Krieg gegen Gaza: Schuld und Wut eines Diaspora-Palästinensers Von Hala Alsafadi

The guilt and rage of being a diaspora Palestinian

Palestinians abroad struggle with survivor’s guilt, helplessly witnessing the conflict’s physical and mental toll on trapped loved ones

Eine Frau reagiert, nachdem sie die Kleidung eines getöteten Verwandten in den Trümmern eines Hauses gefunden hat, das bei der israelischen Bombardierung von Rafah im südlichen Gazastreifen zerstört wurde, am 3. Februar 2024 (Mohammed Abed/AFP)

Krieg gegen Gaza: Schuld und Wut eines Diaspora-Palästinensers

Von Hala Alsafadi

7. Februar 2024

Palästinenser im Ausland haben mit der Schuld der Überlebenden zu kämpfen, die hilflos mit ansehen müssen, wie der Konflikt ihre Angehörigen körperlich und seelisch quält

Die Schuld der Überlebenden, d. h. die schmerzhaften Gefühle, die entstehen, wenn man in einer Situation am Leben bleibt, in der andere gestorben sind, ist für viele Diaspora-Palästinenser aus Gaza zur Realität geworden. Wir sind in Sicherheit, während unsere Angehörigen seit vier Monaten in einem Kriegsgebiet festsitzen.

Die Nachrichten und Anrufe, die ich von meiner Familie in Gaza erhalte, sind immer kürzer geworden. Sie sind emotional erschöpft und haben keine Lust mehr zu sprechen.

Die langen Gespräche, die wir zu Beginn des Krieges über die israelischen Bombardierungen, den Mangel an lebensnotwendigen Gütern, das Wohlergehen meiner Familie und ihre Besorgnis über den Tag nach dem Krieg führten, sind durch Seufzer und klischeehafte Antworten ersetzt worden: „Wir sind noch am Leben“, es passiert „nichts Neues“ oder es ist „nur ein weiterer Tag in Gaza“.

Als der Krieg begann, habe ich jeden Tag geweint. Aber die Videos und Geschichten aus Gaza haben mich schließlich gebrochen, und ich habe aufgehört zu weinen. Stattdessen war ich voller Wut auf die Welt.

Ich war wütend auf die ignoranten Menschen, die nicht wissen, was im Nahen Osten geschieht. Ich war wütend auf die Politiker, die versuchen, die Tötung unschuldiger Zivilisten zu rechtfertigen. Ich war wütend auf die Länder, die zugestimmt haben, mehr Waffen nach Israel zu schicken, aber nicht mehr humanitäre Hilfe nach Gaza.

Heute jedoch, nach mehr als vier Monaten Krieg, bin ich wie betäubt.

Eines der schlimmsten Gefühle, die ein Mensch haben kann, ist die Unfähigkeit, seinen Angehörigen in einer Zeit der Not zu helfen. Nicht nur ich kann vom Vereinigten Königreich aus nichts tun, auch die internationale Gemeinschaft und Millionen von Demonstranten sind machtlos, Israels Brutalität zu stoppen.
Schmerzhafte Fragen

Ich muss immer noch jeden Morgen aufstehen, meinen Sohn zur Schule bringen, arbeiten, ausgehen, Kontakte knüpfen und so tun, als wäre ich ein normaler Mensch mit normalen Beschwerden aus der ersten Welt. Aber wenn ich all diese alltäglichen Aufgaben erledige, fühle ich mich schuldiger denn je.

Warum bin ich nicht bei meiner Familie? Warum ist es für mich in Ordnung, mich sicher zu fühlen, während sie es nicht können? Warum werde ich im Vereinigten Königreich wie eine Person mit vollen Menschenrechten behandelt, während ich, wäre ich heute in Gaza, keinen Anspruch auf grundlegende Rechte hätte? Warum kann ich sauberes Trinkwasser bekommen, wenn ich nur den Wasserhahn aufdrehe?

Verfolgen Sie die Live-Berichterstattung von Middle East Eye über den Krieg zwischen Israel und Palästina

Obwohl ich alle rationalen Antworten auf diese Fragen kenne, scheint mein Gehirn nicht bereit zu sein, sie zu akzeptieren. Nichts von dem, was in Gaza geschieht, ergibt für mich noch einen Sinn.

Als jemand, der drei frühere israelische Kriege gegen Gaza überlebt hat, hat dieser Konflikt viele dunkle Erinnerungen wachgerufen. Das Geräusch von Passagierflugzeugen hat wieder angefangen, mir Angst zu machen. Ich erinnere mich ständig daran, dass es sich nicht um Kriegsflugzeuge handelt. Ich habe wieder Alpträume von Kriegen und Invasionen und laufe ständig vor Bedrohungen davon, sogar im Schlaf.

Wir hören die Schreie neugeborener Waisenkinder, während die Welt durch diese Aufnahmen scrollt, als sei sie nicht mehr real

Als Palästinenser aus dem Gazastreifen im Ausland zu leben, ist zu dieser Zeit eine unglaubliche Herausforderung. In den ersten Tagen des Krieges fühlte ich mich verpflichtet, allen zu erklären, dass die Geschichte nicht am 7. Oktober begonnen hat. Ich wurde mehrfach gefragt, ob ich die Hamas verurteile, bevor ich gefragt wurde, was ich davon halte, dass meine Familie vertrieben wurde, nachdem ihr Haus bombardiert worden war.

Als die Zahl der Toten und die Zerstörung in Gaza zunahmen, zeigten die Menschen in meinem Umfeld mehr Verständnis und Mitgefühl. Doch auch nach vier Monaten fragt mich niemand nach Gaza oder meiner Familie. Ich habe festgestellt, dass die Menschen das Interesse verlieren, wenn etwas zu lange in den Nachrichten ist.

Martin Griffiths, der Nothilfekoordinator der Vereinten Nationen, beschrieb Ende letzten Jahres in einem Interview das schreckliche Leid der eingeschlossenen Zivilisten in Gaza: „Keine Familie kann für ihre Zukunft planen … Ich sehe diese Dinge überall auf der Welt, aber das hier übersteigt meine Vorstellungskraft. Und es wird noch schlimmer werden.“
Emotionale Erschöpfung

Für die Palästinenser aus dem Gazastreifen, mich eingeschlossen, ist dieser Krieg der schlimmste aller Zeiten, weil wir machtlos sind. Wir können nicht begreifen, wie dieser Krieg weitergeht, während er per Live-Stream übertragen wird.

Wir sehen, wie Kinder in Stücken aus den Trümmern gezogen werden. Wir hören die Schreie neugeborener Waisenkinder, während die Welt durch diese Bilder scrollt, als ob sie nicht mehr real wären.

Jedes Mal, wenn ich eine Nachricht an ein Familienmitglied sende und nur ein Häkchen erhalte, das anzeigt, dass die Nachricht nicht erfolgreich an das Telefon zugestellt wurde, gerate ich in Panik und denke an den schlimmsten Fall. Das geht so lange, bis die Internetverbindung wiederhergestellt ist und ich zwei Häkchen sehe. Erst dann bin ich etwas beruhigt, zumindest bis zur nächsten Nachricht.

Dieser Krieg hat uns gezeigt, dass nicht alle Menschen als gleichwertig angesehen werden, dass die Menschenrechte nicht für alle Menschen gelten und dass das Völkerrecht und die Genfer Konventionen auf die Machthaber zugeschnitten werden können.

Als Palästinenser aus Gaza im Vereinigten Königreich habe ich an meine Abgeordneten geschrieben und an Demonstrationen, Mahnwachen und Wohltätigkeitsveranstaltungen zur Unterstützung Palästinas teilgenommen. Ich habe mich mit Botschaften in Verbindung gesetzt, um meine Familie aus dem Gazastreifen ins Vereinigte Königreich zu holen, aber es war alles umsonst. Ich war und bin immer noch hilflos und hoffnungslos.

Die emotionale Erschöpfung, die ich heute als Folge dieses Krieges empfinde, übersteigt meine Kräfte, aber es ist mir peinlich, mich zu beklagen. Wenigstens kann ich mir den Luxus leisten, jede Nacht den Kopf auf mein Kissen zu legen, während über den Köpfen meiner Lieben in Gaza Bomben niedergehen.

Wenn ich meine palästinensischen Freunde im Vereinigten Königreich treffe, macht es mir Angst, nach ihren Familien in Gaza zu fragen. Die „Was wäre wenn“-Vorstellungen sind zu überwältigend.

Sobald ich den Mut dazu aufbringe, diskutieren wir darüber, wessen Familie am häufigsten evakuiert wurde oder wessen Familie noch immer um Nahrung, Wasser oder eine Unterkunft kämpft. Am schmerzhaftesten sind die Gespräche jedoch, wenn jemand gerade einen geliebten Menschen verloren hat.

Hala Alsafadi ist eine palästinensische Journalistin, die für internationale Sender in Gaza gearbeitet hat. Sie arbeitete als Kriegsberichterstatterin während der israelischen Kriege gegen den Gazastreifen in den Jahren 2012 und 2014. Sie berichtete auch über den „Großen Rückkehrmarsch“ 2018 an den Grenzen zwischen Gaza und Israel. Sie hat einen MA-Abschluss in Management und Finanzen von der Durham University.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*