Mehr als 75.000 demonstrieren in ganz Frankreich gegen „rassistisches“ Einwanderungsgesetz

More than 75,000 march across France to condemn ‚racist‘ immigration law

The protesters, who claimed that the law was „racist“ and targeted immigrants and French citizens with dual citizenship, stated that everyone living in the country should be granted a residence permit.

Menschen halten Plakate während eines Protestmarsches gegen ein umstrittenes Einwanderungsgesetz mit dem Beinamen „Darmanin-Gesetz“ in Paris, Frankreich. / Foto: Reuters
Übersetzt mit Deepl.com

Mehr als 75.000 demonstrieren in ganz Frankreich gegen „rassistisches“ Einwanderungsgesetz

21. Januar 2024

Die Demonstranten behaupteten, das Gesetz sei „rassistisch“ und richte sich gegen Einwanderer und französische Staatsbürger mit doppelter Staatsbürgerschaft, und forderten, dass alle im Land lebenden Personen eine Aufenthaltsgenehmigung erhalten sollten.

In verschiedenen Städten Frankreichs haben Proteste gegen das umstrittene Einwanderungsgesetz stattgefunden, wobei die Hauptstadt den Schwerpunkt bildete.

An einer Demonstration, die am Sonntag auf dem Trocadero-Platz in Paris begann, nahmen Gewerkschaften und Abgeordnete der linksgerichteten Partei La France Insoumise (LFI) teil, darunter Mathilde Panot, Thomas Portes und Rachel Keke.

Die Demonstranten bezeichneten das Gesetz als „rassistisch“ und gegen Einwanderer und französische Staatsbürger mit doppelter Staatsbürgerschaft gerichtet und forderten die Erteilung von Aufenthaltsgenehmigungen für alle im Lande lebenden Personen.

Aufgrund der Demonstration wurden verschiedene Metrostationen wie Concorde und Tuileries geschlossen.

Sophie Binet, Generalsekretärin des Allgemeinen Gewerkschaftsbundes (CGT), sagte auf X, dass insgesamt 150.000 Menschen landesweit demonstrierten, darunter 25.000 in Paris, um ihren Widerstand gegen das Einwanderungsgesetz auszudrücken.

Nach Berichten in der französischen Presse gab das Innenministerium bekannt, dass 16.000 Menschen an den Demonstrationen in Paris und 75.000 landesweit teilgenommen haben.

Das am 19. Dezember 2023 vom Parlament verabschiedete Einwanderungsgesetz knüpft die Gewährung von Mietzuschüssen und Familienbeihilfen für im Land lebende Ausländer an bestimmte Beschäftigungsbedingungen.

Dem Gesetz zufolge können erwerbstätige Ausländer drei Monate nach ihrer Ankunft in Frankreich in den Genuss von Mietzuschüssen kommen, während nicht erwerbstätige Personen nach fünf Jahren in den Genuss von Mietzuschüssen kommen können.

https://www.youtube.com/watch?v=tLd7BxwcDUo

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*