The Grayzone debattiert mit dem Vizepräsidenten der National Endowment for Democracy über die CIA-Verbindungen der Gruppe Alexander Rubinstein und Max Blumenthal

The Grayzone debattiert mit dem Vizepräsidenten der National Endowment for Democracy über die CIA-Verbindungen der Gruppe
Alexander Rubinstein und Max Blumenthal
29. Mai 2023
Die National Endowment for Democracy (NED) hat sich mit The Grayzone in Verbindung gesetzt, um unsere Charakterisierung ihrer Organisation als CIA-Ableger zu bestreiten. Hören Sie sich unser höchst aufschlussreiches Gespräch mit dem Kommunikationsdirektor der NED an.
Am 4. April 2023 nahm die Vizepräsidentin für Kommunikation und öffentliches Engagement der National Endowment for Democracy (NED), Leslie Aun, Kontakt mit mir, Alex Rubinstein, auf, um ein Telefongespräch über einen Artikel zu führen, den ich einen Tag zuvor bei The Grayzone veröffentlicht hatte.
In meinem Bericht ging es um die offene Rechtfertigung des terroristischen Bombenanschlags auf ein Café in St. Petersburg, Russland, durch einen hochrangigen Mitarbeiter von Bellingcat, das in erheblichem Umfang von der NED gesponsert wird, die als Arm der US-Regierung für Regimewechsel fungiert. In dem Artikel hatte ich die NED als „CIA-Ableger“ bezeichnet, was Aun sichtlich missfiel und sie zu einem Anruf veranlasste.
Am 6. April führte Aun mit mir und dem Grayzone-Redakteur Max Blumenthal ein 40-minütiges Telefongespräch, in dem wir sie über die lange Geschichte der NED bei der Unterstützung von gewalttätigen Aufständischen in Ländern, in denen die USA einen Regimewechsel anstreben, und über die Rolle der CIA bei der Gründung der NED befragt haben, damit diese die Arbeit, die sie früher im Verborgenen leistete, offen durchführen konnte.
Um zu erklären, warum The Grayzone die NED als eine „CIA-Abspaltung“ bezeichnet hat, wies Blumenthal Aun auf ein freigegebenes Dokument hin, in dem der CIA-Direktor von Ronald Reagan, William Casey, die Gründung einer von der US-Regierung finanzierten „Nationalen Stiftung“ vorschlägt. Die Nationale Stiftung für Demokratie wurde nur wenige Monate, nachdem Casey das Dokument an Reagan-Beamte auf Kabinettsebene weitergeleitet hatte, ins Leben gerufen. Ein Ausschnitt, erklärte Blumenthal während des Anrufs, ist „eine Organisation, die als Initiative dieser Einrichtung ausgegliedert wurde und die die Arbeit dieser Einrichtung durchführt oder die Agenda dieser Einrichtung vorantreibt.“
Sehen Sie sich Max Blumenthals Dokumentarfilm über die NED aus dem Jahr 2018 an: „Inside America’s Meddling Machine“.
Blumenthal und Rubinstein lieferten Aun dann eine kurze Geschichte des NED-Sponsorings von Nichtregierungsorganisationen, Medienorganisationen und Politikern, die sich an gewaltsamen Kampagnen zum Sturz demokratisch gewählter Regierungen und zur Untergrabung offiziell benannter US-Feinde beteiligt haben, von Nicaragua über Venezuela bis zur Ukraine und Hongkong. Anstatt die Regime-Change-Machenschaften ihres Arbeitgebers zu leugnen, sagte Aun, dass ihr dies nicht bekannt sei und dass sie mehr darüber erfahren müsse, bevor sie antworten könne.
Wir baten Aun um konkrete Beweise dafür, dass das NED Bestimmungen erlassen hat, die es daran hindern, seine Aktivitäten mit dem US-Geheimdienst zu koordinieren. „Ich weiß nicht, ob das in den Statuten steht. Ich weiß nicht, ob es – ich meine, ich weiß es nicht – ich weiß es nicht. Ich werde wie ein Idiot klingen. Ich will nicht wie ein Idiot klingen“, antwortete Aun.
Wir wollten auch wissen, ob der NED Richtlinien eingeführt hat, die ihn daran hindern, antidemokratische und gewalttätige Akteure wie die von uns beschriebenen Putschisten und politischen Brandstifter zu finanzieren. In einem besonders aufschlussreichen Austausch zu diesem Thema fragte Blumenthal Aun: „Wie kann es pro-demokratisch sein, Mobilisierungen zu unterstützen, die darauf abzielen, gewählte Führer abzusetzen?“
„Ist das nicht genau das, was Demokratie ausmacht?“, erwiderte sie und gab damit stillschweigend zu, dass ihre Organisation ausländische Einmischung und Unterstützung für gewaltsame Putschisten im Ausland als einen an sich demokratischen Akt ansieht.
Da Aun keine Antwort wusste, griff sie zu einer Unterstellung im Stil der Roten Panik: „Ich bin nur neugierig, ob Sie die belarussische Regierung, die Regierung Ortega oder die chinesische Regierung unterstützen“, fragte sie. „Ich meine, das sind doch alles Regierungen, an denen Sie arbeiten, über die Sie schreiben – unterstützen Sie sie, etwa aus redaktioneller Sicht?“
Nach unserem Telefonat mit Aun übermittelten wir ihr unsere Fragen in schriftlicher Form. Trotz wiederholter Versprechen am Telefon und in Folge-E-Mails, die von uns angeforderten Informationen zu liefern, hat der NED dies seit über 50 Tagen nicht getan, seit wir zum ersten Mal mit Aun gesprochen haben.
Zwischen dem 11. April und dem 5. Mai schickte Aun drei E-Mails, in denen sie uns eine Antwort versprach. Danach blieb sie stumm, was uns veranlasste, eine Aufzeichnung unseres Telefongesprächs zu veröffentlichen.
Wir werden diesen Artikel aktualisieren, wenn Aun sich entschließt, auf unsere Fragen zu antworten. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: