichermaßen für ihre Rolle bei der rhetorischen und diplomatischen Ermutigung des israelischen Angriffs auf Gaza verantwortlich. Sie ignorieren die hohe Zahl der palästinensischen Opfer sowie Israels rechtlichen Status als Besatzer und seine kriegerische Belagerung der Enklave und geben stattdessen dem vermeintlichen israelischen „Recht auf Selbstverteidigung“ den Vorrang.

Wie sehr sie möglicherweise in böser Absicht handeln, wurde letzte Woche deutlich, als bekannt wurde, dass eine Gruppe niederländischer Beamter und Diplomaten zu Whistleblowern geworden ist.

Sie legten in Den Haag Beweise dafür vor, dass ihr Premierminister Mark Rutte versuchte, eine offizielle Feststellung, dass Israel Kriegsverbrechen begeht, vor der Öffentlichkeit zu verbergen.

Den Beweisen zufolge fragte Rutte sein Ministerium für Rechtsangelegenheiten: „Was können wir sagen, um es so aussehen zu lassen, als würde Israel keine Kriegsverbrechen begehen?“
Medien beschämt

Das Urteil sollte auch westliche Medienorganisationen in Verlegenheit bringen.

Es ist vielleicht zu viel erwartet, dass die BBC und andere nun, wenn sie sich auf Israel beziehen, eine Beschreibung anfügen, dass gegen das Land wegen Völkermordes ermittelt wird“ – so wie sie derzeit reflexartig die Hamas als eine vom Vereinigten Königreich und anderen Regierungen als terroristische Organisation bezeichnete Organisation“ beschreiben.

Der IGH hat jedoch Nachrichtensender wie die BBC, die in den letzten Wochen kaum über die Vorgänge in Gaza berichtet haben, in ein grelles Licht gerückt.

Der Weltgerichtshof befürchtet, dass ein Völkermord im Gange ist, und dennoch sind die etablierten Medien schnell müde geworden, darüber zu berichten – ganz im Gegensatz zu ihrer endlosen Wiederholung der Ereignisse von vor fast vier Monaten, als Hamas-Kämpfer Israel angriffen, und ihren Berichten über die Notlage der israelischen Gefangenen im Gazastreifen; und, das sollten wir auch anmerken, ganz im Gegensatz zu ihren mehr als ein Jahr andauernden Schlagzeilen über Russlands Einmarsch in der Ukraine.

Es ist vielleicht zu viel erwartet, dass die BBC und andere nun, wenn sie sich auf Israel beziehen, eine Beschreibung anfügen, dass gegen das Land wegen Völkermordes ermittelt wird

Große Medienunternehmen haben Mitarbeiter aus dem Programm genommen, die als zu kritisch gegenüber dem israelischen Gemetzel angesehen werden – mit der Unterstellung, dass ihre Prüfung eher von Vorurteilen als von einem Verständnis des internationalen Rechts geleitet ist.

ABC, die Australian Broadcasting Corporation, hat eine preisgekrönte australisch-libanesische Moderatorin, Antionette Lattouf, entlassen, nachdem hochrangige Israel-Lobbyisten mit rechtlichen Schritten gedroht hatten, falls sie nicht abgesetzt würde.

Mehdi Hasan, der die Entlassung von Lattouf getwittert hatte, war einer von drei muslimischen Moderatoren bei MSNBC, die in den letzten Wochen aus dem Programm genommen wurden. Hasan hatte mit konfrontativen Interviews mit israelischen Sprechern wie Mark Regev für Schlagzeilen gesorgt.

Die Unternehmen der sozialen Medien waren nicht besser. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch stellte fest, dass Meta, die Eigentümerin von Facebook und Instagram, systematisch Inhalte über die Palästinenser und den Gazastreifen unterdrückt und es damit Israel erleichtert, sich der öffentlichen Kontrolle seiner Verbrechen zu entziehen.
Kampf gegen Aufwiegelung

Nachdem das Gericht die völkermörderischen Äußerungen von Gallant und Herzog an prominenter Stelle zitiert hatte, überraschte es vielleicht nicht, dass Netanjahu seine Minister warnte, die Entscheidung des IGH nicht zu kommentieren.

Unabhängig davon, ob das Gericht letztendlich zu dem Schluss kommt, dass die Beweise gegen Israel die hohe Messlatte für Völkermord erfüllen, dürfte die Anstiftung zum Völkermord viel leichter zu beweisen sein. Die Petition Südafrikas an den Gerichtshof enthielt seitenweise völkermörderische Äußerungen hochrangiger israelischer Beamter, einschließlich Netanjahu selbst.

Israel könnte diesen Kampf sehr viel schneller verlieren.

Aber natürlich wird es den israelischen Beamten schwer fallen, ihre Hetze zurückzudrängen, auch gegenüber dem Gericht.

Gallant reagierte darauf, indem er den Fall Südafrikas als „antisemitisch“ bezeichnete und andeutete, dass der IGH diesem Antisemitismus nur zu gern nachgeben würde.

Der IGH hat sichergestellt, dass der Makel Israels nicht verschwinden wird. Die Frage ist nun, wie weit wird sich die Schande und die Entehrung ausbreiten?

Jonathan Cook ist Autor von drei Büchern über den israelisch-palästinensischen Konflikt und Gewinner des Martha Gellhorn Special Prize for Journalism. Seine Website und sein Blog sind zu finden unter www.jonathan-cook.net

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*