Israels Kriegskabinettsminister Benny Gantz drohte am Sonntag damit, während des muslimischen Fastenmonats Ramadan in die Stadt Rafah einzumarschieren, wenn die von der Hamas festgehaltenen Geiseln nicht freigelassen werden

https://www.middleeastmonitor.com/20240213-as-israel-strikes-last-remaining-city-in-gaza-palestinians-are-cornered/

LIVE UPDATES: Israels Gantz droht mit Einmarsch in Rafah während des Ramadan, wenn Geiseln nicht freigelassen werden
Israels Kriegskabinettsminister Benny Gantz drohte am Sonntag damit, während des muslimischen Fastenmonats Ramadan in die Stadt Rafah einzumarschieren, wenn die von der Hamas festgehaltenen Geiseln nicht freigelassen werden

Israels ehemaliger Verteidigungsminister Benny Gantz spricht während einer Sitzung des Parlaments (Knesset) in Jerusalem am 10. Juli 2023 [MENAHEM KAHANA/AFP via Getty Images]

Israels ehemaliger Verteidigungsminister Benny Gantz spricht während einer Parlamentssitzung (Knesset) in Jerusalem am 10. Juli 2023 [MENAHEM KAHANA/AFP via Getty Images]

vor einer Stunde
Infografik: Über 12.660 Kinder in #Gaza innerhalb von 134 Tagen getötet

vor einer Stunde
Algerien legt UN-Resolutionsentwurf vor, der eine sofortige Waffenruhe im Gazastreifen fordert

Algerien hat am Sonntag einen Resolutionsentwurf vorgelegt, der angesichts der tödlichen israelischen Offensive auf die palästinensische Enklave einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen fordert, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu.

Nach Angaben des staatlichen Fernsehens soll der Entwurf am Dienstag dem UN-Sicherheitsrat zur Abstimmung vorgelegt werden.

Mehr lesen…

vor einer Stunde
Israelische Regierung lehnt einseitige Anerkennung eines palästinensischen Staates ab

Die israelische Regierung hat am Sonntag eine Erklärung verabschiedet, in der sie die einseitige Anerkennung eines palästinensischen Staates ablehnt, berichtet die Nachrichtenagentur Anadolu.

Israel lehnt internationale Diktate über eine dauerhafte Einigung mit den Palästinensern kategorisch ab“, heißt es in dem Kabinettsbeschluss, aus dem die „Times of Israel“ zitiert.

Mehr lesen…

vor 2 Stunden
Palästinenser sehen sich zunehmender Gewalt im „kochenden“ Westjordanland gegenüber: EU-Chef für Außenpolitik

Die Gewalt gegen Palästinenser hat seit dem 7. Oktober 2023 zugenommen und das Westjordanland „kocht“, so der EU-Außenbeauftragte am Sonntag.

Josep Borrell sagte auf der Münchner Sicherheitskonferenz in Deutschland, dass eine umfassende politische Lösung, die „nicht nur Gaza, sondern auch das Westjordanland“ einschließt, notwendig sei.

„Ja, wir müssen den Krieg in Gaza beenden, aber niemand hat viel über das Westjordanland gesprochen“, sagte er.

„Und das Westjordanland ist das eigentliche Hindernis für die Zwei-Staaten-Lösung. Im Westjordanland brodelt es. Das Ausmaß der Gewalt gegen die Palästinenser hat seit dem 7. Oktober zugenommen“, fügte er hinzu.

„Es war schon vorher sehr hoch, und wenn jetzt das UNO-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) seine Unterstützung für die palästinensische Bevölkerung im Westjordanland einstellen muss, könnten wir am Vorabend einer größeren Explosion stehen“, betonte Borrell.

Lesen Sie mehr…

vor 3 Stunden
Kriegsverbrechen in Gaza müssen aufhören: Jordanischer Außenminister

Die „Kriegsverbrechen“ gegen die Palästinenser in Gaza „müssen aufhören“, sagte der jordanische Außenminister am Sonntag, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtet.

Unter Berufung auf Statistiken und reale Vorfälle aus dem viermonatigen Konflikt betonte Ayman Safadi, dass „nichts die Fortsetzung der Zerstörung der Lebensgrundlage von 2 Millionen Menschen rechtfertigen kann. Nichts kann die Angriffe auf Krankenhäuser rechtfertigen. Nichts kann die Tötung von 12.000 Kindern rechtfertigen“.

Mehr lesen…

vor 4 Stunden
Wird Sisi bei den Massakern von Rabaa bis Rafah mehr tun, als dem Abschlachten von Menschen zuzusehen?

Iqbal Jassat

Während die Welt mit wachsender Besorgnis auf Benjamin Netanjahus erklärtes Ziel reagiert, Rafah dem Erdboden gleichzumachen, richtet sich das Augenmerk nun auf Ägypten. Wird das nordafrikanische Machtzentrum tatenlos zusehen, wie Israel seinen Völkermord im Gazastreifen intensiviert; wird es seine Drohung wahr machen, den „Friedensvertrag“ mit dem Besatzungsstaat aufzukündigen; oder wird es zum Schutz der Palästinenser eingreifen?

Die Behörden in Kairo werden wissen, dass die Pläne Israels, den Gazastreifen mit jüdischen Siedlungen zu besiedeln, die Mitarbeit Ägyptens bei der Aufnahme palästinensischer Flüchtlinge in Teilen der Sinai-Halbinsel erfordern.

Das bedeutet, dass der Gazastreifen von 2,3 Millionen Palästinensern ethnisch gesäubert und durch fanatische jüdische Siedler ersetzt werden soll.

Lesen Sie mehr…

vor 5 Stunden
Palästinensischer Ministerpräsident: 2-Staaten-Lösung sollte nicht nur diskutiert, sondern umgesetzt werden

Der palästinensische Premierminister rief am Sonntag dazu auf, eine Einigung zwischen dem palästinensischen Widerstand und Israel „so schnell wie möglich“ zu erzielen, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtet.

In seiner Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz sagte Mohammad Shtayyeh: „Alle unsere Augen sind auf das Leiden der Palästinenser sowohl im Gazastreifen als auch im Westjordanland gerichtet“, fügte er hinzu: „Was wir sofort brauchen, ist ein Waffenstillstand, und mehr noch, internationale Hilfe in den Gazastreifen zu lassen.“

Mehr lesen…

vor 6 Stunden
Türkei weist Behauptung zurück, sie habe Munition an Israel geliefert

Die Türkei hat Behauptungen zurückgewiesen, wonach von der Türkei hergestellte Raketen von den israelischen Streitkräften im Gazastreifen eingesetzt werden, und betont, dass Ankara keine Munition an Tel Aviv verkauft.

In einem Beitrag auf X wandte sich das türkische Zentrum für die Bekämpfung von Desinformation, das zur Kommunikationsdirektion der Regierung gehört, gegen kürzlich in den sozialen Medien kursierende Bilder, auf denen angeblich die Splitter von Raketen zu sehen sind, die vom israelischen Militär auf das Viertel Shujaiyye in Gaza abgefeuert wurden.

Mehr lesen…

vor 6 Stunden
USA planen Waffen- und Munitionslieferung an Israel angesichts der drohenden Rafah-Offensive

Die Vereinigten Staaten planen weitere Waffen- und Bombenlieferungen an Israel, trotz der Pläne der Besatzungsmacht, eine Bodeninvasion im südlichen Gazastreifen in Rafah zu starten, wo ein Großteil der Zivilbevölkerung des Streifens Schutz sucht.

Einem Bericht des Wall Street Journal von dieser Woche zufolge, der sich auf ungenannte US-Beamte beruft, wird Washington in den kommenden Wochen eine Reihe von Waffen und Munition nach Tel Aviv schicken, darunter etwa tausend MK-82-Bomben mit einem Gewicht von 500 Pfund (227 kg) und tausend KMU-572 Joint Direct Attack Munitions (JDAMs), die ungelenkte Munition in präzisionsgelenkte Bomben verwandeln, sowie möglicherweise FMU-139-Bombenzünder.

Mehr lesen…

vor 6 Stunden
Zahl der seit dem 7. Oktober verhafteten Palästinenser steigt auf 7.060

Die Zahl der palästinensischen Gefangenen im Westjordanland ist seit dem 7. Oktober auf 7.060 gestiegen, nachdem die israelische Armee 20 Palästinenser verhaftet hat, wie die Nachrichtenagentur Anadolu am Samstag meldete.

„Die israelische Armee hat in den letzten 24 Stunden mindestens 20 Bürger aus dem Westjordanland verhaftet, darunter eine Frau aus Nablus, ehemalige Gefangene und Mitglieder der Familie eines Jerusalemer Märtyrers“, erklärten die Kommission für Gefangenenangelegenheiten und die Palästinensische Gesellschaft für Gefangene in einer gemeinsamen Erklärung.

Die meisten Verhaftungen erfolgten der Erklärung zufolge in Hebron, Ramallah, Jerusalem, Nablus, Dschenin und Salfit.

Lesen Sie mehr…

vor 17 Stunden
Londoner Stadtbezirk sagt geplanten Empfang mit Israel-Gesandtem ab

Der Londoner Stadtbezirk Kensington und Chelsea hat eine Veranstaltung abgesagt, bei der er den israelischen Botschafter empfangen wollte.
Friedensaktivisten hatten sich schriftlich an den Stadtrat gewandt, um auf die Fehlentscheidung hinzuweisen, eine „Völkermord-Apologetin“ zu empfangen.
Tzipi Hotovely hat in Interviews erklärt, dass sie jedes Gebäude in Gaza für ein Ziel hält, und hat nicht bestritten, dass sie für die „Zerstörung des gesamten Gazastreifens“ plädiert.
In einer gestern verschickten E-Mail erklärte die Vorsitzende des Stadtrats von Kensington und Chelsea, Elizabeth Campbell: „Der Bürgermeister von Kensington und Chelsea sollte nächste Woche den jährlichen Diplomatenempfang ausrichten. Der Bürgermeister lädt Vertreter der im Bezirk ansässigen Botschaften ein, die über 40 Länder aus der ganzen Welt repräsentieren. Es handelt sich um eine Veranstaltung, die wirklich dazu dient, verschiedene Gemeinschaften zusammenzubringen“.
„Ich habe jedoch eine Reihe von Bedenken aus unserer Gemeinde bezüglich der Durchführung der Veranstaltung zum jetzigen Zeitpunkt gehört. Ich bin daher besorgt, dass sie den gegenteiligen Effekt haben könnte“.
„Als Vorsitzender des Stadtrats muss ich auf unsere Einwohner hören und die Sicherheit und Würde aller gewährleisten, deshalb habe ich beschlossen, den Empfang nicht mehr abzuhalten.

vor 18 Stunden
Hunderttausende in aller Welt fordern einen Waffenstillstand in Gaza

Hunderttausende von Demonstranten rund um den Globus gingen in über 120 Städten auf die Straße, um sich am zweiten Globalen Aktionstag für Gaza zu beteiligen. Die Demonstranten forderten von den führenden Politikern der Welt ein sofortiges Handeln, um den Völkermord in Gaza zu beenden. Sie forderten einen sofortigen und dauerhaften Waffenstillstand und die bedingungslose Freigabe von Hilfsgütern für den Gazastreifen.

Teilen
vor 20 Stunden
Highschool-Schüler in New York City bei pro-palästinensischem Streik verhaftet

High-School-Schüler in New York City gingen auf die Straße, um unter dem Motto „Hände weg von Rafah“ zu demonstrieren. Tausende von Schülern forderten ein Ende der anhaltenden Angriffe in Gaza und ein Ende aller US-Hilfen für Israel. Die New Yorker Polizei verhaftete die studentischen Teilnehmer an der Demonstration, die von der Polizei stark überwacht wurde. Viele Studenten bekundeten jedoch ihre Absicht, ihre Proteste fortzusetzen, bis ein Waffenstillstand in Kraft ist.

vor einem Tag
Demonstranten in Südkorea fordern Maßnahmen für Gaza

Hunderttausende von Demonstranten gingen in 120 Städten rund um den Globus auf die Straße und forderten Maßnahmen für den Gazastreifen. Die Demonstranten in Seoul schlossen sich den Protesten an und forderten Freiheit für Palästina und ein Ende der Besatzung. Sie forderten ein sofortiges Ende der israelischen Angriffe in Gaza und die Freigabe humanitärer Hilfe.

vor einem Tag
Santiago fordert, dass die UN den Völkermord mit aller Kraft stoppen muss

Der spanische Menschenrechtsaktivist Enrique Santiago forderte die Europäische Union auf, Sanktionen gegen Israel zu verhängen, um das Land zur Einhaltung der Resolutionen des Internationalen Gerichtshofs zu zwingen. Er fügte hinzu, dass die Vereinten Nationen ihre ganze Kraft einsetzen müssen, um diese Einhaltung zu erzwingen. In seiner Erklärung, die er während des spanischen Beitrags zum weltweiten Aktionstag für Gaza abgab, versicherte Santiago, dass sie nicht aufhören werden zu protestieren, bis diese Resolutionen umgesetzt und die israelischen Angriffe auf Gaza beendet sind. Er beendete seine Erklärung mit den Worten: „Wir unterstützen das Recht auf Selbstbestimmung und die Errichtung eines souveränen, lebensfähigen und freien palästinensischen Staates“.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*