Gaza zeigt dem Rest Palästinas die Wahrheit des Kampfes Von Abdaljawad Omar

Gaza is showing the rest of Palestine the truth of struggle

At a time when the rest of Palestine languishes in a post-political, post-Palestinian nightmare, Gaza shows us that Palestine is now alive everywhere.

Menschen nehmen an der Beerdigung von zwei Palästinensern teil, die bei einem israelischen Luftangriff auf das Flüchtlingslager Jenin getötet wurden, 22. Oktober 2023 in Jenin. (Foto: Mohammed Nasser/APA Images)

Zu einer Zeit, in der der Rest Palästinas in einem postpolitischen, postpalästinensischen Alptraum verharrt, zeigt uns Gaza, dass Palästina jetzt überall lebendig ist.

Gaza zeigt dem Rest Palästinas die Wahrheit des Kampfes

Von Abdaljawad Omar

23. Oktober 2023

Am 7. Oktober, dem Tag der Verwirrung, geschah etwas ziemlich Unvorstellbares. Obwohl palästinensische Kämpfer in einer Enklave mit scheinbar geringen Ressourcen gefangen waren, gelang es ihnen nicht nur, Israels gewaltige Verteidigungsanlagen zu durchbrechen, sondern auch einen großen Teil des Territoriums einzunehmen. Die nachfolgenden Ereignisse sind, wie vorauszusehen war, umstritten. Israel behauptet zwar, dass diese palästinensischen Kämpfer in großem Umfang Massaker verübten, aber derartige Darstellungen werden nun mit unerbittlicher Skepsis beäugt. Sobald sich der Rauch des Krieges verzogen hat, wird das Schreckgespenst über Israels politischen und militärischen Rängen schweben: Wie konnte Israels weitreichender Geheimdienst- und Aufdeckungsapparat so unglaublich versagen? Und was ist mit dem ostentativen Eifer, den Gaza-Streifen schnell zurückzuerobern? Diese Eile deutet auf ein eklatantes Versäumnis hin: die scheinbare Missachtung der sicheren Rückkehr israelischer Geiseln in den Siedlungen innerhalb des Gazastreifens, was möglicherweise zu den vielen israelischen Todesopfern beigetragen hat.

Der Krieg mit seiner turbulenten Fassade stellt einen Moment dar, der im Äther der Zeit schwebt und unsere zeitlichen Beziehungen herausfordert und verwirrt. Der Krieg führt zu einem akuten Zustand des „Dazwischen“, in dem alle früheren Normen, Regeln, Strukturen und sogar Gefühle in Frage gestellt werden. Das tägliche Leben, auch außerhalb der unmittelbaren Umgebung des Gaza-Krieges, zerbricht und alte Gegensätze lösen sich auf. Für einen Moment scheint alles in Reichweite zu sein. Die Vergangenheit bleibt zwar bestehen, tritt aber in den Hintergrund, während sich das „Dazwischen“ auf die Zukunft konzentriert. Die erste Frage spiegelt unweigerlich die zweite wider: Was wird mit uns geschehen?

Genau an diesem Punkt kündigt sich der Krieg nicht nur als ein Bruch der symbolischen Ordnung an, sondern auch als kraftvolles Beispiel dafür, wie machtlos wir gegenüber der Sprache sind – wie wir die erstickende Erfahrung der Zeit nicht im Gefängnis der Sprache eindämmen können. Es ist eine hysterische Desorientierung, die mehr Fragen als Antworten hervorruft; sie zwingt uns, den Bedingungen ihres Auftretens als bewegliche Teile im Fluss zu begegnen, und erzeugt einen Moment, in dem alles möglich scheint – sowohl der Alptraum als auch der Traum.

Westjordanland: Die Gesellschaft des Post-Politischen

Inmitten dieser allgegenwärtigen Desorientierung steht das Westjordanland als stiller Beobachter. Es ist Zeuge zweier Kräfte: einerseits des hartnäckigen Widerstandsgeistes und andererseits des erschütternden Schauspiels unerbittlicher Luftangriffe, die auf eine dicht besiedelte zivile Enklave niedergehen. Dieser Schmerz der Vertreibung lähmt die Palästinenser im Westjordanland nicht nur, sondern belastet sie auch mit der Schuld der Überlebenden – zumindest für die Gegenwart. Inmitten dieses emotionalen Aufruhrs wiederholen die verzweifelten Schreie die uralte Frage von Lenin: „Was ist zu tun?“

Die Antwort auf eine solche Frage in einer solchen Zeit kann nicht anders als schwer zu beantworten sein. Da sich das Denken in einen traditionellen Schleier hüllt, wird das Denken unglaubwürdig, wenn nicht gar unmöglich gemacht. Das düstere Gespenst des Todes im Gazastreifen treibt jedoch eine Wut an, die sich nicht offenbaren will und, zumindest für den Moment, in intimen Räumen – in den eigenen vier Wänden, im Freundeskreis und in der Zurückstellung der Normalität des täglichen Lebens – verankert bleibt. Dennoch zeigen sich Spuren dieser Wut in unseren Gesichtern, die ansonsten von Orientierungslosigkeit und Unsicherheit geprägt sind.

Einige Palästinenser im Westjordanland akzeptieren insgeheim die unvermeidliche Zusammenarbeit und Unterwerfung der Palästinensischen Autonomiebehörde unter Israel, um so den Erhalt unserer bloßen Existenz zu sichern.

Manche flüstern leise vor sich hin, dass sie in der Verwaltung des Westjordanlandes durch die Palästinensische Autonomiebehörde einen heimlichen Trost finden. Verfolgt von der Möglichkeit einer weiteren Nakba, auf die Israel immer wieder mit Taten und Worten hinweist, akzeptieren einige Palästinenser im Westjordanland insgeheim die unvermeidliche Zusammenarbeit der Palästinensischen Autonomiebehörde mit Israel und ihre Unterwerfung unter Israel als einen Weg, unsere nackte Existenz zu sichern. Sie glauben, dass das Schweigen der Palästinensischen Autonomiebehörde das Überleben sichern könnte.

Andere wiederum betrachten das Schweigen und die Kollaboration der Palästinensischen Autonomiebehörde als den ultimativen Akt des Verrats, als Zeichen der Komplizenschaft angesichts einer übermächtigen siedlungskolonialen Andersartigkeit. Einerseits verurteilen die Palästinenser die Palästinensische Autonomiebehörde, indem sie ihre Wut nach außen tragen und sie an ihr auslassen. Andererseits bejubeln einige insgeheim auch diese komplizenhafte Strategie des „Überlebens“. Vielleicht ist das die wahre Macht der PA und ihrer derzeitigen Führung – weder geliebt zu werden noch politisch legitimiert zu sein, sondern vielen Palästinensern im Westjordanland einen äußeren Rahmen zu bieten, um ihre politische Unfähigkeit und ihren mangelnden Willen zu verurteilen. So verstanden ist die PA ein autoritäres Regime, dessen Funktion darin besteht, eine Zielscheibe für eine kollektive Form der Abscheu zu bieten.

Die Frage „Was ist zu tun?“ bleibt nur eine Frage, eine Frage. Für die meisten Palästinenser im Westjordanland hat die Frage eine rhetorische Funktion, um auf die unvermeidliche Schließung oder die Unmöglichkeit einer Antwort hinzuweisen. Bezeichnenderweise signalisiert diese Frage, die immer wieder gestellt wird, die Unfähigkeit, in der Gegenwart zu leben, sich mit dem Hier und Jetzt auseinanderzusetzen. Und diese Unfähigkeit wird wiederum dadurch verstärkt, dass man sich in den „Eilmeldungen“ verliert.

Im Westjordanland ist die Wahrheit des Kampfes in der Vergangenheit eingefroren, was zu einer weitgehend post-politischen Gesellschaft führt, die sich vom Traum von Palästina „gesäubert“ hat.

Und hier liegt der Unterschied zwischen dem Westjordanland und Gaza. Das Westjordanland lebt in dieser majestätischen Behausung der tragischen Ungewissheit, während Gaza die räumliche Siedlerkolonialordnung durchbricht und unter der Entfesselung dessen leidet, was ein israelischer General die Schleusen der „Hölle“ nannte. Im Westjordanland ist die Wahrheit des Kampfes in der Vergangenheit eingefroren, was zu einer weitgehend post-politischen Gesellschaft führt, die sich vom Traum von Palästina, von seiner Möglichkeit und Zukunft „gesäubert“ hat. In Gaza zeigt sich die Wahrheit des Kampfes in der Fähigkeit, den Raum der Kolonisatoren aufzubrechen und einen günstigen Moment zu ergreifen, um sich vor die Tore des größten Freiluftgefängnisses zu manövrieren.
Der „strategische Witz“ von Gaza

Michel de Certeau definiert „Taktik“ in Anlehnung an Carl von Clausewitz als „Kunst des Schwachen“. Taktik steht im Gegensatz zu „Strategie“, die die Domäne von Unternehmen, Nationalstaaten und der immer fortschrittlicheren Kriegsmaschinerie moderner Staatsarmeen ist. Während die Strategie durch kühle und rationale Berechnungen gekennzeichnet ist und die Mittel mit den Zielen in Einklang bringt, sieht de Certeau sie auch als die Mittel, mit denen diese mächtigen Einheiten räumliche Anordnungen organisieren und diktieren. Für ihn ist Strategie die Art und Weise, wie diese Akteure versuchen, den Raum zu rationalisieren, zu beherrschen und in ein geordnetes Bild zu verwandeln. Israels Kontrollsysteme, einschließlich der Mauern, der Früherkennungssysteme, der Luftstreitkräfte, des Geheimdienstes und des Militärs – die allesamt den Gazastreifen umgeben und erdrosseln – sind der strategische Rahmen, den Gaza durchbrechen konnte.

De Certeau zieht auch eine Parallele zwischen Taktik und Freuds Erläuterung des Witzes – ein Mechanismus, der dazu dient, vorgegebene Diskurse zu spalten und zu fragmentieren. Eine witzige Bemerkung ist von dem Diskurs abhängig, der ihr vorausgeht; sie kann nur als Riss in diesem vorgeschriebenen Diskurs erscheinen. In diesem Sinne macht die Taktik die Zeit zur Waffe, indem sie den günstigen Moment nutzt, um einen Witz zu machen oder mit Worten zu spielen. Ist es nicht genau das, was am 7. Oktober geschah, als die Schwachen eine Methode fanden, um zu tricksen, zu täuschen, zu überraschen und die Risse eines vorher festgelegten räumlichen Arrangements in Gaza aufzubrechen? Oder um das strategische Arrangement aufzubrechen?

Doch was De Certeau vielleicht übersieht, ist das latente Potenzial der „Schwachen“, nicht nur taktisch zu intervenieren, sondern die vorgegebene räumliche Ordnung der Mächtigen strategisch herauszufordern, und im Fall Palästinas die vorgegebene Logik der Eliminierung im Herzen des Siedlerkolonialismus. Seine Betonung des Alltäglichen, des Alltäglichen, prädisponiert ihn dazu, den Marginalisierten lediglich „Taktiken“ zuzuschreiben, die vorgegebene räumliche Konfigurationen anstoßen, verdrehen und subtil unterlaufen.

Gaza ist also unerschütterlich und strategisch geistreich. Er entlarvt die israelische Schwäche vor aller Augen. Der strategische Witz des Gazastreifens stellt nicht nur die militaristische Rhetorik Israels oder sein wirtschaftliches Gebäude in Frage, das vor allem durch den Export von Militär- und Sicherheitstechnologien der Kontrolle und Enteignung errichtet wurde. Er befleckt nicht nur den Ruf des israelischen Geheimdienstes, und er beendet auch nicht die politische Karriere von „Mr. Security“. Gaza macht auch den latent aufkommenden Diskurs deutlich, der am Abgrund des Völkermordes steht und unverfroren zur Schau gestellt wird, wenn Diskurse der Eliminierung durch das Imperium und seine „Vertreter“ normalisiert werden. Dies wird im Diskurs der israelischen Beamten deutlich. In den Worten eines von ihnen: „Gaza hat die Tore der Hölle geöffnet“, und in den Worten des Verteidigungsministers: „Palästinenser sind menschliche Tiere“. Israels zimperlicher Präsident besteht darauf, dass es keinen Unterschied zwischen Zivilisten und Kämpfern gibt, weil sie alle „geistreich“ werden können.

Eine tiefe Ironie zeugt von der latenten Stärke der Schwachen: ihrer Fähigkeit, Mauern zu durchbrechen, sich aus der Gefangenschaft zu befreien und die Saat für Zerrüttung und Aufruhr zu legen. Die Möglichkeit zu träumen, sich eine radikal andere Welt vorzustellen, aber auch die Fähigkeit, die unerträgliche Wahrheit des Siedlerkolonialismus, den Alptraum der Eliminierung, einzuläuten. Aber es offenbart auch Israels kollektives Unbewusstes und seine Sehnsucht nach Tausenden von anderen Massakern, einschließlich der Massaker in Tantura, Deir Yassin, Ailaboun und den Hunderten von Dörfern, die ausgelöscht wurden.

Die Stimmung des Alptraums webt ihren Stoff und baut ihre diffusen Inhalte und Bilder aus dem dunklen Gewebe unserer intimen Ängste und Zweideutigkeiten auf. Im Gegensatz zum Tageslicht dominiert in dieser Stimmung die scheinbare Auflösung der Realität, so dass wir nicht in der Lage sind, Unterschiede auszumachen. Schatten, Schrecken und Geräusche werden verzerrt. Selbst vertraute Personen und Orte werden verwirrend. Der Alptraum, der im Zwischenraum zwischen Bewusstem und Unbewusstem schwebt, ist mit schwerem Grauen beladen und belastet. Die Zeit scheint sich zu dehnen, zu verdichten und zusammenzuziehen, so dass die Momente des Schreckens ewig erscheinen. Der Albtraum ist ein Reich, das das Bekannte und das Unbekannte, das Schreckliche und das Unheimliche durchquert. In Gaza ist dieser Albtraum real. Er fliegt mit hochentwickelten Drohnen und den modernsten Kampfjets über Gaza. Er wählt aus, wo er die nächste Ladung abwirft und welche Familie er aus dem Melderegister streicht.
Verlorenes Palästina, wiedergeborenes Palästina

Im Westjordanland existiert dieser Albtraum auf der Ebene des Imaginären, im tiefsten Inneren der Palästinenser, die in einem politischen Bereich gefangen sind, der von einer herrschenden Klasse beherrscht wird, die die Inoperabilität operationalisiert hat. Die Stimmung des Alptraums ist hier kollektiv, sie kommt nicht aus dem bewaffneten Himmel. Ein Alptraum, der einen lähmenden Zustand hervorruft: Alles verändert sich, aber nichts kann getan werden.

Im Westjordanland sehnen sich die Menschen nach dem Ende des Krieges, nicht nur aus Siegeswillen, sondern weil sie ein Ende des Blutvergießens erwarten. Die Verlängerung des Krieges verschlimmert die Qualen der kollektiven Überlebensschuld. Dieser Wunsch, sich von der Schuld zu befreien, bringt das Denken an seine Grenzen, öffnet aber nicht den Raum für den Witz des politischen Denkens und Handelns. Es gelingt nicht, den kollektiven Sturz in den Abgrund einer tragischen Wahrheit, die in der Vergangenheit begraben liegt, zu entladen und zu überwinden.
Die Überreste der Al-Ansar-Moschee im Flüchtlingslager von Dschenin, die am 22. Oktober 2023 Ziel eines Luftangriffs durch einen israelischen Kampfjet war. Bei dem Angriff wurden zwei Palästinenser getötet. Die Überreste der Al-Ansar-Moschee im Flüchtlingslager von Dschenin, die am 22. Oktober 2023 Ziel eines Luftangriffs eines israelischen Kampfjets war. Bei dem Angriff wurden zwei Palästinenser getötet. (Foto: Mohammed Nasser/APA Images)

In den letzten Jahren hat das Westjordanland neue Taktiken eingeführt und Selbstverteidigungszonen in Gebieten wie Tulkarem, Dschenin und Nablus eingerichtet. Zwischen dem 7. und dem 22. Oktober hat das Westjordanland über 90 seiner Söhne und Töchter verloren. Im Flüchtlingslager Nur Shams kam es zu schweren Zusammenstößen mit israelischen Spezialeinheiten, bei denen 14 Palästinenser starben. Israel hat sogar seine Kampfjets eingesetzt, um eine Moschee in Dschenin zu bombardieren und damit die unausgesprochenen Regeln für den Umgang mit diesen Selbstverteidigungszonen neu zu formulieren. Der verstärkte Widerstand im Westjordanland in den letzten Jahren hat dazu beigetragen, dass der Gazastreifen einen Schockmoment erlebte.

Doch die Krise innerhalb der palästinensischen Nationalbewegung im Westjordanland hält an. Diese Bewegung ist nicht in der Lage, neue Figuren und eine neue Führung heranzuziehen. Dabei handelt es sich nicht nur um eine Krise der Strategie, wie die allgemeine Kritik an der palästinensischen Führung in der Regel behauptet, d. h. das Fehlen einer Vision und eines Fahrplans. Sie verdeutlicht aber auch die Diskrepanz und Parallelität zwischen der post-politischen oder post-palästinensischen Mittelschicht, die sich auf Konsum und Individualismus konzentriert, und einer revolutionären Arbeiterklasse, die durch taktischen Einfallsreichtum ihre Einsätze erhöht. Eine Mittelschicht, die sich weitgehend auf den großen öffentlichen palästinensischen Sektor und die Zivilgesellschaft stützt, ist materiell in die Aufrechterhaltung dieses postpolitischen Raums investiert, eines Raums, in dem Palästina in einer tragischen Vergangenheit erstarrt ist. Die allgemeine melancholische Haltung gegenüber Palästina als einem verlorenen Objekt führt zu einer Form von unangenehmem Schweigen, das nicht wirklich in der Lage ist, sich selbst mit Energie zu versorgen oder zu mobilisieren, um die äußerst komplexen Herausforderungen zu bewältigen, vor denen die Palästinenser stehen. Das Westjordanland bleibt gefangen zwischen der Unentschlossenheit des neuen Widerstands und der Unfähigkeit der Mittel- und Oberschicht, neue Wege für politisches Engagement und Diskurs zu schaffen – um seinen politischen Kampf zu führen.

Das Schweigen, das die Schichten der Fachleute, Beamten, Kaufleute, Erzieher, Ärzte, Krankenschwestern und Ingenieure überzieht, ist symptomatisch für die Fähigkeit der derzeitigen PA-Führung, einen großen Teil der palästinensischen Bevölkerung zu demobilisieren. Einerseits sind wir Zeuge eines radikalen politischen Phänomens, das darauf abzielt, neue Kräfte und Möglichkeiten zu schaffen, die in den dichten Städten der Arbeiterklasse eingebettet sind. Andererseits sehen wir uns mit einer weitgehend schweigenden und ängstlichen Mittelschicht konfrontiert, die zwischen zwei Wünschen hin- und hergerissen ist: politische Erlösung und Befreiung sowie Skepsis und Angst vor dem Widerstand selbst. Sie scheut die Fähigkeit des Widerstands, das Grauen der Ungewissheit, der Unsicherheit und die Trümmer der gescheiterten Erwartungen zu beschwören.

Eine kleine belagerte Stadt hat die Region nervös gemacht und an den Rand eines totalen Krieges gebracht, und sie hat Israel in den Wahnsinn getrieben. Palästina ist jetzt überall lebendig.

Gaza lebt in der Gegenwart, ist mit sich selbst im Reinen und sehnt sich nach dem Ende des Krieges, gerade weil es diesen Krieg bereits gewonnen hat, als es den Gott-Komplex im Herzen der Siedler-Kolonial-Pathologie erfolgreich demütigte. Er hat gewonnen, als er das Imperium dazu brachte, in die Region zu eilen und immer wieder zu bekräftigen, dass es Israel erlauben würde, seine Göttlichkeit wiederzuerlangen. Sie hat gewonnen, als sie der israelischen Lobby das Gefühl gab, sie sei unbedeutend, wenn sie der Welt sagte, Palästina sei für die regionalen und internationalen Entwicklungen nicht wichtig. Sie hat gewonnen, als sie palästinensischen Gefangenen einen Weg aus dem Gefängnis eröffnete. Eine kleine belagerte Stadt hat die Region in Aufregung versetzt und an den Rand eines totalen Krieges gebracht, und sie hat Israel in den Wahnsinn getrieben. Palästina ist jetzt überall lebendig.

Israel setzt auf diesen Moment der internationalen und diplomatischen Unterstützung, um die Regeln überall radikal umzustoßen. Die Regeln für den Kampf, die Regeln für die Feuereröffnung, die Regeln für den Aufenthalt in Jerusalem und die Regeln für das Tragen von Waffen unter Siedlern. Sie nutzt diesen Moment, um die Regeln des Tötens und der Verwüstung in Gaza zu ändern. Der Souverän legt die Ausnahmen neu fest und versucht, Palästina überall zu töten.

Gestern erreichte mich eine ferne Stimme am Telefon aus Haifa. Es waren nicht nur die Worte, sondern auch die Zurückhaltung zwischen ihnen – der eindringliche Widerhall eines Schreckens, der schon im Akt des Sprechens Gestalt annimmt. Sie war zögerlich, fast bruchstückhaft, als sie über eine Zeit nachdachte – eine Zeitspanne zwischen 1948 und 1967 -, in der Palästinenserin mit israelischer Staatsbürgerschaft zu sein bedeutete, im Schatten einer komplizierten Militärmaschinerie zu leben, einer Maschinerie, die später ihre Tentakel auf das Westjordanland und den Gazastreifen ausstreckte.

Jetzt droht diese Dunkelheit erneut. Israel hat beschlossen, Worte festzuhalten, bevor sie Form annehmen, die Beschäftigung derjenigen zu beenden, deren Herz für Gaza schlägt, und die Zukunft junger Universitätsstudenten zu zerstören. Dieser Versuch, die Solidarität auszulöschen und die Offenheit zum Schweigen zu bringen, hat etwas Paradoxes. Indem Israel versucht, die Straßen zum Schweigen zu bringen, gesteht es ungewollt seine eigene Unsicherheit ein; seine militärische Macht, so zeigt sich, hat Angst vor Worten. Ironischerweise erstarrt in diesem Moment auch die wachsende organisierte Kriminalität innerhalb der palästinensischen Gemeinschaft in dem 1948 eroberten Teil Palästinas. Aber vielleicht noch ironischer ist, dass die politische Führung der Palästinenser in Israel den Gazastreifen verurteilt und sich dann in eine abwartende Haltung zurückgezogen hat.

Die Maschinerie des Siedlerkolonialismus verfeinert ständig ihr Kalkül – sie differenziert, trennt und ordnet in saubere Kategorien ein. Mit erschreckender Dreistigkeit schlägt sie ungestraft zu, ob in Gaza, im Westjordanland, in Jerusalem oder innerhalb der Grenzen Israels. Sie verwandelt das Schweigen in eine Waffe. Doch die Stimmen vieler unserer Freunde im Gazastreifen tragen in diesen Zeiten den Slogan von tiefem Widerhall: „Der Himmel ist näher als der Sinai“. Diese Worte werden nicht auf Gaza beschränkt sein, denn der Himmel ist auch näher als Amman, Damaskus und Beirut.
Den Alptraum in den Schatten stellen

Gaza spricht mit einer Stimme, in der der Tenor von Mythen mitschwingt, die aber zutiefst in der Realität verankert ist. Die greifbare Essenz dieses Rufs ist genau der Grund, warum das Imperium, das stets aufmerksam ist, in die Defensive geht und die Wahrheit mit Erzählungen verdunkelt, die von kultureller Rhetorik durchdrungen sind, die den spaltenden Diskurs von „wir gegen sie“ aufrechterhält. Das Imperium versucht, Gaza in ein Gebiet des Profanen zu verwandeln. Doch Gazas Übertretung und seine Ablehnung des langsamen Todes sind alles andere als profan. Tatsächlich entblößt Gazas strategischer Witz uns alle und zeigt die Profanität einer Welt, die Ghassan Kanafani eine „Welt, die uns nicht gehört“ nennt.

Krieg ist eine Mischung aus Gegensätzen; er ist Traum und Albtraum zugleich, eine spannungsgeladene Verschmelzung, die unsere Fähigkeit unterbricht, Worte in greifbare Formen zu verwandeln. Während Israel seine Reaktion auf monströse Weise gestaltet, werden wir daran erinnert, dass diese Monster oft dazu dienen, bereits bestehende Normen, Affekte, Gefühle und Rahmenbedingungen zu bestätigen. Israel sehnt sich nach den Tagen vor dem Tumult des 7. Oktober. Die raffinierten Übergriffe von Gaza zielen nicht nur darauf ab, die Grenzen des Denkens und Handelns herauszufordern, sondern sie zu verschieben. Solche Umstände zwingen uns dazu, uns auf die ungehemmte Neugier eines Kindes zu besinnen, das mit jedem erhobenen Zeigefinger und jeder Frage nach Verständnis sucht, aber unnachgiebig bleibt. Gaza hat uns die Risse gezeigt, die einen klareren Blick auf den gegenwärtigen Moment ermöglichen, während es gleichzeitig seiner eigenen Gegenwart treu bleibt. Durch diese Risse könnte der Traum einen Weg finden, den Albtraum in den Schatten zu stellen. Übersetzt mit Deepl.com

Ich möchte Professorin Samera Esmeir für ihre Kommentare und Korrekturen danken und dafür, dass sie sich die Zeit genommen hat, diesen Beitrag zu lesen. Mein Dank gilt auch Professorin Amira Silmi, die ihn dankenswerterweise gelesen und mir wichtiges Feedback gegeben hat.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*