Warum ist Deutschland so bösartig anti-palästinensisch?     Von Denijal Jegić 

Why is Germany so viciously anti-Palestinian?

German support for Israel is used as a cover to ramp up anti-immigration policies and downplay homegrown anti-Semitism.

Bereitschaftspolizei hält einen Demonstranten während einer pro-palästinensischen Kundgebung in Frankfurt am 14. Oktober 2023 fest [Datei: Kirill Kudryavtsev/AFP]

Die deutsche Unterstützung für Israel dient als Vorwand, um die rassistische Anti-Immigrationspolitik zu verschärfen und den einheimischen Antisemitismus herunterzuspielen.

 


Warum ist Deutschland so bösartig anti-palästinensisch?

    Von Denijal Jegić   

7 Jan 2024

Bereitschaftspolizei nimmt einen Demonstranten während einer pro-palästinensischen Kundgebung in Frankfurt am 14. Oktober 2023 fest

Seit Israel seinen jüngsten Krieg gegen Gaza begonnen hat, steht Deutschland fest an der Seite seines Verbündeten. Selbst als die Warnungen vor einem von den israelischen Streitkräften begangenen Völkermord zunahmen, ist die deutsche Regierung nicht von ihrer Position abgerückt. Am 12. Oktober verkündete Bundeskanzler Olaf Scholz, dass es „nur einen Platz für Deutschland“ gebe, nämlich „Seite an Seite mit Israel“, und in der Tat ist sie von dieser Haltung nicht abgerückt.

Die deutsche Regierung hat nicht nur weitreichende politische und diplomatische Unterstützung für Israel geleistet, sondern auch Waffenexporte beschleunigt, um das israelische Abschlachten der palästinensischen Zivilbevölkerung zu erleichtern.

Die deutsche politische Elite hat Forderungen nach einem Waffenstillstand im Gazastreifen vehement abgelehnt und unermüdlich die falsche Behauptung wiederholt, Israel habe nach internationalem Recht das Recht, sich gegen die von ihm besetzte palästinensische Bevölkerung zu verteidigen“. Es ignoriert weiterhin Jahrzehnte der Apartheid und der ethnischen Säuberung.

Die deutsche politische Elite rechtfertigt ihre Haltung mit dem angeblichen Schuldgefühl für den Holocaust und der Notwendigkeit, durch die Unterstützung Israels Wiedergutmachung zu leisten, indem sie dessen Sicherheit als „deutsche Staatsräson“ betrachtet. Doch unter dem Deckmantel des „moralischen Handelns“ und der „Sühne für die Verbrechen“ versuchen deutsche Politiker und Beamte in Wirklichkeit, den antiarabischen und antimuslimischen Rassismus weiter zu normalisieren, eine drakonischere Anti-Einwanderungspolitik zu rechtfertigen und den anhaltenden Antisemitismus unter weißen Deutschen herunterzuspielen.

Antipalästinismus als staatliche Politik

Die Ausgrenzung der Palästinenser in der deutschen Gesellschaft und die Unterdrückung pro-palästinensischer Aktivitäten sind kein neues Phänomen in Deutschland. Schon lange vor dem 7. Oktober eskalierte die antipalästinensische Taktik der deutschen Behörden. Proteste wurden verboten, pro-palästinensische Stimmen, auch von jüdischen Aktivisten, wurden zum Schweigen gebracht, und kulturelle Veranstaltungen und Preisverleihungen wurden abgesagt.

Es ist daher nicht überraschend, dass die Niederschlagung von Protesten und die Polizeigewalt in den letzten Wochen zugenommen haben. Zahlreiche pro-palästinensische Demonstrationen wurden verboten, manchmal erst Minuten vor ihrem geplanten Beginn, oder nur unter starker Polizeipräsenz zugelassen. Die Bürokraten begründeten die Verbote mit der Gefährdung der öffentlichen Sicherheit und dem möglichen Auftreten von Antisemitismus.

In den ersten Wochen nach Beginn des israelischen Krieges gegen den Gazastreifen wurden Hunderte von Demonstranten festgenommen. Viele wurden Opfer von Polizeigewalt, und gegen einige wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Aufstachelung zum Hass eingeleitet. Sogar antizionistische Stimmen innerhalb der kleinen jüdischen Minderheit sind unter Beschuss geraten.

Auch die Meinungsfreiheit in Bezug auf pro-palästinensischen Aktivismus wurde unterdrückt. Kürzlich verbot das Bundesinnenministerium die Parole „vom Fluss bis zum Meer“, weil es sie als Aufruf zur Zerstörung Israels ansah. Der Freistaat Bayern hat den Spruch als „Symbol des Terrorismus“ bezeichnet.

Die Christlich-Demokratische Union (CDU), eine der führenden deutschen Parteien, hat ebenfalls klargestellt, dass die Worte „freies Palästina“ in Deutschland nichts zu suchen haben, und den Satz als „Kriegsruf einer international agierenden Terrorbande“ verurteilt, der „die Auslöschung des jüdischen Staates, der einzigen Demokratie in der Region, durch islamistische Terroristen“ bedeuten würde.

Die Meinungsfreiheit wurde auch in Bildungseinrichtungen angegriffen. An deutschen Universitäten, die der israelfreundlichen Haltung der Regierung folgen, sahen sich Studenten, die auf dem Campus protestierten, mit Polizeigewalt und Verleumdungskampagnen in den Medien konfrontiert.

Pro-palästinensische Symbole, wie das Keffiyeh-Tuch, wurden von einigen Einrichtungen verboten. In einer Berliner Schule griff ein Lehrer einen Schüler, der die palästinensische Flagge hisste, körperlich an.

Diese systematische Unterdrückung von pro-palästinensischem Aktivismus spiegelt die dystopische Realität in Deutschland wider, in der der Widerstand gegen Völkermord als Akt der Illoyalität gegenüber dem deutschen Staat angesehen wird und somit eine Kriminalisierung rechtfertigen könnte.

Die deutschen Behörden haben den Antipalästinismus eindeutig als nationales Interesse und als staatliche Politik bezeichnet. Sie unterstützen die Existenz Israels in seiner gegenwärtigen Apartheidform, die ständige Gewalt gegen die einheimische palästinensische Bevölkerung voraussetzt, von ganzem Herzen. Dies steht natürlich nicht im Widerspruch zu Deutschlands eigener völkermörderischer Geschichte und dem anhaltenden Rassismus.

Einwanderer für den deutschen Rassismus verantwortlich machen

Der Völkermord in Gaza hat die ohnehin schon allgegenwärtigen fremdenfeindlichen und rassistischen Stimmungen in Deutschland noch verstärkt. Die deutschen Behörden haben sich aktiv darum bemüht, Muslime und Araber im Besonderen und ethnische Minderheiten im Allgemeinen als gefährlich für die deutsche Gesellschaft darzustellen.

Am 8. November rief Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Deutsche palästinensischer und arabischer Abstammung auf, sich von der Hamas und dem Antisemitismus zu distanzieren. Damit stellte er implizit eine ganze Bevölkerungsgruppe unter Terrorismus-Generalverdacht, da die palästinensische Widerstandsbewegung vom deutschen Staat als „terroristische Vereinigung“ eingestuft wurde.

Etwas mehr als eine Woche später wurde dem deutschen Parlament ein Gesetzentwurf vorgelegt, der die deutsche Staatsbürgerschaft an ein formelles Bekenntnis zum „Existenzrecht Israels“ knüpft. Einen Monat später erließ das Land Sachsen-Anhalt einen eigenen Erlass, in dem es von Staatsbürgerschaftsbewerbern verlangte, sich zum „Existenzrecht Israels“ zu bekennen.

Im November sagte Bundesjustizminister Marco Buschmann in einem Interview: „Wir wollen nicht, dass Antisemiten deutsche Staatsbürger werden.“

Die Behauptung, dass Einwanderer eine Terrorgefahr darstellen und Antisemitismus in sich tragen und verbreiten, wurde als Rechtfertigung für eine Änderung der deutschen Migrations- und Flüchtlingspolitik benutzt.

Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz sagte, Deutschland könne nicht noch mehr Flüchtlinge aus dem Gaza-Streifen aufnehmen und behauptete: „Wir haben genug antisemitische junge Männer im Land.“

Es werden bereits gesetzliche Maßnahmen ergriffen, um die Zuwanderung zu verringern. Im Oktober unterstützte die Bundesregierung einen Gesetzesentwurf, der eine härtere Abschiebepolitik vorsieht und die Ausweisung abgelehnter Asylbewerber erleichtern soll.

Doch die rassistischen und fremdenfeindlichen Stimmungen im Land spiegeln sich nicht nur in der Politik wider. Sie bestimmen nun einen scheinbar gesellschaftsweiten Konsens, der in einem von der rechtsgerichteten deutschen Boulevardzeitung BILD veröffentlichten Manifest zum Ausdruck kommt, in dem Einwanderer belehrt werden, wie sie sich in Deutschland zu verhalten haben.

Unter Bezugnahme auf die Ankunft arabischer Flüchtlinge im vergangenen Jahrzehnt legte die Zeitung 50 Punkte fest, in denen erklärt wird, was in Deutschland erlaubt ist und was nicht.

In der Einleitung des Manifests heißt es: „Unsere Welt ist im Chaos, und wir sind mittendrin. Seit dem Terroranschlag der Hamas auf Israel erleben wir in unserem Land eine neue Dimension des Hasses – gegen unsere Werte, die Demokratie und gegen Deutschland.“

Weiter heißt es, dass Deutschland „NEIN!“ zum Antisemitismus sagen muss und dass „wir das Leben lieben, nicht den Tod“, „wir sagen bitte und danke“, „wir tragen keine Masken oder Schleier“ und „wir verheiraten keine Kinder. Und Männer können nicht mehr als eine Frau haben.“

Die rabiate Islamophobie des Manifests ist mehr als offensichtlich. Aber darüber hinaus spiegelt es die Absurdität weißer Deutscher wider, die sich als „bedroht“ und „Opfer“ betrachten, während die palästinensische Bevölkerung in ihrer eigenen Heimat einem Völkermord ausgesetzt ist.

Sie zeigt auch die tief verwurzelte weiße Vorherrschaft in der deutschen Gesellschaft auf. Die Reaktion der deutschen Behörden auf die Geschehnisse in Gaza zeigt, dass sie die rassistischen Hierarchien in der deutschen Gesellschaft stärken und verfestigen wollen: weiße Deutsche an der Spitze und Menschen aus der „Dritten Welt“, einschließlich der Opfer israelischer Gewalt, am unteren Ende, die schweigend schmutzige niedere Arbeiten verrichten und von denen erwartet wird, dass sie sich dankbar zeigen und sich in die deutsche Gesellschaft „integrieren“.

Die Vertuschung des deutschen Antisemitismus

Noch verhängnisvoller ist jedoch die falsche Darstellung des Antisemitismus in Deutschland als ausländischer „Import“, der von nicht-weißen Einwanderern ins Land gebracht wird. Diese zunehmend verbreitete Lüge verschleiert die brutale, antijüdische Geschichte Deutschlands und schiebt die Schuld für das Leid der jüdischen Bevölkerung irgendwie auf die Palästinenser, die Opfer eines europäischen rassistischen, siedler-kolonialen Regimes sind.

Sie verschleiert auch die antisemitische Gegenwart der deutschen Gesellschaft. Antijüdische Ressentiments sind in Deutschland nach wie vor vorhanden. Offiziellen Statistiken zufolge wird die überwiegende Mehrheit der dokumentierten antisemitischen Vorfälle von der politischen Rechten begangen.

Es ist kein Zufall, dass die rechtsextreme Partei AfD in den letzten Wochen einen historischen Höchststand an Popularität erreicht hat. Laut Umfragen von Mitte Dezember liegt sie mit 23 Prozent an zweiter Stelle hinter der rechtsextremen CDU und weit vor allen Parteien der derzeitigen Regierungskoalition.

AfD-Vertreter haben den deutschen Ethno-Nationalismus verherrlicht und die Verbrechen des Naziregimes heruntergespielt, während sie immer wieder betonen, dass Einwanderer antisemitisch sind, und die Bundesregierung auffordern, der Bekämpfung des „importierten Antisemitismus“ Priorität einzuräumen.

Diese Kombination aus Zionismus und giftigem deutschen Nationalismus kann rassistische Gewalt gegen Minderheiten, einschließlich der jüdischen Gemeinschaft, weiter anheizen.

Der deutsche Antipalästinismus darf nicht als Reaktion auf die rassistischen Verbrechen in Deutschland betrachtet werden, sondern als deren Fortsetzung. Palästinenser und andere Opfer der israelischen und deutschen Gewalt wurden nie als menschlich genug angesehen.

Wie Deutschlands koloniale Völkermorde und seine Unterstützung für die Apartheid in Südafrika und rassistische Regime in anderen Ländern – die im öffentlichen Diskurs nie ausreichend beachtet wurden – untermauert Deutschlands Rolle beim Völkermord in Palästina rassistische Hierarchien und sein eigenes Selbstbild als „zivilisierte“ und „moralisch überlegene“ Nation.

Das von Deutschland unterstützte Abschlachten der Palästinenser dient somit der Stärkung der Fantasien von einer weißen, ethnisch deutschen Vormachtstellung.

Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten sind die des Autors und spiegeln nicht unbedingt die redaktionelle Haltung von Al Jazeera wider.

Denijal Jegić ist ein Autor und Forscher. Derzeit ist er Assistenzprofessor für Kommunikation an der Lebanese American University in Beirut.
Übersetzt mit Deepl.cm

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*