Verrat“: Spanien kritisiert EU-Entscheidung zum Einfrieren der Palästina-Hilfe

‚A betrayal:‘ Spain slams EU’s decision to freeze aid to Palestine

Spain’s acting deputy Prime Minister, on Monday, slammed the EU’s decision to freeze funding to Palestine amid the ongoing conflict with Israel, Anadolu Agency reports. This decision is outrageous, it’s…

 

Die Vorsitzende der Sumar, Vizepräsidentin und amtierende Ministerin für Arbeit und Soziales, Yolanda Diaz am 6. Oktober 2023 [David Zorrakino/Europa Press via Getty Images]

Verrat“: Spanien kritisiert EU-Entscheidung zum Einfrieren der Palästina-Hilfe

9. Oktober 2023

Der stellvertretende spanische Ministerpräsident hat am Montag die Entscheidung der EU kritisiert, die Finanzmittel für Palästina angesichts des anhaltenden Konflikts mit Israel einzufrieren, berichtet die Agentur Anadolu.

    Diese Entscheidung ist ungeheuerlich, sie ist ein echter Verrat Europas an seinen eigenen Gründungsprinzipien,

postete Yolanda Diaz auf X.

Die Europäische Kommission muss dies korrigieren und Europa muss eine internationale Aktion für den Frieden anführen, anstatt ein ganzes Volk zu bestrafen.

Am Montagnachmittag gab Oliver Varhelyi, EU-Kommissar für Nachbarschaft und Erweiterung, bekannt, dass alle Zahlungen an Palästina aus Europa, dem größten Geber, sofort ausgesetzt und alle Haushaltsvorschläge bis auf Weiteres verschoben werden.

Diaz ist Vorsitzender der Sumar-Partei, der zweitstärksten Koalitionspartei in der spanischen Regierung. Die Unzufriedenheit über die Einstellung der EU-Hilfe ist in der spanischen Führung jedoch weit verbreitet, wie diplomatische Quellen der spanischen Nachrichtenagentur Europapress und der Tageszeitung El Diario berichteten.

Den Berichten zufolge rief der spanische Außenminister Jose Manuel Albares Varhely an, um ihm seine „Ablehnung“ über die Ankündigung mitzuteilen. Er sagte auch, dass er und andere Außenminister nichts von dem Schritt wussten, bevor er angekündigt wurde.

Albares hat Berichten zufolge den EU-Chef für Außenpolitik, Josep Borrell, gebeten, die Maßnahme zum Einfrieren der Finanzierung auf der Dringlichkeitssitzung der EU-Außenminister am Dienstag zur Debatte zu stellen.

Quellen in der irischen Regierung erklärten gegenüber Europapress, dass sie mit der Kürzung der Mittel durch die EU nicht einverstanden seien und dass der Rat keine „Rechtsgrundlage“ für diesen einseitigen Schritt habe.

Stunden nach der Ankündigung von Varhelyi fügte der EU-Kommissar für Krisenmanagement, Janez Lenarcic, weitere Nuancen hinzu.

WATCH: Israelische Luftangriffe machen Wohnturm Al-Aklouk in Gaza-Stadt platt

„Ich verurteile den Terroranschlag der #Hamas aufs Schärfste, aber es ist unerlässlich, die Zivilbevölkerung zu schützen und das humanitäre Völkerrecht zu achten. Die humanitäre Hilfe der EU für #Palästinenser in Not wird so lange wie nötig fortgesetzt“, schrieb er auf X.

Die im Gazastreifen ansässige Widerstandsgruppe Hamas startete am frühen Samstag die Operation Al-Aqsa-Flut gegen Israel und feuerte ein Sperrfeuer von Raketen ab. Sie erklärte, der Überraschungsangriff sei eine Reaktion auf die Erstürmung der Al-Aqsa-Moschee im besetzten Ostjerusalem und die zunehmende Gewalt der illegalen Siedler.

Als Vergeltung startete die israelische Armee die Operation „Schwerter aus Eisen“ gegen die Hamas im Gazastreifen.

Die Zahl der von den israelischen Streitkräften im Gazastreifen getöteten Palästinenser ist auf 560 gestiegen, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza am Montag inmitten der anhaltenden Kämpfe mit. Auch die Zahl der Verletzten sei auf 2.900 gestiegen.

Das Innenministerium in Gaza erklärte, die israelische Armee habe ihre Aggression“ gegen den Gazastreifen mit Hunderten von Angriffen intensiviert.

Die israelische Armee gab an, in der Nacht mehr als 500 Ziele in Gaza angegriffen zu haben, bei denen es sich nach eigenen Angaben um Ziele der Hamas und des Islamischen Dschihad handelte.

Nach Angaben lokaler Medien wurden bei den Kämpfen mindestens 900 Israelis getötet und über 2.616 weitere verwundet. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*