Deutschland unterstützt Netanjahu aus demselben Grund, aus dem es Hitler geschaffen hat Paweɫ Wargan

Germany backs Netanyahu for the same reason it created Hitler

Gaza is a dress rehearsal for violence that threatens workers and the oppressed everywhere.


Deutschlands Unterstützung für den israelischen Völkermord in Gaza hat großen Ärger ausgelöst.  Michael Kuenne ZUMA Presse
Übersetzt mit Deepl.com

Deutschland unterstützt Netanjahu aus demselben Grund, aus dem es Hitler geschaffen hat

Paweɫ Wargan

Die elektronische Intifada

24. Januar 2024

Am 12. Januar, dem Tag des Gedenkens an den Aufstand des Herero-Volkes gegen den deutschen Kolonialismus im Jahr 1904, kündigte die Regierung von Olaf Scholz an, dass sie vor dem Internationalen Gerichtshof intervenieren werde, um sich der Anklage Südafrikas gegen Israel wegen Völkermordes entgegenzustellen. Dieser Schritt löste breite Empörung aus.

Am nächsten Tag veröffentlichte die namibische Präsidentschaft eine scharfe Erklärung, in der sie die Entscheidung verurteilte.

„Auf namibischem Boden hat Deutschland den ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts begangen“, hieß es in der Erklärung. „Angesichts der Unfähigkeit Deutschlands, Lehren aus seiner schrecklichen Geschichte zu ziehen, bringt Präsident Hage G. Geingob seine tiefe Besorgnis über diese schockierende Entscheidung zum Ausdruck.“

Es lohnt sich, auf dem Wort „Unfähigkeit“ zu verweilen. Viele, die die deutsche Entscheidung verurteilten, warfen ihr „Versagen“ vor.

Deutschland, so argumentierten sie, trage eine heilige Verantwortung gegenüber der Menschheit für seine Rolle im Zweiten Weltkrieg. Es hat in dieser Verantwortung versagt.

Aber wenn Deutschlands Entscheidung ein Versagen ist, dann sind seine Handlungen ein Irrtum, eine Abweichung von einer erwarteten historischen Norm.

„Versagen“ ersetzt offene Mittäterschaft durch Unterlassung. Es ersetzt das Systemische durch das Besondere.

Stattdessen zeigt Deutschlands Position, dass es der deutschen herrschenden Klasse trotz der Schrecken, die der deutsche Imperialismus der Menschheit im 20. Jahrhundert zugefügt hat, gelungen ist, die ideologische und materielle Basis des Faschismus zu bewahren.

Die deutsche Politik ist also kein „Fehlschlag“, sondern ein bemerkenswerter Erfolg. Sie zeugt von der großen Widerstandsfähigkeit der kolonialen Mentalität.

Und sie macht deutlich, dass moralische Verurteilung – oder, schlimmer noch, selbst ernannte „Schuld“ – ein unzureichender Rahmen ist, um Rechenschaft über die Verbrechen imperialer und kolonialer Herrschaft abzulegen.
Erbärmliches Erbe

Die deutsche Haltung ist ein Geschenk für diejenigen unter uns, die sich als Antiimperialisten verstehen. Sie demontiert eine der zentralen ideologischen Verteidigungen der imperialen Ordnung.

Jahrzehntelang haben Europa und Nordamerika daran gearbeitet, den Nationalsozialismus von der kolonialen Tradition, die ihn hervorgebracht hat, zu trennen. Das singuläre Böse des Holocausts wurde zur Quelle der singulären „Schuld“ der Deutschen – ein Mechanismus, der sowohl die elenden Hinterlassenschaften der weiteren kolonialen Welt wusch als auch die Fäden verdunkelte, die ihre schmutzige Geschichte mit der Gegenwart verbanden.

Wenn der Nationalsozialismus in den Annalen der menschlichen Barbarei allein dasteht, dann kann alles andere beiseite geschoben werden: die Ausrottungen, die Versklavungen, die Hungersnöte, die Plünderungen.

Der Völkermord am Volk der Herero – und die eklatante Unfähigkeit Deutschlands, sich mit diesem Erbe auseinanderzusetzen – ist eine unmittelbare Rüge. Es war im heutigen Namibia, wo die deutsche Reichskanzlei vielleicht zum ersten Mal den Begriff Konzentrationslager zur Beschreibung eines Instruments der Massenvernichtung verwendete.

Neben anderen Misshandlungen wurden die Häftlinge gefoltert, ausgehungert, zu Tode gearbeitet, zu Krankheiten verurteilt und medizinischen Experimenten unterzogen. Die meisten waren Frauen und Kinder.

Als grausame Strafe für den Aufstand von 1904 tötete Deutschland innerhalb von vier Jahren etwa 65.000 Herero und über 10.000 Nama, die es ebenfalls wagten, sich gegen seine Herrschaft aufzulehnen. In Namibia feilte Deutschland an den Werkzeugen, die es nur wenige Jahrzehnte später gegen Kommunisten, Juden, Roma, Sinti, Homosexuelle und Geisteskranke einsetzen sollte.

Doch die Unterwerfung Namibias war nur ein Teil dieses erbärmlichen Instrumentariums.
Hitlers „Wilder Westen“

Adolf Hitler wollte den „Wilden Osten“ erobern und eine Sklavennation der Slawen errichten – ein Volk, von dem das Wort „Sklave“ seinen etymologischen Ursprung hat, weil es in der Vergangenheit von Führern wie Karl dem Großen missbraucht wurde. Hitler schwebte ein Siedlerkolonialprojekt vor, das „Lebensraum“ für Volksdeutsche – oder „Angehörige der deutschen Nation“ – sichern und die „bolschewistischen Untermenschen“ ausrotten sollte.

Als Vorbild diente ihm das „manifest destiny“ der USA und ihr Projekt der Westexpansion.

1928 bemerkte Hitler anerkennend, wie die US-Siedler „die Millionen Rothäute auf ein paar Hunderttausend heruntergeschossen haben und den bescheidenen Rest nun in einem Käfig unter Beobachtung halten“. Hitler würde einen „Wilden Westen“ im Osten Deutschlands schaffen.

Auf diese Weise führte der Nationalsozialismus die europäische Kolonialtradition gegen die größte Bedrohung fort, die sich ihm bis dahin entgegenstellte: die Sowjetunion.

Die sowjetische Gegenoffensive zerschlug nicht nur die Träume des Dritten Reiches und befreite Europa vom faschistischen Imperialismus. Sie warf auch einen permanenten Schatten auf den Mythos der deutschen „Schuld“.

Die Sowjetunion war schließlich das erste Ziel der Deutschen. Hitler versprach, dass Deutschland das „Bollwerk“ des Westens gegen den Bolschewismus sein würde – eine Position, die eine Zeit lang breite Unterstützung in der westlichen herrschenden Klasse fand.

Durch seinen Vernichtungs- und Versklavungskrieg forderte das koloniale Projekt der Nazis schätzungsweise 27 Millionen sowjetische Todesopfer.

Durch vorsätzliches Aushungern, Krankheiten und Massenexekutionen wurden 3,5 Millionen sowjetische Kriegsgefangene massakriert, da sie als Untermenschen betrachtet wurden. Auschwitz wurde zunächst für sie gebaut.

Deutschland rottete systematisch jeden vierten Weißrussen aus, oft indem es die gesamte Dorfbevölkerung in Scheunen und Kirchen zwang, sie in Brand steckte und jeden erschoss, der zu fliehen wagte. Die Verbrechen sind zu grausam und zahlreich, um sie hier aufzuzählen.

Wenn Deutschland durch „Schuld“ gezwungen war, nach dem Krieg jahrzehntelang Reparationen an Israel zu zahlen, warum wurden dann die Reparationen an die Sowjetunion innerhalb weniger Jahre nach der Niederlage eingestellt? In Verletzung des Potsdamer Abkommens stellten die westlichen Besatzungszonen ihre Zahlungen an die Sowjetunion ein, bevor sich die Asche des Krieges gelegt hatte.

Die UdSSR konnte die Lücke nur mit Technologietransfers aus ihrer eigenen Besatzungszone im Osten schließen, was sich als große Belastung für die Entwicklung des jungen sozialistischen Staates erwies.

Nicht so bei Israel.

Konrad Adenauer, der damalige Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, sprach unverblümt, als er 1960 David Ben-Gurion, den ersten Ministerpräsidenten Israels, traf.

Adenauer sagte: „Wir werden Ihnen helfen, aus moralischen Gründen und aus praktischer Politik heraus. Israel ist die Festung des Westens, Israel muss sich im Interesse der ganzen Welt entwickeln.“

Diese Transfers – in Form von finanzieller Unterstützung, Waffenverkäufen und diplomatischem Schutz – dauern bis heute an.

Hier zeigt sich, dass die Reparationszahlungen einen rein politischen Charakter haben, ein Instrument, um die Verbündeten des Imperialismus zu stärken und gleichzeitig die Entwicklung seiner Gegner zu unterdrücken.

Wenn Deutschland durch „Schuld“ gezwungen ist, Israel zu unterstützen, warum unterstützt es dann nicht auch das russische und weißrussische Volk?

Stattdessen haben Deutschlands ehemalige Opfer ihre historische Bezeichnung als Untermenschen behalten.
„Menschen sterben einfach“

Im Jahr 2022 kanalisierte die deutsche Forscherin Florence Gaub die virulente Russophobie, die in ihrem Land explodierte, indem sie einen Spruch wiederholte, der den Kolonisierten nicht fremd sein wird. „Wir sollten nicht vergessen, dass die Russen, auch wenn sie europäisch aussehen, keine Europäer sind“, sagte sie. „Kulturell gesehen denken sie anders über Gewalt und Tod… Deshalb gehen sie auch anders mit dem Tod um, weil Menschen einfach sterben.“

Auf die Frage eines deutschen Aktivisten, ob die deutsche Regierung die Belagerung Leningrads – die in 900 Tagen 1,5 Millionen Menschenleben forderte – als Völkermord betrachten würde, antwortete Annalena Baerbocks Außenministerium, dass die UN-Völkermordkonvention nicht rückwirkend gelte. Natürlich schien diese Verjährung den Bundestag nicht zu binden, der Monate zuvor eine Hungersnot in der Sowjetunion als Völkermord in der Ukraine anerkannte und in einem grotesken Akt des Geschichtsrevisionismus mit dem Holocaust gleichsetzte.

Wenn Deutschland so von „Schuld“ zerrissen ist, warum hat dann die sozialistische Deutsche Demokratische Republik (DDR) dem Volk von Palästina beigestanden?

Auf der Ebene der offiziellen Politik unterschied die DDR zwischen Juden und dem Staat Israel – eine Position, die heute in Deutschland als antisemitisch gelten würde.

Die DDR sah, dass Israel tief in das System des von den USA geführten Imperialismus verstrickt war. Sie kooperiert eng mit den arabischen Ländern und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) – auch auf militärischer Ebene.

Das erste PLO-Büro in Osteuropa wurde 1973 in Berlin eröffnet.

Die DDR betrachtete den Zionismus als eine „reaktionäre nationalistische Ideologie der jüdischen Großbourgeoisie“.

Dies entsprach der Analyse palästinensischer Denker wie Ghassan Kanafani, der nachwies, dass unter den zwischen 1932 und 1936 nach Palästina eingewanderten Juden ein erheblicher Prozentsatz von Kapitalisten war – zusammen mit einem beträchtlichen Proletariat. Gemeinsam verwandelten sie die Agrargesellschaft Palästinas in eine bürgerliche, industrialisierte Wirtschaft mit Arbeitsplätzen, die „nur jüdischen Arbeitskräften“ vorbehalten waren.

Diese Politik der rassischen Ausgrenzung „sollte schwerwiegende Folgen haben“, schrieb Kanafani, „denn sie führte zur raschen Herausbildung faschistischer Muster in der Gesellschaft der jüdischen Siedler.“
„Nie wieder“ muss Widerstand bedeuten

Antikoloniale Denker verstanden den Nazismus als das, was er war. Er war ihnen nicht fremd.

Sie sahen den aufkommenden Sturm, und als er vorüber war, verstanden sie klar, was sie gesehen hatten. Seine Ideologie hatte sich bereits durch ihre Welt gezogen.

Im Jahr 1900 hatte W.E.B. Du Bois davor gewarnt, dass die Ausbeutung der kolonisierten Welt für die „hohen Ideale der Gerechtigkeit, Freiheit und Kultur“ Europas „tödlich“ sein würde.

Jahrzehnte später, nachdem die Schrecken des deutschen Kolonialismus über Europa hinweggefegt waren, wiederholte der aus Martinique stammende Dichter und Denker Aimé Césaire diese Warnung – nun als tiefgreifende Anklage gegen die europäische Gesellschaft:

Sie sagen: „Wie seltsam! Aber was soll’s – das ist der Nazismus, das geht vorbei!‘ Und sie warten und hoffen; und sie verbergen die Wahrheit vor sich selbst, dass es Barbarei ist, die höchste Barbarei, die krönende Barbarei, die alle alltäglichen Barbareien zusammenfasst; dass es Nazismus ist, ja, aber dass sie, bevor sie seine Opfer waren, seine Komplizen waren; dass sie diesen Nationalsozialismus geduldet haben, bevor er ihnen zugefügt wurde, dass sie ihn entschuldigt, die Augen davor verschlossen, ihn legitimiert haben, weil er bis dahin nur auf außereuropäische Völker angewandt wurde; dass sie diesen Nationalsozialismus kultiviert haben, dass sie für ihn verantwortlich sind, und dass er, bevor er das ganze Gebäude der westlichen, christlichen Zivilisation in seinem geröteten Wasser verschlingt, aus jeder Ritze sickert, sickert und sickert… Am Ende der Sackgasse, die Europa ist, steht Hitler… Am Ende des Kapitalismus, der seine Zeit überdauern will, steht Hitler.

Das Geschenk Deutschlands an die fortschrittlichen Kräfte besteht gerade darin, dass es die Kontinuität des kolonialen Projekts offengelegt hat.

Deutschland unterstützt den zionistischen Völkermord trotz des Holocausts nicht. Es unterstützt den Zionismus aus demselben Grund, aus dem er den Nazismus hervorgebracht hat.

Es unterstützt Benjamin Netanjahu aus demselben Grund, aus dem es Adolf Hitler hervorgebracht hat. In einer Zeit der Systemkrise erschienen beide als Bollwerke des westlichen Imperialismus gegen die rebellischen Untermenschen – die Menschen, die „den Tod anders behandeln“, die „einfach sterben“.

In der Geschichte der kolonialen und imperialen Herrschaft hat es viele Endlösungen gegeben – jede von ihnen war in ihrer Barbarei nur durch die technischen Möglichkeiten der Täter und die Stärke des Widerstands begrenzt, der sich ihnen entgegenstellte. Deshalb erklingen die Worte „Nie wieder“ von Jakarta bis Santiago, von Pjöngjang bis São Paulo, von Hanoi bis Buenos Aires, von Kinshasa bis Gaza City.

Gaza ist eine Generalprobe für die Gewalt, die den Arbeitern und unterdrückten Völkern überall droht, wenn die Krisen unseres Jahrhunderts an Ausmaß zunehmen. Dies ist die historische Tendenz des zerfallenden Kapitalismus.

Jetzt treten die Konturen des Kampfes unseres Jahrhunderts – verdunkelt durch Jahrzehnte imperialistischer Hegemonie – scharf in den Vordergrund.

Auf der einen Seite formiert sich eine Achse des Völkermords, da Deutschland, die USA, Kanada, das Vereinigte Königreich und andere Bollwerke der imperialen Ordnung auf der Seite der Ausrottung eingreifen. Auf der anderen Seite steht eine Achse des Widerstands, die sich aus denjenigen zusammensetzt, die das erbärmliche Gesicht des Kolonialismus kennen.

Wenn das „Nie wieder“ überhaupt eine Bedeutung haben soll, muss es bedeuten, sich dem Widerstand anzuschließen und das imperialistische System zu zerschlagen, bevor es uns in seinem unerbittlichen Todesmarsch absorbiert.

Paweɫ Wargan ist ein Forscher und Organisator. Er ist Koordinator des Sekretariats der Progressiven Internationale und hat u. a. in Tribune, Monthly Review, Peace, Land & Bread veröffentlicht.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*