Palästinenser trauern um Angehörige, die bei dem israelischen Bombardement getötet wurden Von Federica Marsi, Tamila Varshalomidze und Nils Adler

Jordan’s King Abdullah urges ceasefire after meeting Biden

In a joint press conference with US President Biden, king says ‚too many‘ Palestinian civilians have been killed.

Palästinenser trauern um Angehörige, die bei dem israelischen Bombardement getötet wurden
Von Federica Marsi, Tamila Varshalomidze und Nils Adler

Israels Krieg gegen Gaza live: Journalisten bei Luftangriff verwundet
13 Feb 2024

Ein Korrespondent von Al Jazeera Arabic und ein mit ihm zusammenarbeitender Fotojournalist wurden bei einem israelischen Luftangriff in der Nähe von Rafah im südlichen Gazastreifen verwundet.
CIA-Chef William Burns hält sich in Kairo zu den jüngsten Gesprächen über einen Waffenstillstand auf, der die Kämpfe im Gegenzug für die Freilassung von Gefangenen und palästinensischen Gefangenen vorübergehend einstellen würde.
Der jordanische König Abdullah II. erklärt gegenüber US-Präsident Joe Biden, dass sich die Welt die von Israel geplante Bodeninvasion in Rafah, wo mehr als 1,4 Millionen Menschen Zuflucht suchen, nicht leisten kann“.
Bei den israelischen Angriffen auf den Gazastreifen wurden seit dem 7. Oktober mindestens 28.473 Palästinenser getötet und 68.146 weitere verwundet. Die Zahl der Todesopfer in Israel infolge der von der Hamas geführten Angriffe vom 7. Oktober beläuft sich auf 1.139.

96 UpdatesAuto Updates
Vor 11m (16:20 GMT)
Gesundheitsministerium in Gaza fordert internationales Eingreifen

„Wir rufen die internationalen Organisationen auf, sofort zu intervenieren, um den Nasser Medical Complex zu schützen und die gesundheitliche und humanitäre Katastrophe zu verhindern, der die Mediziner, die Verletzten und die Patienten ausgesetzt sind“, sagte der Sprecher des Ministeriums Ashraf al-Qudra in einer kurzen Erklärung.
vor 21m (16:10 GMT)
Waffenstillstandsgespräche in Kairo eröffnet, keine Hamas-Präsenz

Vertreter der USA, Ägyptens, Israels und Katars treffen sich in Kairo, um einen Waffenstillstand im Gazastreifen zu besiegeln.

„Die Seiten suchen nach einer Formel, die für die Hamas annehmbar ist, die sagt, dass es nur möglich ist, ein Abkommen zu unterzeichnen, wenn es auf einer israelischen Verpflichtung basiert, den Krieg zu beenden und seine Truppen aus dem Gazastreifen abzuziehen“, sagte ein palästinensischer Beamter gegenüber Reuters.

Der Beamte sagte, die Hamas habe den Teilnehmern mitgeteilt, dass sie nicht darauf vertraue, dass Israel den Krieg nicht wieder aufnimmt, wenn die israelischen Gefangenen in Gaza freigelassen werden.

Ein Hamas-Beamter erklärte gegenüber Al Jazeera, dass keine Delegation bei den Gesprächen anwesend war. „Wir warten immer noch auf die Ergebnisse der laufenden Treffen in Kairo, und die Kommunikation mit den Vermittlern geht weiter“, hieß es.
vor 31 Minuten (16:00 GMT)
Wenn Sie gerade erst einschalten

Es ist jetzt 18:00 Uhr (16:00 GMT) in den besetzten palästinensischen Gebieten und Israel. Hier sind einige der neuesten Entwicklungen:

Al Jazeera Media Network hat bestätigt, dass das Attentat auf einen Korrespondenten von Al Jazeera Arabic und einen Fotojournalisten, der mit ihm zusammenarbeitet, ein „vollwertiges Verbrechen ist, das zu Israels Verbrechen gegen Journalisten hinzukommt“.
Hisbollah-Führer Said Hassan Nasrallah hat erklärt, dass die Feindseligkeiten entlang der libanesisch-israelischen Grenze aufhören werden, wenn die israelische „Aggression“ gegen Gaza aufhört.
UN-Chef Antonio Guterres zeigte sich besorgt über die sich verschlechternden Bedingungen für die Mitarbeiter von Hilfsorganisationen im Gazastreifen, wo die Konvois unter Beschuss der israelischen Streitkräfte geraten sind.
Das Welternährungsprogramm hat davor gewarnt, dass eine neue Massenverschiebung von Menschen aus Rafah dazu führen wird, dass die „Widerstandsfähigkeit“ abnimmt und die schätzungsweise 1,4 Millionen Palästinenser, die in der südlichen Gaza-Stadt Schutz suchen, gefährdet sind.
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erklärt, das Europäische Krankenhaus im südlichen Gazastreifen sei angesichts der anhaltenden israelischen Bodenoffensive in Khan Younis „überfordert, überfüllt und unterversorgt“.

Vor 36m (15:55 GMT)
Israelisches Militär greift nach eigenen Angaben Infrastruktur der Hisbollah im Südlibanon an

Das israelische Militär erklärt in einem Beitrag in den sozialen Medien, dass seine Kampfjets mehrere Gebäude angegriffen haben, die der Hisbollah gehören.

Außerdem habe man einen Beobachtungsposten und andere militärische Infrastruktur der Hisbollah getroffen und mehrere Orte im Südlibanon mit Artillerie beschossen.

Die Hisbollah und Israel führen seit Beginn des Krieges gegen den Gazastreifen grenzüberschreitende Angriffe durch.
Rauchschwaden am Ort eines israelischen Luftangriffs auf das südlibanesische Dorf Khiam nahe der Grenze zu Israel im Februar 9
Rauchschwaden an der Stelle eines israelischen Luftangriffs auf das südlibanesische Dorf Khiam nahe der Grenze zu Israel am 9. Februar 2024 [Datei: Rabih Daher/AFP]
vor 41m (15:50 GMT)
Biden drängt den Kongress zur Verabschiedung eines Gesetzes mit Hilfe für Israel und einem Verbot der Finanzierung des UNRWA

Das Weiße Haus hat eine Erklärung herausgegeben, in der es das US-Repräsentantenhaus auffordert, einen heute vom Senat verabschiedeten Gesetzentwurf zu verabschieden, der mehr als 95 Milliarden Dollar für militärische Unterstützung der US-Verbündeten Ukraine, Taiwan und Israel vorsieht.

Der Gesetzentwurf untersagt auch die Finanzierung des UNRWA, des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge, das von Menschenrechtsaktivisten als unverzichtbar für die Bewältigung der humanitären Krise in Gaza bezeichnet wird.

„Es ist an der Zeit, dass das Repräsentantenhaus tätig wird und diese parteiübergreifende Gesetzgebung unverzüglich auf meinen Schreibtisch schickt, damit ich sie unterzeichnen kann“, sagte Biden.
Vor 50m (15:40 GMT)
Hamas behauptet Angriffe auf israelische Streitkräfte in Khan Younis

Die Qassam-Brigaden, der militärische Flügel der palästinensischen Gruppe, erklärten, sie seien östlich von Khan Younis aus „Null-Distanz“ mit einer israelischen Infanterieeinheit von sieben Soldaten zusammengestoßen.

Später erklärte die Gruppe, sie habe einen Sprengsatz in einem Haus gezündet, in dem israelische Truppen in derselben Gegend Stellung bezogen hatten.
Vor 1 Stunde (15:30 GMT)
Israel führt Kampagne zur „Verängstigung“ von Journalisten in Gaza durch: Anwältin

Mehrere Organisationen, die sich für die Rechte und den Schutz von Journalisten einsetzen, haben den israelischen Angriff auf zwei Journalisten im Gazastreifen verurteilt und darauf hingewiesen, dass der Drohnenangriff in das Muster der israelischen Angriffe auf palästinensische Medienschaffende passt.

„Es ist herzzerreißend und zutiefst schockierend. Und … [dieser Angriff war] in einiger Entfernung von dem, was man vernünftigerweise als Kampfgebiet bezeichnen könnte“, sagte Tim Dawson, stellvertretender Sekretär der Internationalen Journalisten-Föderation, gegenüber Al Jazeera.

„Es scheint eine systematische Kampagne zur Tötung, Verängstigung und Verstümmelung von Journalisten im Gazastreifen zu geben, die ihre Zahl um etwa 10 Prozent reduziert hat“, fügte er hinzu.
Vor 1 Stunde (15:25 GMT)
Mit jeder Vertreibung sinkt die Widerstandsfähigkeit“: WFP

Das Welternährungsprogramm (WFP) hat davor gewarnt, dass die geschätzten 1,4 Millionen Palästinenser, die in der Stadt im Süden des Gazastreifens Zuflucht suchen, durch eine erneute Massenvertreibung von Menschen aus Rafah in ihrer Widerstandsfähigkeit“ beeinträchtigt werden.

„Wieder sind Familien in Bewegung. Diesmal verlassen sie Rafah, wohin 1,4 Millionen Menschen auf der Suche nach Sicherheit gekommen sind. Mit jeder Vertreibung sinkt die Widerstandsfähigkeit“, schrieb Matthew Hollingworth auf X.

Er fügte hinzu, dass die israelischen Pläne, die Militäroperationen auf Rafah auszuweiten, „besorgniserregend“ seien. „Es besteht die Gefahr, dass die Lebensader der Hilfe für den Gazastreifen abgeschnitten wird und großes Leid verursacht wird“, sagte er.

Anmelden für Al Jazeera
Woche im Nahen Osten
Informieren Sie sich über unsere Berichterstattung aus der Region, alles an einem Ort.
Bitte prüfen Sie Ihre E-Mail, um Ihr Abonnement zu bestätigen.
Mit der Anmeldung erklären Sie sich mit unserer Datenschutzrichtlinie einverstanden
geschützt durch reCAPTCHA
vor 1h (15:20 GMT)
UN-Chef sagt, Hilfslieferungen in Gaza erfolgten unter gefährlichen Bedingungen

UN-Chef Antonio Guterres zeigt sich besorgt über die sich verschlechternden Bedingungen für die Mitarbeiter von Hilfslieferungen im Gazastreifen, wo Konvois manchmal unter Beschuss der israelischen Streitkräfte geraten.

Guterres äußerte auch die Hoffnung, dass die Verhandlungen über eine Unterbrechung der Kämpfe und die Freilassung der verbleibenden Gefangenen Früchte tragen würden, und bekräftigte, dass ein israelischer Angriff auf die dicht besiedelte Stadt Rafah „verheerende Folgen“ für die Hunderttausenden von vertriebenen Palästinensern hätte, die dort keinen Zufluchtsort haben.
Vor 1 Stunde (15:15 GMT)
Grenzkonflikt mit Israel wird erst enden, wenn „Aggression“ gegen Gaza beendet ist: Nasrallah

Der Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah hat eine Fernsehansprache gehalten.

Hier sind einige seiner wichtigsten Aussagen:

Die Feindseligkeiten an der libanesisch-israelischen Grenze werden erst dann aufhören, wenn die israelische „Aggression“ gegen den Gazastreifen aufhört, sagte er.
Er drohte mit einer weiteren Vertreibung der Bewohner im Norden Israels.
Er warnte, dass die Hisbollah dasselbe tun würde, wenn das israelische Militär den Krieg ausweitet.
Die westlichen Delegationen, die den Libanon besucht haben, haben nur ein Ziel: Sicherheitsgarantien für Israel zu erhalten, damit „100.000 Siedler“ in ihre Häuser zurückkehren können, sagte er.
Er fügte hinzu, dass die Delegationen nicht als Vermittler aufträten, sondern Israels Vorschläge unterbreiteten und von der Hisbollah erwarteten, dass sie diese akzeptierten.
Er sagte, die Hisbollah werde aufgefordert, Garantien zu geben, und im Gegenzug würden die Delegationen uns keine Garantien dafür geben, dass Israel sich aus unseren besetzten Gebieten entlang der Grenze zurückziehen werde.
Der Libanon befinde sich in einer starken Position, und Israel sei nicht in der Lage, Bedingungen zu stellen.

Hezzboalh
Nasrallah spricht während einer Kundgebung durch einen Bildschirm zu seinen Anhängern [Datei: Alaa al-Marjani/Reuters].
vor 1 Stunde (15:10 GMT)
UNRWA-Chef Lazzarini: Forderungen nach Beendigung des Mandats des Hilfswerks „kurzsichtig

Der Chef des UNRWA, Philippe Lazzarini, hat davor gewarnt, dass eine Auflösung des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge die ohnehin schon schlimme humanitäre Krise in Gaza noch verschärfen würde.

Große Geber haben die Finanzierung ausgesetzt, nachdem Israel 12 der Tausenden von palästinensischen UNRWA-Mitarbeitern verdächtigt hatte, an den Hamas-Anschlägen auf Israel vom 7. Oktober beteiligt gewesen zu sein.

„Ich habe mit den Mitgliedstaaten über all diese Forderungen gesprochen, das UNRWA aufzulösen, es zu beenden. Ich habe vor den Auswirkungen gewarnt. Ich habe gesagt, dass diese Forderungen kurzsichtig sind“, sagte Lazzarini nach einem Treffen mit den Mitgliedsstaaten bei der UNO in Genf.

„Es gibt keine andere UN-Agentur oder internationale NRO, die in den letzten zwei Jahrzehnten damit beauftragt wurden, Hunderttausenden von Kindern regierungsähnliche Dienstleistungen wie Bildung zu bieten.“
Mitarbeiter des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) verteilen am 12. Dezember in einem UNRWA-Lager in Rafah im südlichen Gazastreifen Mehl und andere Hilfsgüter an die Menschen.
UNRWA-Mitarbeiter verteilen Mehl und andere Hilfsgüter an Menschen in Rafah im südlichen Gazastreifen am 12. Dezember 2023 [Datei: Mohammed Abed/AFP]
vor 1 Stunde (15:00 GMT)
Erklärung: Al Jazeera verurteilt den „gezielten Angriff“ der israelischen Armee auf ihren Korrespondenten in Rafah, Ismail Abu Omar

Am heutigen Dienstag, den 13. Februar 2024, haben israelische Besatzungstruppen das Al Jazeera-Team im Mirage-Gebiet, nördlich von Rafah, mit einer Drohne angegriffen und den arabischen Al Jazeera-Korrespondenten Ismail Abu Omar schwer verletzt, was zur Amputation seines Beins und zu einer schweren Verletzung des Fotojournalisten Ahmed Matar führte.

Al Jazeera Media Network bestätigt, dass die Tötung des Reporters Ismail und des Fotografen Ahmed ein vollwertiges Verbrechen ist, das sich zu den israelischen Verbrechen gegen Journalisten hinzugesellt und einen neuen Teil in der Reihe der vorsätzlichen Tötungen von Journalisten und Korrespondenten von Al Jazeera in Palästina darstellt.

Der Sender betont, dass diese Angriffe als Einschüchterung der Journalisten dienen, um sie daran zu hindern, über die abscheulichen Verbrechen der Besatzungsarmee gegen unschuldige Zivilisten in Gaza zu berichten.

Al Jazeera ruft die internationale Gemeinschaft und Organisationen für Medienfreiheit erneut dazu auf, sofortige Maßnahmen zu ergreifen, um Journalisten in Gaza zu schützen und die israelische Besatzungsarmee zur Verantwortung zu ziehen.
Vor 1h (14:55 GMT)
Journalisten haben Anspruch auf Schutz als Zivilisten in Zeiten des Konflikts: Juristisches Netzwerk

Elisabeth Witchel, Koordinatorin von Media Defence, einem in London ansässigen juristischen Netzwerk für Journalisten, erklärte gegenüber Al Jazeera, dass „Journalisten Zivilisten sind und daher Anspruch auf alle Schutzmaßnahmen haben, die Zivilisten in Konfliktzeiten zustehen sollten“.

„Sie sollten nicht als Zielscheibe betrachtet werden. Allein die Zahl der in Gaza getöteten Journalisten – je nach Schätzung zwischen 80 und 100 – seit Beginn des Krieges zeigt, dass Journalisten dort einem viel höheren Risiko ausgesetzt sind“, sagte sie.

„Wenn Journalisten an Orten angegriffen werden, an denen sie auf der Flucht sind, in ihren Häusern, und ihre Familien ebenfalls getötet werden, dann verstärkt das nur die kalte Botschaft an Journalisten, die versuchen, wichtige Informationen in die Welt zu bringen.“
Vor 1 Stunde (14:40 GMT)
Europäisches Gaza-Krankenhaus „überlastet, überfüllt und unterversorgt“: WHO

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist das Europäische Krankenhaus im südlichen Gazastreifen angesichts der andauernden israelischen Bodenoffensive in Khan Younis „überfüllt und unterversorgt“.

Die UN-Gesundheitsorganisation schätzt, dass mehr als 20.000 Menschen auf dem Gelände des Krankenhauses Zuflucht gefunden haben, während 200 Patienten entlassen wurden, aber „keinen sicheren Ort haben, an den sie gehen können“.

Die WHO hat wiederholt vor Angriffen auf Krankenhäuser gewarnt, die nach internationalem Recht geschützt sind.

Vor 2 Stunden (14:30 GMT)
Unabhängige Prüfgruppe erhält Zugang zur internen Untersuchung des UNRWA

Nils Adler
Nils Adler

Bericht aus Amman, Jordanien

Im Amman Training Centre in Jordanien sprachen UNRWA-Vertreter mit Al Jazeera über die Schritte, die das Hilfswerk unternommen hat, nachdem 12 seiner Mitarbeiter in die Angriffe auf Israel am 7. Oktober verwickelt gewesen sein sollen.

Hier die wichtigsten Punkte:

Der Generalkommissar des UNRWA hat sofort beschlossen, die Anstellung dieser Mitarbeiter im Interesse des Hilfswerks zu beenden.
Zehn der Mitarbeiter wurden entlassen, und zwei Mitarbeiter sind nachweislich ums Leben gekommen.
Das UN Office of Internal Oversight Services (OIOS), die höchste Untersuchungsbehörde im UN-System, wurde unverzüglich über die Angelegenheit informiert.
Ein OIOS-Team ist in Amman eingetroffen und hat die Ermittlungen aufgenommen.
Der UN-Generalsekretär hat eine unabhängige Prüfgruppe eingesetzt, die am Mittwoch ihre Arbeit aufnehmen wird, um zu beurteilen, ob die Agentur alles in ihrer Macht Stehende tut, um die Neutralität zu gewährleisten.
Die Gruppe wird von der ehemaligen französischen Außenministerin Catherine Colonna geleitet, die mit drei Forschungsorganisationen zusammenarbeiten wird: dem Raoul Wallenberg Institut in Schweden, dem Chr. Michelsen Institut in Norwegen und dem Dänischen Institut für Menschenrechte.

Sechzehn Geber haben Ende Januar die Aussetzung der Mittel für das UNRWA angekündigt.

Wenn die ausgesetzten Gelder nicht wieder aufgenommen werden, ist das UNRWA nach eigenen Angaben gezwungen, seine Arbeit im Gazastreifen und in der gesamten Region bis zum Ende dieses Monats einzustellen oder zu reduzieren.
Vor 2 Stunden (14:20 GMT)
Gesundheitsministerium schlägt wegen des Nasser-Krankenhauses Alarm

Das Gesundheitsministerium des Gazastreifens hat davor gewarnt, dass sich die Situation im Nasser-Krankenhaus angesichts der anhaltenden Angriffe der israelischen Armee und der Warnungen, das Gebäude zu evakuieren, weiter verschlechtert.

Wir haben bereits berichtet, dass eine Schule in der Nähe der medizinischen Einrichtung in Khan Younis vom Militär angegriffen wurde und Feuer fing.

In einem Telegrammposting teilte das Ministerium mit, dass das Feuer auf das Lager für medizinische Ausrüstung übergegriffen habe, das vollständig abgebrannt sei, sowie auf das Lager für medizinisches Zubehör, das zu 80 Prozent verbrannt sei.

Die israelischen Streitkräfte riefen erneut dazu auf, die vertriebenen Bewohner aus dem Krankenhaus zu evakuieren und dem medizinischen Personal und den Patienten den Verbleib zu ermöglichen. Doch „die Vertriebenen werden beim Verlassen des Krankenhauses beschossen, und es gibt Tote und Verletzte“, heißt es in der Erklärung des Ministeriums.

„Die Verwaltung des Nasser Medical Complex kann die Toten aufgrund der extremen Gefahr nicht in die Leichenhalle bringen“, hieß es. Dies und die Überflutung des Geländes mit Abwasser erhöhen das Risiko der Ausbreitung von Krankheiten und der Infektion von Wunden.
Vor 2 Stunden (14:10 GMT)
Hochrangiges Hamas-Mitglied in Dschenin verhaftet: Israelisches Militär

Wie das israelische Militär in einem Beitrag auf X mitteilt, haben seine Streitkräfte Omar al-Fayed, einen der Leiter der militärischen Infrastruktur der Hamas, festgenommen.

Während der Verhaftung, die mit der Polizei und dem Shin Bet im besetzten Westjordanland koordiniert wurde, eröffnete das israelische Militär nach eigenen Angaben das Feuer auf einen nicht identifizierten Bewaffneten.

Zwei israelische Soldaten sollen durch Granatsplitter leicht verletzt worden sein.
Vor 2 Stunden (14:00 GMT)
Israels Krieg gegen Gaza zielt eindeutig auf Journalisten: IPI

Frane Maroevic, Geschäftsführer des Internationalen Presseinstituts (IPI), erklärte gegenüber Al Jazeera aus Wien, dass die meisten der im israelischen Krieg gegen den Gazastreifen getöteten oder verletzten Journalisten eine Weste und einen Helm trugen, die sie eindeutig als Medienvertreter auswiesen.

„Wir sehen, dass Journalisten eindeutig ins Visier genommen werden, weil Pressesymbole früher eine Verteidigung waren … jetzt scheinen sie ein Ziel zu sein“, sagte er.

„Unsere Organisation ist völlig empört über diese Situation … Unsere Organisation überwacht die Pressefreiheit seit fast 75 Jahren, und dies ist der schlimmste Angriff auf Journalisten, den wir je in einem Konflikt erlebt haben“, fügte Maroevic hinzu.

Er sagte, dass alle 25 Mitglieder des IPI-Vorstandes ihre „Solidarität mit den Journalisten in Gaza, die unter diesem schrecklichen Angriff in dieser entsetzlichen Situation leiden“, zum Ausdruck bringen würden.
Vor 2 Stunden (13:50 GMT)
Entwicklung von
Mehr über Ismail Abu Omar

Wir können Ihnen jetzt den vollständigen Bericht darüber bringen, was Muhammad al-Astal, ein Notarzt am European Gaza Hospital in Khan Younis, über die Verletzungen unseres Kollegen Ismail Abu Omar gesagt hat.

„Der Al Jazeera-Korrespondent Ismail Abu Omar kam mit schweren Verletzungen in das Behelfskrankenhaus. Er wurde von einer Drohnenrakete in Muraj [nördlich von Rafah] getroffen“, sagte er.

„Die Untersuchung ergab, dass sein rechtes Bein bereits abgetrennt worden war. Außerdem steckten Schrapnelle in seiner Brust und seinem Kopf sowie in seinem linken Bein. Wir vermuten, dass seine Oberschenkelarterie an der Unterseite seines Beins durchtrennt worden sein könnte“.

„Wir leisteten die notwendige erste Hilfe, bevor wir ihn in das Europakrankenhaus brachten, wo er in den Operationssaal gebracht wurde. Er blutete stark und verlor so viel Blut, dass sein Blutdruck und sein Puls nicht mehr messbar waren“, so der Arzt weiter.

„Das bedeutet, dass er sich in einem sehr kritischen Zustand befindet und möglicherweise sein Leben verliert. Wir beten für seine Genesung.“
Vor 2 Stunden (13:40 GMT)
Südafrika stellt dringenden Antrag an den IGH zu Israels Rafah-Offensive

Die südafrikanische Regierung hat den Internationalen Gerichtshof (IGH) gebeten zu prüfen, ob Israels Plan, die Militäroperationen auf Rafah auszudehnen, „es erforderlich macht, dass das Gericht seine Macht nutzt, um eine weitere drohende Verletzung der Rechte der Palästinenser in Gaza zu verhindern“.

In einer Erklärung hieß es, das Gericht könne jederzeit entscheiden, „ob die Umstände des Falles die Angabe von vorläufigen Maßnahmen erfordern, die von einer oder allen Parteien ergriffen oder befolgt werden sollten“.

Die südafrikanische Regierung fügte hinzu, dass sie sehr besorgt darüber sei, dass die beispiellose Militäroffensive gegen Rafah bereits zu weiteren großflächigen Tötungen, Schäden und Zerstörungen geführt habe und dies auch weiterhin tun werde, hieß es in der Erklärung.

„Dies wäre ein schwerwiegender und nicht wiedergutzumachender Verstoß sowohl gegen die Völkermordkonvention als auch gegen den Beschluss des Gerichtshofs vom 26. Januar 2024. Südafrika hofft, dass diese Angelegenheit angesichts der täglichen Todesopfer in Gaza mit der nötigen Dringlichkeit behandelt wird“, heißt es weiter.

Vor 3 Stunden (13:30 GMT)
Frankreich verhängt Sanktionen gegen 28 israelische Siedler im Westjordanland

Das französische Außenministerium teilt mit, dass es gegen 28 israelische Siedler, die Gewalt gegen palästinensische Zivilisten im besetzten Westjordanland ausgeübt haben sollen, Sanktionen verhängt hat, darunter auch Reiseverbote.

Die Maßnahmen „kommen zustande, da die Gewalt von Siedlern gegen die palästinensische Bevölkerung in den letzten Monaten zugenommen hat. Frankreich bekräftigt seine entschiedene Verurteilung dieser inakzeptablen Gewalt“, heißt es in einer Erklärung des Ministeriums.

In der Erklärung wurden die Namen der 28 Personen nicht genannt. Diesen Monat kündigten die USA und das Vereinigte Königreich separate Maßnahmen gegen jeweils vier Siedler an.

UN-Zahlen zeigen, dass sich die täglichen Angriffe von Siedlern seit Beginn des Gaza-Krieges am 7. Oktober mehr als verdoppelt haben.

Video Dauer 02 Minuten 46 Sekunden 02:46
Israelische Siedlergewalt: Palästinenser im besetzten Westjordanland im Visier
Vor 3h (13:25 GMT)
Iran FM trifft Hamas-Chef Haniyeh in Doha

Der iranische Außenminister Hossein Amirabdollahian hat sich in Doha (Katar) mit dem Chef des Politbüros der Hamas, Ismail Haniyeh, getroffen.

Letzte Woche reiste Amirabollahian in den Libanon, um sich mit Vertretern der Hisbollah und der Hamas zu treffen, da Israels Krieg gegen den Gazastreifen zu einem regionalen Flächenbrand zu führen droht.
vor 3 Stunden (13:20 GMT)
Italien: Israelische Antwort auf Hamas „unverhältnismäßig

Der italienische Außenminister Antonio Tajani hält die israelische Bombardierung des Gazastreifens, in dem immer mehr Zivilisten sterben, für „unverhältnismäßig“.

Während er die Hamas-Angriffe vom 7. Oktober scharf verurteilte und Israels Recht verteidigte, sich selbst zu schützen, sagte er gegenüber Rai Radio 1, dass „an diesem Punkt Israels Reaktion gegen die palästinensische Zivilbevölkerung unverhältnismäßig ist … es gibt zu viele Opfer, die nichts mit der Hamas zu tun haben“.
Vor 3 Stunden (13:15 GMT)
Israelische Armee stürmt Lager in Jenin

Ayman Nobani
Ayman Nobani

Bericht aus Nablus, besetztes Westjordanland

Laut Nidal Naghnaghieh, einem Beamten des Lagers, ist dies die zweite Razzia in dem Flüchtlingslager innerhalb von weniger als 24 Stunden.

Die israelische Armee nahm Omar al-Fayed fest, der angeblich ein Mitglied der Hamas ist.

Naghnaghieh sagte, die Armee habe Straßen und wichtige Infrastrukturen wie Wasser-, Abwasser- und Internetnetze mit Bulldozern zerstört.
vor 3 Stunden (12:55 GMT)
US-Senat verabschiedet 95 Mrd. Dollar für die Ukraine, Israel und Taiwan

Mit 70 zu 29 Stimmen übertraf der Senat die für die Verabschiedung erforderliche Schwelle von 60 Stimmen und leitete das Gesetz an das Repräsentantenhaus weiter. Zweiundzwanzig Republikaner schlossen sich der Mehrheit der Demokraten an und unterstützten den Gesetzentwurf.

Der Gesetzentwurf sieht 61 Mrd. Dollar für die Ukraine, 14 Mrd. Dollar für Israel in seinem Krieg gegen den Gazastreifen und 4,83 Mrd. Dollar zur Unterstützung der Partner im asiatisch-pazifischen Raum, einschließlich Taiwan, und zur Abwehr einer chinesischen Aggression vor.

Außerdem sollen 9,15 Milliarden Dollar an humanitärer Hilfe für die Zivilbevölkerung im Gazastreifen und im besetzten Westjordanland, in der Ukraine und in anderen Konfliktgebieten rund um den Globus bereitgestellt werden.
Vor 3h (12:45 GMT)
Fast zwei Drittel der jüdischen Amerikaner fühlen sich in den USA weniger sicher als noch vor einem Jahr: Umfrage

Dies geht aus der jüngsten jährlichen Umfrage des American Jewish Committee (AJC) hervor, einer prominenten jüdischen Interessenvertretung, die die Umfrage zu einem Zeitpunkt durchführte, als Israel seinen Krieg gegen den Gazastreifen begann.

Die Umfrage ergab, dass fast die Hälfte der jüdischen Amerikaner im vergangenen Jahr ihr Verhalten geändert haben, um nicht als jüdisch wahrgenommen zu werden. Dazu gehörte, dass sie ihre Kleidung änderten, was sie im Internet veröffentlichten oder wohin sie gingen.

Die Zahl der amerikanischen Juden, die angeben, sich in den USA weniger sicher zu fühlen, ist gegenüber der letztjährigen Umfrage um 22 Prozent gestiegen.

Die Umfrage findet zu einem Zeitpunkt statt, zu dem jüdische und muslimische Bürgerrechts- und Interessenvertretungsgruppen über eine starke Zunahme von Belästigungen, Vorurteilen und physischen Angriffen gegen ihre Mitglieder im Gefolge des israelischen Krieges gegen den Gazastreifen berichten.
vor 3 Stunden (12:40 GMT)
Jeder ist ein Ziel

Hani Mahmoud
Hani Mahmoud

Bericht aus Rafah, südlicher Gazastreifen

Unsere Kollegen Ismail Abu Omar, ein Al Jazeera-Korrespondent, und sein Kameramann Ahmad Matar dokumentierten im Norden Rafahs die Lebensbedingungen vertriebener palästinensischer Familien.

Sie dokumentierten das Grauen, das sie in den letzten 24 Stunden bei massiven Luftangriffen auf große Teile der Stadt Rafah – bei denen fast 100 Menschen getötet wurden – erlebten, als sie direkt von einer von einer Drohne abgefeuerten Rakete getroffen wurden.

Sie wurden in das Gaza European Hospital gebracht, wo sie sofort operiert wurden.

Leider musste Omar operiert und sein Bein amputiert werden, da das Schrapnell seine Knochen so stark zertrümmert hatte, dass [sein Bein] nicht mehr richtig befestigt war. Die Ärzte mussten sein Bein amputieren, um sein Leben zu retten.

Dies ist nicht der erste Vorfall und wir gehen davon aus, dass dies nicht der letzte ist. Es gibt fortlaufende, systematische, fast durchgängige Angriffe auf Journalisten – seit Beginn des Krieges wurden mehr als 100 Journalisten angegriffen.
Vor 3 Stunden (12:35 GMT)
UN will sich nicht an einer Zwangsevakuierung von Rafah beteiligen

Das UN-Büro für humanitäre Hilfe hat von Israel keine Mitteilung über einen Plan zur Evakuierung des Gazastreifens in Rafah erhalten.

„Wir haben keine offizielle Mitteilung von israelischen Beamten erhalten“, sagte Jens Laerke, ein Sprecher von OCHA.

„Unabhängig davon beteiligen sich die Vereinten Nationen nicht an erzwungenen, unfreiwilligen Evakuierungen. Es gibt derzeit keinen Plan, um die Evakuierung von Zivilisten zu erleichtern.“
Menschen gehen durch die Trümmer eines durch israelischen Beschuss schwer beschädigten Gebäudes in Rafah im südlichen Gazastreifen am 11. Februar 2024, inmitten des andauernden Konflikts zwischen Israel und der militanten palästinensischen Gruppe Hamas. (Foto von SAID KHATIB / AFP)
Menschen laufen durch die Trümmer eines durch israelischen Beschuss beschädigten Gebäudes in Rafah [Said Khatib/AFP]
vor 4 Stunden (12:30 GMT)
WATCH: Der Krieg gegen Journalisten

Seit Beginn des Krieges wurden Dutzende von Journalisten getötet, darunter der Al Jazeera-Kameramann Samer Abudaqa, der am 15. Dezember bei einem israelischen Angriff im südlichen Gazastreifen ums Leben kam.

Die Al Jazeera-Reporterin Carmen Joukhadar wurde am 13. Oktober bei einem israelischen Luftangriff im Libanon verwundet, bei dem auch der Reuters-Journalist Issam Abdallah getötet wurde.

In unserer Videoreihe Between Us sprach sie über den Verlust ihres Kollegen und über den Kampf zum Schutz von Journalisten, die über den Krieg berichten. Sehen Sie sich das Video unten an:

Video Dauer 04 Minuten 47 Sekunden 04:47
Libanon und der Krieg gegen Journalisten
vor 4 Stunden (12:25 GMT)
Regierung in Gaza verurteilt „vorsätzliche“ Angriffe auf Al Jazeera-Mitarbeiter

Das Medienbüro der Regierung in Gaza verurteilte den „fünften Angriff auf die Crew des Senders Al Jazeera“, den es als „vorsätzlich“ bezeichnete.

„Diese Angriffe sind Teil der Einschüchterung von Journalisten“, um eine Berichterstattung über die Militäroffensive im Gazastreifen zu verhindern, hieß es.

Nach Angaben der Regierung wurden seit dem 7. Oktober mindestens 126 Journalisten in Gaza getötet und 10 weitere von den israelischen Streitkräften verhaftet.
vor 4 Stunden (12:20 GMT)
Entwicklung von
Mehr zum Zustand von Abu Omar

Dr. Muhammad al-Astal, Notarzt im European Hospital in Khan Younis, sagt, dass das Leben des Al Jazeera-Reporters Ismail Abu Omar in Gefahr ist, nachdem er schwere Verletzungen erlitten hat.

Abu Omar wurde das rechte Bein amputiert, aber in seinem Kopf und seiner Brust stecken noch Schrapnellsplitter, so al-Astal.

Der Journalist wurde wegen starker Blutungen aufgrund einer möglichen Schnittwunde an der Oberschenkelarterie operiert.
Ein Screengrab zeigt, wie der Journalist Ismail Abu Omar in den Operationssaal des Europäischen Krankenhauses in Khan Younis eingeliefert wird.
Ein Video-Screengrab zeigt, wie Ismail Abu Omar in den Operationssaal des Europäischen Krankenhauses in Khan Younis eingeliefert wird [Screengrab/Sanad]
vor 4 Stunden (12:10 GMT)
Entwicklung von
Mehr über verwundete Journalisten

Wir erhalten Berichte, dass der Fotojournalist Ahmad Matar ebenfalls verwundet wurde und sich in einem ernsten Zustand befindet.

Dem Korrespondenten von Al Jazeera Arabic, Ismail Abu Omar, wurde das rechte Bein amputiert. Die Ärzte versuchen, sein linkes Bein zu retten.
vor 4 Stunden (12:05 GMT)
Entwicklung von
Al Jazeera-Reporter kommt im Krankenhaus in Khan Younis an

Der Al Jazeera-Reporter Ismail Abu Omar ist im European Gaza Hospital in Khan Younis angekommen, nachdem er in Rafah verletzt wurde.

Wir werden Ihnen bald weitere Einzelheiten mitteilen.
Vor 4 Stunden (12:00 GMT)
Hisbollah hat nach eigenen Angaben ein Polizeigebäude in Kiryat Shmona angegriffen

Die Hisbollah hat nach eigenen Angaben ein Polizeigebäude in der nordisraelischen Stadt Kiryat Shmona angegriffen, wie die libanesische Nachrichtenagentur National News Agency berichtet.

Die libanesische Gruppe erklärte, sie habe den Angriff zur Unterstützung des Gazastreifens und als Vergeltung für die israelischen Angriffe im Südlibanon, zuletzt in der Stadt Talloussa, durchgeführt.

Israelische Medien hatten zuvor berichtet, dass in der nordisraelischen Stadt nach einem Raketenbeschuss aus dem benachbarten Libanon zwei Menschen verletzt worden seien.

Bei israelischen Luftangriffen in Talloussa wurde lokalen Berichten zufolge am Montag mindestens ein Mitglied der Hisbollah getötet.
vor 4 Stunden (11:58 GMT)
Breaking
Al Jazeera-Reporter nördlich von Rafah verletzt

Ismail Abu Omar und ein weiterer Journalist, der noch nicht identifiziert werden konnte, wurden durch israelischen Beschuss in Miraj, nördlich von Rafah, verletzt.
vor 4 Stunden (11:50 GMT)
Leben in einem Feuerkreis“: Der türkische Staatschef fordert Israel auf, den Krieg gegen Gaza zu beenden

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Israel aufgefordert, unverzüglich einen unabhängigen palästinensischen Staat anzuerkennen und den Krieg gegen den Gazastreifen einzustellen.

„Bevor die Region noch größeren Bedrohungen ausgesetzt wird, müssen wir das Massaker in Gaza jetzt beenden“, sagte Erdogan auf dem Weltregierungsgipfel in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Er kritisierte, dass israelische Siedler im besetzten Westjordanland Land einnehmen, während einige Mitglieder der Hardliner-Regierung von Premierminister Benjamin Netanjahu Siedlungen in dem Streifen fordern.

„Die Ursache der heutigen Krise ist die Aufrechterhaltung der Siedlungen auf palästinensischem Gebiet. Wenn Israel einen dauerhaften Frieden in der Region anstrebt, sollte die mit der Ausbreitung verbundene Vision ein für alle Mal beendet werden. Ein freier und unabhängiger palästinensischer Staat sollte innerhalb der Grenzen von 1967 anerkannt werden“.

Er beschrieb die Türkei als „in einem Feuerkreis“ in der Region lebend. Außerdem forderte er die sofortige Wiederaufnahme der Finanzierung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNRWA). Einige Länder haben die Mittel gekürzt, weil Israel einige Mitarbeiter beschuldigt, an dem Anschlag vom 7. Oktober beteiligt gewesen zu sein.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan gibt nach einem Treffen mit dem griechischen Premierminister Kyriakos Mitsotakis in der Maximos-Villa in Athen, Griechenland, am Donnerstag, 7. Dezember 2023, Erklärungen ab. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan besucht Griechenland in dem Bemühen, die angespannten Beziehungen zu verbessern und die Beziehungen zu den westlichen Verbündeten wiederherzustellen
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan [Datei: Michael Varaklas/AP]
vor 4 Stunden (11:40 GMT)
Israels Hauptziel ist es, „ganz Palästina“ zu zerstören: Aktivist

Hanan Ashrawi, altgedienter palästinensischer Aktivist und ehemaliges Mitglied des Exekutivkomitees der Palästinensischen Befreiungsorganisation, sagt: „Wir befinden uns mitten in einem Völkermord“ in Gaza.

„Israel ist wild entschlossen, noch einen Schritt weiter zu gehen … nachdem es die Palästinenser wie Viehherden behandelt hat, die es von einem Ort zum anderen treibt und dabei demografisches Engineering betreibt … zerstört es jetzt die letzte Zuflucht, die sie haben“, sagte sie gegenüber Al Jazeera.

„Jeder weiß, dass die israelische Verderbtheit, der israelische Blutdurst, der Einsatz von Massakern und Gemetzeln keine Grenzen kennt, um – wir wissen nicht, welche Ziele sie verfolgen, denn sie wissen nicht, welche Ziele sie verfolgen. Sie können die Hamas nicht zerstören … es handelt sich also in gewisser Weise um eine vorsätzliche Zufügung von Schmerz, Tod und Zerstörung ohne jegliche Rechenschaftspflicht“, sagte Ashrawi.

„Das Hauptziel ist es, nicht nur die Palästinenser in Gaza, sondern ganz Palästina zu zerstören“, schloss sie.
Vor 5 Stunden (11:30 GMT)
Deutsche FM besorgt über israelische Angriffspläne auf Rafah

Annalena Baerbock ist „besorgt“ über die Ankündigung Israels, eine große Militäroffensive in Rafah zu planen.

Israel müsse „sichere Korridore“ für die Zivilbevölkerung in Rafah garantieren, bevor es eine Offensive durchführe, sagte sie.

„Ich bin besonders besorgt über die Ankündigung der israelischen Regierung, eine große militärische Bodenoperation in Rafah durchzuführen“, sagte sie bei einer Pressekonferenz mit dem palästinensischen Außenminister in der deutschen Hauptstadt.

„Es ist natürlich völlig klar, dass es auch in Rafah ein unglaublich großes Netz der Hamas-Terrororganisation gibt“, sagte sie und fügte hinzu, Israel habe das Recht, sich gegen „Terrorismus“ zu verteidigen.

Video Dauer 01 Minuten 51 Sekunden 01:51
Deutsche Staatsbürgerschaft: Antragsteller müssen Israels Existenzrecht unterstützen
vor 5h (11:20 GMT)
US-Senat stimmt über endgültige Verabschiedung des Israel-Hilfsgesetzes ab

Der von den Demokraten geführte US-Senat hat mit der Abstimmung über die Verabschiedung eines 95,34 Milliarden Dollar schweren Hilfspakets für Israel, die Ukraine und Taiwan begonnen.

Die Gesetzgeber müssen eine Stimmenzahl von 60 erreichen, um das Gesetz an das Repräsentantenhaus weiterzuleiten.

Präsident Biden hat den Kongress gedrängt, sich mit der neuen Hilfe zu beeilen, unter anderem für Israel, das den vierten Monat in Folge den Gazastreifen bombardiert.

Das Gesetz sieht 14 Mrd. Dollar für Israel, 61 Mrd. Dollar für die Ukraine und 4,83 Mrd. Dollar zur Unterstützung der Partner im asiatisch-pazifischen Raum, einschließlich Taiwan, vor.

Außerdem sollen 9,15 Milliarden Dollar an humanitärer Hilfe für die Zivilbevölkerung im Gazastreifen und im Westjordanland, in der Ukraine und in anderen Konfliktgebieten rund um den Globus bereitgestellt werden.
Vor 5 Stunden (11:10 GMT)
Als Antwort auf Borrell sagt Katz, Israel halte sich an die Kriegsgesetze

Als Reaktion auf die Aufforderung des Chefs der EU-Außenpolitik, Josep Borrell, an die USA, keine Waffen mehr zu liefern, erklärte Israels Außenminister Israel Katz, sein Land halte sich „strikt an das internationale Kriegsrecht“.

Borrell hatte am Montag Israels Verbündete, vor allem die Vereinigten Staaten, aufgefordert, keine Waffen mehr zu liefern, da in Gaza „zu viele Menschen“ getötet würden.

In einem Social-Media-Post auf X argumentierte Katz, dass Israel „die sichere Bewegung von Zivilisten in Gaza“ gewährleiste.

„In krassem Gegensatz dazu verhindert die Hamas ihre sichere Passage. Unser Einsatz für das Leben der Zivilisten im Gazastreifen ist größer als der der Hamas“, sagte er.

„Aufrufe, Israels Verteidigung einzuschränken, stärken nur die Hamas. Seien Sie versichert, dass Israel in seiner Mission, die Hamas zu zerschlagen, entschlossen ist.“
Vor 5 Stunden (11:00 GMT)
Zwei Verletzte in Kiryat Shmona nach Raketenbeschuss aus dem Libanon

Israelische Medien haben berichtet, dass in der nordisraelischen Stadt Kiryat Shmona nach einem Raketenabschuss aus dem Libanon zwei Menschen verletzt wurden.

Medienberichten zufolge wurde ein 15-jähriger Junge schwer und eine 47-jährige Frau mittelschwer verletzt. Nach Angaben des öffentlichen Rundfunks Kan handelt es sich bei den Verletzten um Mutter und Sohn.

Israelische Medien veröffentlichten in den sozialen Medien Bilder, die den Einsatz von Krankenwagen und Militärpersonal am Ort des Angriffs zeigen.

Die Hisbollah verfügt über mindestens 60.000 Kämpfer und etwa 150.000 Raketen. Sie verfügt auch über iranische Präzisionsraketen, die eine Reichweite von 300 km (186 Meilen) haben.
Hisbollah-Kämpfer nehmen an der Beerdigung ihres Kommandanten Wissam al-Tawil im Dorf Khirbet Selm im Südlibanon teil, Dienstag, 9. Januar 2024. Der Elitekommandeur der Hisbollah, der am Montag bei einem israelischen Luftangriff im Südlibanon getötet wurde, kämpfte jahrzehntelang für die Gruppe und nahm an einigen ihrer größten Schlachten teil. (AP Photo/Hussein Malla)
Hisbollah-Kämpfer nehmen an der Beerdigung ihres Kommandeurs Wissam al-Tawil in dem Dorf Khirbet Selm teil [Datei: Hussein Malla/AP]
vor 5 Stunden (10:53 GMT)
Breaking
Al Jazeera-Reporter nördlich von Rafah verletzt

Israelischer Beschuss in Miraj, nördlich von Rafah, hat Ismail Abu Omar und einen weiteren, noch nicht identifizierten Journalisten verwundet.
Vor 5 Stunden (10:50 GMT)
Iranischer Außenminister zu hochrangigen Gesprächen in Katar

Das iranische Außenministerium bestätigte, dass Außenminister Hossein Amirabdollahian in Doha mit dem Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al Thani, zusammenkommt.

Ein vom Außenministerium veröffentlichtes Video zeigt, dass Amirabdollahian bei dem Treffen von Irans Wirtschaftsminister Ehsan Khandouzi begleitet wird, was darauf hindeutet, dass es dabei ebenso sehr um bilaterale Beziehungen wie um den Krieg im Gazastreifen geht.

Amirabdollahian traf am Montag in Katar ein und traf dort mit Premierminister und Außenminister Mohammed bin Abdulrahman bin Jassim Al Thani zusammen.

Nach Angaben des iranischen Außenministeriums betonten beide Diplomaten, dass ein Waffenstillstand im Gazastreifen erreicht werden müsse, und Amirabdollahian verurteilte die mangelnde Bereitschaft der USA, die Bewaffnung Israels einzustellen, obwohl sie sich einer drohenden Bodeninvasion in Rafah widersetzen.

Amirabdollahians jüngste Regionalreise führte ihn zunächst nach Syrien und in den Libanon.
Hossein Amirabdollahian
Der iranische Außenminister Hossein Amirabdollahian [Datei: Kirill Kudryavtsev via AP]
vor 5 Stunden (10:40 GMT)
‚Einer der hässlichsten Kriege des 21. Jahrhunderts

Ayman Nobani

Bericht aus Nablus, besetztes Westjordanland

Dr. Mohammed Brighieth, Psychotherapeut an der Birzeit Universität im besetzten Westjordanland, sagt, dass Kinder im Gazastreifen besonders empfindlich auf den Krieg reagieren und dass sich dies in verschiedenen Formen äußern kann: Angst, Unruhe, Panik, beunruhigende Träume und Alpträume.

„Die Kinder in Gaza leben irgendwo zwischen einem psychologischen Trauma und dem sicheren Tod. Da alles, was um sie herum geschieht, schockierend ist, ist ihr Bewusstsein nicht in der Lage, die Ereignisse um sie herum zu erklären, zu analysieren und zu verstehen“, sagte er.

In der Nachkriegszeit sei es wichtig, so Brighieth gegenüber Al Jazeera, dass die Bevölkerung einem Bewertungs- und Diagnoseprozess sowie unkonventionellen Mechanismen der psychologischen Behandlung und Intervention unterzogen werde.

„Ich glaube, dass das, was hier passiert, eine Katastrophe ist, die die Belastbarkeit eines jeden Menschen übersteigt. Der Krieg wird schmerzhafte Narben und Erinnerungen hinterlassen und wir werden Schlaf- und Konzentrationsschwierigkeiten, Isolation, Introvertiertheit, Wutausbrüche, Feindseligkeit und Verhaltensprobleme erleben“, fügte er hinzu.
Vor 6 Stunden (10:30 GMT)
Chef der Arabischen Liga warnt Israel vor gewaltsamer Vertreibung der Palästinenser

Ahmed Aboul Gheit hat die „israelische Mentalität“ angeprangert, mit der versucht wird, den Palästinensern das Land zu nehmen, das sie für ihren zukünftigen Staat benötigen.

In seiner Rede auf dem Weltgipfel der Regierungen in Dubai warnte er, dass jede Beschlagnahmung des Gazastreifens oder des Westjordanlandes durch Israel „eine Konfrontation für die nächsten tausend Jahre“ bedeuten würde.

„Die Vereinigten Staaten müssen Israel auffordern, diese Politik zu beenden, sonst wird der Nahe Osten in einer noch nie dagewesenen Weise explodieren“, sagte er.

Er forderte Israel außerdem auf, auch die Siedlungen auf palästinensischem Land zu räumen“.
Vor 6 Stunden (10:20 GMT)
Breaking
Zahl der Todesopfer erreicht 28.473

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza ist die Zahl der Palästinenser, die seit dem 7. Oktober durch die israelische Aggression getötet wurden, auf 28.473 gestiegen, darunter mehr als 12.300 Kinder und etwa 8.400 Frauen.

Mindestens 68.146 Menschen wurden verwundet, darunter 8.663 Kinder und 6.327 Frauen.

Mehr als 11.000 von ihnen müssen dringend evakuiert werden, sagte das Ministerium.
Vor 6 Stunden (10:15 GMT)
Mehr über inhaftierte Palästinenser im Westjordanland

Die Zahl der Inhaftierten im besetzten Westjordanland ist nach Angaben von zwei Gefangenenrechtsgruppen auf 7.000 angestiegen.

Die Palestinian Prisoner’s Society und die Palestinian Commission of Detainees and Ex-Detainees Affairs erklären, dass diese Zahl nicht die Personen aus dem Gazastreifen umfasst, die gewaltsam verschwunden sind.

„Die Inhaftierungen in diesem Zeitraum waren besonders brutal. Die Gefangenen werden angegriffen, vergewaltigt und geschlagen. Einige wurden als menschliche Schutzschilde missbraucht, während andere während ihrer Inhaftierung getötet wurden“, so die Gruppen.
Vor 6 Stunden (10:00 GMT)
22 Palästinenser über Nacht im besetzten Westjordanland verhaftet

Nach Angaben der Palästinensischen Gesellschaft für Gefangene wurden im besetzten Westjordanland mindestens 22 Personen festgenommen. Unter den Festgenommenen befand sich auch ein Kind.

Die israelischen Operationen konzentrierten sich auf das Gouvernement Dschenin, während die übrigen Verhaftungen in Ramallah, Hebron, Bethlehem, Salfit und Jerusalem vorgenommen wurden, heißt es weiter.

Nach Angaben der Gruppe wurden seit dem 7. Oktober mehr als 7.000 Palästinenser in den besetzten Gebieten verhaftet.

Video Dauer 02 Minuten 46 Sekunden 02:46
Israelische Siedlergewalt: Palästinenser im besetzten Westjordanland im Visier
Vor 6 Stunden (09:50 GMT)
Israelische Siedler zerstören palästinensisches Eigentum im besetzten Westjordanland

Charles Stratford

Bericht aus Ramallah, besetztes Westjordanland

In der Stadt Huwara kam es zu Angriffen von Siedlern auf palästinensisches Eigentum.

Huwara, das in der Nähe von Nablus liegt, wurde zu Beginn des Gaza-Krieges vom israelischen Militär abgeriegelt, weil die Gewalt der Siedler gegen Palästinenser eskalierte. Wir haben Huwara in den letzten Wochen besucht. Sie ist so gut wie eine Geisterstadt.

Dennoch wird sie regelmäßig von Siedlern angegriffen, die regelmäßig palästinensisches Eigentum zerstören.

Nach unseren Berechnungen wurden seit Beginn des Krieges 393 Palästinenser im besetzten Westjordanland getötet. Seit dem 7. Oktober wurden in den besetzten palästinensischen Gebieten etwa 4.500 weitere Personen verletzt und 7.500 verhaftet.
Ein jüdischer Siedler steht Wache, während als palästinensische Demonstranten verkleidete Siedler an einer Übung teilnehmen, die von den Sicherheitsteams der Siedler abgehalten wird. Dabei wird Gewalt simuliert, die im Vorfeld der bevorstehenden palästinensischen Bewerbung um die Eigenstaatlichkeit bei den Vereinten Nationen am 14. September 2011 in der Siedlung Kiryat Arba im Westjordanland ausbrechen könnte. REUTERS/Ronen Zvulun (WESTBANK – Tags: POLITIK ZIVILE UNRESTE)
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*