Auf der Suche nach einem Funken Hoffnung inmitten des Völkermords in Gaza     Von Ghada Ageel

Looking for a penny’s worth of hope amid the genocide in Gaza

The horrors of Israel’s genocide against the Palestinians continue, even after the ICJ ordered it to stop.

Die Verwandte der Autorin, Alaa, zusammen mit drei ihrer Kinder – Yamin, Kanan und Orkid – in Khan Younis im südlichen Gazastreifen [Mit freundlicher Genehmigung von Ghada Ageel]
|
Israels Krieg gegen Gaza

Die Schrecken des israelischen Völkermords an den Palästinensern gehen weiter, selbst nachdem der Internationale Gerichtshof ein Ende des Völkermords angeordnet hat.

Auf der Suche nach einem Funken Hoffnung inmitten des Völkermords in Gaza

    Von Ghada Ageel

7. Februar 2024

Speichern Sie Artikel, um sie später zu lesen, und erstellen Sie Ihre eigene Leseliste.
Ein Foto der Verwandten der Autorin, Alaa, zusammen mit drei ihrer Kinder [Mit freundlicher Genehmigung von Ghada Ageel]

Im Oktober 1973 – 50 Jahre vor den Ereignissen des 7. Oktober 2023 – brach im Nahen Osten ein Krieg aus. Die ägyptische Armee startete die Operation Badr, überquerte den Suezkanal und eroberte die Bar-Lev-Linie, eine befestigte Sandmauer am Ostufer des Kanals.

Die palästinensischen Flüchtlinge waren voller Hoffnung, dass ihr Land bald befreit würde und sie in ihre Häuser zurückkehren könnten, aus denen Israel sie vertrieben hatte. Doch dazu kam es nicht. Stattdessen strebten die arabischen Führer nach dem Ende des Krieges Frieden mit Israel an.

Einige Monate später veröffentlichte der palästinensische Satiriker Emile Habibi seinen Roman Das geheime Leben des Saeed: Der Pessoptomist, eine metaphorische Kritik an der palästinensischen Realität. Der Roman erzählt die Geschichte von Saeed, einem Palästinenser, der sein Dorf in der Nakba von 1948 verloren hat. Inmitten des Elends von Enteignung und Besatzung wandert er mit gesenktem Kopf durch die Welt, falls er auf der Straße einen Schekel findet, der ihn aufmuntert.

Ich wache jeden Tag auf und bin in der Welt von Saeed gefangen. Das Massensterben in Gaza geht weiter. Und doch muss ich nach einem Pfennig auf dem Boden suchen, einem Zeichen dafür, dass es bald besser wird. Könnte das Urteil des Internationalen Gerichtshofs (IGH) vom 26. Januar ein solches sein?

Am 13. Dezember wurde Al Satar Al Sharki, der östliche Teil meiner Stadt Khan Younis, von der israelischen Armee eingenommen. Die vier Kinder meiner Verwandten Alaa, einer Lehrerin an einer Schule der Vereinten Nationen, und ihr Ex-Ehemann Musa gerieten in die Schusslinie.

Während des Angriffs vertrieben die israelischen Soldaten die Kinder aus ihrem Haus und verhafteten Musa zusammen mit allen Jugendlichen und Männern in der Gegend. Musas Mutter, die Zeuge dieser Brutalität wurde, versuchte, Alaa anzurufen, aber die Soldaten nahmen ihm das Telefon ab. Seitdem hat Alaa nichts mehr von ihren Kindern – dem achtjährigen Yamin, den sechsjährigen Zwillingen Kanan und Orkid und dem dreijährigen Karmi – gehört. Sind sie krank, inhaftiert, verhungert – oder Schlimmeres?

Alaas verzweifelte Versuche in den letzten 45 Tagen, ihre Kinder über Organisationen wie das Internationale Komitee vom Roten Kreuz und die Palästinensische Rothalbmondgesellschaft (PRCS) zu finden, wurden von der israelischen Armee wie üblich kalt abgewiesen. Sie wandte sich an Journalisten, lokale und soziale Medien, und jetzt wendet sie sich an jeden, der ihr zuhören will, und läuft auf der Suche nach ihren Kindern durch die Straßen von Rafah, das zu einem Konzentrationslager für mehr als eine Million Menschen geworden ist.

Ihre Stimme ist ein unerbittlicher Schrei der Verzweiflung in der Dunkelheit. Jede Stunde, die verstreicht, brennt ihr ein weiteres Jahr in die Seele, während sie gegen die Wellen der Angst ankämpft und kaum eine Pause einlegt, um zu essen oder zu schlafen. Wie ganz Gaza ist auch sie zu einem lebenden Geist geworden.

Das Urteil des Internationalen Gerichtshofs hat Alaa keine Erleichterung gebracht. Die israelische Armee weigert sich immer noch, Informationen über den Verbleib ihrer Kinder zu geben.

„Der Staat Israel … muss unverzüglich alle Handlungen und Maßnahmen einstellen, die gegen diese Verpflichtungen verstoßen, einschließlich solcher Handlungen oder Maßnahmen, die geeignet sind, Palästinenser zu töten oder weiterhin zu töten“, erklärte das Gericht am 26. Januar.

Israel bestreitet, dass es solche Handlungen begeht. Doch am 29. Januar eröffneten israelische Panzer in Gaza-Stadt das Feuer auf ein Auto voller Zivilisten, die versuchten, sich in Sicherheit zu bringen.

Aus Angst um ihr Leben wandten sie sich an das PRCS und baten um Rettung. Die fünfzehnjährige Layan Hamadeh telefonierte gerade mit dem PRCS, als die Panzer erneut das Feuer eröffneten. In der Aufzeichnung des Anrufs sind Schreie zu hören, dann Stille.

Nur die sechsjährige Hind Rajab, Layans Cousine, überlebte. Sie telefonierte mit dem PRCS und erzählte, dass ihr Onkel, ihre Tante und ihre vier Cousins alle getötet worden waren und sie selbst verletzt wurde.
Schulabschlussfoto von Hind Rajab [Mit freundlicher Genehmigung von Ghada Ageel]
Die sechsjährige Hind Rajab wird seit dem 29. Januar vermisst, als die israelische Armee in Gaza-Stadt das Feuer auf ein Auto eröffnete, in dem sie sich befand, und dabei ihre Angehörigen tötete [Mit freundlicher Genehmigung von Ghada Ageel].

PRCS-Mitarbeiter machten sich auf die Suche nach ihr, aber die Kommunikation wurde unterbrochen. Mehr als eine Woche später sind Hinds Schicksal und das Schicksal des PRCS-Rettungsteams noch immer unbekannt. Ihre Mutter, Wissam, lebt in der Hoffnung, dass sie lebend wieder auftauchen wird. Sie stellt sich die gleichen Fragen wie Alaa: Ist Hind krank, verletzt, verhungert, inhaftiert – oder Schlimmeres?

Im gesamten Gazastreifen hungern die Menschen. Der belagerte Nasser Medical Complex und das al-Amal-Krankenhaus in Khan Younis werden jetzt angegriffen. Die Vorräte an Lebensmitteln, Medikamenten, Sauerstoffflaschen, Wasser und anderen lebenswichtigen Dingen für das Personal, die Patienten und Tausende von Vertriebenen sind aufgebraucht. Noch beunruhigender ist, dass die Armee in diese Krankenhäuser einbricht und die Menschen zwingt, sie zu verlassen.

In Gaza liegt Trauer in der Luft. Jeder Herzschlag ist ein Zeugnis der Widerstandsfähigkeit angesichts des unvorstellbaren Verlustes.

In Washington ist die Luft dick vor Verrat. Jede Erklärung und jede Handlung der US-Regierung ist nach Ansicht der Palästinenser ein Zeugnis für Brutalität, Feigheit und das Versagen, grundlegende menschliche Werte aufrechtzuerhalten.

Nach der Entscheidung des IGH, in der Israel aufgefordert wird, seine völkermörderischen Aktivitäten einzustellen und vorläufige Maßnahmen anzuordnen, einschließlich der Aufforderung an die israelischen Behörden als Besatzungsmacht, die Versorgung der Zivilbevölkerung mit grundlegenden Dienstleistungen und lebenswichtiger humanitärer Hilfe zu gewährleisten, hat sich nichts geändert. Der Völkermord in Gaza geht weiter.

Ich ertappe mich dabei, wie Saeed mit gesenktem Kopf herumzulaufen, in der Hoffnung, einen Hauch von Hoffnung zu finden.

Ghada Ageel
Professorin für Politikwissenschaft
Dr. Ghada Ageel ist ein palästinensischer Flüchtling der dritten Generation und derzeit Gastprofessorin an der Fakultät für Politikwissenschaft der Universität von Alberta in Amiskwaciwâskahikan (Edmonton), dem Territorium der Treaty 6 in Kanada.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*