Netanjahu ordnet Plan für Angriff auf Rafah an und befürchtet Massenabschiebung Von Maureen Clare Murphy

Fears of mass expulsion as Netanyahu orders plan for Rafah assault

Expansion of ground offensive to southernmost Gaza threatens „bloodbath“ and halt to aid.

Netanjahu ordnet Plan für Angriff auf Rafah an und befürchtet Massenabschiebung

Von Maureen Clare Murphy
Rechte und Rechenschaftspflicht

10. Februar 2024

Palästinenser in einem Lager für Vertriebene in Rafah, südlicher Gazastreifen, 8. Februar. Bashar Taleb APA-Bilder

Vertreter der Vereinten Nationen und internationaler humanitärer Organisationen appellieren dringend an Israel, auf einen Einmarsch in Rafah im südlichen Gazastreifen zu verzichten, vor dem palästinensische Menschenrechtsgruppen wiederholt gewarnt haben und der zu einer Massenvertreibung nach Ägypten führen würde.

Die Mehrheit der 2,3 Millionen Palästinenser im Gazastreifen ist derzeit in Rafah eingeschlossen und kann nirgendwo hin fliehen“, so Save the Children.

Viele der Palästinenser, die aus anderen Gebieten des Gazastreifens vertrieben wurden und nun in Rafah Zuflucht suchen, sind am Grenzzaun zu Ägypten eingepfercht und leben in behelfsmäßigen Zelten“, wie Reuters berichtet.
Jan Egeland, der Leiter des norwegischen Flüchtlingsrats, sagte, wenn das israelische Militär in Rafah wiederhole, was es in Gaza-Stadt und Khan Younis getan habe, „wäre das ein Blutbad und ein Schandfleck auf dem Gewissen … von Israels Verbündeten“.

„Es ist das größte Flüchtlingslager der Welt, und in einem Flüchtlingslager kann man keinen Krieg führen“, sagte Egeland der BBC.
Am Freitag wies der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu das Militär an, einen „kombinierten“ Plan zur Evakuierung der Zivilbevölkerung aus Rafah und zur Vernichtung von vier Hamas-Bataillonen in dem Gebiet auszuarbeiten.

US-Außenminister Antony Blinken sagte am Mittwoch, dass bei jeder Militäroperation, die Israel durchführt, die Zivilbevölkerung an erster Stelle stehen muss … und das gilt besonders im Fall von Rafah“.

Während einer Pressekonferenz des Außenministeriums am Donnerstag sagte der Sprecher Vedant Patel, dass „wir noch keine Beweise für eine ernsthafte Planung“ für eine Operation in Rafah gesehen haben.

Patel fügte hinzu, dass es eine Katastrophe wäre, eine solche Operation jetzt ohne Planung und mit wenig Überlegung durchzuführen“.
„Nur Worte der Vorsicht“

Die Skepsis Washingtons wird für die Palästinenser, die sich auf die bisher schlimmste Gewalt in einer Militärkampagne einstellen müssen, die der Internationale Gerichtshof als Völkermord einstuft, nur ein schwacher Trost sein.

Die Nachrichtenagentur Reuters weist darauf hin, dass die USA „nur Worte der Vorsicht“ anbieten und „nichts darauf hindeutet, dass der Rhetorik aus Washington Taten folgen werden“.

Der Chef der EU-Außenpolitik, Josep Borrell, hat es ebenfalls versäumt, seiner Alarmmeldung über Rafah sinnvolle Maßnahmen folgen zu lassen, um die „katastrophalen Folgen“, vor denen er warnte, zu verhindern.

Und Dennis Francis, der Präsident der UN-Generalversammlung, plädierte „im Namen der vielen unschuldigen Zivilisten, die nirgendwo in Sicherheit sind“.

Francis empfahl jedoch keine Maßnahmen der Weltorganisation, die das von Netanjahu geleitete Kriegskabinett – von dem weithin angenommen wird, dass es die Militäraktion in Gaza verlängert, um seine politische Karriere zu retten, da er vor Gericht wegen Korruption angeklagt ist – zum Nachdenken veranlassen könnten.

Netanjahus wiederholtes Versprechen eines „absoluten Sieges“ über die Hamas wird durch die Einschätzung von US-Geheimdienstmitarbeitern widerlegt, die diese Woche gegenüber Kongressmitgliedern erklärten, dass „Israel die Kampffähigkeiten der Hamas geschwächt habe, aber nicht nahe daran sei, die Gruppe zu eliminieren“, berichtete die New York Times.

„Netanjahu sagte letzten Monat, Israel habe zwei Drittel der Hamas-Kampfregimenter zerstört“, so die Times weiter. „Amerikanische Beamte sagen privat, dass ihre Schätzungen niedriger sind und vielleicht nur ein Drittel der Hamas-Kämpfer getötet wurden.“

In der Zwischenzeit hat die Hamas nach Angaben des israelischen Unterhändlers Gershon Baskin bei den Verhandlungen über einen Gefangenenaustausch und einen Waffenstillstand die „Oberhand“. Dass Israel nach vier Monaten immer noch mit einer Organisation verhandeln muss, die es zu vernichten gelobt hat, ist selbst ein Eingeständnis der Niederlage.
Plan zur Deportation von Palästinensern

Israel hat weder die Hamas besiegt noch die Freilassung von Israelis und Ausländern, die seit dem 7. Oktober in Gaza gefangen gehalten werden, mit militärischer Gewalt durchgesetzt.

Aber es scheint auf dem besten Weg zu sein, das wahre strategische Ziel der Kampagne in Gaza zu erreichen – eine Massenvertreibung von Palästinensern aus der Enklave.
Itay Epshtain, ein Experte für humanitäres Recht, sagte, dass Netanjahus Erklärung vom Freitag „die operativen Pläne für den Transfer – und möglicherweise die Deportation – von 1,3 Millionen Palästinensern bestätigt“.

Epshtain fügte hinzu, dass Meir Ben-Shabbat, ein ehemaliger nationaler Sicherheitsberater und enger Vertrauter Netanjahus, eine vom israelischen Geheimdienst gebilligte Direktive verfasst habe, Palästinenser massenhaft aus dem Gazastreifen nach Ägypten zu deportieren.

Laut Epshtain sieht diese Direktive vier Phasen vor: Evakuierung der palästinensischen Zivilbevölkerung aus dem nördlichen Gazastreifen; Bodenoperationen im Norden und dann im Süden; Aufrechterhaltung der Evakuierungsrouten von Rafah nach Ägypten; Errichtung von Lagern auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel und die letztendliche Umsiedlung der Palästinenser in dieses Land.

Epshtain sagte, dass „Phase 3 gegenwärtig umgesetzt wird und sehr wohl zu Phase 4 führen kann“.

Rafah ist 63 Quadratkilometer groß. Dort leben 1,4 Millionen Palästinenser aus dem Gazastreifen, das sind 22.200 pro Quadratkilometer. Es gibt nichts, wohin sie evakuiert werden können, da ihre Häuser zerstört wurden. Israel nutzt die „Evakuierungen“ als Mittel zur Beseitigung von Siedlern (Bombardierung der Orte, an denen sie fliehen sollen) und zur Vertreibung nach Ägypten pic.twitter.com/YSO8s6H0zE
– Nicola Perugini (@PeruginiNic) February 9, 2024

Zwei Drittel der Bevölkerung des Gazastreifens sind bereits Flüchtlinge, die zur Zeit der Gründung Israels 1948 gewaltsam aus ihrer Heimat vertrieben wurden, was die Palästinenser als Nakba oder „Katastrophe“ bezeichnen.

Israel hindert palästinensische Flüchtlinge daran, ihr Recht auf Rückkehr in die jetzt von ihm besetzten Gebiete wahrzunehmen, weil dies „den demografischen Charakter Israels so verändern würde, dass es als jüdischer Staat nicht mehr existiert“, wie die Wirtschafts- und Sozialkommission der Vereinten Nationen für Westasien in einem Bericht von 2017 feststellte.
Israel verschärft Luftangriffe auf Rafah

Aus Angst vor einem weiteren Massenexodus wie bei der Nakba hat Ägypten seine Militärpräsenz an der bereits verbarrikadierten Grenze zum Gazastreifen verstärkt.

Drei palästinensische Menschenrechtsgruppen erklärten am Donnerstag, Israel habe in den letzten Tagen die Luftangriffe in Rafah intensiviert und Dutzende von Angriffen geflogen, bei denen 59 Palästinenser getötet wurden, „darunter 21 Kinder, 11 Frauen und ein Journalist“.

Die Menschenrechtsgruppen – Al-Haq, Al Mezan und das Palästinensische Zentrum für Menschenrechte – fügten hinzu, dass „andere vermisst werden und Dutzende verletzt wurden, von denen einigen Gliedmaßen amputiert werden mussten“.

In der Zwischenzeit setzt Israel die Zwangsumsiedlung der verbliebenen Palästinenser in Gaza-Stadt weiter südlich nach Deir al-Balah im Zentrum des Gazastreifens fort, so die Menschenrechtsgruppen. Die Menschen in Khan Younis, im südlichen Gazastreifen, werden weiterhin nach al-Mawasi an der Küste und noch weiter südlich nach Rafah umgesiedelt.
„Eine weitere verheerende Wendung“

Catherine Russell, die Leiterin des UN-Kinderhilfswerks UNICEF, sagte am Donnerstag, dass mehr als 600.000 Kinder und ihre Familien nach Rafah vertrieben worden seien – viele von ihnen mehr als einmal“.

Russell war eine langjährige Beraterin von US-Präsident Joe Biden und dessen Frau Jill. Ihr Ehemann war der nationale Sicherheitsberater von Präsident Barack Obama und ihr Schwager ist Bidens Chefberater.

Biden gilt weithin als Komplize und sogar als vollwertiger Partner von Israels völkermörderischer Kampagne in Gaza.

Russell sagte, dass eine Eskalation der Kämpfe in Rafah „eine weitere verheerende Wendung in einem Krieg markieren wird, der Berichten zufolge über 27.000 Menschen getötet hat – die meisten von ihnen Frauen und Kinder“.

Cindy McCain, die Leiterin des UN-Welternährungsprogramms, hat sich nicht zu der drohenden Ausweitung der israelischen Bodenoperationen auf Rafah geäußert. Wie Russell hat auch McCain eine enge Verbindung zu Biden und durchbrach die Reihen der republikanischen Partei, indem sie ihn bei den Wahlen 2020 unterstützte.

Biden hat McCain für den UN-Posten nominiert, der formell vom Generalsekretär ernannt wird.

McCain sah sich einer Revolte innerhalb des Welternährungsprogramms wegen ihres Umgangs mit der Krise in Gaza gegenüber.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk UNRWA und der norwegische Flüchtlingsrat sagen beide, dass eine Großoffensive in Rafah die Hilfsmaßnahmen zum Erliegen bringen würde.

#Gaza „Wenn es eine große Offensive in Rafah gibt, könnten wieder Hunderttausende von Menschen unterwegs sein und versuchen, vor den Kämpfen zu fliehen.

Wir werden nicht in der Lage sein, von einer Stadt aus, die von der israelischen Armee angegriffen wird, effektiv oder sicher zu operieren.“ @TomWhiteGaza pic.twitter.com/5hcr7WXU0J
– UNRWA (@UNRWA) February 9, 2024

Das UNRWA ist der größte Anbieter von humanitärer Hilfe in Gaza. Seine Zukunft ist jedoch gefährdet, nachdem die USA und andere wichtige Geberstaaten ihre Beiträge eingefroren haben, nachdem Israel unbestätigte Behauptungen aufgestellt hatte, wonach einige Mitarbeiter des Hilfswerks in den Angriff der Hamas vom 7. Oktober verwickelt waren.

Jede Aussetzung der sehr begrenzten Hilfe, die derzeit in den Gazastreifen gelangt, der seit dem 9. Oktober von Israel vollständig belagert wird, wäre eine Katastrophe für sich.

Ersten UN-Angaben zufolge ist fast jedes zehnte Kind in Gaza akut unterernährt, und humanitäre Organisationen warnen, dass eine Hungersnot mit jedem Tag wahrscheinlicher wird.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*