Nunmehr offiziell: Russische Il-76 mit in der Ukraine abgefeuerter Rakete abgeschossen

Nunmehr offiziell: Russische Il-76 mit in der Ukraine abgefeuerter Rakete abgeschossen

Das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation, das seit Mittwoch den Absturz der russischen Il-76 mit ukrainischen Kriegsgefangenen an Bord untersucht, hat offiziell mitgeteilt, dass das Flugzeug von einer aus der Ukraine abgefeuerten Flugabwehrrakete abgeschossen wurde.

Nunmehr offiziell: Russische Il-76 mit in der Ukraine abgefeuerter Rakete abgeschossen

 

Das Ermittlungskomitee der Russischen Föderation, das seit Mittwoch den Absturz der russischen Il-76 mit ukrainischen Kriegsgefangenen an Bord untersucht, hat offiziell mitgeteilt, dass das Flugzeug von einer aus der Ukraine abgefeuerten Flugabwehrrakete abgeschossen wurde.
Quelle: Sputnik © Taissija Liskowez / RIA Nowosti

Die Ermittler, die die Absturzstelle des russischen Militärtransportflugzeugs Il-76 inspizieren, welches ukrainische Austauschgefangene transportierte, gehen davon aus, dass das Flugzeug von einer ukrainischen Flugabwehrrakete erfasst wurde. Dies berichtet der Pressedienst des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation am Donnerstagabend.

„Die ersten Ergebnisse der Ermittlungen, einschließlich der vorläufigen Daten aus der Inspektion der Unfallstelle, lassen den Schluss zu, dass das Flugzeug von einer Flugabwehrrakete aus dem Gebiet der Ukraine angegriffen wurde“,

so der Wortlaut der Pressemitteilung.

Das russische Verteidigungsministerium hatte bereits am Mittwoch bekanntgegeben, dass es unmittelbar vor dem Absturz des Transportflugzeugs den Start von zwei Luftabwehrraketen auf ukrainischem Gebiet registriert hatte. An Bord der Maschine waren 65 ukrainische Kriegsgefangene, die zum Gefangenenaustausch in das Gebiet Belgorod geflogen wurden, sowie sechs Crewmitglieder und drei Begleiter der russischen Militärpolizei. Alle Insassen kamen bei dem Absturz ums Leben.

Das Flugzeug war am Mittwoch in dem Gebiet Belgorod abgestürzt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*