Wer wird den Gaza-Holocaust stoppen?     Von Muhammad Jamil

https://www.middleeastmonitor.com/20231023-who-will-stop-the-gaza-holocaust/

Menschen versammeln sich zu einer Demonstration für Menschen, die ihr Leben verloren haben, und für den Kameramann der Nachrichtenagentur Reuters namens Issam Abdullah in Beirut, Libanon, am 22. Oktober 2023 [Jose Colon/Anadolu Agency].

Wer wird den Gaza-Holocaust stoppen?

    Von Muhammad Jamil

23. Oktober 2023

Während sich der israelische Krieg gegen die Bevölkerung des Gazastreifens verschärft, hält die von den USA angeführte westliche Front weiterhin an der israelischen Darstellung der Ereignisse fest, ohne die Tausenden von Opfern und die massive Zerstörung durch die israelische Kriegsmaschinerie zu berücksichtigen.

Seit Beginn der Ereignisse hat die von den USA geführte westliche Front ihre Bemühungen zur Unterstützung der israelischen Besatzung und ihres angeblichen Rechts auf „Selbstverteidigung“ gebündelt. Die Israelis erhielten beispiellose Unterstützung, während die Palästinenser angesichts des von den israelischen Streitkräften begangenen regelrechten Holocausts auf sich allein gestellt waren.

Der „Faschist“ Benjamin Netanjahu bemühte sich von Anfang an nicht um diplomatische Kontakte oder internationale Reisen, um breite Unterstützung zu gewinnen. Die Verbreitung falscher Informationen über „geköpfte Kinder“ und „vergewaltigte Frauen“ genügte ihm, um den nötigen Rückhalt in den westlichen Medien zu erhalten. Bei jedem israelischen Krieg gegen Gaza wurde die gleiche Taktik angewandt.

Obwohl diese Lüge als grundlegende Rechtfertigung für Massaker und Kriege gilt, hat sie sich nicht bewährt. Das Weiße Haus zog sie rasch zurück, und es stellte sich heraus, dass alles, was in diesem Zusammenhang präsentiert wurde, gefälschte Propaganda war, angeheizt durch ein Gerücht, das jemand in die Welt gesetzt hatte und das durch das künstlich geschaffene Bild eines Hundes, der wie ein verbrannter Kinderkörper aussehen sollte, noch verstärkt wurde. Trotzdem entschuldigten sich die Medien nicht für die Veröffentlichung ungeprüften Materials und verbreiteten die Lüge weiter, um die „Selbstverteidigung“ der israelischen Besatzung zu rechtfertigen.

In den vergangenen fünfundsiebzig Jahren haben die Besatzungsmächte all diese Massaker immer wieder verübt, ohne dass sie dafür besondere Vorwände brauchten. Sie stützen sich auf Gräueltaten und Verwüstungen, wie die vier vorangegangenen Kriege im Gazastreifen gezeigt haben. Doch dieses Mal muss es einen Grund geben, um die Ausrottung der letzten Palästinenser zu beschleunigen.

Der Holocaust im Gazastreifen ist unübersehbar, aber die westliche Front und ihre Medien verschließen absichtlich die Augen vor der enormen Zerstörung und den Tausenden von Opfern, die die israelischen Bombardierungen verursacht haben. Die Ermordung von Frauen, Kindern und älteren Menschen, die Verbrennung von Leichen, die Tötung von Föten in den Bäuchen ihrer Mütter, die unter den Trümmern aufgehäuften Leichen, die Kinder, die ihre Namen auf ihre Körper geschrieben haben, damit man sie nach ihrem Tod kennt, die Zerstörung von Moscheen, Kirchen, Krankenhäusern und Schulen und der Mangel an Lebensmitteln, Wasser und Medikamenten haben ihr Gewissen nicht genug belastet, um ein Ende dieses Wahnsinns zu fordern.

Der belagerte Gazastreifen ist das Freiluftgefängnis des Widerstands gegen Israels Kolonisierung Palästinas – Cartoon [Sabaaneh/Middle East Monitor]

Der belagerte Gazastreifen ist das Freiluftgefängnis, das sich der israelischen Kolonisierung Palästinas widersetzt – Karikatur [Sabaaneh/Middle East Monitor]
Biden wollte uns inmitten dieses anhaltenden Gemetzels etwas von seiner vorgetäuschten Menschlichkeit zeigen, bevor er das Flugzeug nach Israel bestieg. Er äußerte seine Empörung über die 500 Menschen, die bei der israelischen Bombardierung des Baptistenkrankenhauses ums Leben gekommen sind, schwieg aber zu den über 2.900 Menschen, die vor dem Baptistenmassaker ums Leben gekommen sind. Sind das militärische Ziele? Jedenfalls ließ seine Wut bald nach und er übernahm die israelische Darstellung und behauptete, das Massaker sei durch eine palästinensische Rakete verursacht worden, die vom Kurs abgekommen sei. Die Massaker gingen weiter, aber er bezog keine Stellung.

Ebenso wie Großbritannien und Europa schien auch die Regierung Biden völlig frei von Moral und Werten zu sein. Das ist für diese Nationen nicht ungewöhnlich, insbesondere nicht für die USA, die auf den Ruinen der Ureinwohner gegründet wurden und zahlreiche Massaker verübt haben, zuletzt im Irak und in Afghanistan.

Nachdem zwei UN-Resolutionsentwürfe gescheitert waren, legten die USA dem Sicherheitsrat 16 Tage nach der Billigung des Abschlachtens und der Vertreibung der Bewohner des Gazastreifens einen Resolutionsentwurf vor, in dem sie „das Recht der Besatzungsmacht auf Selbstverteidigung“ bekräftigten, ohne einen Waffenstillstand zu erwähnen oder humanitäre Hilfe für den belagerten Streifen zuzulassen.

Der britische Premierminister Rishi Sunak wurde in einer Parlamentssitzung gefragt, ob er angesichts der Tatsache, dass Hunderte von Zivilisten bei israelischen Bombenangriffen getötet werden und jeden Tag Hunderte von Kindern ums Leben kommen, ein Ende des Krieges fordern würde. Er antwortete ohne Umschweife: „Wir stehen geschlossen hinter dem Recht Israels auf Selbstverteidigung im Einklang mit dem Völkerrecht!“ Das bedeutet, dass Sunak sich nicht darum schert, Zivilisten zu töten – einschließlich Kinder – und dass jedes Ziel, das Israel bombardiert, akzeptabel ist, solange es sich selbst verteidigt!

Was für eine Art von Arroganz ist das? Es scheint, als hätten sie noch nicht genug von unschuldigem palästinensischem Blut bekommen. Bislang wurden mehr als 5.000 Menschen getötet und mehr als 15.000 weitere verletzt. Aufgrund der vollständigen oder teilweisen Zerstörung sind 50 Prozent der Häuser nicht mehr bewohnbar, und 70 Prozent der Bevölkerung waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen, nachdem sich ansteckende Krankheiten ausgebreitet hatten.

Die Demütigung der islamischen und arabischen Regime, gepaart mit dem Schweigen vieler Nationen, ist schlimmer als der Hochmut des Westens. Sie hielten Konferenzen in Saudi-Arabien und Ägypten ab, gaben Erklärungen ab, und wir hörten vehemente Erklärungen, aber sie haben nichts unternommen. Während der Gaza-Streifen blutet und brennt, hören wir nur unablässige Fanfaren.

Ägypten sagte, es könne den Grenzübergang Rafah nicht ohne die Zustimmung Israels öffnen. Was ist das für eine Schande? Wäre es nicht möglich, dass Ägypten und einige andere Länder die Öffnung des Grenzübergangs Rafah erklären, humanitäre Hilfe unter militärischer Bewachung zulassen, Verletzte evakuieren und medizinisches Fachpersonal heranschaffen, um Leben zu retten, bevor es zu spät ist?

Die Führer von 57 arabischen und islamischen Staaten sind zwar dazu in der Lage, doch scheint es ihnen am Willen oder an der Bereitschaft zum Handeln zu fehlen, wobei sich einige sogar der israelischen Haltung anschließen. Die Führer dieser Nationen wurden jahrzehntelang von den Vereinigten Staaten domestiziert und eingeschüchtert, was zu einer Kombination aus Verrat und Selbstunfähigkeit geführt hat.

Die Menschen auf der ganzen Welt haben ihre Bitten geäußert, indem sie sagten: „Stoppt diesen Krieg“ und „Helft Gaza“, aber es scheint ihnen der Einfluss zu fehlen, um eine Veränderung zu bewirken. Ihre Stimmen und Appelle sind unbeantwortet geblieben. Sie hoffen, dass Maßnahmen ergriffen werden, um den Krieg zu beenden. Sie erwarten, dass ihre Regierungen handeln und die erforderlichen Änderungen vornehmen. Wird eine von ihnen antworten?

Um den Weltfrieden und die internationale Sicherheit wiederherzustellen, ist es notwendig, auf den Sicherheitsrat, gegen den die USA ihr Veto eingelegt haben, zu verzichten und sich stattdessen an die Generalversammlung der Vereinten Nationen gemäß der Resolution Nr. 377/5 vom 11.3.1950 zu wenden. Diese Resolution besagt, dass für den Fall, dass der Sicherheitsrat nicht in der Lage ist, die zur Wahrung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen, weil sich seine fünf ständigen Mitglieder nicht über das weitere Vorgehen einigen können, die Generalversammlung die Angelegenheit zügig untersuchen und gegebenenfalls Empfehlungen vorschlagen kann.

Die zehnte Dringlichkeitssondersitzung der Generalversammlung wurde zum ersten Mal im April 1997 auf Antrag des Ständigen Vertreters von Katar einberufen.

Die Sitzung fand im Anschluss an eine Reihe von Sitzungen des Sicherheitsrates und der Generalversammlung statt, die sich mit dem israelischen Beschluss zum Bau von Har Homa, einem Wohnungsbauprojekt mit 6.500 Wohneinheiten, im Gebiet Jabal Abu Ghneim in Ost-Jerusalem befassten.

Die zehnte Dringlichkeitssitzung wurde zuletzt am 13. Juni 2018 wieder aufgenommen, um auf Antrag von Algerien und der Türkei einen Resolutionsentwurf mit dem Titel „Schutz der palästinensischen Zivilbevölkerung“ zu prüfen.

Im Mai 2022 wurde die zehnte Dringlichkeitssondersitzung auf Antrag des Sudan im Namen der Arabischen Gruppe und mit Unterstützung Südafrikas in seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Koordinierungsbüros der Bewegung der Blockfreien Staaten zum Thema „Illegale israelische Aktionen im besetzten Ost-Jerusalem und den übrigen besetzten palästinensischen Gebieten“ wieder aufgenommen.

Jede Resolution, die während der Sitzung verabschiedet wird, endet mit einer Klausel, die besagt, dass jeder Mitgliedsstaat jederzeit die Wiedereinberufung der Sitzung verlangen kann, solange diese ausgesetzt (offen) ist. Warum also hat bisher keine Nation – nicht einmal der Staat Palästina – angesichts der Unfähigkeit des Sicherheitsrats die Einberufung einer Dringlichkeitssitzung der Generalversammlung beantragt?

Wir stehen vor einer gewaltigen Herausforderung in Form einer von den USA angeführten Koalition, die Israel mit Waffen und militärischer Ausrüstung versorgt. Eine Dringlichkeitssitzung der Generalversammlung würde eine Gegenfront schaffen, um die notwendigen Schritte zur Beendigung des Konflikts im Gazastreifen zu unternehmen und Druck auf Ägypten auszuüben, den Grenzübergang Rafah zu öffnen und die Ankunft humanitärer Hilfskonvois unter der Schirmherrschaft der UNO zu ermöglichen.

Wie die Generalversammlung mit ihrer Resolution Nr. 77/400, in der der Internationale Gerichtshof aufgefordert wird, eine Fatwa über die Art der israelischen Besetzung der palästinensischen Gebiete auszusprechen, muss die Dringlichkeitsagenda der Versammlung auch eine Resolution enthalten, in der die Völkermordakte gemäß der Völkermordkonvention von 1948 an den Internationalen Gerichtshof verwiesen wird.

Es ist beschämend, dem Holocaust in Gaza tatenlos zuzusehen. Wir befinden uns in einem Wettlauf mit der Zeit, um Gaza vor der amerikanisch-israelischen Kriegsmaschinerie zu retten. Wir alle müssen den Kampf fortsetzen und Druck auf die Verantwortlichen ausüben, damit sie die notwendigen Maßnahmen ergreifen angesichts all derer, die in der Region einen Religionskrieg führen, der alle verbrennen wird. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*