Al-Aqsa-Flut“: Die Überraschung ist, dass einige überrascht sind     Alastair CrookeAlastair Crooke

‚Al-Aqsa Flood‘: The surprise is that some are surprised

The cry for Al-Aqsa resonated across the entire Islamic sphere. Why did the West not get it?

Al-Aqsa-Flut“: Die Überraschung ist, dass einige überrascht sind

    Alastair CrookeAlastair Crooke
Quelle: Al Mayadeen Englisch
8. Oktober 2023

Der Schrei nach Al-Aqsa hallte durch die gesamte islamische Welt. Warum hat der Westen das nicht verstanden?

Die Operation Al-Aqsa-Flut hat „Israel“ und die USA völlig überrascht. Die Amerikaner nennen es „Israels Pearl Harbour“-Moment – und auch einen Angriff auf Amerika). Nikki Haley (die für die Wahl kandidiert) ist kurz und bündig: An Netanyahu: „Macht sie fertig“.

Die Al-Aqsa-Flutung gilt als „Israels“ größtes „Geheimdienstversagen“. Das mag sein, aber wenn die israelischen und amerikanischen Geheimdienste den Angriff nicht kommen sahen, dann liegt das an ihrer westlichen, mechanischen, buchstäblichen Denkweise. Wenn ich und wahrscheinlich Tausende von Al Mayadeen-Lesern im Großen und Ganzen wussten, dass dieser Anschlag geplant war (aber natürlich nicht die operativen Details), warum war „Israel“ dann blind dafür?

Die Schrift war klar und deutlich an die Wand geschrieben. Vor zwei Jahren wurde als Reaktion auf den religiösen Eifer der Tempelberg-Bewegung und die Invasion der Al-Aqsa-Moschee eine Raketenkampagne aus dem Gazastreifen auf „Tel Aviv“ entfesselt.

Die Palästinenser schlossen sich dem Aufruf zum Schutz der Heiligen Moschee an. Nicht nur die Hamas, sondern auch Palästinenser aus dem Westjordanland und (zum ersten Mal auch Palästinenser aus dem Jahr 1948, die einen israelischen Pass haben) erhoben sich zum Schutz der Al-Aqsa. Nur um das klarzustellen: Der Aufruf galt nicht der Hamas, er galt nicht dem palästinensischen Nationalismus. Es ging um Al-Aqsa – eine Ikone, die den Kern dessen trifft, was es bedeutet, Muslim (Sunnit oder Schiit) zu sein. Es war ein Schrei, der in der gesamten islamischen Sphäre Widerhall fand.

Hat der Westen das nicht verstanden?  Offensichtlich nicht. Es war direkt vor ihrer Nase, aber Super-Hightech-Intelligenz ist nicht für symbolische Bedeutung geeignet. Das galt übrigens auch für den Libanonkrieg 2006; „Israel“ konnte die Symbolik von Hisbollahs „Karbala“-Stand nicht erfassen.

In der Zwischenzeit ist „Israel“ in zwei gleichgewichtige Fraktionen zersplittert, die zwei unversöhnliche Visionen von „Israels“ Zukunft vertreten; zwei gegensätzliche Lesarten der Geschichte und dessen, was es bedeutet, Jude zu sein.

Der Riss könnte nicht tiefer sein. Und doch ist er es. Die eine Fraktion, die die Mehrheit im Parlament stellt, ist weitgehend mizrachisch – eine ehemalige Unterschicht in der israelischen Gesellschaft – und die andere ist weitgehend wohlhabend und liberal aschkenasisch.

Was hat das nun mit der Al-Aqsa-Flut zu tun? Nun, die Rechte in Netanjahus Regierung hat zwei langjährige Verpflichtungen. Das eine ist der Wiederaufbau des (jüdischen) Tempels auf dem „Tempelberg“ (Haram al-Shariff).

Nur um das klarzustellen: Das würde den Abriss von Al-Aqsa bedeuten.

Die zweite übergeordnete Verpflichtung ist die Gründung von „Israel“ auf dem „Land Israel“. Und um es noch einmal deutlich zu sagen: Dies würde (ihrer Ansicht nach) die Vertreibung der Palästinenser aus dem Westjordanland bedeuten. In der Tat haben die Siedler im vergangenen Jahr Palästinenser aus Teilen des Westjordanlandes vertrieben (insbesondere zwischen Ramallah und Jehrico).

Am Donnerstagmorgen (zwei Tage vor der Al-Aqsa-Flut) stürmten mehr als 800 Siedler unter dem vollen Schutz der israelischen Streitkräfte den Moschee-Komplex. Der Trommelwirbel solcher Provokationen nimmt zu.

Das ist nichts Neues. Die erste Intifada wurde durch den (damaligen) Premierminister Sharon ausgelöst, der einen provokativen Besuch in der Moschee machte. Ich war Mitglied des Präsidialausschusses von Senator George Mitchell, der diesen Vorfall untersuchte. Schon damals war klar, dass Scharon mit seinem Besuch das Feuer des religiösen Nationalismus schüren wollte. Damals war die Tempelberg-Bewegung ein Winzling; heute hat sie Minister im Kabinett und in wichtigen Sicherheitspositionen – und sie hat ihren Anhängern versprochen, den „Dritten Tempel“ zu bauen.

Die Bedrohung der Al-Aqsa hat sich also seit zwei Jahrzehnten aufgebaut und erreicht heute ihren Höhepunkt.  Und dennoch haben die US-amerikanischen und israelischen Geheimdienste den Widerstand nicht kommen sehen und auch nicht die zunehmende Gewalt der Siedler im Westjordanland?

Was am Samstag geschah, war weithin erwartet worden und offensichtlich umfassend geplant. Was kommt als Nächstes?

Es ist (zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels) noch zu früh, um das zu sagen. Netanjahu sagt, dass er für eine größere Bodenoperation in Gaza rekrutiert: „Die IDF werden sofort ihre ganze Kraft einsetzen, um die Fähigkeiten der Hamas zu zerstören. Wir werden sie vernichten und diesen dunklen Tag, den sie Israel und seinen Bürgern aufgezwungen haben, mit aller Macht rächen. Wie Bialik schrieb: ‚Rache für das Blut eines kleinen Kindes hat sich der Satan noch nicht ausgedacht‘.  Alle Orte, an denen die Hamas stationiert ist, sich versteckt und operiert – in dieser gottlosen Stadt: Wir werden sie in Schutt und Asche verwandeln“.

Es wird nicht leicht sein, das zu tun, was Netanjahu androht. Berichten zufolge werden etwa 100-200 israelische Geiseln im Gazastreifen festgehalten und sind in Gefahr, sollte Israel eine größere Bodenoperation im Gazastreifen durchführen. Und die Kämpfe im städtischen Gazastreifen werden für die IOF sehr kostspielig sein.

An welchem Punkt könnte die Hisbollah eingreifen? Ist das Spiel eröffnet? Wir wissen es nicht. Laut einer Erklärung der Hisbollah wurden jedoch „alle Kampfeinheiten des Widerstands in ganz Syrien und im Libanon in Kriegsbereitschaft versetzt“.

Unterm Strich ist es sehr wahrscheinlich, dass „Israel“ versuchen wird, eine „Einheitsregierung“ zu bilden – zumindest für die Dauer des „Krieges“. Ein (in Washington nachdrücklich befürwortetes) Ziel hinter dem Übergang zu einer Einheitsregierung ist es, die Rechte von der Macht zu verdrängen – aber denken Sie daran, dass Netanjahus einzige Hoffnung, einer Anklage und einem Gefängnis zu entgehen, bei seinen rechten Koalitionspartnern liegt.

Gegenwärtig beharrt die liberale Presse darauf, dass die fehlende Vorwarnung für Samstag darauf zurückzuführen ist, dass die israelische Mizrachi-Rechte das Sicherheits-Establishment in ungeheuerlicher Weise von ihrer Arbeit „abgelenkt“ hat. Die Mitglieder der Koalition werden jedoch wahrscheinlich darauf hinweisen, dass jegliches Versagen in erster Linie in den Händen des aschkenasischen Oberkommandos der Sicherheitskräfte lag.

Eine Einheitsregierung vielleicht, aber der zugrunde liegende innerisraelische Bruch wird nicht verschwinden. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*