Amerika wird mehr Tod, Schmerz und Leid auf der ganzen Welt verursachen – egal, wer sein Präsident ist.    Von Andrew Mitrovica

I don’t care who wins the US presidential election

America is bound to cause more death, pain and suffering across the globe – whoever is its president.

US-Präsident Joe Biden applaudiert und First Lady Jill Biden reagiert, als sie eine Buchlesung von „Twas the Night Before Christmas“ veranstalten, während sie Patienten und ihre Familien im Children’s National Hospital in Washington, USA, besuchen, 22. Dezember 2023. REUTERS/Evelyn Hockstein

Es ist mir egal, wer die US-Präsidentschaftswahlen gewinnt.

Amerika wird mehr Tod, Schmerz und Leid auf der ganzen Welt verursachen – egal, wer sein Präsident ist.

   Von Andrew Mitrovica

31. Dezember 2023

Es war eine choreografierte Szene mit dem US-Präsidenten und der First Lady, die den erholsamen Geist der Weihnachtszeit vermitteln sollte.

Letzte Woche traten Joe und Jill Biden hinter einem schwarzen Vorhang hervor und nahmen vor einem großen Weihnachtsbaum voller Dekoration und Geschenke im Children’s National Hospital in Washington, DC, Platz.

Unter den aufgeregten Zuhörern befand sich eine Schar junger Patienten und ihrer Eltern, die gespannt darauf waren, den Oberbefehlshaber und seine Frau zu sehen, die das beliebte Gedicht The Night Before Christmas vorlesen würden.

„Danke, dass wir zu Ihnen kommen durften“, sagte Präsident Biden.

Seit Bess Truman vor 75 Jahren ist jede First Lady zum Kinderkrankenhaus gepilgert, um Weihnachtsfreude zu verbreiten“. Im Jahr 2022 war Biden der erste amtierende Präsident, der mitreiste.

Ein zerbrechlich wirkender, aber lebhafter Biden zwinkerte, winkte und lächelte, während die First Lady aus dem Bilderbuch vorlas und es in die Höhe hielt.

Als die First Lady fertig war, dankte Biden dem Krankenhauspersonal. „Es ist etwas ganz Besonderes, was Sie tun.“

Zum Abschied gab er noch diesen Ratschlag: „Wo es Leben gibt, gibt es auch Hoffnung.“

Damit forderte Biden die Kinder auf, nach ihrer Genesung zurückzukehren, um anderen Kindern, die die Feiertage im Krankenhaus statt zu Hause verbringen, Unterstützung anzubieten.

Ein Beamter des Krankenhauses lobte die Bidens dafür, dass sie „diese jährliche Tradition fortsetzen, die allen Kindern, Familien und Mitarbeitern so viel Freude bereitet“.

„Gott segne euch alle“, sagte Biden.

Ihr Auftritt dauerte weniger als 10 Minuten.

Wie kurz sie auch sein mochten, sie sollten wohl Onkel Joes“ Ruf als fürsorglicher Präsident aufpolieren, der die Sorgen, den Kummer und den Schmerz nur zu gut kennt, wenn er sich um kranke Kinder kümmert oder sie durch eine plötzliche Gewalttat mit schrecklichen Folgen verliert.

Doch als ich die Bidens bei diesem oberflächlichen Ritual beobachtete – natürlich mit Fernsehkameras im Schlepptau -, wurde meine Verachtung für einen altersschwachen Präsidenten, der das Wohlergehen und das Leben einiger Kinder für wertvoller hält als das anderer, nur noch größer.

Anstatt seine Macht und seinen Einfluss zu nutzen, um die Verstümmelung und Tötung Tausender palästinensischer Kinder zu stoppen, hat Biden in abscheulicher Weise die Verstümmelung und Tötung Tausender palästinensischer Kinder gefördert.

Im besetzten Palästina ist Biden kein Vorbote der „Freude“, sondern der Mitgestalter des dystopischen Gemetzels, das ein zerstörtes Volk und sein zerstörtes Land verschlingt.

Dieser mitschuldige Präsident, der an einer systematischen Kampagne zur Auslöschung von Leben und Hoffnung im Gazastreifen und im Westjordanland beteiligt ist, besaß die fast schon krankmachende Dreistigkeit, eine billige Grußkarten-Philosophie zu verbreiten, die besagt, dass „wo Leben ist, da ist auch Hoffnung“.

Erstaunlich.

Biden steigerte diese Obszönität noch, indem er ein Krankenhaus besuchte, um Ärzte und Krankenschwestern zu loben, die sich um die Kranken kümmern, während Amerikas Stellvertreter, Israel, rücksichtslos Krankenhäuser im gesamten Gazastreifen besetzt, geplündert und zerstört hat und palästinensische Ärzte und Krankenschwestern gewaltsam verschwinden ließ und tötete.

Was sie taten und wie sie es taten – um einen Ausdruck zu gebrauchen – war auch etwas Besonderes.

Dass Biden und seine Handlanger diese eklatante und hässliche Gegenüberstellung nicht bemerkten, zeigt, wie entbehrlich und vergesslich das vielversprechende Leben und der schreckliche Tod der Palästinenser in ihrem menschenfeindlichen geopolitischen Kalkül sind.

Die Litanei anhaltender Bilder von schmutzverschmierten Gesichtern palästinensischer Kinder, die nach ihren verlorenen Mamas und Papas rufen, oder von kleinen, schlaffen Körpern, die in weiße Leichentücher gehüllt sind, hat Biden offenbar nicht davon abgehalten, seinen Teil zu einem angenehmen Fototermin beizutragen, der in Anbetracht der tödlichen Zeiten und des trostlosen Kontextes einen Hauch von Unanständigkeit verströmt.

Der Alibi-Auftritt der Bidens und alles, was er über den Charakter des Präsidenten verriet, diente als Ausrufezeichen für eine sich zusammenbrauende Erkenntnis, die wie ein Hurrikan seit Anfang Oktober in mir an Kraft und Schwung gewonnen hat.

Ich bin ein solcher Narr gewesen.

Ich habe Kolumnen geschrieben – von denen ich wünschte, ich könnte sie löschen -, in denen ich Biden als eine gebildete, wenn auch nicht ehrenhafte Alternative zu dem Chaos und dem Wahnsinn gepriesen habe, den ein ungebildeter, unehrenhafter Scharlatan namens Donald Trump verkörpert.

Ich habe andere Kolumnen geschrieben – die ich ebenfalls gerne löschen würde -, in denen ich die Weisheit der aufgeklärten Amerikaner gepriesen habe, die, da war ich zuversichtlich, im kommenden November wieder Biden anstelle von Trump wählen und einer verzweifelten Welt vier weitere Jahre des Trump’schen Wahnsinns und Chaos ersparen würden.

Aufgeklärte Amerikaner gibt es. Es gibt nur nicht genug von ihnen.

Ich schimpfte über andere, viel klügere Kolumnisten, die schrieben, dass sowohl Biden als auch Trump jenseits der rhetorischen Kanten gewählt wurden, um die Interessen – im In- und Ausland – der Oligarchen zu schützen, denen sie unter dem lächerlichen Deckmantel einer Phantom-„Demokratie“ dienen, die dem Krieg und der Plünderung für den Profit verfallen ist.

In diesem Punkt hat sich Biden als ebenso nützliche und zuverlässige Marionette erwiesen wie sein Vorgänger. Trumps ungehobelte Umgangsformen und seine Profanität verletzen die empfindlichen Gefühle der liberalen und progressiven Koryphäen, nicht seine Loyalität gegenüber dem entstellenden Status quo.

Es ist mir völlig gleichgültig, wer sich im kommenden Präsidentschaftswahlkampf durchsetzt. Ich werde mir keine Sorgen um Amerikas „Zukunft“ machen, denn wenn auch nur die jüngste Vergangenheit ein Maßstab ist, wird die effizienteste Tötungsmaschine der Geschichte unweigerlich mehr Tod, Schmerz und Leid auf der ganzen Welt verursachen – wer auch immer Präsident ist.

Im kommenden Jahr werde ich das unterhaltsame Spektakel eines Landes genießen, das immer tiefer in Fanatismus und Dissonanz abrutscht, während sich ein Großteil des Landes vorhersehbar an Muppets mit Megaphonen wie Joe Rogan und Bill Maher wendet, um einen Ausweg aus (oder in) den drohenden Abgrund zu finden.

Apropos Muppets, ein Hinweis an den Schwarm von Schwachköpfen, die mich zweifellos warnen werden, „vorsichtig zu sein, was ich mir wünsche“.

Wie viel schlimmer kann es noch werden? An Millionen unschuldiger Palästinenser wird ein Völkermord verübt, während der liebe, alte Onkel Joe an seinen knorrigen Daumen dreht. Anstatt sich darüber aufzuregen, werden Sie sich über mich ärgern, weil ich diese „unerhörte“ Kolumne schreibe.

Prioritäten.

Schließlich fände ich es gut, wenn Trump ins Weiße Haus zurückkehren würde.

Dann würde der ganze Quatsch über Amerika als eine Nation, die auf einer unantastbaren Verfassung, der Rechtsstaatlichkeit und einer strahlenden Stadt auf einem Hügel gegründet ist, der der Rest von uns nacheifern sollte, mit Nachdruck ausgelöscht werden.

Was für ein Moment wird das sein, wenn die Amerikaner – nun ja, 66 Prozent der Wahlberechtigten – am 5. November 2024 offiziell einen Berufsverbrecher an die Spitze eines kriminellen Regimes wählen.

Also, frohes neues Jahr, liebe Leute!

    Andrew Mitrovica ist ein Al Jazeera-Kolumnist mit Sitz in Toronto.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*