Israel tötet Kinder in Dschenin mit Drohnen Von Tamara Nassar

Israel killing children in Jenin with drones

Israel conducts 60-hour onslaught on Jenin, killing 12.

Israel tötet Kinder in Dschenin mit Drohnen

Von Tamara Nassar
Rechte und Rechenschaftspflicht

15. Dezember 2023

Palästinenser begutachten Schäden während eines israelischen Militäreinsatzes im Flüchtlingslager Jenin im nördlichen besetzten Westjordanland am 12. Dezember. Mohammed Nasser APA-Bilder

Die israelischen Streitkräfte haben am Donnerstag damit begonnen, sich aus der Stadt Dschenin im nördlichen besetzten Westjordanland und dem dortigen Flüchtlingslager zurückzuziehen, nachdem eine große Militäroffensive mehr als 60 Stunden gedauert und mindestens 12 Palästinenser, darunter vier Kinder, getötet hatte.

Wie israelische Medien berichteten, handelte es sich dabei um eine der längsten einzelnen Militärangriffe in Dschenin und dem Flüchtlingslager seit der zweiten Intifada.

Bei der israelischen Kampagne des Tötens und der Zerstörung der Infrastruktur des Flüchtlingslagers feuerte das israelische Militär auch Drohnenraketen und Energa-Panzerabwehrgranaten auf mindestens 10 Häuser in Dschenin und dem Flüchtlingslager ab und zerstörte sie vollständig, berichtete die Nachrichtenagentur Wafa.

Bulldozer der Armee verursachten erhebliche Schäden an der Infrastruktur von Dschenin und dem Flüchtlingslager, darunter Straßen, Wasser-, Strom- und Abwassernetze. Die israelischen Streitkräfte bombardierten auch Geschäfte und einen Friseurladen, verbrannten und zerstörten Obst- und Gemüsestände sowie palästinensische Fahrzeuge in der Gegend und beschlagnahmten eine Reihe von ihnen, berichtete die Nachrichtenagentur Wafa.

Die israelischen Streitkräfte verhängten eine Ausgangssperre über die Bewohner, durchsuchten die Häuser der Menschen und nutzten sie als Militärstützpunkte, stationierten Scharfschützen auf den Dächern der Gebäude und führten Massenverhaftungen durch.

„Hunderte von Palästinensern wurden verhaftet, darunter auch einige, die nach Verhören außerhalb der Stadt wieder freigelassen wurden. Sie durften nicht nach Dschenin zurückkehren und waren gezwungen, in nahe gelegenen Gemeinden Schutz zu suchen“, berichtete die UN-Beobachtungsgruppe OCHA.

Dutzende von Palästinensern wurden bei dem israelischen Angriff verletzt, darunter mindestens 10 durch scharfe Munition, berichtete Wafa.

Die israelische Armee räumte ein, dass sieben israelische Soldaten und ein Offizier während des Angriffs verletzt wurden, von denen sie einige dem Beschuss durch die eigenen Streitkräfte zuschrieb. An der Operation waren fast 1.300 israelische Soldaten, Reservisten und andere Kräfte beteiligt.
Drohnen-Raketen

Die israelische Razzia in Dschenin und seinem Lager war in Bezug auf Ausmaß, Zerstörung und Tödlichkeit sogar noch größer als die Militäroffensive, die Israel dort im Juli durchgeführt hatte und die als „größte Militäroperation seit der zweiten Intifada“ bezeichnet wurde.

Die israelischen Streitkräfte feuerten Drohnenraketen auf Personengruppen ab, die angeblich „Sprengstoff geworfen und auf die [israelischen] Streitkräfte geschossen haben“ – dabei wurden nach Angaben der Armee „sieben Terroristen“ getötet.

Drei der bei den Drohnenangriffen Getöteten waren jedoch Kinder.

Bei einem Drohnenangriff im Viertel al-Sibat in der Stadt Dschenin wurden am Dienstag vier Palästinenser getötet – zwei von ihnen waren Kinder.

Es handelte sich um den 17-jährigen Thaer Shadi Tabaji und den 16-jährigen Rafiq Muhammad Ezqaily.

Rafiq war laut einer Vor-Ort-Untersuchung von Defense for Children International-Palestine in Besitz einer Schusswaffe, ebenso wie die beiden Erwachsenen, die bei dem Angriff getötet wurden.

Ein israelischer Drohnenangriff tötete am Donnerstag um Mitternacht einen 13-jährigen Jungen.

Bashar Haitham Abu Zeid stand mit mehreren anderen palästinensischen Jugendlichen zusammen, die „mit Motoröl gefüllte Flaschen in Richtung vorbeifahrender israelischer Militärfahrzeuge warfen“, so DCIP.

Eine israelische Drohne traf die Gruppe und tötete Bashar und zwei andere.

„Die israelischen Streitkräfte setzen inzwischen routinemäßig bewaffnete Drohnen ein, um Angriffe auf Palästinenser im besetzten Westjordanland zu verüben“, sagte Ayed Abu Eqtaish, Leiter des Programms zur Rechenschaftspflicht bei DCIP.

Israelische Militärfahrzeuge dringen während einer Razzia am 12. Dezember in das Flüchtlingslager Jenin im besetzten Westjordanland ein. Mohammed Nasser APA-Bilder

„Nachdem die israelischen Streitkräfte seit Jahren zunehmend ungesetzlich und ungestraft palästinensische Kinder töten, sehen wir nun, wie die israelischen Streitkräfte ihre Taktik eskalieren und Luftangriffe gegen Kinder in einem hochmilitarisierten Umfeld durchführen, in dem palästinensische Kinder die Hauptlast der israelischen Aggression tragen.“

Ein viertes palästinensisches Kind wurde während des Angriffs durch scharfes Feuer getötet.

Ein israelischer Soldat, der in einem schwer gepanzerten Fahrzeug stationiert war, schoss auf Palästinenser, die im Umkreis von 100 Metern um eine reine Mädchenschule standen und Steine warfen.

Mousa Ahmad Khatib, 15, wurde von dem Soldaten mit einem Schuss in die Brust getroffen, der in den Rücken austrat.

„Mousa rannte in die Notaufnahme des Krankenhauses, wo er auf dem Boden zusammenbrach“, so DCIP.

„Augenzeugenberichten von Ärzte ohne Grenzen (MSF) und dem Gesundheitsministerium im Westjordanland zufolge wurde er von israelischen Streitkräften erschossen, als er sich auf dem Gelände des Khalil Suliman Krankenhauses aufhielt“, berichtete UN OCHA.
Beeinträchtigung der Gesundheitsversorgung

Israelische Streitkräfte schossen auf einen Krankenwagen und blockierten andere. Die israelischen Streitkräfte belagerten auch eine Reihe von Krankenhäusern in der Region.

Zwei Palästinenser, darunter ein 13-jähriger Junge, starben, weil sie nicht rechtzeitig zur Behandlung im Krankenhaus ankamen.

Der Gesundheitsminister der Palästinensischen Autonomiebehörde erklärte, die Krankenhäuser in der Region seien einem „heftigen Angriff“ der israelischen Besatzungstruppen ausgesetzt.

Der Palästinensische Rote Halbmond teilte am Donnerstag mit, dass er seit dem Vortag nicht in der Lage gewesen sei, auf Anrufe aus der Stadt Jenin und dem dortigen Flüchtlingslager zu reagieren.

Hunderte von Nierenpatienten saßen in Dschenin fest und konnten das Krankenhaus nicht erreichen, da die israelische Armee bestimmte Gebiete zu „militärischen Sperrzonen“ erklärt hatte, berichtete die Nachrichtenagentur Wafa.

Neben Angriffen auf medizinische Einrichtungen und medizinisches Personal entweihten israelische Soldaten auch eine Moschee in Dschenin und zerstörten deren Außenwände.

Im Internet kursierte Filmmaterial, auf dem Soldaten zu sehen sind, die über die Lautsprecher der Moschee Chanukka- und andere Lieder singen, die in der gesamten Umgebung der Moschee zu hören sind.
Die israelische Armee erklärte, sie werde die Soldaten disziplinieren.

Seit dem 7. Oktober hat das israelische Feuer mindestens 78 Palästinenser in der Stadt Dschenin und dem dortigen Flüchtlingslager getötet.

Israelische Truppen haben seit dem 7. Oktober mindestens 266 Palästinenser im besetzten Westjordanland getötet, weitere acht wurden von Siedlern getötet, wie die UN-Beobachtungsgruppe OCHA berichtet.

Dies entspricht mehr als der Hälfte aller israelischen Tötungen in dem Gebiet seit Jahresbeginn.

Mit Abschluss des Jahres 2023 ist dieses Jahr das tödlichste für Palästinenser im besetzten Westjordanland, seit die UN-Beobachtungsstelle 2005 mit der Aufzeichnung solcher Daten begann.

Die israelischen Streitkräfte haben seit dem 7. Oktober mehr als 3 500 Palästinenser im Westjordanland verletzt, darunter mehr als 540 Kinder.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*