Stiehlt Israel Organe von toten Palästinensern?

https://www.middleeastmonitor.com/20231127-is-israel-stealing-organs-from-dead-palestinians/


Menschen trauern, während sie die Leichen von Palästinensern einsammeln, die am 23. November 2023 in Khan Yunis, Gaza, bei Luftangriffen getötet wurden [Ahmad Hasaballah/Getty Images]

Stiehlt Israel Organe von toten Palästinensern?

27. November 2023

Da die israelische Armee seit dem 7. Oktober die Leichen von Dutzenden Palästinensern, die während ihres Völkermords im Gazastreifen getötet wurden, aufbewahrt, werden Fragen zu möglichem Organraub gestellt. Euro-Med Human Rights Monitor hat eine unabhängige internationale Untersuchung dieser Angelegenheit gefordert.

Euro-Med Monitor hat dokumentiert, dass die israelische Armee Dutzende von Leichen aus dem Al-Shifa Medical Complex und dem indonesischen Krankenhaus im nördlichen Gazastreifen sowie weitere Leichen aus der Nähe des so genannten „sicheren Korridors“ – der Salah al-Din Road – beschlagnahmt hat, der für Vertriebene auf dem Weg in die zentralen und südlichen Teile der Enklave vorgesehen ist. Nach Angaben der in Genf ansässigen Organisation hat die israelische Armee auch die Leichen aus einem Massengrab in einem der Innenhöfe des Al-Shifa-Krankenhauses ausgegraben und beschlagnahmt.

Während Dutzende von Leichen an das Internationale Komitee vom Roten Kreuz übergeben wurden, das sie in den südlichen Gazastreifen transportierte, um die Bestattung abzuschließen, hält die israelische Armee die Leichen von Dutzenden von Menschen weiterhin fest.

Die Organisation äußerte Bedenken über den Organraub an den Leichen und berief sich dabei auf Berichte von Medizinern in Gaza, die einige Leichen kurz nach ihrer Freilassung untersucht haben. Diese Mediziner fanden Hinweise auf Organraub, darunter fehlende Schnecken und Hornhäute sowie andere lebenswichtige Organe wie Lebern, Nieren und Herzen.

Ärzte in mehreren palästinensischen Krankenhäusern im Gazastreifen erklärten dem Euro-Med Monitor-Team, dass Organraub nicht allein durch gerichtsmedizinische Untersuchungen nachgewiesen oder widerlegt werden kann, da mehrere Leichen vor ihrem Tod chirurgischen Eingriffen unterzogen wurden. Sie erklärten, dass es ihnen angesichts der intensiven Luft- und Artillerieangriffe und des Zustroms von verwundeten Zivilisten unmöglich war, eine vollständige analytische Untersuchung der geborgenen Leichen durchzuführen, aber sie entdeckten mehrere Anzeichen für einen möglichen Organraub durch das israelische Militär.

Israel hält seit langem die Leichen von toten Palästinensern zurück, erklärte Euro-Med Monitor. Israel bewahrt weiterhin die sterblichen Überreste von mindestens 145 Palästinensern in seinen Leichenhallen und etwa 255 auf dem so genannten „Zahlenfriedhof“ nahe der jordanischen Grenze auf, der für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist, sowie 75 Vermisste, die von Israel nicht identifiziert wurden.

Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation lagert Israel die Leichen toter Palästinenser in so genannten „Feindlichen Kämpfergräbern“, bei denen es sich um verdeckte Massengräber handelt, die sich an bestimmten Orten wie z. B. in geschlossenen Militärzonen befinden und in denen Bestattungen und Beerdigungen im Geheimen stattfinden. Die Überreste oder Leichen der Toten sind nur mit Metallplatten gekennzeichnet.

Einem früheren Bericht von Euro-Med Monitor zufolge haben die israelischen Behörden die palästinensischen Leichen bei Minusgraden aufbewahrt, um sicherzustellen, dass sie ungestört bleiben, und um möglicherweise Beweise für Organraub zu verbergen.

Darüber hinaus hat Israel die Aufbewahrung toter palästinensischer Leichen und den Organraub für rechtmäßig erklärt. Ein Urteil des Obersten Gerichtshofs Israels aus dem Jahr 2019 erlaubt es dem Militär, die Leichen vorübergehend auf dem „Friedhof der Zahlen“ zu bestatten. Bis Ende 2021 hat die israelische Knesset Gesetze verabschiedet, die es der Armee und der Polizei erlauben, die Leichen toter Palästinenser zu behalten.

In den letzten Jahren gab es Berichte über die unrechtmäßige Verwendung palästinensischer Leichen in israelischem Besitz, einschließlich des Diebstahls von Organen und deren Verwendung in israelischen medizinischen Fakultäten. Die israelische Ärztin Meira Weiss enthüllte in ihrem Buch Over Their Dead Bodies, dass Organe, die toten Palästinensern entnommen wurden, in der medizinischen Forschung an den medizinischen Fakultäten israelischer Universitäten verwendet und jüdisch-israelischen Patienten transplantiert wurden. Noch besorgniserregender sind die Eingeständnisse von Yehuda Hess, dem ehemaligen Direktor des israelischen Abu-Kabir-Instituts für Gerichtsmedizin, über den Diebstahl von menschlichem Gewebe, Organen und Haut von toten Palästinensern über einen bestimmten Zeitraum hinweg ohne das Wissen oder die Zustimmung ihrer Angehörigen.

Einem Bericht des US-Senders CNN aus dem Jahr 2009 zufolge, der auch behauptete, dass Israel am Diebstahl von Organen toter Palästinenser zur illegalen Verwendung beteiligt war, war Israel zum „Ground Zero“ für legale und illegale Transaktionen menschlicher Organe geworden. Dies wurde damals von einem israelischen Minister bestritten, der die Behauptung als „antisemitische Blutverleumdung gegen das jüdische Volk und den jüdischen Staat“ bezeichnete. Dennoch bestätigte Euro-Med Monitor, dass Israel das einzige Land ist, das unter dem Vorwand der „Sicherheitsabschreckung“ systematisch die Leichen der von ihm getöteten Menschen aufbewahrt und damit gegen internationale Chartas und Abkommen verstößt.

Wie jedes andere Land muss sich Israel an das Völkerrecht halten, das vorschreibt, dass die Leichen der Toten in bewaffneten Konflikten geachtet und geschützt werden müssen. In der Vierten Genfer Konvention wird betont, dass: „Jede am Konflikt beteiligte Partei muss alle möglichen Maßnahmen ergreifen, um zu verhindern, dass die Toten beraubt werden. Die Verstümmelung von Leichen ist verboten.“

Euro-Med Human Rights Monitor hat auch bestätigt, dass die Weigerung, die Leichen der Toten zu übergeben, damit ihre trauernden Familien sie in Würde und in Übereinstimmung mit ihren religiösen Überzeugungen bestatten können, einer kollektiven Bestrafung gleichkommen kann. Dies ist nach Artikel 50 der Haager Bestimmungen und Artikel 33 der Vierten Genfer Konvention streng verboten.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*