Normalisierung und Co-Widerstand Von Jonathan Kuttab

Normalization and co-resistance

Co-existence between Jews and Arabs is not possible under Israeli apartheid, but there is an opportunity to work toward a better future based on equality and genuine democracy through co-resistance.

Ein Demonstrant hält ein Schild mit der Aufschrift „Nein zur Besatzung“ hoch, als israelische Streitkräfte Palästinenser und Solidaritätsaktivisten festnehmen, die gegen Israels illegale Siedlungs- und Vertreibungspolitik im Viertel Sheikh Jarrah in Ostjerusalem demonstrieren, am 22. September 2023. (Foto: Saeed Qaq /Imago via ZUMA Press)APA images)   


Das Zusammenleben von Juden und Arabern ist unter der israelischen Apartheid nicht möglich, aber es besteht die Möglichkeit, durch gemeinsamen Widerstand auf eine bessere Zukunft hinzuarbeiten, die auf Gleichheit und echter Demokratie beruht.

Normalisierung und Co-Widerstand
Von Jonathan Kuttab

 25. September 2023

Nach dem Scheitern der Zweistaatenlösung ist es für Menschen guten Willens, die sich für Gerechtigkeit und ein friedliches Zusammenleben zwischen israelischen Juden und palästinensischen Arabern einsetzen, jetzt wichtiger denn je, neue Wege der Zusammenarbeit für eine gemeinsame Zukunft zu finden.

Vor dem Oslo-Prozess war es üblich, dass Juden und Araber gemeinsam gegen die Übel der Besatzung, die schleichende Annexion und den Prozess der Unterdrückung und Enteignung der Palästinenser, der vor allem durch die Siedlungsbewegung und die unterdrückerische Herrschaftspolitik geprägt war, arbeiteten und demonstrierten. Mit dem Oslo-Prozess nahmen diese gemeinsamen Aktivitäten jedoch deutlich ab. Viele Israelis waren der Meinung, dass Fortschritte auf dem Weg zu einer Zwei-Staaten-Lösung sie dazu zwangen, nicht einmal ins Westjordanland zu reisen. Die vorherrschende Meinung war: „Wir sind hier und sie sind dort“.

Als die Palästinensische Autonomiebehörde mit dem Aufbau ihrer Institutionen begann, geriet sie in die Falle der Hafrada (Trennung), die ein grundlegendes Merkmal des Apartheidsystems in den besetzten palästinensischen Gebieten (oPt) ist. Zu diesem System gehörten der Bau der Trennmauer (Geder hafrada), das ausgeklügelte parallele System von Straßen, Infrastrukturen und Verwaltungsverfahren sowie die unterschiedlichen Gesetze, die für Araber und Juden in den besetzten Gebieten gelten. Palästinenser aus den besetzten Gebieten konnten ohne Genehmigung nicht nach Israel oder sogar in die rein jüdischen Siedlungen reisen. Gleichzeitig wurden Juden und Israelis gewarnt, dass selbst das Betreten von Gebiet A, das angeblich unter der Kontrolle der Palästinensischen Behörde stand, nicht nur gefährlich, sondern auch gesetzlich verboten war. Das reichte in der Regel aus, um die meisten israelischen Liberalen davon abzuhalten, auch nur den Versuch zu unternehmen, sich mit Palästinensern in den besetzten palästinensischen Gebieten zu treffen und sich ihrem Kampf gegen die Besetzung anzuschließen, und sie mit der Konfrontation mit jüdischen Siedlern und der israelischen Armee allein zu lassen. Einige mutige israelische Organisationen wie das Israelische Komitee gegen Hauszerstörungen, Breaking the Silence und der Circle of the Bereaved kamen weiterhin in die besetzten Gebiete und beteiligten sich an Aktivitäten gegen die Besatzung und ihr Apartheidsystem, aber die meisten jüdischen israelischen Liberalen konzentrierten sich auf den Kampf gegen den Faschismus innerhalb Israels und versuchten, die Macht in der Knesset wiederzuerlangen und das  Trugbild einer möglichen Zwei-Staaten-Lösung am Leben zu erhalten.  

Gleichzeitig waren die Palästinenser sehr viel sensibler dafür geworden, wie gemeinsame jüdisch-arabische Aktivitäten dazu benutzt wurden, die gegenwärtige Situation zu legitimieren und zu „normalisieren“ und ihre antikoloniale und antizionistische Botschaft abzustumpfen. Viele gut gemeinte Aktivitäten zielten darauf ab, Juden und Araber unter streng kontrollierten Bedingungen zusammenzubringen, die offensichtlich darauf abzielten, die Koexistenz zu fördern, ohne die zugrunde liegende Ungerechtigkeit wirklich anzusprechen oder in Frage zu stellen. Einige dieser Aktivitäten erklärten offen, dass sie den Osloer Friedensprozess unterstützen wollten. Dies wurde von den meisten Palästinensern als Normalisierung einer Situation angesehen, die zunehmend unerträglich und inakzeptabel wurde.

Darüber hinaus versuchte die BDS-Bewegung, das gewaltfreie Instrument des Boykotts nicht nur gegen israelische Produkte und Siedlungsaktivitäten einzusetzen, sondern rief auch zum Boykott israelischer Einzelpersonen, Institutionen und Organisationen auf, von denen man annahm, dass sie den Status quo „normalisieren“ und nur kosmetische oder minimale Verbesserungen anstreben, ohne das System selbst radikal in Frage zu stellen. Einige Palästinenser entwickelten ein ausgeklügeltes System, um zu bestimmen, welche Israelis akzeptabel sind, da eine Zusammenarbeit mit ihnen keine „Normalisierung“ darstellt.   Von israelischen Gesprächspartnern wurde oft verlangt, dass sie die drei Grundsätze von BDS unterstützen: das Ende der Besatzung, das Recht der Flüchtlinge auf Rückkehr und die Gleichberechtigung der Araber in Israel, bevor sie als „legitime Partner“ für gemeinsame Aktivitäten in Frage kommen. Für viele Palästinenser wurde es jedoch einfacher, jegliche Zusammenarbeit mit Israelis oder Zionisten ganz zu vermeiden, um nicht zu riskieren, als „Normalisierer“ abgestempelt zu werden. Die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) selbst arbeitete zwar offen mit den israelischen Sicherheitskräften zusammen, bediente sich aber auch einer ähnlichen Rhetorik, indem sie Mitglieder der Zivilgesellschaft, die eine Zusammenarbeit mit Israelis anstrebten, als „Normalisierer“ anprangerte.

Aber auch unabhängig vom Druck der PA hielten es viele Palästinenser für einfacher, jeglichen Kontakt mit Israelis zu vermeiden, als sich aktiv um gemeinsame Aktivitäten gegen die Besatzung und die Siedlungsstrukturen zu bemühen. In der Tat hat der „Friedensprozess“ dem Frieden selbst einen schlechten Ruf eingebracht, und die enge Sicherheitszusammenarbeit zwischen der PA-Verwaltung und den Besatzungstruppen machte jede Zusammenarbeit zwischen israelischen und palästinensischen Aktivisten schwieriger und suspekter.

Jahre bevor die „Normalisierung“ ein solches Dilemma für Aktivisten schuf, schrieb ich einen Artikel mit dem Titel „The Pitfalls of Dialogue“ (Die Gefahren des Dialogs) über die Risiken, die mit einem Dialog mit den Israelis verbunden sind, und darüber, wie ein solcher Dialog oft eine falsche Symmetrie annimmt, zu einem Ersatz für Aktionen wird und/oder die Annahmen des unterdrückerischen Status quo legitimiert und bestätigt. Diese Feststellung gilt auch heute noch und ist für die gesamte Diskussion über die Normalisierung von Bedeutung.

Mit dem Scheitern der Zweistaatenlösung wird jedoch immer deutlicher, dass für die Araber innerhalb Israels dieselbe Apartheid- und Kolonialpolitik gilt wie in den besetzten Gebieten. Das gesamte System beruht auf jüdischem Privileg und Vorherrschaft. Um dieses System zu bekämpfen, müssen sowohl Juden als auch Araber eine gemeinsame Basis finden.

Die Privilegien, die Freiheit, der Zugang und die relative Immunität, die Juden sowohl in Israel als auch in den besetzten Gebieten genießen, geben ihnen Werkzeuge und Schutz, die palästinensische Araber nicht genießen. Allein ihre Anwesenheit mildert oft die Gewalt, da sowohl Siedler als auch Soldaten seltener tödliche Gewalt gegen sie anwenden. Darüber hinaus verfügen sie über Instrumente zur Überwachung, Behinderung und sogar zur Ausübung von Druck auf die israelische Regierung, die Palästinensern nicht zur Verfügung stehen. Außerdem genießen sie mehr Glaubwürdigkeit. Diese Privilegien, so ungerecht sie auch sein mögen, verschaffen ihnen einen Vorteil und ermöglichen es ihnen, eine wichtige Rolle im Kampf für Freiheit und Gleichheit zu spielen. Gleichzeitig sind sie die Nutznießer des Systems, das offen die Juden und ihre Rechte gegenüber den Palästinensern bevorzugt. Es reicht daher nicht aus, dass sie sich einige der abscheulichsten Elemente des Unterdrückungssystems herauspicken, um sich dagegen zu wehren, während sie sich weigern, ihre eigene Mitschuld an diesem System anzuerkennen.

Die Exzesse der gegenwärtigen israelischen Regierung und die Aufgabe der Fassade der Demokratie durch ihre rechten Elemente bieten die Gelegenheit, das System als Ganzes zu überdenken und nach einer neuen gemeinsamen Vision für Araber und Juden zu suchen, um gemeinsam eine bessere Zukunft anzustreben, die nicht auf Vorherrschaft, sondern auf Gleichheit und echter Demokratie für alle beruht. Dazu müssen sich beide Seiten mit der Frage der „Normalisierung“ auseinandersetzen, nach echten Formen des gemeinsamen Widerstands suchen und die Behauptung aufgeben, dass eine Koexistenz im Rahmen eines Apartheidsystems in irgendeinem Teil des Landes möglich ist. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*