Wie Israel den Gefangenenaustausch untergrub, indem es die Definition von „Sicherheitsgefangenen“ ausweitete Von Yoav Haifawi

How Israel undermined the prisoner exchange by widening the definition of ’security prisoners‘

Israel undermined the prisoner exchange with Hamas by widening the definition of „security prisoners“ to include those held for little more than social media posts.

Eingang zum Damon-Gefängnis in der Nähe von Haifa. (Foto: Eranrabl/Wikimedia Commons)

Israel untergrub den Gefangenenaustausch mit der Hamas, indem es die Definition von „Sicherheitsgefangenen“ auf diejenigen ausweitete, die für kaum mehr als Social-Media-Posts festgehalten werden.

Wie Israel den Gefangenenaustausch untergrub, indem es die Definition von „Sicherheitsgefangenen“ ausweitete

Von Yoav Haifawi

7. Dezember 2023

Am Freitag, den 1. Dezember, nahm Israel die massive Bombardierung des Gazastreifens wieder auf, eine Kampagne, die von internationalen Experten und Menschenrechtsorganisationen bereits als eine der schlimmsten und tödlichsten in der modernen Geschichte bezeichnet wurde. Israel beschuldigte die Hamas, gegen die Bedingungen des Gefangenenaustauschs verstoßen zu haben. Ich habe jedoch durch die Verfolgung der politischen Prozesse vor dem Gericht in Haifa aus nächster Nähe gesehen, wie Israel selbst die Grundlagen eines Gefangenenaustauschs untergraben hat. Dies geschah durch Massenverhaftungen seiner eigenen palästinensischen Bürger im Vorfeld des Gefangenenaustauschs, die unter der Kategorie „Sicherheitsgefangene“ (deren Definition nach dem 7. Oktober erweitert wurde) festgehalten wurden, um sie dann im Rahmen des Gefangenenaustauschs freizulassen – obwohl Israel keinen Grund hatte, sie überhaupt in Haft zu halten. Dies war einer der Momente, in denen die Palästinenser innerhalb der Grünen Linie plötzlich zu einem wichtigen Teil des größeren Konflikts wurden.

Es waren hektische Zeiten für uns in ’48 Palästina, und die Menschen hier sind verängstigt. Seit dem 7. Oktober, als der Schock über die Anschläge schnell in eine wahllose Wut umschlug, wendeten sich viele in der jüdischen Öffentlichkeit gegen ihre palästinensischen Kollegen und Klassenkameraden, um Anzeichen von Illoyalität aufzudecken und sie den Behörden zu melden. Hunderte von ihnen wurden verhört und verhaftet, weil sie in den sozialen Medien etwas gepostet hatten. Als ich einen unpolitischen Freund in meiner Nachbarschaft fragte, wie es ihm gehe, antwortete er: „Ich sehe nicht, höre nicht, spreche nicht!“ Das hat sich bis zum heutigen Tag fortgesetzt. Erst kürzlich war ich in meinem Lebensmittelgeschäft um die Ecke, und die Leute stritten sich darüber, ob man für ein „Like“ oder nur für das Teilen eines Beitrags verhaftet werden sollte. Wie ich schon sagte, die Angst ist überall.

Politische Gefangene sind ein wichtiger Teil des palästinensischen Lebens, sogar in der populären Kultur. Aber die Bedeutung des Begriffs „politischer Gefangener“ hat sich nach dem 7. Oktober geändert.

Nehmen wir zum Beispiel den Fall von Mariam (nicht ihr richtiger Name), einer Studentin aus einer konservativen palästinensischen Familie. Am 7. Oktober fanden einige jüdische Studenten auf einer Facebook-Seite, die ihren Namen trug, einen harmlosen politischen Beitrag. Sie beschwerten sich über sie bei der Universität Haifa. Mariam behauptete, dass dies nicht ihr Konto sei, und zeigte ein anderes Facebook-Konto mit ihrem Namen an, auf dem sie Bilder ihrer Familie und Verwandten veröffentlichte. Die Universitätsleitung ergriff nicht nur Verwaltungsmaßnahmen gegen Mariam, sondern übergab ihren Fall auch der Polizei.

Die Polizei verhaftete Mariam und leitete intensive Ermittlungen ein. Ihre Theorie war, dass sie zwei Facebook-Seiten besaß, eine für ihre konservative Familie und die andere für ihre Universitätsfreunde. Als Mariam die Vorwürfe bestritt, wurden ihre Freunde und Bekannten zum Verhör vorgeladen. Während einige andere Studenten mit ähnlichen Beiträgen freigelassen wurden, wurde Mariams Haft mit der Begründung aufrechterhalten, dass sie die Ermittlungen stören könnte, wenn sie freigelassen würde. Da sie immer noch als „Sicherheitsgefangene“ inhaftiert war, wurde sie im Rahmen des Frauengefangenenaustauschs zwischen Israel und der Hamas freigelassen.

Nach Angaben von Yousef Taha, dem Leiter des Gemeinsamen Gremiums der arabischen Studentenblöcke an Universitäten und Hochschulen, der Einheitsfront der 48 palästinensischen Studentenorganisationen, gab es sieben oder acht Studentinnen, die damals inhaftiert waren und im Rahmen des Gefangenenaustauschs freigelassen wurden. Jeder von ihnen wurde ein unbedeutender, singulärer Social-Media-Post vorgeworfen, und ihre Fälle unterschieden sich nicht wesentlich von denen eines Dutzend Studenten, die im selben Zeitraum von den Gerichten freigelassen wurden. Bis heute hat der Staat nicht einmal die Anklagen gegen sie aufgehoben, und bei einigen Gerichtsverhandlungen, denen ich beiwohnte, erklärte die Staatsanwaltschaft, dass sie „die Situation prüfe“, und beantragte, die Anhörungen zu verschieben.

Der Fall zweier junger Palästinenserinnen aus Haifa, die wegen „Bedrohung“ und „Störung der öffentlichen Ordnung“ verhaftet und angeklagt wurden, ist ein weiteres Beispiel dafür, wie frivole Anschuldigungen ausreichen, um Verhaftete als „Sicherheitsgefangene“ zu behandeln. Der Anklageschrift zufolge verfluchten die beiden Frauen am 12. Oktober eine Polizistin mit einer vulgären Nachricht auf WhatsApp, und später am selben Tag riefen sie die Polizei-Hotline von Haifa an und sagten: „Ich komme aus Gaza, aus Palästina, ich bin von der Hamas. Ich bin in Haifa, um jetzt alle Juden zu töten“. Als sie verhaftet wurden, sagten sie, sie hätten nur gescherzt, aber sie wurden in Gewahrsam genommen und später angeklagt.

Die beiden jungen Frauen wurden von den israelischen Gefängnisbehörden als „Sicherheitsgefangene“ eingestuft und unter harten Bedingungen im Damon-Gefängnis festgehalten. Eine von ihnen wurde im Rahmen des Gefangenenaustauschs freigelassen. Die andere wurde am 4. Dezember vor dem Gericht in Haifa verurteilt und wird bis zu ihrer formellen Verurteilung einen dritten Monat lang im Sicherheitsgefängnis bleiben.

An dieser Stelle muss ich klarstellen, dass im israelischen Gefängnissystem für die mehr als 7.000 palästinensischen „Sicherheitsgefangenen“, denen die meisten Grundrechte regulärer Gefangener vorenthalten werden, ein völlig anderes System gilt. Viele von ihnen stammen aus dem Westjordanland und dem Gazastreifen, aber es gibt auch viele Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft unter ihnen.

Viele befürchten, dass die im Rahmen des Austauschs freigelassenen Gefangenen nun Opfer von Racheakten werden, obwohl es die Entscheidung der Regierung war, sie freizulassen. Adalah und andere Menschenrechtsorganisationen warnten davor, dass Israel versuchen könnte, sie alle als „Hamas-Anhänger“ abzustempeln und sogar neue Gesetze anwenden könnte, um ihnen die Staatsbürgerschaft und grundlegende soziale Rechte zu entziehen.

Am Montag wurde berichtet, dass die zionistische Stadtverwaltung von Jerusalem freigelassene Schüler daran hindert, ihre Schulen zu besuchen. So gab das Technion bekannt, dass eine palästinensische Studentin, die ebenfalls wegen eines Facebook-Posts inhaftiert und später im Rahmen des Gefangenenaustauschs freigelassen wurde, „niemals“ ihr Studium wieder aufnehmen dürfe. Die Universität kündigte diese extreme Maßnahme natürlich an, ohne ein entsprechendes „Disziplinarverfahren“ durchzuführen, das eine Überprüfung des Sachverhalts erforderlich machen würde.

Ganz allgemein hat die willkürliche Inhaftierung von 48 Palästinensern wegen geringfügiger Vergehen und die Bezeichnung „Sicherheitsgefangene“ – von denen viele später im Rahmen des Gefangenenaustauschs freigelassen wurden – Israel in die Lage versetzt, die Freilassung anderer „echter“ palästinensischer Sicherheitsgefangener zu vermeiden, die viel längere Strafen verbüßt haben.

Als sich der Gefangenenaustausch unter dem Druck des drohenden erneuten tödlichen Beschusses entwickelte und jeden Morgen neue Listen der freizulassenden Personen veröffentlicht wurden, sabotierte Israel den Prozess. Im Gegensatz zur Hamas, die die Gefangenen unter großer Gefahr aus ihren Verstecken holen musste, konnte Israel problemlos geordnete Listen erstellen. Stattdessen veröffentlichte Israel eine Liste mit Hunderten von Namen und behauptete, dies seien die Personen, die freigelassen werden könnten. Im letzten Moment, nachdem die Hamas ihre genaue Liste für den Tag veröffentlicht hatte, wählte sie die Gefangenen aus, die am wenigsten Zeit im Gefängnis verbringen mussten, oder Gefangene, die noch nicht einmal wegen eines Vergehens verurteilt worden waren.

Es stellt sich die Frage, ob diese bewusst hinterhältige Handhabung des Gefangenenaustauschs einer der Gründe für das Scheitern des gesamten Prozesses ist.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*