Gaza zerstört westliche Teile-und-Herrsche-Erzählungen von Sharmine Narwani

Gaza destroys western divide-and-rule narratives

Since Israel’s assault on Gaza began, three separate polls show that Arab and Muslim populations are shifting their support away from Washington’s regional allies toward West Asia’s Axis of Resistance.

Bildnachweis: The Cradle

Gaza zerstört westliche Teile-und-Herrsche-Erzählungen

von Sharmine Narwani

4. Januar 2024

Seit Beginn des israelischen Angriffs auf Gaza zeigen drei verschiedene Umfragen, dass die arabische und muslimische Bevölkerung ihre Unterstützung von Washingtons regionalen Verbündeten auf die Achse des Widerstands in Westasien verlagert.

Es könnte eine saubere Sache sein. Jahrzehnte westlich geführter Narrative, die darauf abzielten, die Unterschiede in ganz Westasien auszunutzen, in den unzähligen Gemeinschaften der Region Unfrieden zu schüren und über die Köpfe der streitenden Einheimischen hinweg westliche außenpolitische Ziele voranzutreiben, liegen nun in Trümmern.

Es stellt sich heraus, dass der Krieg in Gaza ein kilometerweites Loch in die Unwahrheiten und Märchen gerissen hat, die Westasien seit mindestens der Islamischen Revolution im Iran 1979 mit mörderischen Konflikten abgelenkt haben.

Schiiten gegen Sunniten, Iran gegen Araber, säkular gegen Islamisten: Dies sind drei der schändlichsten narrativen Tricks des Westens, die darauf abzielten, die Region und ihre Bevölkerung zu kontrollieren und umzuleiten, und die sogar arabische Herrscher in ein gottloses Bündnis mit Israel hineingezogen haben.

Fakten zerstören die Fiktion

Es bedurfte eines seltenen Konflikts – ungekocht und unkontrolliert von Washington –, um die westasiatischen Massen aus ihrer narrativen Trance zu befreien. Der völkermörderische Angriff Israels auf Gaza brachte auch sofortige Klarheit in die Frage, welche Araber und Muslime tatsächlich die palästinensische Befreiung unterstützen – und welche nicht.

Der Iran, die Hisbollah, die irakischen Widerstandsgruppen und die jemenitische Ansarallah – verunglimpft durch diese westlichen Narrative – sind nun offensichtlich die einzigen regionalen Akteure, die bereit sind, die Frontlinie im Gazastreifen zu stärken, sei es durch Gelder, Waffen oder bewaffnete Zusammenstöße, die darauf abzielen, die militärischen Ressourcen Israels zu verwässern und zu zerstreuen .

Die sogenannten „ gemäßigten Araber “, eine falsche Bezeichnung für die westlich orientierten, autoritären arabischen Diktaturen, die den Interessen Washingtons unterworfen sind, haben kaum mehr als Lippenbekenntnisse zum Blutbad in Gaza abgegeben.

Die Saudis riefen zur Unterstützung auf, indem sie arabische und islamische Gipfeltreffen ausrichteten, bei denen man nichts tun und nichts sagen durfte . Die Emiratis und Jordanier transportierten Lieferungen per Lastwagen nach Israel, das Ansarallah auf dem Seeweg blockierte. Das mächtige Ägypten empfing Delegationen, als es lediglich den Grenzübergang Rafah öffnen musste, damit die Palästinenser essen konnten. Katar – einst ein wichtiger Geber der Hamas – verhandelt jetzt über die Freilassung israelischer Gefangener und beherbergt gleichzeitig „Gemäßigte“ der Hamas, die im Widerspruch zu den Freiheitskämpfern in Gaza stehen. Und der Handel der Türkei mit dem israelischen Besatzungsstaat nimmt weiterhin rasant zu (die Exporte stiegen von November bis Dezember 2023 um 35 Prozent).

Palästina, für die pro-westlichen „gemäßigten Araber“, ist eine sorgfältig gehandhabte Flagge, die sie gelegentlich öffentlich schwenken, aber privat sabotieren. Deshalb beobachten sie heute gebannt und entsetzt, was die sozialen Medien und zig Millionen Demonstranten glasklar gemacht haben: Palästina bleibt die wesentliche arabische und muslimische Sache; Es mag auf und ab gehen, aber nichts hat die Macht, die Massen der Region so aufzuheizen wie dieser besondere Kampf zwischen richtig und falsch.

Der Wandel zum Widerstand

Der Kampf zwischen der Widerstandsachse der Region und den israelischen Bündnissen steht noch am Anfang, aber die Umfragen zeigen bereits eine deutliche Verschiebung der öffentlichen Stimmung hin zu ersteren.

Eine  über einen Zeitraum von sechs Wochen – drei Wochen vor und drei Wochen nach der Al-Aqsa-Flutoperation – durchgeführte arabische Barometerumfrage liefert den ersten Hinweis auf eine veränderte arabische Wahrnehmung. Obwohl sich die Umfrage auf Tunesien beschränkte, argumentieren die Meinungsforscher, dass das Land „so nah an einem Vorreiter ist, wie man es sich vorstellen kann“ und dass es ähnliche Ansichten wie andere arabische Länder vertritt:

„Analysten und Beamte können mit Sicherheit davon ausgehen, dass sich die Ansichten der Menschen anderswo in der Region auf ähnliche Weise verändert haben wie die jüngsten Veränderungen in Tunesien.“

Die Umfrageergebnisse sollten für die einmischenden westlichen Politiker von größter Bedeutung sein: „Seit dem 7. Oktober musste jedes Land in der Umfrage mit positiven oder sich erfreulichen Beziehungen zu Israel einen Rückgang seiner Beliebtheitsbewertungen unter den Tunesiern verzeichnen.“

Die USA verzeichneten den stärksten Rückgang ihrer Beliebtheitszahlen, gefolgt von den westasiatischen Verbündeten, die ihre Beziehungen zu Israel normalisiert haben. Russland und China, beides neutrale Staaten, erlebten kaum Veränderungen, aber die iranische Führung verzeichnete einen Anstieg ihrer Befürwortungszahlen. Laut arabischem Barometer:

„Drei Wochen nach den Anschlägen hat der iranische Oberste Führer Ali Khamenei Zustimmungswerte, die denen des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman und des emiratischen Präsidenten Mohammed bin Zayed entsprechen oder diese sogar übertreffen.“

Vor dem 7. Oktober hatten nur 29 Prozent der Tunesier eine positive Meinung zu Khameneis Außenpolitik. Laut dem Ergebnis der Umfrage stieg diese Zahl auf 41 Prozent, wobei die Unterstützung Tunesiens in den Tagen nach der Bemerkung des iranischen Führers am 17. Oktober, Israels Vorgehen in Gaza sei ein „Völkermord“, am deutlichsten war.

 

 

Der saudische Wandel

Vor der Operation des palästinensischen Widerstands am 7. Oktober zur Zerstörung der Gaza-Division der israelischen Armee und zur Ergreifung von Gefangenen als Druckmittel für einen Massenaustausch von Gefangenen lag der geopolitische Schwerpunkt der Region vor allem auf den Aussichten eines bahnbrechenden saudischen Normalisierungsabkommens mit Tel Aviv. Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat dieses Pferd bei jeder Gelegenheit ausgepeitscht; es galt als goldene Eintrittskarte für seine bevorstehende Präsidentschaftswahl.

Aber die Operation Al-Aqsa Flood machte Saudi-Arabien – der Heimat der heiligsten Stätten des Islam – jede Chance zunichte, dieses politische Abkommen zu besiegeln. Und da täglich israelische Luftangriffe auf palästinensische Zivilisten in Gaza niedergehen, werden Riads Möglichkeiten immer kleiner.

Eine Umfrage des Washington Institute , die zwischen dem 14. November und dem 6. Dezember durchgeführt wurde, misst den erdbebenartigen Wandel in der öffentlichen Stimmung in Saudi-Arabien:

Satte 96 Prozent stimmen der Aussage zu, dass „arabische Länder aus Protest gegen dessen Militäreinsatz im Gazastreifen sofort alle diplomatischen, politischen, wirtschaftlichen und sonstigen Kontakte mit Israel abbrechen sollten.“

Unterdessen glauben 91 Prozent, dass „dieser Krieg in Gaza trotz der Zerstörung und des Verlusts von Menschenleben ein Sieg für Palästinenser, Araber und Muslime ist.“ Dies ist eine schockierend einigende Aussage für ein Land, das sich eng an westliche Narrative hält, die darauf abzielen, Palästinenser von Arabern, Arabern untereinander und Muslimen entlang sektiererischer Grenzen zu spalten – geografisch, kulturell und politisch.

Obwohl Saudi-Arabien einer der wenigen arabischen Staaten ist, die die Hamas als Terrororganisation eingestuft haben, sind die positiven Ansichten über die Hamas um 30 Prozent gestiegen, von 10 Prozent im August auf 40 Prozent im November, während die meisten – 95 Prozent – ​​nicht daran glauben Am 7. Oktober tötete eine palästinensische Widerstandsgruppe Zivilisten.

Mittlerweile stimmen 87 Prozent der Saudis der Idee zu, dass „die jüngsten Ereignisse zeigen, dass Israel so schwach und intern gespalten ist, dass es eines Tages besiegt werden kann“. Ironischerweise ist dies ein seit langem bekannter Refrain der Widerstandsachse. Der Generalsekretär der Hisbollah, Hassan Nasrallah, wurde nach seiner Niederlage gegen den libanesischen Widerstand am 25. Mai 2000 mit den Worten zitiert: „Israel ist schwächer als ein Spinnennetz.“

Vor dem 7. Oktober hatten die Saudis die Wirtschaftsbeziehungen mit Israel stark befürwortet, aber selbst diese Zahl sank dramatisch von 47 Prozent im letzten Jahr auf heute 17 Prozent. Und obwohl die Haltung Saudi-Arabiens gegenüber der Widerstandsachse nach wie vor negativ ist – Saudi-Arabien ist schließlich seit der Revolution von 1979 das regionale Epizentrum für Anti-Iran- und Anti-Schiiten-Propaganda –, liegt das möglicherweise vor allem daran, dass die Medien dort stark kontrolliert werden. Im Gegensatz zu den Beobachtungen der arabischen Massen glauben 81 Prozent der Saudis immer noch, dass die Achsenmächte „zögern, den Palästinensern zu helfen“.

Der palästinensische Wandel

Ebenso wichtig für die Diskussion über die arabische Wahrnehmung ist der Wandel, der seit dem 7. Oktober bei den Palästinensern selbst zu beobachten ist. Eine vom Palästinensischen Zentrum für Politik- und Umfrageforschung (PSR) im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen zwischen dem 22. November und dem 2. Dezember durchgeführte Umfrage spiegelt arabische Ansichten wider, allerdings mit einigen Nuancen.

Verständlicherweise äußerten die Befragten aus Gaza mehr Skepsis gegenüber der „Richtigkeit“ der Operation Al-Aqsa Flood der Hamas, die den völkermörderischen Angriff Israels auf den Gazastreifen auslöste, bei dem bisher über 22.000 Zivilisten – hauptsächlich Frauen und Kinder – brutal getötet wurden. Während die Unterstützung für die Hamas im Gazastreifen nur leicht zunahm, verdreifachte sie sich im Westjordanland, wobei beide palästinensischen Gebiete nahezu gleiche Verachtung gegenüber der vom Westen unterstützten Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) zum Ausdruck brachten, die von Ramallah aus regiert.

Die Unterstützung für den amtierenden PA-Präsidenten Mahmoud Abbas und seine Fatah-Partei wurde hart getroffen. Die Forderungen nach seinem Rücktritt liegen bei fast 90 Prozent, während fast 60 Prozent (der höchste Wert, der bisher in einer PSR-Umfrage zu diesem Thema ermittelt wurde) der Befragten eine Auflösung der PA wünschen.

Über 60 Prozent der befragten Palästinenser (eher 70 Prozent im Westjordanland) glauben, dass bewaffneter Kampf das beste Mittel zur Beendigung der Besatzung ist. 72 Prozent stimmen der Aussage zu, dass die Hamas eine richtige Entscheidung getroffen hat, ihre Operation am 7. Oktober zu starten, und 70 Prozent Prozent stimmen zu, dass es Israel nicht gelingen wird, den palästinensischen Widerstand in Gaza auszurotten.

Die Palästinenser haben eine starke Meinung über regionale und internationale Akteure, die ihrer Meinung nach Gaza vor Israels beispiellosen Verstößen gegen das Völkerrecht ungeschützt gelassen haben.

Das von den Befragten mit Abstand am meisten unterstützte Land ist Jemen mit Zustimmungswerten von 80 Prozent, gefolgt von Katar (56 Prozent), Hisbollah (49 Prozent), Iran (35 Prozent), Türkei (34 Prozent), Jordanien (24 Prozent), Ägypten (23 Prozent), die Vereinigten Arabischen Emirate (8 Prozent) und Saudi-Arabien (5 Prozent).

 

In dieser Umfrage dominiert die Achse des Widerstands der Region die Beliebtheitsbewertung, während pro-amerikanische arabische und muslimische Nationen mit gewissen Beziehungen zu Israel schlecht abschneiden. Es ist bemerkenswert, dass von den vier Ländern und Gruppen, die den überwiegend sunnitischen Palästinensern am meisten zugute kommen, drei Kernmitglieder der „schiitischen“ Achse sind, während fünf von Sunniten geführte Staaten am schlechtesten abschneiden.

Diese palästinensische Sichtweise erstreckt sich auch auf nichtregionale internationale Staaten, wobei die Befragten mit den Verbündeten der Widerstandsachse Russland (22 Prozent) und China (20 Prozent) am zufriedensten waren, während die israelischen Verbündeten Deutschland (7 Prozent), Frankreich (5 Prozent) und das Vereinigte Königreich (4 Prozent) und die USA (1 Prozent) haben Schwierigkeiten, bei den Palästinensern Fuß zu fassen.

 

Die Zahlen hängen vom bevorstehenden Krieg ab

Drei separate Umfragen zeigen, dass sich die arabische Wahrnehmung im Hinblick auf Israels Krieg gegen Gaza dramatisch verändert hat, wobei sich die Stimmung in der Bevölkerung zu den Staaten und Akteuren verlagert, von denen man annimmt, dass sie die palästinensischen Ziele aktiv unterstützen, und weg von denen, von denen man annimmt, dass sie Israel unterstützen.

Das neue Jahr beginnt mit zwei großen Ereignissen. Das erste ist der Abzug israelischer Reservisten aus Gaza, sei es, weil Washington dies fordert, oder weil es zu unhaltbaren Verlusten an Menschenleben und Verletzungen bei den Besatzungstruppen kommt. Das zweite ist die schockierende Ermordung des Hamas-Führers Saleh al-Arouri und sechs weiterer Personen am 2. Januar in Beirut, Libanon.

Alles deutet darauf hin, dass Israels Krieg nicht nur weitergehen, sondern sich auch regional ausweiten wird . Das neue maritime Konstrukt der USA im Roten Meer hat andere internationale Akteure in den Bann gezogen, und Tel Aviv hat die libanesische Hisbollah erheblich provoziert.

Aber wenn die Konfrontation zwischen den beiden Achsen eskaliert, wird die arabische Wahrnehmung mit ziemlicher Sicherheit weiterhin von den alten Hegemonen weg und hin zu denen tendieren, die bereit sind, diesem amerikanisch-israelischen Angriff auf die Region Widerstand zu leisten.

Es wird für Washington und seine Verbündeten keine Erleichterung geben, wenn sich der Krieg ausweitet. Je mehr sie daran arbeiten, die Hamas zu besiegen und Gaza zu zerstören, je mehr sie Raketen auf den Jemen, den Irak und Syrien abfeuern und die Widerstandsachse belagern, desto wahrscheinlicher ist es, dass die arabische Bevölkerung die Sunniten-gegen-Schiiten- und Iran-gegen-Bewegung ablehnen wird -Arabische und säkulare versus islamistische Narrative, die die Region seit Jahrzehnten gespalten und uneinig halten.

Der Zuwachs an Unterstützung, der durch eine gerechte Konfrontation mit den größten Unterdrückern der Region mobilisiert wird, ist unaufhaltsam. Der Niedergang des Westens ist in der Region mittlerweile eine Selbstverständlichkeit, aber der westliche Diskurs war das erste Opfer dieses Krieges.

Übersetzt mit Deepl.com

 

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*