Auf dem Klimagipfel kritisieren die Türkei und Südafrika Israel wegen des Gaza-Kriegs

https://www.middleeastmonitor.com/20231201-at-climate-summit-turkiye-south-africa-hit-out-at-israel-over-gaza-war/

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan (R) und der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa (L) treffen sich am 20. September 2023 im Turkish House in New York, Vereinigte Staaten [Murat Kula/Anadolu Agency].

Auf dem Klimagipfel kritisieren die Türkei und Südafrika Israel wegen des Gaza-Kriegs

1. Dezember 2023

Während der Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas zusammenbrach, kritisierten einige Staats- und Regierungschefs auf dem UN-Klimagipfel am Freitag Israel und forderten ein Ende des Gaza-Krieges, während Vertreter der USA und Großbritanniens am Rande des Treffens über den Konflikt berieten, berichtet Reuters.

Die Tatsache, dass der Krieg in den Reden auf der Veranstaltung in Dubai im Vordergrund stand, machte die internationalen Differenzen über das Blutvergießen deutlich und lenkte von einem Gipfel ab, auf dem die Nationen versuchen, einen Konsens über die gemeinsame Bedrohung durch den Klimawandel zu finden.

„Während wir über die Klimakrise diskutieren, können wir die humanitäre Krise, die sich in den palästinensischen Gebieten direkt neben uns abspielt, nicht ignorieren“, sagte der türkische Präsident Tayyip Erdogan in seiner offiziellen Rede auf der COP28-Konferenz.

Die derzeitige Situation in Gaza stellt ein Kriegsverbrechen und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar; die Verantwortlichen müssen nach internationalem Recht zur Rechenschaft gezogen werden sagte er.

Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa schloss sich dieser Meinung an.

Südafrika ist entsetzt über die grausame Tragödie, die sich in Gaza abspielt. Der Krieg gegen die unschuldige Bevölkerung Palästinas ist ein Kriegsverbrechen, das jetzt beendet werden muss

sagte er in seiner Ansprache.

READ: Der israelisch-palästinensische Konflikt ist „keine rechtsfreie Zone“: Ex-UN-Sonderberichterstatter

Jordaniens König Abdullah sagte, es sei schwierig, sich auf die globale Erwärmung zu konzentrieren, während die Kämpfe weitergingen.

„Die diesjährige Konferenz der Vertragsparteien muss mehr denn je anerkennen, dass wir nicht über den Klimawandel sprechen können, wenn wir die humanitären Tragödien, die sich um uns herum abspielen, außer Acht lassen“, sagte er.

Eine Gruppe von Demonstranten auf der Konferenz, von denen einige T-Shirts mit der Aufschrift „Waffenstillstand“ trugen, skandierte „Free Palestine“. An anderer Stelle auf dem Gelände des Gipfels wurden Schuhe ausgestellt, die für die Tausenden von Toten in Gaza stehen sollten.

Ein israelischer Beamter erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, das Militär halte sich an das Völkerrecht und sei entschlossen, die Hamas zu vernichten.

Proteste sind zwar ein übliches Merkmal von Klimakonferenzen, aber in den autokratischen Vereinigten Arabischen Emiraten, dem Gastgeberland der COP28, sind sie eine Seltenheit. Ein Sprecher der COP28 sagte: „Die VAE schützen das Recht auf Proteste im Einklang mit den einschlägigen internationalen Vereinbarungen.“

„Der heutige Tag war ziemlich schrecklich“, sagte Mohammed Ursof, ein palästinensischer Student aus Gaza, der in Katar lebt und am Gipfel teilnimmt, über die Wiederaufnahme der Kämpfe. Der „internationale Jugenddelegierte“ sagte, er werde versuchen, auf der COP28-Konferenz das Bewusstsein für die palästinensische Sache zu schärfen.
Bilaterale Beziehungen

US-Außenminister Antony Blinken sagte am Freitag, er habe am Rande der COP28 mit Vertretern arabischer Staaten über die Zukunft des Gazastreifens gesprochen. Ein hoher Beamter des Außenministeriums sagte, Blinken habe neben Vertretern der Palästinensischen Autonomiebehörde auch Außenminister aus Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Ägypten, Jordanien und Bahrain getroffen.

Das Büro des britischen Premierministers teilte mit, dass Rishi Sunak und der Emir von Katar, Scheich Tamim Bin Hamad Al Thani, die beide an der Konferenz in Dubai teilnahmen, ihr tiefes Bedauern über das Scheitern der vorübergehenden Kampfpause äußerten.

Israels Staatspräsident Isaac Herzog nahm ebenfalls an der COP28 teil, wo er am Vortag den Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Mohamed Bin Zayed Al Nahyan, traf. Die VAE sind einer der wenigen arabischen Staaten mit offiziellen Beziehungen zu Israel.

Herzog, der sich mit anderen Staats- und Regierungschefs zum traditionellen „Familienfoto“ aufstellte, hielt am Freitag jedoch nicht seine geplante Rede.

Der stellvertretende Generaldirektor des Außenministeriums, Oded Joseph, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, Israel sei nach wie vor entschlossen, die von der Hamas als Geiseln gehaltenen Menschen zu befreien und die Gruppe zu zerschlagen.

Israels Bombardierung und Invasion des Gazastreifens hat nach Angaben von Gesundheitsbeamten im Gazastreifen über 15.000 Palästinenser getötet. Die Bombardierung erfolgte als Vergeltung für einen Angriff der Hamas am 7. Oktober, bei dem 1.200 Israelis und Ausländer getötet und 240 Geiseln in den Gazastreifen verschleppt wurden.

Der Angriff löste in der arabischen Welt Empörung aus, obwohl die meisten westlichen Staats- und Regierungschefs das Recht Israels auf Selbstverteidigung unterstützen. Israelische Kampfflugzeuge bombardierten den Gazastreifen am Freitag.

Der König von Bahrain, Hamad Bin Isa Al Khalifa, und der irakische Präsident Abdul Latif Rashid forderten ein Ende des Krieges.

Die iranische Delegation verließ den Gipfel aus Protest gegen die Anwesenheit Israels, wie iranische Medien berichteten, während der kolumbianische Präsident Gustavo Petro Umweltprobleme mit dem Krieg in Verbindung brachte.

„Wenn Palästina heute frei sein kann, wird die Menschheit morgen lebend aus der Klimakrise entkommen“, sagte er.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*