Baerbock will „Winterschutzschirm“ für die Ukraine Von Dagmar Henn

Baerbock will „Winterschutzschirm“ für die Ukraine

In den Vereinigten Staaten ist gerade die Debatte voll entbrannt, ob sich die US-Regierung vorrangig um die USA oder um die Ukraine zu kümmern habe. Falls irgendjemand noch Zweifel hegt, dass sie in Deutschland auch nötig wäre, hilft Annalena Baerbock bei der Entscheidung.

Baerbock will „Winterschutzschirm“ für die Ukraine

Von Dagmar Henn

 

In den Vereinigten Staaten ist gerade die Debatte voll entbrannt, ob sich die US-Regierung vorrangig um die USA oder um die Ukraine zu kümmern habe. Falls irgendjemand noch Zweifel hegt, dass sie in Deutschland auch nötig wäre, hilft Annalena Baerbock bei der Entscheidung.
Bundesaußenministerin Annalena Baerbock bleibt sich treu. Als sie in Kiew zum Treffen der EU-Außenminister eintraf, erklärte sie, sie wolle einen „Winterschutzschirm“ für die Ukraine. Dazu gehörten ein Ausbau der Luftverteidigung, die Lieferung von Stromgeneratoren und die Stärkung der Energieversorgung.Da haben die Ukrainer aber Glück. Die Deutschen, deren Energieversorgung die Grünen mit allen Mitteln zu zerstören suchen, dürfen darauf nicht hoffen. Sie bekommen Versprechungen für ein Energiegeld, die nicht eingelöst werden, weil dafür das Geld fehlt, höhere Energiepreise, unsichere Arbeitsplätze, eine ungewisse Zukunft, was Wohnen und Heizen betrifft, und eine ganz neue Erfahrung von Unsicherheit im Lebensalltag, in dem künftig zumindest im Winter Stromausfälle nicht ausgeschlossen werden können.

Aber wie sagte Baerbock schon im vergangenen Jahr so schön?

„Wenn ich Leuten in der Ukraine das Versprechen gebe ‚Wir stehen zu euch, solange ihr uns braucht‘ – dann will ich mein Versprechen auch halten. Egal, was meine deutschen Wähler denken.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*