Berlin kippt Antidiskriminierungs-Klausel bei Fördermitteln

Berlin kippt Antidiskriminierungs-Klausel bei Fördermitteln

Wegen juristischer Bedenken hat Berlins Kultursenator Joe Chialo die Antidiskriminierungs-Klausel bei Fördermitteln wieder aufgehoben

Nach Protesten

Berlin kippt Antidiskriminierungs-Klausel bei Fördermitteln

Foto: dpa

Berlins Kultursenator Joe Chialo

Wegen juristischer Bedenken hat Berlins Kultursenator Joe Chialo (CDU) die Antidiskriminierungs-Klausel bei Fördermitteln wieder aufgehoben

„Aufgrund von juristischen Bedenken, dass die Antidiskriminierungsklausel in dieser Form nicht rechtssicher sei, wird diese ab sofort keine Anwendung in Zuwendungsbescheiden mehr finden“, teilte die Kulturverwaltung am Montag mit. Das Ziel einer „diskriminierungsfreien Kultur“ bleibe aber bestehen.

„Ich werde mich weiter für die diskriminierungsfreie Entwicklung der Berliner Kultur einsetzen. Ich muss aber die juristischen und kritischen Stimmen ernst nehmen, die in der eingeführten Klausel eine Beschränkung der Kunstfreiheit sahen“, sagte Chialo laut Mitteilung. Die Debatten brauche man jetzt mehr denn je. Weiterlesen in monopol-magazin.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*