Australien, Israel und der US-Imperialismus: eine Erklärung für die blutige Umarmung von Jerome Small

Australia, Israel and US imperialism: explaining the bloody embrace | Red Flag

As Israel launches a murderous offensive designed to make Gaza unlivable through bombing, starvation, thirst and a ground invasion, Australian Foreign Minister Penny Wong declares her solidarity. „We stand with Israel, and we always will“, she tells the Australia-Israel Chamber of Commerce.

Australien, Israel und der US-Imperialismus: eine Erklärung für die blutige Umarmung

von Jerome Small
Freitag, 15. Dezember 2023

Während Israel eine mörderische Offensive startet, um den Gazastreifen durch Bombardierung, Aushungern, Verdursten und eine Bodeninvasion unbewohnbar zu machen, erklärt die australische Außenministerin Penny Wong ihre Solidarität. „Wir stehen an der Seite Israels, und das werden wir immer tun“, erklärte sie vor der Australisch-Israelischen Handelskammer.

Israels Angriffe verwandeln Krankenhäuser und ihre Umgebung in Schauplätze des Grauens. Präsident Biden liefert die Bomben und umarmt Netanjahu, den obersten Schlächter. Albanese taucht auf, um mit den Bidens zu scherzen und zu schlemmen. Seine Verurteilung gilt den Demonstranten, nicht den Mördern auf Staatsebene. Seine Regierung kann sich nicht einmal dazu durchringen, bei der UNO einen Waffenstillstand zu fordern.

Beamte des australischen Verteidigungsministeriums lächeln sich durch Fragen zu den 322 Genehmigungen, die in den letzten sechs Jahren für Militärexporte nach Israel erteilt wurden. Keine von ihnen ist gefährdet, annulliert zu werden. Die Financial Times berichtet, dass die israelische Bombenkampagne viele der brutalsten konventionellen Bombenangriffe der Geschichte erreicht oder sogar übertrifft.

Penny Wong murmelt Plattitüden über „humanitäres Völkerrecht und die rechtmäßige Durchführung von Militäroperationen“, als ob sie etwas bedeuten würden. Ein Völkermord nimmt seinen Lauf.

Das ist nichts Neues. Australiens unerschütterliche Unterstützung für Israel ist international seit Jahrzehnten bekannt.

Wie erklärt sich diese entschiedene Unterstützung für Israel, die von den wichtigsten politischen Parteien Australiens, dem Sicherheitsapparat, der Wirtschaftselite und den Massenmedien geteilt wird?

Viele verweisen auf eine „Israel-Lobby“. In jüngerer Zeit ist die gemeinsame Grundlage Australiens und Israels als „koloniale Siedlerstaaten“ als weit verbreitete Erklärung aufgetaucht. Es lohnt sich, diese beiden Ansätze sowie eine marxistische Erklärung, die auf der Rolle Australiens und Israels innerhalb einer vom Imperialismus beherrschten Weltordnung beruht, näher zu betrachten.

An Lobbyarbeit zugunsten Israels in den Korridoren der Macht, in Australien und in der ganzen Welt, mangelt es gewiss nicht. Aber die Vorstellung, dass diese Lobbyarbeit die Unterstützung des australischen Staates für Israel erklärt, hat einige offensichtliche Probleme. Zunächst einmal kann sie nicht erklären, warum die Pro-Israel-Lobbyarbeit in Australien noch erfolgreicher ist als in anderen Ländern (was sich in Australiens Abstimmungsverhalten bei den Vereinten Nationen widerspiegelt, wo man Australien häufig neben einer winzigen Handvoll Staaten findet, die sich weigern, Israels Verbrechen zu verurteilen).

Es ist auch nicht plausibel, dass wichtige außenpolitische und militärische Verwicklungen von demjenigen entschieden werden, der die beste Lobbyarbeit leistet. Die USA und Australien versenkten in den 1960er und 1970er Jahren unzählige Milliarden Dollar in den brutalen Krieg in Vietnam. Ein Forscher würde jedoch vergeblich nach einer Lobbyarbeit von mit Südvietnam verbundenen wirtschaftlichen oder politischen Interessen suchen, die dieses militärische Engagement erklären könnte. Sowohl Australien als auch die USA machten rege Geschäfte mit der brutalen Diktatur von General Suharto in Indonesien – aber niemand behauptet, dass dies durch eine „Indonesien-Lobby“ zu erklären sei. Diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Die Vorstellung von einer allmächtigen „Israel-Lobby“ unterschlägt auch, was in dem Bündnis mit Israel auf dem Spiel steht und was nötig wäre, um es zu ändern. Denn wenn es nur um Lobbyarbeit geht, warum nicht einfach Geld für bessere Lobbyisten sammeln, die sich für Palästina einsetzen?

Die meisten Versionen der „Israel-Lobby“-Theorie beruhen auf der Vorstellung, dass die Lobbyarbeit die „wahren“ (und damit weniger entsetzlichen oder weniger gewalttätigen) Interessen des US-Imperiums im Nahen Osten und in der ganzen Welt verzerrt hat. Das ist Unsinn, wie der US-Kommentator Norman Finkelstein argumentiert:

„Die Behauptung, Israel sei zu einer Belastung für die ’nationalen‘ Interessen der USA im Nahen Osten geworden, geht am Gesamtbild vorbei. Manchmal entgeht dem Auge das Offensichtliche. Israel ist die einzige stabile und sichere Basis für die Ausübung der US-Macht in dieser Region. Jedes andere Land, auf das sich die USA verlassen, könnte, wer weiß das schon, morgen aus der Kontrolle der USA fallen.“

Diese Lektion haben die USA 1979 gelernt, als der Schah von Iran, ein wichtiger Verbündeter in der Region, durch eine Revolution gestürzt wurde. Eine weitere Erinnerung gab es 2011, als eine Welle von Volksaufständen die Regime in der gesamten Region erschütterte und die 30-jährige Herrschaft des US-freundlichen ägyptischen Diktators Hosni Mubarak stürzte. Im Vergleich dazu ist Israel ein stabiler und mächtiger Staat geblieben, der mit den Interessen der USA im Einklang steht.

Ein weiterer Grund, der als Erklärung für die Stärke des australisch-israelischen Bündnisses angeführt wird, ist die Tatsache, dass beide Staaten auf der Enteignung indigener Völker gegründet wurden. Ist das, was wir hier sehen, ein gemeinsames Band zwischen kolonialen Siedlerstaaten, die Partner beim Verbrechen des Völkermordes sind?

Die Stärke dieses Ansatzes ist, dass er auf etwas Strukturelles in beiden Gesellschaften hinweist und nicht nur auf Zufall oder gute Lobbyarbeit. Doch wenn wir genauer hinsehen, lässt sich die Enteignung der Ureinwohner nicht wirklich als Erklärung für Australiens vehemente Unterstützung Israels anführen.

Bei der jüngsten UN-Abstimmung, bei der ein Waffenstillstand gefordert wurde, enthielt sich Australien ebenso wie Kanada der Stimme. Die USA stimmten mit „Nein“. Aber Neuseeland, ebenfalls ein kolonialer Siedlerstaat, stimmte für den Waffenstillstand. Das Gleiche gilt für Indonesien, das ein aktives Programm zur Ansiedlung von Binnenmigranten aus Java in West-Papua durchführt, um die einheimische Bevölkerung zu verdrängen – was als eine Form von Völkermord anerkannt wird -, und für China, das in Xinjiang das Gleiche tut.

Auf der Liste der Länder, die für den Waffenstillstand gestimmt haben, stehen Belgien mit seiner blutigen imperialen Geschichte und Frankreich, das immer noch eine imperiale Präsenz in Afrika südlich der Sahara und im Pazifik aufrechterhält.

Auf der Liste der Länder, die sich der Stimme enthielten, steht neben Australien auch Indien, das in den letzten 30 Jahren zu einem festen Verbündeten Israels geworden ist. Diese Entwicklung hat sich unter der Herrschaft von Premierminister Narendra Modi beschleunigt, der einen hinduchauvinistischen Staat mit Parallelen zum zionistischen Projekt errichten will.

Ebenfalls auf der Liste der Stimmenthalter stehen Italien, Dänemark, Japan, die Philippinen, Polen, Schweden, die Ukraine und das Vereinigte Königreich. Über all diese Länder kann man viel sagen, aber keines von ihnen war jemals ein kolonialer Siedlerstaat. Es gibt einfach keine klare Linie zwischen den ehemaligen Kolonisatoren und den ehemaligen Kolonialstaaten, die die Politik gegenüber Israel erklären könnte.

Ein Gedankenexperiment unterstreicht diesen Punkt. Was hält die australische Regierung davon ab, alle 322 Genehmigungen, die in den letzten Jahren für die Ausfuhr von Rüstungsgütern nach Israel erteilt wurden, auszusetzen und stattdessen nur noch „Verteidigungs“-Material an Staaten zu liefern, die sich zur Opposition oder Neutralität gegenüber Israel bekennen?

Natürlich ist ein solcher Schritt für das gesamte politische, wirtschaftliche und militärische Establishment unvorstellbar. Das liegt aber nicht daran, dass es in der australischen Bevölkerung eine große, unerschütterliche Unterstützung für das koloniale Siedlerprojekt Israels gäbe: die gibt es nicht, wie die eher schwachen Umfragewerte Israels zeigen. Vielmehr ist jeder derartige Vorschlag ein Fehlstart, weil er das Allerheiligste der australischen Militär- und Außenpolitik gefährden würde: das US-Bündnis.

All dies deutet auf eine viel überzeugendere Erklärung für die starke Unterstützung Israels durch Australiens herrschende Elite hin: die jeweilige Rolle der beiden Länder im imperialistischen Projekt der USA.

Vor einem Jahrhundert beschrieb der russische Revolutionär Wladimir Lenin den Imperialismus als „die höchste Stufe des Kapitalismus“. Mit der Entwicklung des Kapitalismus verfestigten sich die voneinander abhängigen Strukturen der Finanz-, Produktions- und Staatsmacht – einschließlich der Militärmacht – zu rivalisierenden Blöcken aus Kapital und militärischer Macht. Seit Ende des 19. Jahrhunderts konkurrieren diese Blöcke auf der gesamten Erdoberfläche – wirtschaftlich, politisch und militärisch – um Profit und Macht.

Das Ergebnis waren wiederholte und äußerst blutige Kriege zwischen rivalisierenden imperialistischen Mächten. Dazu gehören der Erste und der Zweite Weltkrieg (20 bzw. 70 Millionen Tote), gefolgt von einem jahrzehntelangen atomar bewaffneten Wettstreit zwischen den USA und der UdSSR (der Koreakrieg kostete 3 Millionen Menschenleben, der von den USA unterstützte Krieg in Vietnam vielleicht 4 Millionen).

Und dann sind da noch die blutigen Jahrzehnte der US-Dominanz seit dem Ende des Kalten Krieges.

Niemand weiß genau, wie viele Iraker durch die US-Invasionen im Irak 1991 und 2003 und die dazwischen liegenden Jahre der lähmenden Sanktionen ums Leben kamen. 1996 fragte ein Journalist der US-Sendung 60 Minutes Madeleine Albright, die damalige US-Botschafterin bei der UNO, nach Berichten über eine hohe Kindersterblichkeit infolge der Sanktionen. „Wir haben gehört, dass eine halbe Million Kinder gestorben sind“, fragte der Journalist. „Ist das der Preis wert?“ Albright antwortete: „Ich denke, es ist eine sehr schwierige Entscheidung, aber der Preis, wir denken, der Preis ist es wert“.

Was sind schon eine halbe Million tote Kinder – oder überhaupt tote Menschen – wenn das US-Imperium auf dem Spiel steht?

Nun sieht sich ein US-Imperium, das sich im relativen Niedergang befindet, mit China konfrontiert, einem schnell aufsteigenden Rivalen um die imperiale Vorherrschaft in Asien und möglicherweise darüber hinaus. In einer Wiederholung des Wettrüstens, das zum Ersten Weltkrieg führte, bereiten sich nun alle Mächte auf einen Krieg vor.

Dies ist das System des Imperialismus. Die besondere Stellung Israels und Australiens im Verhältnis zu den mächtigsten imperialistischen Staaten – dem britischen und dann dem amerikanischen Imperium – erklärt die unbestrittene Unterstützung Israels durch die herrschende Elite Australiens.

Israel und der Imperialismus

Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Landkarte des Nahen Ostens von den Siegermächten neu gezeichnet. Die britische Regierung gab 1917 die Balfour-Erklärung heraus, in der sie sich für die Errichtung einer „nationalen Heimstätte für das jüdische Volk“ in Palästina aussprach.

Ronald Storrs, der damalige britische Militärgouverneur von Jerusalem, schrieb, das Ziel sei die Schaffung eines „loyalen jüdischen Ulster in einem Meer von potenziell feindlichen Arabern“. Dies erinnerte an das früheste koloniale Projekt Großbritanniens. Seit dem 16. Jahrhundert erhielten protestantische Siedler aus England und Schottland Land in der Provinz Ulster im Norden Irlands, und zwar auf Kosten der bestehenden gälischen (und weitgehend katholischen) Bevölkerung. Umgeben von feindlichen Mächten waren die Siedler in Bezug auf die militärische Verteidigung auf das kaiserliche Zentrum angewiesen – und daher eifrig loyal gegenüber den Interessen des Reiches.

Die britische Regierung beabsichtigte, dass die zionistische Ansiedlung in Palästina auf die gleiche Weise funktioniert. So schrieb Winston Churchill: „[Ein] jüdischer Staat unter dem Schutz der britischen Krone … wäre in jeder Hinsicht vorteilhaft und stünde insbesondere im Einklang mit den wahren Interessen des britischen Empire“.

Das Hauptinteresse des britischen Empire in der Region war der Suezkanal, der britischen und französischen Anteilseignern gehörte. Doch auch zu dieser Zeit spielte das Öl eine Rolle. Der Vorläufer von British Petroleum hatte 1908 mit der Ölförderung in Persien (dem heutigen Iran) begonnen. Churchill leitete als Marineminister vor dem Ersten Weltkrieg die Umstellung auf Öl statt auf Kohle ein, um die Marine von den politischen Forderungen der zunehmend militanten britischen Kohlebergleute zu befreien.

Nach dem Zweiten Weltkrieg lösten die USA Großbritannien als die größte imperiale Macht der Welt ab. Und der neue Staat Israel sollte eine wichtige Rolle bei der Aufteilung der Welt nach dem Krieg spielen. Die israelische Tageszeitung Haaretz veröffentlichte 1951 einen Leitartikel:

„Die Stärkung Israels hilft den Westmächten, das Gleichgewicht und die Stabilität im Nahen Osten aufrechtzuerhalten. Israel soll zum Wachhund werden. Es ist nicht zu befürchten, dass Israel eine aggressive Politik gegenüber den arabischen Staaten betreiben wird, wenn diese den Wünschen der USA und Großbritanniens ausdrücklich widerspricht. Sollten die Westmächte aber aus irgendwelchen Gründen einmal die Augen verschließen wollen, könnte man sich darauf verlassen, dass Israel einen oder mehrere Nachbarstaaten bestraft, deren Unhöflichkeit gegenüber dem Westen die Grenzen des Erlaubten überschreitet.“

Dies waren keine leeren Worte.

Im Jahr 1956 übernahm Ägyptens nationalistischer Herrscher Gamal Abdel Nasser die Kontrolle über den Suezkanal. Daraufhin griff Israel in Zusammenarbeit mit Großbritannien und Frankreich Ägypten an. Die „Suez-Krise“ endete in einem Fiasko, als die USA ein Ende des Angriffs verlangten: Die USA wollten die arabischen Herrscher nicht verärgern und waren dagegen, dass die „alten“ Imperien Großbritannien und Frankreich sich in der Region wieder durchsetzten.  Dennoch bewies Israel, dass es in der Lage war, den Westmächten zu Diensten zu sein.

Der Wendepunkt kam 1967, als Israel zunächst Ägypten und dann Jordanien und Syrien angriff und sie in nur sechs Tagen besiegte. In einem Dokument des US-Außenministeriums wurde dieser Sieg über die nationalistischen arabischen Regime gefeiert:

„Israel hat im Verhältnis zu den investierten Geldern und Anstrengungen wahrscheinlich mehr für die USA im Nahen Osten getan als alle unsere so genannten Verbündeten und Freunde in anderen Teilen der Welt seit dem Zweiten Weltkrieg. Im Fernen Osten können wir fast niemanden dazu bringen, uns in Vietnam zu helfen. Hier haben die Israelis den Krieg im Alleingang gewonnen, sie haben uns aus der Patsche geholfen und unsere Interessen genauso gut vertreten wie ihre.“

In der Folge beschlossen die USA, Israel bis zum Äußersten zu unterstützen: Die jährliche US-Hilfe stieg von 13 Millionen Dollar im Jahr 1967 auf 600 Millionen Dollar im Jahr 1972. Seitdem ist das US-Bündnis mit Israel einer der Eckpfeiler der US-Nahostpolitik. Eine US-Luftbrücke sicherte Israels Sieg über seine arabischen Nachbarn im Jom-Kippur-Krieg 1973; eine weitere Luftbrücke unterstützte Israels Einmarsch in den Libanon 1982.

Der Außenminister von Ronald Reagan, Alexander Haig, beschrieb Israel angeblich als „den größten amerikanischen Flugzeugträger der Welt, der nicht versenkt werden kann“. Im Jahr 1986 erklärte der damalige Senator Joe Biden: „Gäbe es kein Israel, müssten die Vereinigten Staaten ein Israel erfinden, um unsere Interessen in der Region zu schützen“. Präsident Biden wiederholte diese Äußerungen kürzlich bei einem Besuch in Israel.

Die USA haben nicht nur einen verlässlichen militärischen Verbündeten, der dazu beitragen kann, die Region in ihrem Sinne zu gestalten, sondern profitieren auch in anderer Hinsicht von ihrem Bündnis mit Israel: Waffen und Überwachung. Wie Anthony Lowenstein in seinem kürzlich erschienenen Buch Das Palästina-Labor dokumentiert, ist der Zugang zu in Israel entwickelten Hightech-Waffen und Spionagesoftware ein Anreiz für Staaten, sich sowohl auf die Seite Israels als auch auf die seines wichtigsten Verbündeten, der USA, zu stellen.

Manchmal ist ein US-Verbündeter so blutrünstig, dass die US-Regierung innenpolitische Hindernisse hat, das Regime offen zu unterstützen. In diesen Fällen kann Israel in die Bresche springen. Das frühere Apartheidregime in Südafrika und verschiedene von den USA unterstützte Diktaturen in Lateinamerika haben zu verschiedenen Zeiten von dieser Art von Vereinbarungen profitiert.

Obwohl Israel ein Eckpfeiler der amerikanischen Außen- und Militärpolitik ist, ist es keine bloße Marionette. Der linke Historiker Joel Beinin stellte kürzlich fest, dass Israel „ein vollwertiger Partner“ in einer Gruppierung mit Saudi-Arabien, Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Marokko ist: „eine Achse der Reaktion, die mit den Vereinigten Staaten ausgerichtet ist, ihnen aber nicht vollständig gehorcht“.

So hat Israel beispielsweise die von den USA geführte Unterstützung für die Ukraine nur halbherzig unterstützt, vor allem weil Israel auf die Sicherheitskoordinierung mit Russland im benachbarten Syrien angewiesen ist. Verschiedene US-Präsidenten hätten vielleicht lieber etwas mehr Stabilität in den besetzten palästinensischen Gebieten gesehen als eine Ausweitung der Siedlungen und immer wiederkehrende blutige und potenziell destabilisierende Gemetzel in Gaza.

Aber das ist ein geringer Preis, den die USA bereit sind zu zahlen – vor allem, wenn der Preis größtenteils mit palästinensischem Blut und Land bezahlt wird. „Der Preis“, wie Joe Bidens große Freundin Madeleine Albright einmal sagte, „ist es wert“.

Wie die Zionisten in Israel haben sich auch die australischen Machthaber stets auf die Unterstützung mächtiger imperialistischer Geldgeber verlassen – zuerst die Briten, in jüngerer Zeit die USA -, um ihre Interessen gegen potenziell feindliche Rivalen in „ihrem“ Teil der Welt zu sichern.

Die australischen Machthaber wurden keineswegs unfreiwillig in den imperialistischen Wettbewerb und Krieg hineingezogen, sondern waren von Anfang an begeisterte Verfechter ihrer eigenen imperialistischen Interessen, die der Unterstützung durch eine mächtigere imperialistische Kraft bedurften. Wie der sozialistische Historiker Tom O’Lincoln in Class and Struggle in Australia schrieb: „Das koloniale Australien unterstützte die imperiale Aggression nicht, weil seine Politiker Schoßhündchen waren. Sie handelten aus dem kalkulierten Eigeninteresse der herrschenden Klasse“.

Um wichtige Schifffahrtsrouten gegen potenzielle Rivalen (Frankreich und Russland, später auch Deutschland und Japan) zu sichern, war die herrschende Klasse Australiens ständig an Plänen beteiligt, von denen sie hoffte, dass sie das britische Engagement in der Region vertiefen würden. So setzte sich das Melbourne Age in den 1860er Jahren dafür ein, dass Victoria Fidschi annektierte, und die Regierung von Queensland schickte 1883 eine Gruppe nach Neuguinea, um die britische Flagge zu hissen.

Die begeisterte Teilnahme an allen möglichen kaiserlichen Militärabenteuern diente demselben Zweck. Militärische Abordnungen aus den australischen Kolonien kämpften an der Seite der britischen Streitkräfte im Sudan (1885) und in Südafrika (1899-1902).

Als der Führer der Labor Party, Andrew Fisher, 1914 erklärte, Australien werde an der Seite des Britischen Empire bis zum letzten Mann und bis zum letzten Schilling“ im Ersten Weltkrieg kämpfen, war er nur der letzte in einer langen Reihe begeisterter Imperialisten in der politischen Klasse, die loyal den Interessen des australischen Kapitalismus dienten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg verdrängten die USA die Briten als mächtigstes Imperium der Erde. Australiens Machthaber arbeiteten hart daran, die USA weiter in den asiatisch-pazifischen Raum zu ziehen. Entgegen dem populären linksnationalistischen Mythos wurde Australien nicht in den Vietnamkrieg „hineingezogen“. Das politische und militärische Establishment Australiens manövrierte und betrieb Lobbyarbeit, um die USA davon zu überzeugen, 1965 Bodentruppen nach Vietnam zu entsenden, wie in Michael Sextons Geschichte War for the Asking dokumentiert.

Die freiwillige Entsendung von Fregatten durch den Labor-Premierminister Bob Hawke in den ersten von den USA geführten Golfkrieg 1991 und die ebenso enthusiastische Beteiligung seines Nachfolgers John Howard an den nachfolgenden Kriegen im Irak und in Afghanistan folgten der gleichen Logik. „Wir zahlen jetzt unseren Beitrag“, schrieb der Militärexperte Paul Dibb 1998, „für den Fall, dass wir in Zukunft amerikanische Hilfe benötigen“.

Der wichtigste Beitrag, den Australien zum US-Imperium leistet, ist die Unterbringung von Überwachungsbasen, insbesondere der Basis Pine Gap in der Nähe von Alice Springs. Die wichtige Rolle, die Pine Gap bei der Überwachung und Kriegsführung der USA und Israels im Nahen Osten spielt, wird in einem kürzlich erschienenen Artikel von Peter Cronau auf der Website Declassified Australia dokumentiert. Er zitiert einen ehemaligen Mitarbeiter von Pine Gap, der erklärt, dass die Einrichtung „den Gazastreifen und die umliegenden Gebiete mit all ihren Ressourcen überwacht und Informationen sammelt, die für Israel von Nutzen sein könnten“.

Es ist nicht schwer, die Punkte zu verbinden – oder besser gesagt, die Spuren von Blut, Leichen, Profiten und Macht. Seit den Anfängen der australischen Kolonien sind die australischen Machthaber auf ein Bündnis mit den größten imperialistischen Mächten der Welt angewiesen – zunächst mit Großbritannien und dann mit den USA. Das US-Bündnis ist das Allerheiligste für die australische herrschende Klasse.

Die Herrscher des US-Imperiums betrachten Israel ebenfalls zu Recht als einen der Grundsteine für ihr gesamtes Gebäude aus Profit und Macht. Dies schließt eine ernsthafte Infragestellung der australisch-israelischen Beziehungen für die australischen Machthaber aus. Die lautstarke Unterstützung Israels an der Seite der USA bei den Vereinten Nationen ist für Australiens politisches Establishment eine relativ kostengünstige Möglichkeit, seine unerschütterliche Ergebenheit gegenüber dem US-Imperium auf der ganzen Welt zu zeigen.

Ein Bündnis, das so tief in den Interessen der australischen Machthaber verwurzelt ist, lässt sich nicht so leicht zerstören. Es ist viel nötig, um einen imperialistischen Krieg oder die Vorbereitungen für einen imperialistischen Krieg oder die Bündnisse, die einen solchen Krieg möglich machen, zu stoppen – denn all diese Dinge entspringen den mächtigsten militärischen, politischen und profitgetriebenen Interessen, die das kapitalistische System antreiben.

Das Bündnis Australiens mit den USA ist ein wichtiger Teil der Vorbereitungen für die nächste Weltschlacht, da die USA versuchen, jede Möglichkeit einer Herausforderung durch China abzuwehren. Angesichts der entscheidenden Rolle Israels im US-Imperium wird Australiens herrschende Elite ihre obszöne Umarmung Israels fortsetzen, unabhängig davon, wie viele Palästinenser in einer bestimmten Woche getötet, verstümmelt, ausgehungert oder eingesperrt werden.

Es ist klar, dass Israels schreckliche Angriffe im Gazastreifen das Vorspiel für weitere imperialistische Schlächtereien sind. Der Zeitplan ist noch lange nicht festgelegt, aber die Flugbahn geht in Richtung Krieg. Alle Großmächte und ihre Juniorpartner wie Australien bereiten sich darauf vor. Die tektonischen Platten der rivalisierenden Imperialismen schleifen aneinander. Zu Beginn dieses Jahres erklärten die Vereinten Nationen, dass die Welt derzeit „die höchste Zahl gewaltsamer Konflikte seit dem Zweiten Weltkrieg“ erlebt.

Dies ist kein Grund zur Verzweiflung, sondern ein Grund zur Entschlossenheit für den langen Kampf, der vor uns liegt.

Die kolossalen anhaltenden Proteste in Solidarität mit Palästina zeigen, dass Millionen Menschen weltweit entsetzt darüber sind, dass unsere Herrscher und ihre politischen Diener, wie die Arbeitspartei, ihre Unterstützung für Israel aufrechterhalten, selbst wenn Israels Militär Schrecken und Tod auf Millionen von Zivilisten niederregnen lässt.

Es gibt Zeiten, in denen Bewegungen gegen den imperialistischen Krieg große Wellen der Revolte und Radikalisierung ausgelöst haben – von den Unruhen und der Revolution (in Russland und dann in Deutschland), die schließlich den Ersten Weltkrieg beendeten, bis hin zu der Radikalisierung, die sich in der ganzen Welt ausbreitete, als die USA und Australien von einer Bauernarmee in Vietnam besiegt wurden. Wie weit diese Revolten gehen, hängt jedoch zu einem großen Teil davon ab, welche politischen Kräfte es schaffen, sie zu steuern.

Der Kapitalismus produziert Krieg und Kriegsvorbereitungen. Es ist ein System, das Völkermorde hervorbringt, die sich Stunde um Stunde und Jahr um Jahr verzweifelt fortsetzen – alles im Dienste des Profits und der Macht einer winzigen Minderheit. Jeder, der dieses System beherrschen will, muss seinen Forderungen – wie Labor – „bis zum letzten Mann und zum letzten Schilling“ Treue schwören.

Im Gegensatz dazu haben diejenigen von uns, die ein Ende des imperialistischen Krieges und des Völkermordes wollen, eine ganz andere Aufgabe: den Aufbau sozialistischer politischer Kräfte, die sich dem Sturz des Systems widmen, das diese Schrecken hervorbringt.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*