Aus erster Hand: Ein Treffen mit ukrainischen Kriegsgefangenen und ukrainischen Deserteuren, die für Russland kämpfen Sonja van den Ende

Firsthand: A Meeting With Ukrainian POWs and Ukrainian Deserters Fighting for Russia

The West talked about the glorious Ukrainian army, which was invincible and would bring the Russians to their knees. But after seeing it, my own…

© Foto: Mirjam©Photo

Foto: Oben die ukrainischen Kriegsgefangenen (POW) und unten die Deserteure, die jetzt für Russland kämpfen. Fotos und Bearbeitung: Mirjam©Photo

Aus erster Hand: Ein Treffen mit ukrainischen Kriegsgefangenen und ukrainischen Deserteuren, die für Russland kämpfen
Sonja van den Ende
3. Februar 2024

Der Westen sprach von der glorreichen ukrainischen Armee, die unbesiegbar sei und die Russen in die Knie zwingen würde. Aber nachdem ich sie letzte Woche selbst gesehen und die Berichte gehört habe, ist die ukrainische Armee ein „erbärmliches Häufchen Elend“.

Letzte Woche besuchte ich die Lugansker Volksrepublik, die jetzt zu Russland gehört, oder wie sie in Noworussland genannt wird, und hatte die Gelegenheit, mit ukrainischen Kriegsgefangenen (POW’s) sowie mit übergelaufenen ukrainischen Soldaten zu sprechen, die jetzt für die russische Armee kämpfen.

Der erste Besuch galt den Kriegsgefangenen, die im Grunde genommen alle „traurig“ an einem Tisch saßen, die Köpfe gesenkt und voller Scham und vielleicht auch Wut, wie ich annahm.

Meine Frage an sie, oder eigentlich war es keine Frage, sondern ein Kommentar, war, wie es eigentlich dazu kommen konnte, dass „Brüder“ auf dem Schlachtfeld gegeneinander stehen. Ich sagte ihnen auch, dass die „Mehrheit“, d.h. die nicht indoktrinierte Bevölkerung im Westen, jetzt weiß, dass der Krieg ein Stellvertreterkrieg der USA und ihrer NATO-Verbündeten ist und sie die Stellvertreter sind, die für den Westen sterben müssen. Der Westen hat jetzt auch einen neuen Krieg, den Krieg gegen Palästina, die Eskalation im Nahen Osten und die Waffenlieferungen an die Ukraine sind fast eingestellt.

Ich sah, wie einige von ihnen zustimmend dreinschauten, aber angesichts der Maßnahmen, die das ukrainische Regime gegen ihre Familienangehörigen oder Angehörigen, den SBU (ukrainischer Geheimdienst) ergreifen könnte, konnten sie nicht antworten. Aber einige der Männer schüttelten sehr vorsichtig den Kopf und stimmten meinen Argumenten gegen sie und den Krieg, den sie zu führen hatten, zu.

Westlichen Berichten zufolge wurden sowohl ukrainische als auch russische Kriegsgefangene während der russischen Invasion (wie der Westen sie nennt) in der Ukraine auf verschiedene Weise misshandelt, z. B. durch Misshandlung, Aussetzen vor den Augen der Öffentlichkeit, Folter oder sogar Hinrichtung.

Bei meinem Besuch bei diesen Kriegsgefangenen konnte ich nicht feststellen, ob sie gefoltert oder misshandelt worden waren. Diese Kriegsgefangenen, so wie sie aussahen, wurden wahrscheinlich von der Ukraine selbst misshandelt, sie waren erst vor kurzem gefangen genommen worden, und nach dem, was wir von den übergelaufenen Soldaten wissen, fehlt es der ukrainischen Armee an fast allem.

Der Westen beschuldigt, wie ich schon oft gesagt habe, Russland sofort und ohne gründliche Untersuchung(en). So besuchte ich beispielsweise im August 2022 im Rahmen einer Sondermission unter dem Schutz der russischen Armee das Gefängnis von Jelenowka, in dem Mitglieder der extremistischen AZOV-Miliz inhaftiert waren und teilweise noch immer in dem (nicht) zerstörten Teil inhaftiert sind. Die meisten Mitglieder waren aus dem Asowschen Stahlwerk in dieses Gefängnis verlegt worden und warteten auf ihren Prozess.

Unmittelbar nach der Zerstörung, am 31. Juli 2022, bot die russische Regierung den Vereinten Nationen und dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz an, den Angriff auf das Gefängnis in Jeljowka durch ihre Experten untersuchen zu lassen.

Gleichzeitig mit dem Angebot zur Untersuchung gab der Ständige Vertreter Russlands bei den Vereinten Nationen, Dmitri Polianski, bekannt, dass er UN-Generalsekretär António Guterres soeben darüber informiert habe, dass Moskau „unwiderlegbare Beweise“ dafür habe, dass „die Ukraine für den Angriff verantwortlich ist“.

Nach Angaben der russischen Regierung vom August 2022 befanden sich insgesamt 193 Kriegsgefangene in Untersuchungshaft in dem Zentrum, als eine Rakete des amerikanischen Raketenwerfers HIMARS einen Teil des Gefängnisses traf und 53 Menschen tötete. HIMARS wurden erst im August 2022 geliefert und die Ukrainer schossen sie täglich vor allem auf die Stadt Donezk ab, aber ihre Ausbildung mit diesen HIMARS ließ zu wünschen übrig und so konnten Dinge leicht schief gehen, wie wahrscheinlich in diesem Fall, oder es geschah mit Absicht, ohne Forschung werden wir es nicht wissen.

„Sehr traurige Gefangene, die sich keine Illusionen über das Schicksal der Ukraine machen, das konnte man an ihren Gesichtern ablesen. Die Männer trugen noch ukrainische Uniformen oder teilweise auch Zivilkleidung. Einer von ihnen trug einen großen Verband um den Kopf, wahrscheinlich nach einer Verletzung während seiner Gefangennahme. Ihre Gesichter drücken vor allem Traurigkeit und moralische Erschöpfung aus. Man könnte fast Mitleid mit ihnen haben“.

Die Männer waren wahrscheinlich gerade gefangen genommen worden und sahen daher ausgehungert aus, vielleicht sind sie Überläufer wie die, die wir an einem geheimen Ort irgendwo in Lugansk trafen. Die Männer, die wir dort trafen, sahen besser aus, gepflegt, wohlgenährt und voller Mut, gegen das zu kämpfen, was sie die „Banderiten“ nennen. Der Begriff „Banderite“ oder „Banderitas“ bedeutet, dass die betreffende Person Mitglied der OUN-B ist oder war, einer Splittergruppe der Organisation Ukrainischer Nationalisten, die den Spitznamen „Banderas Leute“ trägt. Oder eine Person, die Mitglied der politischen Bewegung von Stepan Bandera ist oder deren Ideen vertritt.

Ein Deserteur, der jetzt für die russische Armee kämpft, erzählte von seinen Erfahrungen im Asowschen Stahlwerk, wo das Asowsche Bataillon stationiert war und schließlich im Mai 2022 kapitulierte. Ich selbst habe das Asowsche Stahlwerk im Juni 2022 und danach noch einmal besucht.

„Die Asow-Nazis oder Banderiten sperrten die Bevölkerung von Mariupol in den Katakomben von mehr als fünf Stockwerken ein, es waren ältere Menschen, Frauen und Kinder. Die russische Armee wendete am Ende wahrscheinlich die Methode des Aushungerns an, wie es Präsident Putin und Verteidigungsminister Sergej Schoigu für diese Nazis anordneten, weil sie die Fabrik nicht angreifen wollten, weil sie wussten, dass es dort Zivilisten gab, die als menschliche Schutzschilde dienten. Die Asow-Nazis/Banditen verbrauchten die gesamte Nahrung selbst und ließen viele der Gefangenen, darunter auch Kinder, verhungern. Später im August 2023 sah ich den Kühl- und Gefrierwagen, der auf dem riesigen Gelände der Fabrik stand und in dem die Leichen von Kämpfern und Zivilisten gekühlt wurden, bis es keinen Strom mehr gab und der Geruch natürlich unerträglich war“.

Diese Deserteure bestätigen in der Tat, was wir Journalisten schon oft berichtet haben, dass nämlich Teile der ukrainischen Armee aus Bataillonen wie dem AZOV-Bataillon in der Donezker Volksrepublik (DVR) und dem AIDAR-Bataillon in der Lugansker Volksrepublik (LPR) bestanden, die jetzt beide zu Russland gehören.

Auch der Westen hat bis 2022, bis zum Beginn der militärischen Sonderoperation, bestätigt, dass es in der Ukraine viele Neonazis gab. Wir alle können uns noch an die Fackelmärsche zu Ehren von Stepan Bandera erinnern, die immer noch jährlich in Kiew und anderen Orten wie Lwow in der Ukraine stattfinden.

Diese übergelaufenen Soldaten, Kommandeure usw. konnten dies wahrscheinlich nicht mehr verkraften und haben sich nach ihrer Gefangennahme zur Desertion entschlossen, oder einige haben sich spontan für die andere Seite entschieden. Sie werden auch viele Verbrechen gesehen haben, die von der ukrainischen Armee gegen die russischsprachige Bevölkerung im Donbass begangen wurden, nicht nur in Mariupol, sondern auch, wie ich in einem kürzlich erschienenen Artikel schrieb, den Massenmord in Lugansk, ein gutes Beispiel dafür war die Ermordung von älteren Menschen in einem Pflegeheim durch Beschuss.

Viele Verbrechen, die vom ukrainischen Regime begangen wurden, wurden nicht untersucht und vom Westen sofort als von den Russen begangen abgetan. Aber es gibt zu viele Beweise und Zeugenaussagen der Bevölkerung im Donbass, die nicht geflohen, sondern geblieben sind, ihre Häuser und oft auch Angehörige durch Angriffe der, wie sie sagen, ukrainischen Armee und vor allem der Bataillone mit einer rechtsextremen Ideologie sterben sahen.

Der Westen versprach viel und schickte auch viele Waffen „für den Frieden“, die führenden Politiker im Westen erklärten Russland inoffiziell den Krieg und sprachen von der glorreichen ukrainischen Armee, die unbesiegbar sei und die Russen in die Knie zwingen würde. Aber nachdem ich sie letzte Woche selbst gesehen und die Berichte gehört habe, ist die ukrainische Armee ein „erbärmlicher Haufen Elend“.

Der Westen sollte sich schämen, diese ukrainischen Soldaten, aber auch die Bevölkerung, für seine eigenen Bestrebungen und zusätzlich zur Doktrinierung der eigenen Bevölkerung zu benutzen und jetzt, nach dem, was wir alle lesen können, einen weiteren Krieg vorzubereiten, mit Wehrpflicht, alles für den Feind: Russland.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*