AP löscht israelisches Versprechen, Gaza wie eine „Achsenmacht“ anzugreifen, während Beamte den Palästinensern mit der „Dresden“-Doktrin drohen Von Wyatt Reed

https://thegrayzone.com/2023/10/21/israeli-attack-axis-gaza-dresden/
AP löscht israelisches Versprechen, Gaza wie eine „Achsenmacht“ anzugreifen, während Beamte den Palästinensern mit der „Dresden“-Doktrin drohen
Von Wyatt Reed
21.Oktober  2023
Während israelische Offizielle stolz ihre Bombardierung des Gazastreifens mit der Bombardierung Dresdens durch die Alliierten vergleichen, hat die Associated Press stillschweigend einen Abschnitt entfernt, in dem auf die Besorgnis der USA über diesen historischen Vergleich hingewiesen wurde.
Die Associated Press hat in aller Stille einen Hinweis auf die offiziellen israelischen Drohungen, den Gazastreifen einer Brandbombenkampagne im Stil von Dresden zu unterziehen, gelöscht. Dies ist der jüngste Schritt in dem anhaltenden Bestreben der legalen Medien, die Auswirkungen von Tel Avivs Belagerung von über zwei Millionen Palästinensern herunterzuspielen.
„Vier US-Beamte, die mit den Gesprächen vertraut sind, sagten, dass die amerikanischen Diplomaten zunehmend durch die Kommentare ihrer israelischen Kollegen beunruhigt wurden, die sich auf die Absicht bezogen, Wasser, Lebensmittel, Medikamente, Elektrizität und Treibstoff für den Gazastreifen zu verweigern, sowie auf die Unvermeidbarkeit von Opfern unter der Zivilbevölkerung“, hieß es in dem AP-Artikel zuvor.
„Mitglieder des israelischen Sicherheits- und Politikestablishments sagten den US-Diplomaten, dass die Ausrottung der Hamas Methoden erfordern würde, die bei der Niederlage der Achsenmächte im Zweiten Weltkrieg angewandt wurden“, schrieb die AP ursprünglich und fügte hinzu, dass israelische Beamte öffentlich ähnliche Vergleiche angestellt haben“.
Die beanstandeten Passagen wurden inzwischen ohne Erklärung gelöscht – ein lehrbuchmäßiger Verstoß gegen die journalistische Ethik. Die Entscheidung ist umso verwunderlicher, als israelische Beamte keinen Hehl daraus gemacht haben, dass sie die palästinensische Zivilbevölkerung so behandeln wollen, wie die westlichen Alliierten die Deutschen am Ende des Zweiten Weltkriegs behandelt haben.
In einem Interview vom 16. Oktober wies die israelische Botschafterin im Vereinigten Königreich, Tzipi Hotovely, Bedenken wegen der Tausenden von Unschuldigen, die bei den IDF-Angriffen auf den Gazastreifen getötet wurden, mit einem Achselzucken zurück und meinte, dass Israel das Recht habe, dasselbe zu tun, weil die Alliierten in den 1940er Jahren Zehntausende von deutschen Zivilisten mit unerbittlichen Luftangriffen getötet hätten.
„Es gab viele, viele Zivilisten, die bei Ihren Angriffen auf deutsche Städte angegriffen wurden“, sagte sie einem Moderator von Sky News. „Dresden war ein Symbol, aber Sie haben Hamburg angegriffen, Sie haben andere Städte angegriffen, und insgesamt wurden über 600.000 zivile Deutsche getötet.“
Hotovley verglich die militärisch besetzte palästinensische Bevölkerung mit den Nazis und fuhr fort: „War es das wert, um Nazideutschland zu besiegen? Und die Antwort war ja.“
Die Medienberichterstattung über diesen Austausch konzentrierte sich jedoch weitgehend auf die wiederholte Behauptung des israelischen Botschafters, dass es „keine humanitäre Krise in Gaza“ gebe. Als Hotovley am selben Abend in einer Sendung mit Piers Morgan auf den Aufruhr einging, kehrte er noch einmal zu dem Vergleich mit Dresden zurück.
„600.000 Deutsche wurden bei Ihren Angriffen auf Hamburg und Dresden getötet“, erklärte sie dem Talkmaster. Warum? Weil Sie wussten, dass dies der einzige Weg war, die Nazis zu besiegen“, betonte die Botschafterin.
„Wir geben den Menschen in Gaza die Möglichkeit“ zu fliehen, die Israelis „nie hatten… sie wurden in ihren Betten abgeschlachtet“, schloss sie.
Sie war jedoch nicht der einzige israelische Beamte, der sich offen auf die Angriffe der Alliierten auf deutsche Zivilisten berief, um Israels Angriff auf Gaza zu rechtfertigen. In einem hitzigen Wortwechsel mit einem anderen Sky News-Moderator erklärte der ehemalige israelische Ministerpräsident Naftali Bennett: „Als Großbritannien im Zweiten Weltkrieg gegen die Nazis kämpfte, hat niemand gefragt, was in Dresden los ist“.
Die von den Briten geführte Kampagne zur Bombardierung Dresdens, die den Willen der deutschen Bevölkerung brechen sollte, während ihr Militär auf dem Schlachtfeld zusammenbrach, hinterließ im Februar 1945 mindestens 30.000 tote Zivilisten und eine ganze Stadt in Trümmern.
Der Historiker Donald Miller schrieb über den Alptraum, den der alliierte Luftangriff auslöste: „Die Schuhe der Menschen schmolzen im heißen Asphalt der Straßen, und das Feuer bewegte sich so schnell, dass viele zu Atomen zerfielen, bevor sie Zeit hatten, ihre Schuhe auszuziehen. Das Feuer schmolz Eisen und Stahl, verwandelte Stein in Pulver und brachte Bäume durch die Hitze ihres eigenen Harzes zum Explodieren. Menschen, die vor dem Feuer flohen, spürten die Hitze auf ihrem Rücken und verbrannten sich die Lungen.
Die Palästinenser in Gaza haben eine ähnlich höllische Erfahrung gemacht, denn die Zahl der zivilen Todesopfer in weniger als zwei Wochen Bombardierung übersteigt 4000. „Das Bombardement in Gaza heute Nacht ist das intensivste, das es je gab“, schrieb Ahmed Nehad, ein Bewohner von Gaza. „Das Ausmaß der Angriffe ist irrsinnig, und zwar in einem Ausmaß, das die Menschen in Gaza noch nie erlebt haben. Trotzdem gibt es in Gaza kein Internet. Die Menschen können nicht einmal aus ihren Fenstern schauen, um etwas zu sehen. Daher gibt es auch keine Medienberichterstattung.“
Wyatt Reed ist Korrespondent und leitender Redakteur von The Grayzone. Folgen Sie ihm auf Twitter unter @wyattreed13.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*