Echte Antisemiten Von Paul Edwards

True Anti-Semites

By Paul Edwards A curious effect inevitably results when a trendy term, a slang neologism, or a catch-word is used to death. It loses all meaning along with its currency and is dropped from hip vocabulary. This fate impends for the hysterically abused pejorative „anti-Semitic“. The term had a legitimate beginning, as used to describe…

Echte Antisemiten

Von Paul Edwards

21. Oktober 2023

Wenn ein trendiger Begriff, eine Slangneuschöpfung oder ein Schlagwort zu Tode verwendet wird, tritt unweigerlich ein merkwürdiger Effekt ein.  Er verliert zusammen mit seiner Aktualität jede Bedeutung und wird aus dem angesagten Wortschatz gestrichen.  Dieses Schicksal droht dem hysterisch missbrauchten Pejorativ „antisemitisch“.

Der Begriff hatte einen legitimen Ursprung, als er zur Beschreibung der historischen Verfolgung der Juden im ignoranten, christlich indoktrinierten Europa verwendet wurde, wo es in vielen Ländern über Hunderte von Jahren zu bösartigen Pogromen kam.  Der Begriff fand seine perfekte Anwendung, als er auf die groß angelegte Ermordung der Juden durch die monströse Todesmaschinerie der Nazis während des Zweiten Weltkriegs angewandt wurde, die die psychotischen Vorurteile aufdeckte, die dieses verabscheuungswürdige, methodische Gemetzel befeuerten.

Nachdem der Schrecken des Holocaust der Welt bekannt wurde, änderte sich die Bedeutung des Begriffs auf subtile Weise: Er wurde nicht mehr als direkte Anklage mörderischer Vorurteile verstanden, sondern als eine Art begriffliches Schutzschild, eine Verteidigung gegen jegliche Kritik an der gewaltsamen De-facto-Umwandlung Palästinas mit seiner seit langem ansässigen arabischen Bevölkerung in Israel.

Die Hauptbefürworter und Hauptakteure dieser Umwandlung, durch die der Staat Israel geschaffen wurde, vom Initiator der zionistischen Idee, Theodore Herzl, über Chaim Weitzmann, den einflussreichen Lobbyisten und ersten Präsidenten Israels, David Ben-Gurion, den ersten Premierminister, und Moshe Dayan, den frühen Militärchef, waren sich alle einig in Bezug auf diesen Prozess.  Ihre Absicht war es, Palästina zu kolonisieren und das palästinensische Volk gewaltsam zu vertreiben, und dies wurde von ihnen allen in Wort und Schrift zum Ausdruck gebracht, ohne jede Ausflucht oder Ausflucht.  Sie stimmten darin überein, dass die Palästinenser, die sie verdrängen, beseitigen und eliminieren wollten, um Eretz Israel zu schaffen, ihre Feinde waren und bleiben würden, dass aber ihre Vertreibung die einzige Lösung sei und dass sie dafür sorgen würden, dass dies auch geschehe.

Die psychotische Vergewaltigung des europäischen Judentums durch die Nazis hatte nicht nur Millionen von ihnen umgebracht, sondern auch ein so tiefes und unauslöschliches Grauen in den Überlebenden ausgelöst, dass es zur absoluten Determinante ihrer psycho-emotionalen Reaktion auf ausgedrückte Vorurteile wurde.  Der Widerstand gegen die Überflutung Palästinas durch geflüchtete europäische Juden nach dem Zweiten Weltkrieg wurde von den zionistischen Funktionären als antisemitisch bezeichnet.  Dies war eine Veränderung in der Verwendung des Begriffs, die, indem sie den Zustrom von Juden verteidigte, den Punkt der Opposition umging: die Überwältigung der einheimischen Bevölkerung durch jüdische Einwanderer.  Ausschlaggebend für diesen subtilen Bedeutungswandel war die Entschlossenheit der zionistischen Führer, einen jüdischen Staat zu schaffen, auch wenn dies nur mit Gewalt und dem Raub von palästinensischem Land möglich war.

Im Jahr 1948 griff die organisierte Militärmacht der Zionisten nach monatelangen chaotischen Zuständen ein Volk an, das sich kaum zu wehren wusste.  Die Palästinenser wurden in ihren Dörfern überfallen, vergewaltigt und ermordet, bis etwa 700 000 von dem Land vertrieben waren, das ihre Vorfahren seit Jahrhunderten besessen hatten.  Ihr Anspruch auf das Land war eine historische Okkupation; der Anspruch der Zionisten – der auf den ersten Blick phantastisch erscheint – beruhte auf phantasievollen Legenden, in denen ein vermeintlicher Gott von hässlicher, wahnsinniger Grausamkeit ihnen vor Tausenden von Jahren bei der mörderischen Unterwerfung des Landes geholfen hatte.  Dieses mythische Garn gab den Juden angeblich einen klaren Anspruch auf ein Land, in dem sie seit Jahrtausenden nicht mehr gelebt hatten.

Nach der Nakba – der Katastrophe – war für die Palästinenser die jüdische Herrschaft unangefochten.  Die Feindseligkeit in den arabischen Staaten entlud sich in Kriegen, die Israel, das immer mächtiger wurde, entscheidend gewann, während der Missbrauch seines gefangenen Volkes und der serienmäßige Diebstahl seines Landes in weiten Teilen der Welt für Missbilligung sorgte.  Als Israel sich von seinen sozialistischen Anfängen zu einem massiven, kapitalistischen und militaristischen Staat entwickelte, versuchte es, sich zu rechtfertigen, indem es „Antisemitismus“ als Grund für jede Infragestellung seines Rechts anführte, mit den Palästinensern zu machen, was es wollte.  Der entmenschlichende Terror, den Israel den Palästinensern zufügte, führte zu einer Gegenreaktion in Form von Intifadas, die nur zu noch mehr Gewalt durch die militärische Apartheid-Tyrannei führten, zu der Israel geworden war.

Die Schuldgefühle der sehr wohlhabenden jüdischen Weltelite, den Kugeln und Öfen der Nazis entkommen zu sein, machten sie zu mächtigen Befürwortern der Errichtung Israels, und sie spendeten enorme Summen, um diese zu fördern und westliche politische Führer zu finanzieren, um Einfluss in ihren Ländern zu gewinnen.  Mit ihrem Geld erkauften sie sich die sklavische Unterstützung Israels durch amerikanische und europäische Regierungen und schafften es, jede Kritik an Israel als „Antisemitismus“ abzustempeln, obwohl das Land die palästinensische Bevölkerung brutal misshandelt, bestraft und tötet.

Immer rechter, bösartiger, rassistischer und totalitärer in seinem gewählten Status als Kerkergesellschaft, selbstverliebt in sein heiseres Mantra „Nie wieder“, und seinen Opfern jegliche Gnade verweigernd, scheint es für Israel nun keine andere Wahl mehr zu geben, als seine abscheuliche, wahnsinnige Unmenschlichkeit bis zum Äußersten zu treiben, auch wenn es sie brechen wird.  Daher ihre Absicht, den Gazastreifen zu zerstören und die Palästinenser zu vernichten, für einen selbstmörderischen Angriff der Hamas, der das neonazistische Netanjahu-Regime in Verlegenheit gebracht und gezeigt hat, dass der palästinensische Widerstandswille nicht ausgerottet werden kann.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist nicht abzusehen, wie das Gaza-Debakel enden wird.  Vielleicht gibt es einen Waffenstillstand und keine Invasion, was die Dinge einfrieren und unendliches Elend, Grausamkeit und Streit garantieren würde.  Es kann zu einem Wahnsinn kommen, der einen regionalen oder sogar weltweiten Krieg auslösen könnte.  Sicher ist nur, dass das fadenscheinige Klischee des „Antisemitismus“ tot ist, öffentlich ermordet – wie Israel die Palästinenser ermordet hat – von seinen eifrigsten und zynischsten Verfechtern, den zionistischen Monstern, die Israel besitzen und leiten.  Ihre Falschheit wird nicht mehr ausreichen, um die eklatante historische Schurkerei dieses kriminellen Staates zu verschleiern.

Und was ist mit den hässlichen Vorurteilen gegenüber den Juden, die sie immer zu verurteilen pflegte?  Hat ihre Verwendung dieses Vorurteil in der Welt beseitigt?  Oder hat sie dazu beigetragen, es zu nähren?  Hat insbesondere der grausame Blitzkrieg gegen die Palästinenser viele Herzen und Köpfe zu einer warmen Bewunderung für Israel gebracht?  Ich glaube nicht.  Das Entsetzen über Israels Unmenschlichkeit, das nun offen zu Tage tritt, hat wahrscheinlich die Vorurteile gegen alle Juden erweitert und vertieft; ein düsteres, ironisches Ergebnis, das die Juden als Volk nicht verdient haben, sondern das ihnen von den zionistischen Verbrechern angetan wurde, die die gesamte Rasse als Komplizen ihres Übels bezeichneten. Übersetzt mit Deepl.com

Paul Edwards ist ein Schriftsteller und Filmemacher in Montana. Er ist zu erreichen unter: hgmnude@bresnan.net

1 Kommentar zu Echte Antisemiten Von Paul Edwards

  1. Selbst der israel. Premier Y. Rabin wurde in Israel als „Nazi“ beschimpft, als er sich gegen den Ausbau von jüd. Siedlungen und für das Oslo-Abkommen einsetzte. Deswegen sollten alle poltischen Seiten darauf achten, dass man zwischen Nazis und Neo-Nazis unterscheidet und letztere nur als solche bezeichnet, die klar in deren Tradition stehen, d.h. sich zu früheren Nazis bekennen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*