Argentiniens Geister der Weihnachtsvergangenheit kehren zurück Von Declan Hayes

Argentina’s Ghosts of Christmas Past Return

If Brazil and China are giving you bank, why make a problem where there is none? Why, unless you are in the pay of Uncle…

© Foto: Social Media

Argentiniens Geister der Weihnachtsvergangenheit kehren zurück
Von Declan Hayes
3. Dezember 2023

Warum sollte man ein Problem schaffen, wenn Brasilien und China einem die Bank geben, wo es keines gibt? Es sei denn, Sie stehen im Sold von Onkel Sam und seinem israelischen Spross?

Stephen Karganovics kürzlich erschienener ausgezeichneter Artikel über Javier Milei, der am 10. Dezember zum Präsidenten Argentiniens ernannt wird, bildet den Ausgangspunkt für diesen Artikel. Während Karganovic zu Recht die Wahl selbst in Frage stellte und die verzweifelte Hoffnung äußerte, dass die argentinischen Streitkräfte Argentinien wieder einmal vor sich selbst retten könnten, befasst sich dieser Artikel mehr mit Milei als Mensch, Milei als Wirtschaftswissenschaftler und Milei als Marionette der CIA, um anzudeuten, dass Milei Teil eines umfassenderen, von der CIA inspirierten Trends ist, den wir in so unterschiedlichen Ländern wie Chile, der Ukraine, den Niederlanden und Irland beobachten können, um nur vier Beispiele aus einer sehr langen Liste zu nennen, auf die künftige Artikel als Teil einer allgemeineren, fortlaufenden und wertschöpfenden Analyse regelmäßig zurückkommen werden.

Zunächst einmal befindet sich Argentinien wieder einmal in den wirtschaftlichen Seilen und benötigt aus der Sicht des gewöhnlichen Fußballfans der Boca Juniors (Vereinsfarben gelb und blau wie das ukrainische Rumpfreich) einen Führungskader, der kurz-, mittel- und langfristige Lösungen liefert. Das ist der entscheidende, praktische Kern.

Milei wurde als Alternative zum Peronismus gewählt, dem syndikalistischen/korporatistischen populistischen System, das Argentinien seit 1946 durchdringt und das fast per definitionem wirtschaftlich statisch sein muss, da es funktioniert, indem es „das Volk“ mit genügend Brot und Opiaten aus dem Fußballzirkus abspeist, um den Frieden und die Profite derjenigen zu erhalten, die am Ruder sind.

Obwohl er sich wie ein Clown benimmt, gibt sich Milei als Wirtschaftswissenschaftler aus, der jedoch ideologische Wurzeln hat, die mit denen der verstorbenen Margaret Thatcher identisch sind, die in einem berühmten Akt der Räuberei dem argentinischen Militär die Malvinas-Inseln abgetrotzt hat, die Milei plötzlich zurückerobern wollte, um ihre politische Karriere zu retten. Thatcher war ein talentierter Drache.

Aber Milei? Hier benutzt er die schmutzigste Kasernensprache über seine politischen Gegner, und, was noch wichtiger ist, hier gibt er Bloomberg ein Interview über sein angebliches Fachgebiet Wirtschaft, was zeigt, dass er ein ebenso großer Betrüger ist wie Zelensky.

Wenn man seine Rhetorik von der schmutzigen Sprache und dem plagiierten Wirtschaftsjargon der Seigniorage, des Gleichgewichts, der deterministischen Inflation, der Dämonisierung der Zentralbank und der Dollarisierung befreit, ist er nichts weiter als ein Freihandelsfanatiker in der schlimmsten Tradition des Magazins Economist (schon wieder) und der Österreichischen Schule der CIA und ihrer Sprosse der Chicagoer Schule, die diesem Kissinger-Schwein geholfen haben, Chile zu vernichten.

Bevor wir uns diesen Wurzeln zuwenden, müssen wir zunächst feststellen, dass es so etwas wie einen Lesbarkeitstest gibt, und dass der unflätige Milei, der seine Rede mit Wirtschaftsjargon vollstopft, in dieser Hinsicht automatisch durchfällt, was bedeutet, dass hinter seiner jämmerlichen Sprache und seiner ebenso jämmerlichen Wirtschaftslehre nichts Substanzielles steckt. Dies wird für mich bestätigt, wenn ich seinen Hintergrund als Wirtschaftsprofessor betrachte, der an einer privaten (und höchstwahrscheinlich von der CIA geschützten) argentinisch-amerikanischen Universität, wie sie in Mitteleuropa zu finden ist, dieselben Klischees ausspuckt, und wenn ich sehe, dass er als Wirtschaftsberater für Wall-Street-Firmen tätig ist, die ihn und seine wertlosen Schibboleths nicht brauchen, es sei denn als ignoranten Strohmann oder als Eingangstür zu Argentiniens wahren Drahtziehern.

Milei, wenn sein wirtschaftlicher Hintergrund der Maßstab ist, kann nichts anderes zur Partei beitragen. Hier ist sein Google-Scholar-Eintrag und hier ist sein wirtschaftswissenschaftliches Werk, das ein schlechtes Undergraduate-Niveau hat und in dem seine ökonomischen Klischees und die ebenso nichtssagenden von Arrow, Hayek, Malthus, Mises, Smith und Solow die Grundlage für seinen Schwachsinn bilden.

Wenn Karganovic behauptet, dass „Milei mehr sein könnte als nur ein exzentrischer libertärer Enthusiast und dass er in der Tat eine Figur sein könnte, die absichtlich in das globale Spiel eingeführt wurde, um eine viel ernstere und störende geopolitische Agenda zu fördern“, dann liegt er meiner Meinung nach goldrichtig. Keiner dieser längst verstorbenen Pseudo-Ökonomen hat Argentinien oder irgendeinem anderen Land etwas zu bieten. Wie Lord Keynes es ausdrückte: „Praktiker, die glauben, von jeglichem intellektuellen Einfluss befreit zu sein, sind in der Regel die Sklaven irgendeines verstorbenen Ökonomen. Die Verrückten in den Behörden, die Stimmen in der Luft hören, destillieren ihren Wahn aus irgendeinem akademischen Schreiberling von vor ein paar Jahren.“

Die Marionette Milei ist das in höchstem Maße, und der führende unter den von Milei verehrten nicht mehr existierenden Ökonomen ist der hochrangige CIA-Agent Walt Rostow, dessen unerprobtes, ungetestetes und völlig nutzloses Wachstumsstufen-„Modell“ von den Amerikanern als Methode zur Rettung Vietnams vor den Vietnamesen propagiert wurde. Die Vietnamesen haben sich ebenso wenig wie die Japaner, die Deutschen, die Chinesen oder andere, die sich erfolgreich modernisiert haben, auf solche halbgaren Theorien oder Modelle gestützt, mit denen uns die CIA von Rostow und ihren anderen Agenten überhäuft hat.

Stattdessen waren sie Empiriker, die mit dem, was sie hatten, taten, was getan werden musste. So wie in jenen Ländern sollte es auch in Argentinien sein, das nach seinen einst riesigen Silbervorkommen so benannt wurde.

¿Qué es este quilombo? (Was ist das für ein Scheißsturm?)

Argentinien, das viertgrößte Land Nord- und Südamerikas und das achtgrößte der Welt, ist ein riesiges Land, dessen Hauptausfuhrgüter Ackerbau und Viehzucht sind, zusammen mit einer Reihe von Folgeprodukten, von denen viele zu den weniger bekannten Marken gehören. Angesichts der Größe des Landes und seiner Abhängigkeit von sperrigen landwirtschaftlichen Erzeugnissen wird in erheblichem Umfang in rollendes Material und Lieferfahrzeuge investiert, wobei diese und damit verbundene Unternehmen zwangsläufig stark im Ausland vertreten sind, nicht zuletzt wegen der großen Entfernungen, die von der Pampa zum Hafen zurückgelegt werden müssen. Die großen japanischen, europäischen und nordamerikanischen Autokonzerne sind in all diesen Bereichen sehr stark vertreten, da sie Lateinamerika, Afrika und Russland als wichtige Schlachtfelder betrachten, um in dieser stark globalisierten Branche lebensfähig zu bleiben. Obwohl Hubschrauber, UAVs und atomare Ableger des argentinischen Militärs ebenfalls wichtig sind, spielen sie nicht in der Liga Europas, Nordamerikas oder Japans.

Obwohl China und das benachbarte Brasilien zu den drei wichtigsten Handelspartnern Argentiniens gehören, griff Milei sie in seinem Wahlkampf ständig an und betonte die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten und vor allem zu Israel, das in Lateinamerika sehr viele lautstarke Kritiker hat und dessen Waffenverkäufe und Geheimdienstnetze nach wie vor Anlass zur Sorge geben.

Warum sollte man ein Problem schaffen, wenn Brasilien und China einem eine Bank zur Verfügung stellen, wo es keins gibt? Es sei denn, Sie stehen auf der Gehaltsliste von Onkel Sam und seinem israelischen Sprössling?

Abgesehen davon hat Milei seit seiner Wahl seine Rhetorik gegenüber Brasilien, Chile, China und einer Reihe anderer Länder, die auf der „shit list“ der NATO stehen, abgeschwächt. Massive Kürzungen der Subventionen und des Lebensstandards, die mit seinen verrückten, von der CIA finanzierten „Theorien“ im Einklang stehen, sind jedoch weiterhin geplant. Die einfachen Argentinier müssen erneut gekreuzigt werden, „bis die wirtschaftliche Flut steigt“, damit Milei und seine Hintermänner ihre (für sie) risikofreien Wirtschaftsspiele spielen können.

Obwohl ich diesen Shitstorm auf seine Theorien zurückgeführt habe, glaube ich nicht, dass er überhaupt welche hat, denn seine Politik des „cut and burn“ steht voll und ganz im Einklang mit der, die die Vereinigten Staaten anderswo praktiziert haben, nicht zuletzt im Chile nach Allende, im Russland vor Putin und in Argentinien selbst bei vielen Gelegenheiten.

Auch wenn der eine oder andere Scherzkeks gesagt hat, dass das irische Alzheimer ein Zustand ist, bei dem man alles vergisst, außer den Groll, glaube ich, dass das ein Segen und kein Fluch ist, insbesondere im Hinblick auf Chile, Russland und Argentinien und das, was Penner wie Jeffrey Sachs und seine Schocktherapie, die Chicago School und andere CIA-Ökonomen vom Schlage Mileis dort getan haben. Die Hölle ist nicht heiß genug und die Ewigkeit nicht lang genug für diejenigen, die so viel Zerstörung in all diesen und vielen anderen Ländern angerichtet haben.

Also zur Hölle mit der manipulierten Wahl. Milei verdient es genauso wenig, Präsident Argentiniens zu sein, wie ich es verdiene, Kapitän der Boca Juniors oder der argentinischen Fußballmannschaft zu sein, zu deren früheren und heutigen Kapitänen Messi, Maradona und Di Stéfano, allesamt Legenden, gehören. Und obwohl ich die Flugbahn eines Fußballs viel besser modellieren kann als diese drei, wissen sie mehr über den Fußball und Argentinien selbst, als ich es jemals in einer Million Jahren könnte.

Und so ist es auch mit Milei, der ein weiterer Betrüger ist, der von Wall Street, dem Weißen Haus und dem Pentagon geschickt wurde, um dabei zu helfen, dieses große und schöne Land zu verwüsten. Ich habe keine großartigen theoretischen oder praktischen Ideen, wie man Argentinien retten kann, genauso wenig wie ich eine Ahnung habe, wie Argentinien bei der nächsten Weltmeisterschaft abschneiden wird. Aber ich glaube dies. Die Rettung Argentiniens liegt im Empirischen, darin, dass die großen argentinischen Unternehmen innerhalb Argentiniens Geschäfte machen, wie es die Peronisten taten, und außerhalb, mit Ländern wie Brasilien, Chile, China, den Vereinigten Staaten und wer auch immer sonst die Sache Argentiniens und der Argentinier voranbringen könnte. Und im Gegensatz zu dem, was dieser Milei-Idiot sagt, könnte das sogar Venezuela einschließen, das eine Menge Öl zu exportieren hat. Warum sollte man sich nicht mit dem Iran zusammentun und Drohnen entwickeln, um die Pampa zu patrouillieren, oder sogar herausfinden, wie Putins Mannschaft Russland aus dem Abgrund der postsowjetischen Jahre gerettet hat, um zu sehen, ob es irgendwelche Lehren daraus gibt?

Und dann ist da immer noch Walt Rostows Vietnam, dessen großer Führer Ho Chi Minh sagte, der wahre Patriot sei derjenige, der zwei Reishalme wachsen lässt, wo vorher nur einer wuchs. Das heldenhafte Volk von Vietnam hat Hindernisse überwunden, die sich die meisten von uns nicht einmal in ihren schlimmsten Albträumen vorstellen können. Und sie taten es, indem sie sich auf ihre Stärken besannen und nicht den Schwachsinn lasen, den die CIA Walt Rostow bezahlte, um ihn zu schreiben.

Obwohl ich die Idee „Make Argentina Great Again“ voll und ganz unterstütze, ist es nur ein Slogan, wenn auch einer, der es wert ist, plagiiert zu werden. Aber das können nur patriotische, hart arbeitende Argentinier und niemand sonst. Messi, Königin Maxima der Niederlande und der Papst müssen Stellung beziehen und dort stehen, wo der große Maradona gestanden hätte, bei Argentinien und nicht bei Milei und den amerikanischen Antichristen, die ihn kontrollieren.

Was mich betrifft, so bin ich auch in meinem fortgeschrittenen Alter noch bereit zu helfen. Vergessen Sie Admiral William Brown, Pater Anthony Fahy und diesen Idioten Che Guevara. Meine Eltern, beide großartige Tänzer, haben sich beim Tangotanzen kennengelernt, und wenn Sie eine preisgünstige Veranstaltung mit Tango, Wein, gegrilltem Rindfleisch, einem Spiel der Boca Juniors und einem Messi-Trikot organisieren, ist mein Ticket schon gebucht. Und nicht nur ich. Obwohl der Hartwährungstourismus ein wichtiger Teil jeder Billiglösung ist, sind Milei und vor allem die, die hinter ihm stehen, ein viel größerer Teil des Problems.

Auch wenn der Economist und andere Freihandelspropagandisten vom mexikanischen Wunder, von Pinochets chilenischem Wunder oder, wie in diesem Fall, vom argentinischen Wunder sprechen, gibt es immer zwei Seiten ihrer selbstbedienerischen Wunder, die eine, von der sie sprechen, wo sich eine Minderheit bereichert, und die andere, wo der gewöhnliche Latino den Widrigkeiten trotzt, um trotz Milei, Rostow, Sachs und ihresgleichen am Leben zu bleiben. Diese Argentinier, die große Mehrheit, verdienen etwas viel Besseres als die Möglichkeit, alle paar Jahre Messis La Alibceleste anzufeuern.

Also, auf nach Argentinien. ¡Vamos! En unión y libertad, in Einigkeit und Freiheit. Einheit, aber nicht Hayeks Weg zur Knechtschaft, der durch Milei und die anderen falschen Propheten der CIA vermittelt wird, sondern der Weg zur wirtschaftlichen Freiheit, wo die Argentinier die Früchte ihrer Arbeit in einem souveränen, wohlhabenden und wirklich freien Argentinien genießen.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*