Hamas sagt, dass bei den Angriffen am 7. Oktober „Fehler passiert sind“ – erste Erklärung seit Beginn des Gaza-Kriegs

Hamas says ‚faults happened‘ in 7 October attacks in first report since war

Palestinian movement denies deliberately attacking civilians in surprise attack, and says that its conflict is ’not with Jewish people‘

Verlassene und abgefackelte Fahrzeuge am Ort des Angriffs vom 7. Oktober durch militante Palästinenser in der Nähe des Kibbutz Reim in der Negev-Wüste im Süden Israels am 13. Oktober 2023 (AFP/Jack Guez)
Übersetzt mit Deepl.com

Hamas sagt, dass bei den Angriffen am 7. Oktober „Fehler passiert sind“ – erste Erklärung seit Beginn des Gaza-Kriegs
Die palästinensische Bewegung bestreitet, bei dem Überraschungsangriff absichtlich Zivilisten angegriffen zu haben, und erklärt, ihr Konflikt sei „nicht mit dem jüdischen Volk“.

Von MEE-Mitarbeitern
22. Januar 2024

Die Hamas hat einen 16-seitigen Bericht zu ihrem Angriff auf südisraelische Gemeinden am 7. Oktober veröffentlicht, in dem sie zwar „Fehler“ feststellt, aber bestreitet, absichtlich auf Zivilisten gezielt zu haben.

„Our narrative: Operation Al-Aqsa-Flut“, die am Sonntag veröffentlicht wurde, ist der erste öffentliche Bericht der Palästinensergruppe über die Operation seit dem Angriff vor drei Monaten.

Bei dem Überraschungsangriff wurden 1.140 Menschen getötet, darunter fast 700 Zivilisten, und rund 240 Menschen in den Gazastreifen verschleppt, von denen etwa die Hälfte inzwischen im Rahmen eines Gefangenenaustauschs freigelassen wurde.

Seitdem hat der unerbittliche israelische Beschuss des belagerten Gazastreifens mehr als 25.000 Palästinenser getötet, die meisten von ihnen Frauen und Kinder. Mindestens 25 Geiseln wurden Berichten zufolge während der israelischen Offensive getötet.

„Wir möchten die Realität der Geschehnisse vom 7. Oktober, die dahinter stehenden Motive und den allgemeinen Kontext in Bezug auf die palästinensische Sache klarstellen, die israelischen Anschuldigungen widerlegen und die Fakten ins rechte Licht rücken“, heißt es in dem Bericht.

Im ersten Teil des Berichts wird der historische und aktuelle Kontext der Situation in Palästina dargelegt und erklärt, warum die Gruppe den Angriff für notwendig hält.

Dabei wurden die Landnahme und die Massenvertreibung der Palästinenser während der Nakba, der „Katastrophe“ von 1948, und der Nahostkrieg von 1967 hervorgehoben, in dessen Folge Israel das Westjordanland, Ostjerusalem und den Gazastreifen sowie die syrischen Golanhöhen und die ägyptische Sinai-Region besetzte.

Sie fuhr fort, neuere israelische Aktionen gegen Palästinenser vor dem 7. Oktober aufzulisten, darunter fünf Kriege gegen den Gazastreifen seit der Jahrhundertwende und die zweite Intifada, bei der mehr als 11.000 Palästinenser getötet wurden.

Die Hamas erklärte außerdem, dass Israel die Osloer Abkommen und die Möglichkeit der Gründung eines palästinensischen Staates „durch eine breit angelegte Kampagne des Siedlungsbaus und der Judaisierung der palästinensischen Gebiete im besetzten Westjordanland und in Jerusalem“ zunichte gemacht habe.

Nur einen Monat vor der Operation „Al-Aqsa-Flut“ präsentierte der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu eine Karte des so genannten „Neuen Nahen Ostens“, auf der „Israel“ vom Jordan bis zum Mittelmeer einschließlich des Westjordanlandes und des Gazastreifens eingezeichnet ist“, heißt es in dem Bericht.

Er verwies auch auf israelische Übergriffe auf die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem, „Übergriffe und Demütigungen“ von Palästinensern, die in israelischen Gefängnissen festgehalten werden, sowie auf die 17-jährige Blockade des Gazastreifens.

„Was wurde vom palästinensischen Volk nach all dem erwartet? Weiter zu warten und sich auf die hilflose UNO zu verlassen“, hieß es.

„Oder die Initiative zu ergreifen, um das palästinensische Volk, sein Land, seine Rechte und seine Heiligtümer zu verteidigen, wohl wissend, dass die Verteidigung ein Recht ist, das in internationalen Gesetzen, Normen und Konventionen verankert ist.“
Vielleicht sind einige Fehler passiert

Zu den Ereignissen vom 7. Oktober heißt es in dem Bericht, die Hamas habe israelische Militäreinrichtungen angegriffen und versucht, „die Soldaten des Feindes festzunehmen“, um die israelischen Behörden zur Freilassung Tausender palästinensischer Gefangener zu bewegen.

„Die Vermeidung von Schäden an der Zivilbevölkerung, insbesondere an Kindern, Frauen und älteren Menschen, ist eine religiöse und moralische Verpflichtung für alle Kämpfer der Al-Qassam-Brigaden“, heißt es in dem Bericht, der sich auf den militärischen Flügel der Hamas bezieht.

„Wir bekräftigen, dass der palästinensische Widerstand während der Operation völlig diszipliniert und den islamischen Werten verpflichtet war und dass die palästinensischen Kämpfer nur auf die Besatzungssoldaten und diejenigen zielten, die Waffen gegen unser Volk trugen.“

Der Bericht fügte hinzu, dass die Hamas-Kämpfer darauf bedacht waren, Schaden von der Zivilbevölkerung abzuwenden, „obwohl der Widerstand nicht über präzise Waffen verfügt“.

Unter den bei den Angriffen Getöteten waren nach offiziellen israelischen Angaben über 30 Kinder und mehr als 100 ältere Menschen sowie 60 ausländische Arbeiter.

„Wenn es einen Fall gab, in dem Zivilisten ins Visier genommen wurden, dann geschah dies zufällig und im Verlauf der Konfrontation mit den Besatzungstruppen.“

„Möglicherweise sind bei der Durchführung der Operation Al-Aqsa-Flut einige Fehler passiert, die auf den raschen Zusammenbruch des israelischen Sicherheits- und Militärsystems und das Chaos zurückzuführen sind, das in den Grenzgebieten zum Gazastreifen entstand.“

Mehrere Menschenrechtsgruppen haben die Hamas, die in vielen westlichen Ländern, darunter den USA und dem Vereinigten Königreich, als verbotene Organisation gilt, aufgefordert, wegen der Ereignisse vom 7. Oktober zu ermitteln.

Amnesty International sprach von „vorsätzlichen Tötungen von Zivilisten, Entführungen und wahllosen Angriffen“ während der Operation.

Amnesty erklärte, sie habe Videos verifiziert, die zeigen, wie Hamas-Kämpfer Zivilisten in und um israelische Wohngebiete entführen und absichtlich töten, und sie habe Videos verifiziert, die zeigen, wie bewaffnete Gruppen auf Zivilisten beim Nova-Musikfestival schießen.
Hamas behauptet, Israel habe seine eigenen Zivilisten getötet

Die Hamas wies mehrere israelische Behauptungen über die gezielte Tötung von Zivilisten zurück, darunter unbestätigte Behauptungen, palästinensische Kämpfer hätten 40 Babys enthauptet, sowie Behauptungen, palästinensische Kämpfer hätten israelische Frauen vergewaltigt.

Sie behauptete auch, dass israelische Zivilisten am 7. Oktober von einem israelischen Militärhubschrauber getötet worden seien, und berief sich dabei auf Berichte der israelischen Medien Haaretz und Yedioth Ahronoth.

„In den beiden Berichten heißt es, dass die Hamas-Kämpfer das Gelände des Festivals ohne vorherige Kenntnis des Festivals erreichten, wo der israelische Hubschrauber das Feuer sowohl auf die Hamas-Kämpfer als auch auf die Teilnehmer des Festivals eröffnete“, so der Bericht.

Sie berief sich auf die „Hannibal-Direktive“, eine israelische Einsatzregel, die angeblich besagt, dass eine Geiselnahme von Israelis um jeden Preis zu vermeiden ist, selbst wenn dies den Tod der eigenen Bevölkerung zur Folge hat.

Die Hamas berief sich auch darauf, dass Israel die Zahl der am 7. Oktober getöteten Menschen von 1.400 auf 1.200 reduziert hatte, nachdem es festgestellt hatte, dass 200 verbrannte Leichen von palästinensischen Kämpfern stammten.

„Dies bedeutet, dass derjenige, der die Kämpfer getötet hat, auch derjenige ist, der die Israelis getötet hat, da nur die israelische Armee über Militärflugzeuge verfügt, die am 7. Oktober israelische Gebiete getötet, verbrannt und zerstört haben“, so die Gruppe.

Sie fügte hinzu, sie sei zuversichtlich, dass eine unabhängige Untersuchung „den Wahrheitsgehalt unserer Darstellung“ und das Ausmaß der „Lügen und irreführenden Informationen auf israelischer Seite“ beweisen werde.
Wir lehnen die Ausbeutung jüdischen Leids ab“.

Im weiteren Verlauf des Berichts forderte die Hamas die internationale Gemeinschaft, insbesondere die USA, Deutschland, Kanada und das Vereinigte Königreich, auf, die Bemühungen um eine Untersuchung der israelischen Aktionen durch internationale Gerichte zu unterstützen.

Die Hamas erklärte weiter, dass ihr Konflikt nicht mit dem jüdischen Volk, sondern mit dem „zionistischen Projekt“ zu tun habe.

„Die Hamas kämpft nicht gegen die Juden, weil sie Juden sind, sondern gegen die Zionisten, die Palästina besetzen“, hieß es.

„Dennoch sind es die Zionisten, die das Judentum und die Juden ständig mit ihrem eigenen kolonialen Projekt und illegalen Gebilde identifizieren.“

Sie fügte hinzu, dass die Palästinenser sich gegen das Unrecht an der Zivilbevölkerung wehrten, einschließlich dessen, „was den Juden von Nazideutschland angetan wurde“.

„Wir erinnern daran, dass das jüdische Problem im Wesentlichen ein europäisches Problem war, während das arabische und islamische Umfeld im Laufe der Geschichte ein sicherer Hafen für das jüdische Volk und andere Völker anderer Glaubensrichtungen und Ethnien war“, hieß es.

„Wir lehnen die Ausnutzung des jüdischen Leidens in Europa zur Rechtfertigung der Unterdrückung unseres Volkes in Palästina ab“.

Der Bericht fügte hinzu, dass bewaffneter Widerstand gegen die Besatzung nach internationalem Recht legitim sei und dass die Lehren aus der Geschichte zeigten, dass „Widerstand der strategische Ansatz und der einzige Weg zur Befreiung und Beendigung der Besatzung ist“.

An anderer Stelle erklärte die Bewegung, dass sie alle internationalen oder israelischen Pläne für die Zukunft des Gazastreifens, die der Verlängerung der Besatzung dienen“, kategorisch ablehne und dass die Palästinenser selbst über ihre Zukunft entscheiden sollten.

„Wir rufen dazu auf, sich gegen die Normalisierungsversuche mit dem israelischen Staat zu wehren und einen umfassenden Boykott der israelischen Besatzung und ihrer Hintermänner zu fordern“, heißt es in dem Bericht abschließend.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*