Anwälte befürchten, dass der in Bulgarien festgehaltene saudische Aktivist „Stunden oder Tage“ vor der Abschiebung steht Von Dania Akkad

Saudi activist held in Bulgaria ‚hours or days‘ from deportation, lawyers fear

A Bulgarian court ordered Abdulrahman al-Khalidi to be released last month. Now supporters say he’s at imminent risk of being returned to Saudi

Abdulrahman al-Khalidi, hier mit Lina al-Hathloul von Alqst, wird seit 2021 in Bulgarien festgehalten (Lina al-Hathloul)

Ein bulgarisches Gericht ordnete letzten Monat die Freilassung von Abdulrahman al-Khalidi an. Jetzt sagen Unterstützer, dass er unmittelbar von der Rückführung nach Saudi-Arabien bedroht ist.

Anwälte befürchten, dass der in Bulgarien festgehaltene saudische Aktivist „Stunden oder Tage“ vor der Abschiebung steht

Von Dania Akkad
10. Februar 2024

Einem saudi-arabischen Dissidenten, der in Bulgarien inhaftiert ist, droht nach Angaben seiner Anwälte und Unterstützer innerhalb von „Stunden oder Tagen“ die Abschiebung.

Abdulrahman al-Khalidi, der sich für demokratische Reformen im Königreich eingesetzt hat, u. a. als Teil der „Bienenarmee“ mit dem ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi, droht bei einer Rückführung die sofortige Verhaftung und Folter, so die Anwälte am Freitag gegenüber Middle East Eye.

Sein Fall hat im Internet Drohungen und Schikanen hervorgerufen, unter anderem von hochrangigen Persönlichkeiten aus der Regierung, die ihn als Verräter bezeichneten und seine rasche Abschiebung forderten.

„Er ist bei den Behörden bekannt. Er ist verfolgt worden“, sagte Falah Sayed, Menschenrechtsbeauftragter der in Genf ansässigen MENA Rights Group.

„Er ist jemand, den die Behörden unbedingt haben wollen.“
Bleiben Sie informiert mit den Newslettern von MEE
Melden Sie sich an, um die neuesten Warnungen, Einblicke und Analysen zu erhalten, beginnend mit Turkey Unpacked

Khalidi ist im bulgarischen Busmantsi-Gefängnis inhaftiert, wo er seit 2021 vergeblich Asyl beantragt hat.

Am Mittwoch erhielt Khalidi Besuch von einem Mitarbeiter der bulgarischen Staatssicherheit, der einen Abschiebungsbefehl mitbrachte, so Sayed.

Khalidi weigerte sich, diesen zu unterschreiben, da er in bulgarischer Sprache abgefasst war.

Am Donnerstag erfuhren Sayed und andere Unterstützer von Khalidi, dass sein Asylantrag von der bulgarischen Staatsagentur für Flüchtlinge abgelehnt worden war und ihm somit die Abschiebung drohte.

„Seine Abschiebung ist nur noch eine Frage von Tagen oder Stunden“, sagte sie.
Aktiv in der saudischen Opposition im Ausland

Khalidi studierte 2011 in Saudi-Arabien Jura, als er mit seinem Aktivismus begann und sich für die Rechte von Gefangenen und Verfassungsreformen im Königreich einsetzte, wie aus einer von der MENA Rights Group zusammengestellten Strafanzeige hervorgeht.

Anfang 2013 führten die saudischen Behörden im Gefolge der arabischen Aufstände eine Kampagne von Massenverhaftungen durch. Viele von Khalidis Freunden wurden verhaftet.

Khalidi beschloss, aus dem Königreich zu fliehen, um einer Verhaftung zu entgehen. Er suchte zunächst in Ägypten, dann in Katar und schließlich in der Türkei Zuflucht, wo er sieben Jahre lang blieb.

In der Türkei arbeitete er als Journalist, schrieb unter Pseudonymen regierungskritische Artikel und engagierte sich in der „Bienenarmee“, einer Social-Media-Kampagne gegen regierungsfreundliche Desinformationskampagnen, die Khashoggi anführte.

Nach der Ermordung Khashoggis im saudischen Konsulat in Istanbul im Oktober 2018 hatte Khalidi Angst, seinen saudischen Ausweis zu erneuern. Daher liefen seine Ausweise ab, so dass er nicht in der Lage war, seine Ehe zu registrieren, seine Kinder in der Schule anzumelden oder ihre medizinische Versorgung zu gewährleisten.

Im Oktober 2021 machte er sich zu Fuß auf den Weg nach Bulgarien und überquerte die Grenze. Bald darauf wurde er verhaftet und befindet sich seitdem in Bulgarien in Haft.
Langsamer Tod in Gewahrsamkeit

Sein Asylantrag, der eine Dokumentation der Drohungen in den sozialen Medien enthielt, die er erhalten hatte, wurde 2022 von einem bulgarischen Gericht abgelehnt.

Die Behörden erklärten, Saudi-Arabien habe Maßnahmen zur Demokratisierung der Gesellschaft ergriffen und sehe ihn nicht als Gefahr an, so seine Anwälte.

Seitdem hat er gegen die Entscheidung Berufung eingelegt. Im September 2023 stellte der Oberste Gerichtshof Bulgariens fest, dass sein Fall mit Verfahrensfehlern behaftet war, und ordnete eine Wiederaufnahme des Verfahrens vor einem niedrigeren Gericht an.

Zwei Monate später verwies das untere Gericht seinen Fall zur erneuten Prüfung an die staatliche Flüchtlingsbehörde zurück. Am 17. Januar ordnete ein Verwaltungsgericht in Sofia seine Freilassung an.

Die Fortsetzung des Verfahrens hier ist nur eine Wahl zwischen einem langsamen Tod in der Haft in Bulgarien oder einem schnellen Tod nach der Abschiebung.

– Abdulrahman Alkhalidi

Doch am 22. Januar lehnte die Nationale Staatssicherheitsbehörde seine Freilassung mit einem Verwaltungsbeschluss ab, ohne die Gründe dafür zu erläutern, und vier Tage später lehnte das Verwaltungsgericht seine Freilassung ab.

Die UN-Sonderberichterstatterin für Menschenrechtsverteidiger, Mary Lawlor, erklärte am Mittwoch in einem Tweet, es sei „äußerst beunruhigend“, dass Khalidi mit einer bevorstehenden Abschiebung gedroht werde.

„Dies würde Bulgariens Verpflichtung zur Nichtzurückweisung zuwiderlaufen – zumal Saudi-Arabien ein so gefährlicher Ort für [Menschenrechtsverteidiger] ist“, schrieb sie auf X.

In Nachrichten, die MEE am Freitag übermittelt wurden, brachte Khalidi seine Frustration darüber zum Ausdruck, dass er trotz Gerichtsurteilen zu seinen Gunsten einen Abschiebebescheid erhalten hatte, bevor sein Asylverfahren abgeschlossen war.

„Die Fortsetzung des Verfahrens hier ist nur eine Wahl zwischen einem langsamen Tod in der Haft in Bulgarien oder einem schnellen Tod nach der Abschiebung“, schrieb er.

Khalidi sagte auch, dass die jahrelange Haft und die Bedingungen, unter denen er festgehalten wurde – zu denen seiner Meinung nach auch physische und psychische Bedrohungen gehörten – ihren Tribut gefordert hätten.
Khashoggi: Saudische Aktivisten schwören, fünf Jahre nach dem Mord weiter zu kämpfen
Mehr lesen “

„Können Sie sich vorstellen, auf unbestimmte Zeit von Ihrer Familie und Ihren Kindern getrennt zu sein, ohne arbeiten oder sich um sie kümmern zu können, in Verwaltungshaft, wo Sie nichts über Ihren Status wissen“, schrieb er.

„Jeder Morgen bricht an, ohne dass man weiß, ob man frei sein wird oder weiter inhaftiert bleibt, und das über Jahre hinweg, ohne dass eine Lösung in Sicht ist.“

Lina al-Hathloul, Leiterin der Überwachungs- und Kommunikationsabteilung der in Großbritannien ansässigen Organisation Alqst, reiste im Dezember nach Sofia, um in Khalidis Berufungsverfahren auszusagen, und steht in regelmäßigem Kontakt mit ihm. Sie sagte, er habe drei Jahre seines Lebens zu Unrecht verloren.

„Die bulgarischen Richter haben zwei Entscheidungen in seinem Interesse getroffen, eine, in der sie seine sofortige Freilassung anordneten, und eine, in der sie die Verweigerung seines Asyls als nichtig ansahen, aber er bleibt trotzdem in willkürlicher Haft ohne glaubwürdige Anschuldigungen“, so Hathloul gegenüber MEE.

„Dieser Alptraum sollte ein Ende haben und Abdrulrahman sollte ein normales Leben in einem Land führen dürfen, das ihn schützt.“

Das bulgarische Außenministerium reagierte nicht auf die Bitte von MEE um einen Kommentar.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*