Klitschko-Villa und „Monaco-Batallion“: Sind im Ukraine-Krieg wirklich alle gleich? Von David Goeßmann

Ich danke David Goeßmann sehr für die Genehmigung seinen wichtigen und sehr informativen Artikels, heute publiziert auf Telepolis, für die Zweit- veröffentlichung auf der Hochblauen Seite. Evelyn Hecht-Galinski

https://www.telepolis.de/features/Klitschko-Villa-und-Monaco-Batallion-Sind-im-Ukraine-Krieg-wirklich-alle-gleich-9592160.html?seite=all

Klitschko-Villa und „Monaco-Batallion“: Sind im Ukraine-Krieg wirklich alle gleich?

Von

Jachthafen von Monaco, wo sich die Reichen und Mächtigen aus der Ukraine tummeln, um dem Armeedienst zu entgehen. Bild: Ronny Larson / CCO

Klitschko-Söhne ziehen wohl in Hamburger Villa. An der Riviera tummeln sich ukrainische Oligarchenfamilien. Über die Flucht der Reichen vor dem Wehrdienst.

Wie die Berliner Zeitung am Montag meldet, hat der Kiewer Bürgermeister und Ex-Boxprofi Vitali Klitschko eine Villa im gut betuchten Elbvorort Hamburg-Othmarschen erhalten. Das Anwesen mit einer Fläche von 750 Quadratmetern soll umgerechnet 5,5 Millionen Euro wert sein.

Das jedenfalls berichtet die Ukrajinska Prawda unter Berufung auf das ukrainische Melderegister. Es soll sich bei dem Anwesen um eine nicht-monetäre Schuldenbegleichung handeln, die im Rahmen von Klitschkos in den USA registriertem Unternehmen Maximum I LLC stattgefunden hat.

Die Villa überschrieb Klitschko seiner ehemaligen Frau Natalia Jegorowa im Zuge einer Vermögensteilung. Die wiederum gab ihm dafür ein Haus in Ljutisch nahe Kiew und einen Land Rover Discovery 3.0. Zudem soll Vitali von seinem Bruder Wladimir Klitschko umgerechnet 160.000 Euro erhalten haben.

Unmut über Ungleichheit

Die Berliner Zeitung stellt fest, dass das „Klitschko-Anwesen in keinerlei Konflikt mit dem ukrainischen Gesetz“ stehe, also nicht zurückzuführen ist auf die in der Ukraine weiter grassierende Korruption und Bereicherung. Aber in den Kommentaren unter dem Bericht würden User sich darüber beschweren, dass, während Klitschko sich eine Villa im wohlbehüteten Deutschland sichert, „Soldaten an der Front sterben“ und bei der Armee das Geld fehlt.

Anders als bei der Fake-Meldung, nach der der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj seinen Eltern ein Anwesen in den USA im Wert von acht Millionen Dollar gekauft haben soll, ist diese Geschichte wohl korrekt, auch wenn Klitschko selbst sie bisher nicht bestätigt hat.

Der Villa-Deal des in Deutschland populären Boxweltmeisters wäre an sich nicht weiter erwähnenswert. Es ist ja fast schon eine historische Konstante moderner Kriege, dass die, die Soldaten kämpfen und sterben lassen, Kriege politisch unterstützen oder von ihnen profitieren, nicht unbedingt diejenigen sind, die selber an die Front gehen oder ihre Söhne und Töchter dorthin schicken müssen.

Der Klassen-Krieg

Das führt immer wieder zu Unmut. In Russland war es der Anführer der privaten russischen Milizgruppe „Wagner“, Jewgeni Prigoschin (er verstarb bei einem Flugzeugabsturz nach einem missglückten Aufstand), der der russischen Elite um Putin vorwarf, die einfachen Leute im Ukraine-Krieg zu verheizen, während die Söhne der Reichen und Mächtigen es sich an Stränden gut gehen ließen.

Auch in den USA sind es insbesondere Menschen aus den ärmeren Schichten, die in der Armee an vorderster Front kämpfen müssen, da für sie oft nur der Militärdienst übrigbleibt, um ihre Familien über die Runden zu bringen.

Aber noch etwas anderes ist im Fall von Vitali Klitschko nicht gerade Ausdruck militärischen Patriotismus, wenn auch menschlich verständlich. So siedelte seine damalige Frau Natalia Klitschko unmittelbar nach dem russischen Einmarsch und der ukrainischen Mobilisierung im Februar 2022 nach Hamburg über. Sie nahm die beiden gemeinsamen Söhne (* 2000, * 2005) mit. Später gab das Paar seine Trennung bekannt.

Die Klitschko-Söhne

Die beiden Klitschko-Söhne sind heute beide im wehrfähigen Alter (einer war es schon vor der Ausreise), das heißt zwischen 18 und 60 Jahren. In Deutschland sind es insgesamt 200.000, die von der ukrainischen Regierung aufgefordert werden, zurückzukehren. In der ganzen EU sind es rund 650.000 Männer.

Währenddessen steckt die Ukraine in einer tiefen Nachschubkrise, ihr gehen die Soldaten im Krieg gegen Russland aus. Die Rekrutierungsmaßnahmen werden deswegen immer unerbittlicher.

Wenn sich vor diesem Hintergrund dann noch zeigt, dass Reiche und Mächtige eine andere Behandlung erfahren und sich dem Krieg entziehen können, kann das das Vertrauen der ukrainischen Bevölkerung in den Staat und die Regierung im Krieg erodieren lassen.

Die Wohlhabenden zieht es nach Frankreich

Das trifft vor allem auf das sogenannte „Monaco-Battalion“ zu, auch wenn es nur die Spitze des Eisbergs ist. Dabei handelt es sich um Dutzende von wohlhabenden ukrainischen Familien, die nach Kriegsausbruch in Villen in Südfrankreich, in die Region zwischen Nizza und dem Fürstentum Monaco, geflohen sind.

Darunter reiche Ukrainer im Alter zwischen 18 und 60 Jahren, die sich dem Kriegsdienst entziehen und nun dort leben. Einige wenige gingen auch in die Vereinigten Arabischen Emirate, nach Bahrain, Österreich oder Italien, wie die französische Tageszeitung Le Monde berichtet.

Sie leben in prachtvollen Anwesen, fahren Luxusautos, ziehen sich ansonsten aus dem öffentlichen Leben aber zurück, um nicht aufzufallen. Die allermeisten von ihnen sind vor Ort nicht offiziell gemeldet.

An der Küste joggen, während an der Front gestorben wird

Die geheime Flucht der ukrainischen Oligarchen an die französische Riviera hat bereits Schlagzeilen gemacht. Im Sommer 2022 reiste Mykhailo Tkach, ein investigativer Journalist der Tageszeitung Ukrainska Pravda, nach Südfrankreich. Er filmte mehr als ein Dutzend Anwesen, Fahrzeuge und ukrainische Persönlichkeiten mit einer Drohne.

Tkach veröffentlichte im Internet Videos, die unter anderem einen Parlamentsabgeordneten mit dem ehemaligen Direktor für Wirtschaftsschutz der ukrainischen Nationalpolizei beim Joggen zeigen. Er war es auch, der den Begriff „Monaco Battalion“ prägte.

„Bedenken Sie, dass wir nur ein paar Stunden gebraucht haben, um all diese Personen zu finden“, sagte Tkach in einem 30-minütigen Video, das im August 2022 auf der Website der Ukrainska Pravda veröffentlicht wurde. „Das gibt uns eine Vorstellung von der Größe der Diaspora ukrainischer Milliardäre und Millionäre an der Küste.“

Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft der Ukraine können sich dabei auf ein gut arbeitendes Netzwerk stützen, um den Einberufungsbefehlen der ukrainischen Armee zu entgehen und sich ein sehr komfortables Leben zu sichern.

„Geh nach Hause, Deserteur“

Vermittler vor Ort mieten für sie Autos und Villen. Die Profiteure sind u.a. der ukrainische Agraroligarch Andrej Verevskyi und seine Familie, einschließlich seines Sohns, der ehemalige Parlamentarier Yevhen Deidei (von seiner Frau im März 2022 für tot erklärt, aber tatsächlich lebend) oder Oleksandr Tretiakov, die rechte Hand des ehemaligen Ukraine-Präsidenten Wiktor Juschtschenko.

Das kommt in der Ukraine nicht gut an. „Es wird Zeit brauchen, aber wir werden Gerechtigkeit bekommen“, sagte der Abgeordnete Jaroslaw Jurtschyn laut Le Monde. „Die ukrainische Gesellschaft will, dass alle Mitglieder des Monaco-Bataillons bestraft werden.“

Doch bisher ist nichts geschehen. Die Ukraine habe noch keine Ermittler nach Frankreich geschickt, so Le Monde mit Verweis auf französische und ukrainische Offizielle. Währenddessen berichtet das lokale Blatt Nice-Matin, dass Autos mit ukrainischen Kennzeichen beschädigt worden seien.

Auf einer Motorhaube habe die Aufschrift „Geh nach Hause, Deserteur“ gestanden, so Nice-Matin, „wie eine beunruhigende Warnung angesichts dieses Krieges, dass nicht alle Ukrainer unter den gleichen Bedingungen leben“.

Kommentare lesen (55 Beiträge)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*