Was hat das Putin-Interview gebracht?   Von Tony Kevin

What Has the Putin Interview Achieved?

Vladimir Putin’s challenge was to tell Americans through Tucker Carlson a complicated and unfamiliar narrative of how dearly Ukrainians and Russians are paying for Putin’s initial naïve trust in the West, writes Tony Kevin. By Tony Kevin Special to Consortium News It is clear by now that

US-Journalist Tucker Carlson mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau am 6. Februar für ein Interview, das am 8. Februar ausgestrahlt wurde. (Kreml)

Die Herausforderung für Wladimir Putin bestand darin, den Amerikanern durch Tucker Carlson eine komplizierte und ungewohnte Geschichte darüber zu erzählen, wie teuer die Ukrainer und Russen für Putins anfängliches naives Vertrauen in den Westen bezahlen, schreibt Tony Kevin.

Was hat das Putin-Interview gebracht?  
Von Tony Kevin
Speziell für Consortium News

12. Februar 2024

Es ist mittlerweile klar, dass sowohl Wladimir Putin als auch Tucker Carlson Risiken eingegangen sind, als sie sich letzte Woche auf das Interview eingelassen haben. Diese Risiken scheinen sich bis jetzt auszuzahlen.

Putin hatte die Nase voll von unhöflichen und streitsüchtigen westlichen Journalisten. Seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine vor zwei Jahren hatte er westlichen Medien keine Interviews mehr gegeben. Er verlangte und erhielt von Carlson ein seriöses Interview, in dem er seine Fakten und Argumente frei entwickeln konnte.

Er erinnerte Carlson zu Beginn des Gesprächs recht scharf an die vereinbarten Grundregeln und sagte:  „Ist das hier eine Talkshow oder ein ernsthaftes Gespräch?“

Ein zerknirschter Carlson antwortete: „Danke, es ist furchtbar ernst.“ In den folgenden zwei Stunden hörte er zu, wie Putin ausführlich auf seine Hauptthemen einging: Die russisch-ukrainische Geschichte, die seit 862 miteinander verbunden ist, und die Ursachen, der Verlauf und das wahrscheinliche Ende des gegenwärtigen Krieges in der Ukraine.   (Auf der offiziellen Website des Kremls in englischer Sprache und als Text verfügbar).

Diese Art des Interviews machte Carlson anfällig für den Spott führender westlicher Mainstream-Medien wie The Guardian, The Economist, The New York Times, Washington Post und BBC.

Sie alle behaupteten im Wesentlichen, Carlson habe seinen Beruf verraten, indem er die Gelegenheit verpatzt habe, Putin mit harten Fangfragen in die Mangel zu nehmen. Sie waren sich einig: Das Interview war langweilig, irrelevant, weitschweifig, voller Lügen, einfach nicht wert, dass man es sich ansieht oder liest.

Es ist bereits klar, dass ein Großteil der weltweiten Journalistenwelt anderer Meinung ist. Putins ausgedehnte Geschichtsstunde scheint in den Medien der Welt und auf den Plattformen der sozialen Medien bereits Auswirkungen auf ein seriöses Publikum in den USA, Europa und im globalen Süden zu haben.  Carlsons Ruf als seriöser regimekritischer westlicher Journalist kann durch dieses Gespräch mit dem russischen Präsidenten nur gestärkt werden.

Putins verratenes Vertrauen in den Westen

Putin im Juni 2023, als er afrikanischen Führern den Entwurf eines Friedensabkommens mit der Ukraine zeigt, der 2022 in der Türkei diskutiert wurde. (Kremlin.ru, CC BY 4.0, Wikimedia Commons)

Das Risiko, das Putin einging, bestand darin, dass er sich unter Carlsons Befragung ungewollt zu Hause politisch blamieren könnte, indem er sein jahrelanges Vertrauen in den Westen preisgibt. Dieses Vertrauen wurde ihm erst dann endgültig genommen, als Kiew unter westlichem Druck das Abkommen zur Beendigung des damals noch wochenlangen Ukraine-Krieges aufkündigte, das in den russisch-ukrainischen Friedensverhandlungen in Istanbul im März/April 2022 erzielt worden war.

Putin hat seine damalige Entscheidung, die russischen Streitkräfte, die Kiew fast umzingelt hatten, zurückzuziehen, als Geste des guten Willens gegenüber dem Kiewer Regime und den Garanten des Minsker Abkommens, Deutschland und Frankreich, teuer bezahlt. Innerhalb weniger Tage fand das Massaker von Bucha statt, für das Russland verantwortlich gemacht wurde, das aber nachweislich von dem neonazistischen Asow-Bataillon verübt wurde.

Zunächst verblüffte es den Kreml mit seiner Grausamkeit und seinem Zynismus, doch dann sah sich Putin der verletzenden Kritik der härteren russischen Nationalisten ausgesetzt, er sei zu leichtgläubig gewesen und habe russische Leben aufs Spiel gesetzt.

Putin kam zu dem Schluss, dass man dem Westen nie wieder trauen könne.

In dem Interview beklagte Putin die tragisch hohe Zahl der Todesopfer und dauerhaften Behinderungen unter den ukrainischen und russischen Soldaten in dem langen Krieg, der eigentlich im März 2022 enden sollte, aber immer noch blutig weitergeht.

Putins Herausforderung bestand darin, dem amerikanischen Mainstream-Publikum durch Carlson diese komplizierte und ungewohnte Geschichte zu erzählen, ohne die Zuhörer daran zu erinnern, wie teuer die Ukrainer und Russen – seiner Ansicht nach dasselbe Volk – für sein anfängliches naives Vertrauen in den Westen bezahlen. Er lenkte die Aufmerksamkeit der Zuhörer auf den Verrat und die Doppelzüngigkeit des Westens und nicht auf seine eigene naive Akzeptanz ihrer Trickserei.

Unter diesem Gesichtspunkt war das Interview ein Kampf des Verstandes.

Putin deckte die Geschichte der falschen Zusicherungen des Westens während der fünf Wellen der NATO-Erweiterung auf, nachdem Präsident Ronald Reagan und Bush Senior versprochen hatten, dem Osten „keinen Zentimeter“ zuzugestehen. Er erinnerte an die Sabotage der russisch-deutschen Ostseepipeline durch die USA im vergangenen Jahr, die zur Verarmung der deutschen Wirtschaft führte, weil sie den Zugang zu billiger russischer Energie verlor.

Er prangerte den fortgesetzten Verrat der Regierung Scholz an den nationalen Interessen Deutschlands zugunsten der Interessen der USA und der NATO an. Er erinnerte daran, wie der Krieg in der Ukraine mit dem von den USA initiierten Staatsstreich auf dem Maidan-Platz im Februar 2014 begann, wie das Kiewer Militär die Krim und den Donbass angriff und wie Putin schließlich mit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine im Februar 2022 reagierte.

Behauptungen über territoriale Ambitionen widerlegen

Carlson und Putin in Moskau. (Kreml)

Putin wies Behauptungen über territoriale Ambitionen Russlands in der Ukraine und darüber hinaus zurück. Er ließ die Möglichkeit künftiger rumänischer, ungarischer und polnischer Ansprüche auf Teile der 1945 von Stalin annektierten Westukraine offen.  Er machte deutlich, dass die Region Odessa Gefahr läuft, zusammen mit den vier bereits eingegliederten Regionen Noworusslands an Russland angeschlossen zu werden.  Er versprach jedoch Flexibilität bei den Friedensverhandlungen und sagte:

„Lassen wir sie [das ukrainische Regime, die USA und die NATO] darüber nachdenken, wie wir es mit Würde tun können. Es gibt Optionen, wenn der Wille vorhanden ist.

Es mag bezeichnend sein, dass Putin den Vater von Volodymyr Zelensky für seine guten Leistungen im Großen Vaterländischen Krieg lobte. Dies könnte darauf hindeuten, dass Putin nicht ausschließt, dass Zelensky in Friedensverhandlungen eine Rolle als ukrainischer Führer spielen könnte.

Die Versuche Carlsons, ihn zu einer Stellungnahme zugunsten des ehemaligen Präsidenten Donald Trump bei den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA zu verleiten, wies Putin mühelos zurück – eine Falle, für die er zu schlau war. Putin entgegnete, dass es keine Rolle spiele, wer Präsident der USA sei, die hegemoniale Politik und die Werte der ständigen Elite in Washington blieben dieselben.

Carlson’s Curveball

Carlson befragt Putin. (Kreml)

Gegen Ende des Interviews warf Carlson Putin einen interessanten Curveball zu, indem er ihn aufforderte, Evan Gershkovich, den wegen Spionage verurteilten und inhaftierten US-Journalisten, freizulassen und Carlson zu erlauben, ihn in die Vereinigten Staaten zurückzubringen.

Putin war wahrscheinlich darauf vorbereitet, dass die Gershkovich-Frage auftauchen würde.  Carlson musste es ansprechen, sonst wäre er von den westlichen Medien gekreuzigt worden.

Dennoch denke ich, dass Putin von der Dramatik von Carlsons Vorschlag überrascht war. Er antwortete sorgfältig und detailliert. Ich glaube, dass sich dieser Austausch als nützlich erweisen wird, um die Freilassung von Gershkovich und hoffentlich auch die von Paul Whelan, einem in Russland wegen Spionage inhaftierten US-Marine, im Rahmen eines heiklen Gefangenenaustauschs auszuhandeln. Dabei würde es um den Fall der Hinrichtung eines berüchtigten tschetschenischen Terroristen, der während der Tschetschenienkriege russische Kriegsgefangene ermordet hatte, durch einen russischen Agenten in Deutschland gehen.

Die westlichen Medien konnten Carlson nicht glaubhaft vorwerfen (was sie dennoch versuchten), den Fall Gershkovich nicht energisch genug zur Sprache gebracht zu haben.

In anderen Fragen beschuldigte Putin den Westen unverblümt der CIA-Subversion gegen Russland in den Tschetschenienkriegen und anderen dschihadistischen gewalttätigen Aufständen im Nordkaukasus – kategorischer und bitterer als je zuvor öffentlich.

Sie sprachen nicht über die derzeitige entsetzliche Situation in Gaza, wo Israel weiterhin gegen seine Menschenrechtsverpflichtungen als UN-Mitglied verstößt. Ich gehe davon aus, dass dies nach vorheriger Absprache geschah: Wahrscheinlich wollte Putin nicht persönlich zu Russlands Position zu Israels anhaltenden massiven Kriegsverbrechen befragt werden. Außenminister Sergej Lawrow und der russische UN-Botschafter haben derartige Kritik bereits deutlich geäußert.

Man könnte argumentieren, dass das Ergebnis ein Gewinn für beide Männer war.  Putin bot dem Westen durch das Carlson-Interview einen klaren Einblick in seine Überlegungen zur Beendigung des Krieges in der Ukraine: Entnazifizierung als Teil der Friedensverhandlungen und der nachfolgenden Gesetzgebung sowie ein Ende der westlichen Waffenlieferungen an Kiew.

Putin beendete das Interview nach seinen eigenen Vorstellungen. Dafür wurde er von Sarah Gainsford von der BBC verspottet, was einmal mehr beweist, dass die Jahre, die er in der Gemeinschaft der westlichen Auslandskorrespondenten in Moskau verbracht hat, keine verschlossenen russophoben Köpfe öffnen.

Tony Kevin ist ein ehemaliger hochrangiger australischer Diplomat, der als Botschafter in Kambodscha und Polen diente und auch in der australischen Botschaft in Moskau tätig war. Er ist Autor von sechs veröffentlichten Büchern über öffentliche Politik und internationale Beziehungen.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*