Ein unvermeidlicher Bruch: Die Al-Aqsa-Flut und das Ende der Teilung von Tareq Baconi

An Inevitable Rupture: Al-Aqsa Flood and the End of Partition

Hamas’s surprise offensive on October 7th, 2023, dealt the most lethal blow to the Israeli military and public since Israel’s establishment in 1948. In retaliation, Israel launched the most extensive military assault on Gaza in its history.

Ein unvermeidlicher Bruch: Die Al-Aqsa-Flut und das Ende der Teilung

von Tareq Baconi
am 26. November 2023

Die Überraschungsoffensive der Hamas am 7. Oktober 2023 war der tödlichste Schlag für das israelische Militär und die israelische Öffentlichkeit seit der Gründung des Staates im Jahr 1948. Als Vergeltung startete Israel den umfangreichsten militärischen Angriff auf den Gazastreifen in seiner Geschichte, zerstörte weite Teile des Gebiets und tötete mehr als 14.000 Palästinenser, von denen mehr als ein Drittel Kinder waren. Mit grünem Licht aus den USA und weiten Teilen Europas hat Israel eine Kampagne durchgeführt, die von Wissenschaftlern und Experten als Völkermord bezeichnet wird, und versucht, die Palästinenser im Gazastreifen unter dem Vorwand der Dezimierung der Hamas zu beseitigen.

Die Geschwindigkeit, mit der Israel mobilisierte, und das Ausmaß seines Angriffs unterstreichen die palästinensische Überzeugung, dass das Siedlerkolonialregime seit langem gehegte Pläne zur Massenvertreibung umsetzt. In der Zwischenzeit haben israelische Offizielle mit einer narrativen Kampagne der Entmenschlichung der Palästinenser den Grundstein für die Rechtfertigung der immensen Gewalt gelegt.

Vor diesem Hintergrund verankert dieser Kommentar Israels jüngsten Angriff auf den Gazastreifen in einem breiteren Kontext; er packt Israels Ghettoisierung des palästinensischen Landes durch die Teilung aus und verweist auf die Al-Aqsa-Flutoperation der Hamas als Moment des Bruchs mit dem Teilungsrahmen. Wichtig ist, dass die Frage, was nach der Teilung kommt, in den Vordergrund rückt und die sich ausweitenden Möglichkeiten der ethnischen Säuberung der Palästinenser in Frage stellt.
Verwandte Beiträge

Völkermord in Gaza: Globale Schuldzuweisung und Wege nach vorn
Die Erdung des gegenwärtigen Augenblicks: Ein Al-Shabaka-Lehrplan
Wiederaufbau der PLO: Gibt es einen Platz für Hamas und Islamischen Dschihad?
Israel sanktionieren: Durchführbarkeit und ethische Erwägungen

Gaza: Israels härtestes Bantustan

Israel behauptet, sowohl ein jüdischer als auch ein demokratischer Staat zu sein, weigert sich jedoch, seine offiziellen Grenzen zu deklarieren und kontrolliert ein souveränes Gebiet, in dem mehr Palästinenser als Juden leben. Um dies zu erreichen, bedarf es einer ausgeklügelten demografischen Struktur, die auf der rechtlichen Schichtung der Palästinenser sowie der strengen Kontrolle ihrer Bewegungen und Wohnorte beruht und sie auf geografische Enklaven beschränkt. Dieses System entstand aus der ersten Welle der Massenvertreibung und ethnischen Säuberung der Palästinenser im Jahr 1948, bei der mehr als 800 palästinensische Dörfer entvölkert wurden, um Platz für jüdische Siedler zu schaffen. Diese koloniale Praxis der Siedler ist kein Ereignis, das in die Geschichtsbücher eingegangen ist. Was die Palästinenser als Nakba bezeichnen, dauert seither an, wobei Israels tägliche Kolonisierungspraktiken in den verschiedenen von ihm kontrollierten Gebieten unterschiedliche Formen annehmen. Sie ist ein zentraler Pfeiler des israelischen Apartheidregimes.

Der Gazastreifen hat in der Vergangenheit am extremsten gezeigt, wie das israelische Bantustan-System für Palästinenser aussieht. Mit einer der höchsten Bevölkerungsdichten der Welt besteht der Gazastreifen überwiegend aus Flüchtlingen, die während der Gründung Israels im Jahr 1948 aus den umliegenden Gebieten vertrieben wurden. Viele der Kämpfer, die am 7. Oktober in israelische Städte eindrangen, sind wahrscheinlich Nachkommen von Flüchtlingen aus dem Land, das sie überflogen oder betreten haben und das sie zum ersten Mal seit der Vertreibung ihrer Familien wieder betreten haben.

Der Gazastreifen hat in der Vergangenheit die extremste Manifestation von Israels Bantustan-System für Palästinenser dargestellt

Seit 1948 hat Israel alle Anstrengungen unternommen, um die Verbindung zwischen dem heutigen antikolonialen Widerstand und Israels historischem und gegenwärtigem Apartheidsystem zu kappen. Während viele davon ausgehen, dass der Gazastreifen unter Blockade steht, weil er von der Hamas regiert wird, hat Israel in Wirklichkeit seit 1948 mit endlosen Taktiken experimentiert, um das Gebiet zu entpolitisieren oder seine Bevölkerung zu befrieden. Zu diesen Taktiken gehörten wirtschaftliche Strangulierung und Blockaden, Jahrzehnte bevor die Hamas überhaupt gegründet wurde – ohne Erfolg.

Mit der Machtübernahme der Hamas im Jahr 2007 bot sich der israelischen Führung eine Gelegenheit: Mit der Rhetorik des Terrorismus verhängte Israel eine hermetische Blockade des Gazastreifens und ignorierte die politische Plattform der Bewegung, auf der sie demokratisch gewählt worden war. Die Blockade war ursprünglich als Strafmaßnahme gedacht, um die Hamas zur Kapitulation zu zwingen, entwickelte sich jedoch schnell zu einer Struktur, die darauf abzielte, die Hamas einzudämmen und die Küstenenklave vom Rest Palästinas abzutrennen. Mit mehr als zwei Millionen Palästinensern hinter Mauern und unter Belagerung und Blockade konnten die israelische Regierung und der Großteil der israelischen Öffentlichkeit – ganz zu schweigen von den westlichen Staats- und Regierungschefs – ihre Hände in Unschuld waschen angesichts der Realität, die sie geschaffen hatten.

Die israelische Blockade dient dem Ziel des Regimes, sowohl die Palästinenser als auch die Hamas einzudämmen. In den letzten sechzehn Jahren hat sich Israel in erster Linie auf die Hamas verlassen, um die Bevölkerung des Gazastreifens zu regieren und gleichzeitig die Kontrolle über die Enklave zu behalten. Die Hamas und das israelische Regime befanden sich in einem unbeständigen Gleichgewicht, das häufig in Episoden immenser Gewalt ausbrach, bei denen Tausende palästinensischer Zivilisten vom israelischen Militär getötet wurden. Für Israel funktionierte diese Dynamik so gut, dass eine politische Strategie für Gaza nie erforderlich war. Wie auch anderswo in Palästina verließ sich Israel darauf, die Besatzung zu verwalten, anstatt sich mit ihren politischen Ursachen zu befassen, und behielt seine Rolle als Besatzungsherr über die verschiedenen palästinensischen Gebiete bei, die von Einheiten unter seiner souveränen Kontrolle verwaltet wurden.

Das einzige Ziel, das Israel in den letzten anderthalb Jahrzehnten verfolgte, war der Versuch, den Israelis, insbesondere den Bewohnern der Gebiete um den Gazastreifen, relative Ruhe zu verschaffen. Dies geschah durch den Einsatz überwältigender militärischer Gewalt, auch wenn diese Ruhe auf Kosten der Gefangenschaft einer Millionenbevölkerung ging, die unter fast hungerähnlichen Bedingungen gehalten wurde. Der Gazastreifen wurde so gründlich aus der israelischen Psyche getilgt, dass die Demonstranten, die Anfang 2023 zum Schutz der so genannten israelischen Demokratie marschierten, sich tatsächlich der Illusion hingaben, dass Demokratie und Apartheid auf Dauer zusammengehören.
Der Zusammenbruch des partitionistischen Rahmens

Die Offensive der Hamas kam für den Großteil der israelischen Öffentlichkeit und der Unterstützer Israels im Ausland wie aus dem Nichts. Als die Al-Qassam-Brigaden – der militärische Flügel der Hamas – aus ihrem Gefängnis ausbrachen, offenbarten sie die strategische Schwäche der Annahme, die Palästinenser würden sich auf unbestimmte Zeit mit ihrer Gefangenschaft und Unterwerfung abfinden. Noch wichtiger ist, dass die Operation die Lebensfähigkeit des israelischen Partitionierungskonzepts zerstört hat: den Glauben, dass die Palästinenser in Bantustans abgeschoben werden können, während der kolonisierende Staat weiterhin Frieden und Sicherheit genießt und sogar seine diplomatischen und wirtschaftlichen Beziehungen in der Region ausbaut. Indem sie die Vorstellung zerstörte, dass der Gazastreifen aus der allgemeinen politischen Gleichung gestrichen werden kann, hat die Hamas die Illusion zunichte gemacht, dass eine ethnische Teilung Palästinas eine nachhaltige oder wirksame Form des demografischen Engineerings sei, ganz zu schweigen von einer moralischen oder legalen Form.

Die Gewalt, die wir 2023 erlebt haben, ist nichts anderes als die Entfesselung einer Brutalität, die schon immer die Grundlage für Israels Umgang mit den Palästinensern im Allgemeinen und mit denen in Gaza im Besonderen bildete

Innerhalb weniger Stunden nach der Operation „Al-Aqsa-Flut“ wurde die Infrastruktur, die geschaffen worden war, um die Hamas einzudämmen – und damit die Palästinenser im Gazastreifen zu vertreiben – vor unseren kollektiven und oft ungläubigen Augen mit Füßen getreten. Als Hamas-Kämpfer in das von Israel kontrollierte Land eindrangen, kollidierte der Mythos von Israel als demokratischem Staat mit seiner Realität als Verfechter einer gewalttätigen Apartheid auf schockierende, tragische und letztlich unumkehrbare Weise. Infolgedessen wurden Israelis und Palästinenser in ein Paradigma nach der Teilung geworfen, in dem sich sowohl Israels Überzeugung von der Nachhaltigkeit des demografischen Engineerings als auch die von ihm eingesetzte Bantustan-Infrastruktur als vorübergehend und unwirksam erwiesen haben.

Der Zusammenbruch des partitionistischen Rahmens hat zu einem Paradoxon geführt: Einerseits haben die Palästinenser und ihre Verbündeten daran gearbeitet, das Verständnis zu verbreiten, dass Israel ein kolonialer Siedler-Apartheidstaat ist. Auf dieser Grundlage haben sich einige für eine Entkolonialisierung und die Schaffung eines Gemeinwesens eingesetzt, das auf Freiheit, Gerechtigkeit, Gleichheit und Selbstbestimmung beruht. Viele Palästinenser glauben, dass die politische Architektur eines solchen entkolonialisierten Raums durch ihren Befreiungskampf entstehen wird, sobald die zentralen Elemente der Apartheid – ethnische Säuberung, die Verweigerung der Rückkehr von Flüchtlingen und die Teilung – beseitigt sind. In Ermangelung eines politischen Projekts, das diesen dekolonialen Kampf vorantreiben könnte, hat der Zusammenbruch des Teilungsrahmens am 7. Oktober Israels Engagement für ethnische Säuberungen beschleunigt. Er hat auch die faschistische und ethnisch-stammesbezogene Überzeugung gestärkt, dass in Ermangelung einer Teilung nur Juden in dem kolonisierten Palästina vom Jordan bis zum Mittelmeer sicher existieren können. Mit anderen Worten: Das Scheitern der Teilungsbestrebungen hat möglicherweise eher die Grundlage für eine weitere Nakba als für eine dekoloniale Zukunft gelegt.
Das politische Kalkül der Hamas

Dieses Paradoxon erklärt zum Teil, warum die Offensive der Hamas auf Ablehnung stößt, auch bei einigen Palästinensern, die in dem Angriff den Beginn einer weiteren Krise ihres kollektiven Kampfes sehen. Die sich abzeichnende Möglichkeit einer ethnischen Säuberung darf nicht unterschätzt werden, und die schwindelerregende Zahl der Todesopfer, die die Zivilbevölkerung in Gaza zu beklagen hat, muss jeden dazu veranlassen, über die enormen Kosten nachzudenken, die die Hamas-Operation verursacht hat, auch wenn die Hauptverantwortung für diese Gewalt eindeutig beim israelischen Kolonialregime liegt.

Eine solche Lesart gibt jedoch das politische Kalkül der Hamas falsch wieder. Natürlich ist es richtig, dass diese Gewalt nach dem Angriff der Hamas entfesselt wurde. Doch auch die Realität vor der Offensive war für die Palästinenser tödlich, wenn auch in geringerem Maße als nach dem 7. Oktober. Es war eine Gewalt, die sich normalisiert hatte und die im Kern dasselbe Ziel verfolgte, nämlich die massenhafte Tötung von Palästinensern. Die Gewalt, die wir im Jahr 2023 erlebt haben, ist nichts anderes als die Entfesselung einer Brutalität, die schon immer die Grundlage für Israels Umgang mit den Palästinensern im Allgemeinen und mit denen im Gazastreifen im Besonderen bildete.

Es ist klar, dass westliche Führer sich absichtlich weigern, den Angriff der Hamas als das anzuerkennen, was er war: eine beispiellose Demonstration antikolonialer Gewalt

Dieser Bruch war also unvermeidlich. Die Eindämmung der Hamas war wirksam, doch angesichts des Engagements der Bewegung für die palästinensische Befreiung und ihrer entschiedenen Weigerung, den Staat Israel anzuerkennen, war diese Eindämmung wahrscheinlich immer nur vorübergehend, solange keine ernsthaften Anstrengungen unternommen wurden, um die politischen Triebkräfte im Kern des palästinensischen Befreiungskampfes anzugehen. Angesichts der wachsenden Bevölkerung im Gazastreifen und der immer akuter werdenden Defizite in der Regierungsführung war die Erwartung, dass die Hamas diese Realität nicht umstoßen würde – zumal die israelische Straflosigkeit zunahm – kurzsichtig.

Wofür die Hamas die Verantwortung trägt und wofür die Palästinenser sie zur Rechenschaft ziehen müssen, ist das Ausmaß ihrer Planung – oder deren Fehlen – für den Tag nach dem Angriff. Mit dem Wissen, das die Hamas und andere im Laufe der Jahre gesammelt haben, wäre es keine Frage gewesen, dass die Offensive der Bewegung zu einer entfesselten Wut der Palästinenser auf das israelische Militär führen würde. Die Bewegung hätte auf die Gewalt, die sich daraufhin im Gazastreifen entlud, vorbereitet sein müssen – und war es vielleicht auch. Ob sich ihr Kalkül trotz der tragischen Verluste an Menschenleben ausgezahlt hat, wird die Palästinenser in den kommenden Jahren beschäftigen.
Westliche Heuchelei und Schuldzuweisung

Anstatt zu versuchen, den israelischen Angriff auf Gaza zu deeskalieren, hat die Regierung Biden nur Öl ins Feuer gegossen. In seiner ersten Rede nach dem Angriff bezeichnete der US-Präsident die Hamas als „das Böse schlechthin“ und verglich ihre Offensive mit der von ISIS; außerdem verglich er den 7. Oktober mit dem 11. September und bezog sich wiederholt auf weithin diskreditierte Behauptungen über Brutalität, um orientalistische und islamfeindliche Tropen zu schüren und so die Grausamkeit der israelischen Reaktion zu rechtfertigen.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Bemühungen, den palästinensischen Widerstand in all seinen Formen – friedlich oder bewaffnet – mit dem Terrorismus in Verbindung zu bringen, lange vor dem Angriff der Hamas stattfanden. Während der zweiten Intifada fand Ariel Sharons Berufung auf den 11. September 2001 ein offenes Ohr in der Bush-Regierung, die gerade dabei war, ihre Doktrin des Krieges gegen den Terror auszuarbeiten. In den folgenden Monaten führte Israel unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung äußerst zerstörerische Militärangriffe gegen Flüchtlingslager im Westjordanland durch.

In der Zwischenzeit fehlt es den westlichen Mainstream-Medien und der Politik weiterhin an einer differenzierten und fundierten Analyse der sich entwickelnden Situation. Stattdessen wird die Entmenschlichung der Palästinenser so gründlich betrieben, dass jeder Versuch, diese Plattformen zu nutzen, um das israelische Herrschaftssystem zu demontieren – oder auch nur in Frage zu stellen -, auf ratlose Reaktionen und einheitliche Verurteilung stößt. Nach dieser Lesart hat die Hamas irrational gehandelt, die Palästinenser in Gaza waren für die Bewegung als menschliche Schutzschilde entbehrlich, und Israels koloniales System insgesamt war vor dem 7. Oktober nachhaltig und ruhig. Diese Reaktionen deuten mehr als alles andere auf westliche Heuchelei und antipalästinensischen Rassismus hin.

Es ist klar, dass westliche Führer sich vorsätzlich weigern, den Angriff der Hamas als das anzuerkennen, was er war: ein noch nie dagewesener Ausdruck antikolonialer Gewalt. Die Al-Aqsa-Flutung war eine unvermeidliche Reaktion auf Israels unerbittliche und unaufhörliche Provokation durch Landraub, militärische Besetzung, Blockade und Belagerung sowie die Verweigerung des Grundrechts auf Rückkehr in die Heimat seit mehr als 75 Jahren. Anstatt ahistorische Analogien zu bekräftigen und müde Narrative wiederzukäuen, ist es für die internationale Gemeinschaft an der Zeit, sich mit der eigentlichen Ursache der Gewalt, die wir erleben, auseinanderzusetzen: Israelische Siedlerkolonisierung und Apartheid.

Um das Blutvergießen zu begrenzen, das durch die Infragestellung des israelischen Apartheidsystems verursacht wird, muss die internationale Gemeinschaft, insbesondere der Westen, sich zunächst mit der Tatsache auseinandersetzen, dass sie ein ethnonationalistisches politisches System ermöglicht hat, das die Rechte und das Leben der Palästinenser ausgehöhlt hat. Die Welt muss sich der Realität stellen, dass die politischen Forderungen der Palästinenser nicht unter dem allumfassenden, aber wenig überzeugenden Banner der Terrorismusbekämpfung ausgelöscht oder beiseite geschoben werden können. Anstatt diese Lektion zu lernen, scheinen westliche Politiker damit zufrieden zu sein, als aktive Partner in der aktuellen ethnischen Säuberungskampagne des israelischen Regimes zu dienen – der Nakba meiner Generation.

Tareq Baconi ist der Vorstandsvorsitzende von Al-Shabaka. Von 2016 bis 2017 war er Al-Shabaka’s US Policy Fellow. Tareq ist ehemaliger leitender Analyst für Israel/Palästina und Konfliktökonomie bei der International Crisis Group mit Sitz in Ramallah und Autor von Hamas Contained: The Rise and Pacification of Palestinian Resistance (Stanford University Press, 2018). Tareqs Artikel sind unter anderem in der London Review of Books, der New York Review of Books und der Washington Post erschienen, und er ist ein häufiger Kommentator in regionalen und internationalen Medien. Er ist Herausgeber von Buchbesprechungen für das Journal of Palestine Studies.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*