Israels Krieg des Selbstbetrugs     Marwan Bishara

No Title

No Description

 

Leichen von Palästinensern, die bei einer Explosion im Al-Ahli-Krankenhaus getötet wurden, werden im Vorhof des Al-Shifa-Krankenhauses in Gaza-Stadt im Zentrum des Gazastreifens am 17. Oktober 2023 zusammengetragen [AP/Abed Khaled].

Wann hat das Töten von mehr Palästinensern jemals zu mehr Sicherheit in der israelischen Gesellschaft geführt?

Israels Krieg des Selbstbetrugs
    Marwan Bishara
Leitender politischer Analyst bei Al Jazeera.

24. Oktober 202324. Oktober 2023

Leichen von Palästinensern, die bei einer Explosion im Ahli Arab Krankenhaus getötet wurden
Leichen von Palästinensern, die bei einer Explosion im Al-Ahli-Krankenhaus getötet wurden, werden im Vorhof des Al-Shifa-Krankenhauses in Gaza-Stadt im Zentrum des Gazastreifens zusammengetragen, 17. Oktober 2023 [AP/Abed Khaled]

In der dritten Woche seines Krieges gegen den Gazastreifen hat Israel bisher mehr als 5.600 Palästinenser getötet, Tausende verletzt und mehr als eine Million Menschen vertrieben. Obwohl von einigen Seiten ein Waffenstillstand gefordert wird, scheint ein Ende des Leidens der zwei Millionen Einwohner des Gazastreifens nicht in Sicht zu sein.

Die israelische Gesellschaft, die sich seit langem die Entmenschlichung der Palästinenser auf die Fahnen geschrieben hat, ist erfüllt von Wut und dem ursprünglichen Wunsch nach Rache für die Tötung israelischer Zivilisten durch Hamas-Kämpfer am 7. Oktober.

Diese blinde Wut wird nun durch den Narzissmus und Extremismus eines einzigen Mannes in einen völkermörderischen Drang kanalisiert: Benjamin Netanjahu, ein doppelzüngiger, pathologischer Lügner, der alles getan hat, um an der Macht zu bleiben.

Netanjahus Arroganz, Korruption und Gefühllosigkeit sind für das politische und militärische Versagen des Landes verantwortlich, das zu den Anschlägen vom 7. Oktober führte. Er dachte, er könne einfach das gesamte historische Palästina in ein Groß-Israel verwandeln, indem er die Besetzung der palästinensischen Gebiete dauerhaft machte und Millionen von Palästinensern in einem Freiluftgefängnis im Gazastreifen und in abgetrennten Bantustans im Westjordanland festhielt – alles ohne Konsequenzen.

Am 7. Oktober holte ihn seine Arroganz schließlich ein, denn Arroganz erzeugt Dummheit. Aus der Hybris wurde eine Demütigung und aus dem Fiasko eine Farce, oder wie die Israelis mit arabischen Worten sagen, aus der fashla (Misserfolg) wurde fadiha (Skandal).

Und während Israels Militär- und Geheimdienstchefs die Verantwortung für ihr Versagen bei der Verhinderung der Anschläge übernommen haben, hat Netanjahu jegliche Verantwortung von sich gewiesen, obwohl die meisten Israelis ihn für ihre nationale Tragödie verantwortlich machen.

Anstatt zurückzutreten, hat der beschämte und schamlose Premierminister und Kriegsführer einen sadistischen Krieg ohne klare Strategie und ohne Endspiel geführt.

Bei seiner völkermörderischen Offensive wird Netanjahu von seinen ehemaligen westlichen Gegnern unterstützt, die bis vor kurzem noch „Besorgnis“ über seine Pläne äußerten, Israels Justiz durch seine Koalition von Fanatikern und Faschisten zu untergraben, um nicht ins Gefängnis zu müssen.

Allen voran US-Präsident Joe Biden, der Netanjahu über weite Strecken des Jahres brüskiert hat und ihn nun umarmt und vor dem Zorn der Israelis und Araber schützt.

Biden hat Amerika auf Netanjahus völkermörderischen Krieg gegen den Gazastreifen eingeschworen, indem er amerikanische Waffen, taktische Unterstützung in der städtischen Kriegsführung und diplomatisches Druckmittel anbot. Er hat die Stationierung von zwei Flugzeugträgern im östlichen Mittelmeer angeordnet, um Israel zu schützen und den Iran davon abzuhalten, in den Konflikt einzugreifen.

Auch die europäischen Staats- und Regierungschefs, die Netanjahu über weite Strecken des Jahres die kalte Schulter gezeigt hatten, drängen nun darauf, ihre Unterstützung für seine Regierung und seinen Krieg gegen Gaza zu bekunden. Sie haben sich geweigert, zu einem Waffenstillstand aufzurufen, und rechtfertigen die zunehmenden israelischen Kriegsverbrechen weiterhin als Ausübung des „Rechts auf Selbstverteidigung“.

Israels westliche Handlanger berufen sich mit Vorliebe auf das Völkerrecht, und zwar auf die falsche Weise. Israel hat in der Tat das Recht auf Selbstverteidigung, aber nicht, um seine jahrzehntelange brutale militärische Besatzung zu verteidigen, die lange Zeit von westlichen Mächten ermöglicht wurde. Vielmehr hat das besetzte und viktimisierte palästinensische Volk, das unter dem rassistischen Apartheidsystem Israels lebt, nach dem Völkerrecht das Recht, sich seinem Peiniger zu widersetzen.

Der andauernde völkermörderische Krieg – angeführt von einem gescheiterten Premierminister und unterstützt von seinen moralisch fragwürdigen westlichen Verbündeten – ist kein Krieg der Selbstverteidigung, sondern ein Krieg des Selbstbetrugs. Israel glaubt fälschlicherweise, dass es mit dem Schwert Sicherheit erlangen kann.

Aber wann hat das Töten von mehr Palästinensern jemals zu mehr Sicherheit für die israelische Gesellschaft geführt? Das hat es nie, und das wird es auch nie.

Mit der Verhängung einer hermetischen Blockade des Gazastreifens und der Entfesselung eines Bombenangriffs, um den Weg für eine Landinvasion zu ebnen, wird Israel gefährliche regionale Rückschläge hinnehmen müssen. In seinem völkermörderischen Drang könnte es, wie einige befürchten, die USA in den Dritten Weltkrieg hineinziehen.

Sensationelle und falsche Vergleiche zwischen den Angriffen der Hamas auf Israel und den Angriffen der Al-Qaida auf die Vereinigten Staaten im Jahr 2001 werden nicht helfen. Der „Krieg gegen den Terror“, den die USA auf die Welt losgelassen haben, hat sogar noch mehr Amerikaner getötet als die Anschläge vom 11. September 2001, zusammen mit Hunderttausenden von meist muslimischen Opfern. Er hat ein Chaos gesät, das auch mehr Krieg und mehr Truppen in den letzten zwei Jahrzehnten nicht aufhalten konnten.

Wenn überhaupt, dann beweist der „Krieg gegen den Terror“, dass Kriegsverbrechen, kollektive Bestrafung und andere Verstöße gegen das Völkerrecht den Extremismus nicht abschwächen, sondern ihn verewigen, da sie den Kreislauf der Gewalt anheizen – etwas, das die UN-Sonderberichterstatterin für Terrorismusbekämpfung, Fionnuala Ni Aolain, kürzlich auf einer Pressekonferenz zum israelischen Krieg gegen Gaza betonte.

Während die israelische Armee weitere Kriegsverbrechen gegen die Palästinenser im Gazastreifen begeht, müssen sich die Israelis genau ansehen, wohin Kolonialismus und Besatzung sie gebracht haben. Die andauernde israelische Unterdrückung, der Rassismus und die Tötung der Palästinenser haben die Bedingungen für mehr Instabilität, Extremismus und Gewalt in Palästina und der Region geschaffen.

Ein völkermörderischer Krieg gegen Gaza wird weder der israelischen Gesellschaft noch denjenigen im Westen, die ihn unterstützen, Frieden und Ruhe bringen. Übersetzt mit Deepl.com

    Marwan Bishara
Leitender politischer Analyst bei Al Jazeera.
Marwan Bishara ist ein Autor, der viel über Weltpolitik schreibt und weithin als führende Autorität für die US-Außenpolitik, den Nahen Osten und internationale strategische Angelegenheiten gilt. Zuvor war er Professor für Internationale Beziehungen an der Amerikanischen Universität Paris.

1 Kommentar zu Israels Krieg des Selbstbetrugs     Marwan Bishara

  1. Marwan Bishara sollte einmal in unseren MSM in Erscheinung treten, das wäre praktizierte Pressefreiheit…
    (Ach, wovon träume ich…)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*