Biden hält sich bei Siedlerübergriffen zurück Von Michael F. Brown

Biden punts on settler abuses

US State Department official has nothing new to say on lawbreaking Israelis in the occupied West Bank.


Präsident Joe Biden und Außenminister Antony Blinken haben Israels Kriegsverbrechen im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen begünstigt. Shawn Thew Pool über CNP

Biden hält sich bei Siedlerübergriffen zurück

Von Michael F. Brown
Rechte und Rechenschaftspflicht

28. November 2023

Die Regierung Biden zeigt keine ernsthafte Entschlossenheit, den gewalttätigen Aktivitäten der Siedler im Westjordanland entgegenzutreten.

Ein Beamter des Außenministeriums sagte der Electronic Intifada am Samstag, dass Fragen über den israelischen Minister für nationale Sicherheit, Itamar Ben-Gvir, der Berichten zufolge Anweisungen gegeben hat, dass die israelische Polizei das Gesetz gegen Siedler im Westjordanland nicht durchsetzen soll, an „Minister Ben-Gvir und die israelische Polizei“ gerichtet werden müssten.

Es wurde kein Wort der Kritik an dem Minister, einem Anhänger des Rassisten Meir Kahane, gesagt.
Die gleiche Antwort – fragen Sie Ben-Gvir und die israelische Polizei – wurde auf eine Frage über die israelische Polizei gegeben, die Berichten zufolge die Ermittlungen zu einem Amoklauf von Siedlern gegen Palästinenser in der Stadt Huwwara abgeschlossen hat.
Der Beamte des Außenministeriums bot nichts Neues, als er nach Präsident Joe Bidens jüngstem Gastbeitrag in der Washington Post gefragt wurde, in dem er schrieb: „Ich habe gegenüber Israels Führern mit Nachdruck darauf hingewiesen, dass die extremistische Gewalt gegen Palästinenser im Westjordanland aufhören muss und dass diejenigen, die diese Gewalt ausüben, zur Rechenschaft gezogen werden müssen. Die Vereinigten Staaten sind bereit, eigene Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich der Erteilung von Einreiseverboten für Extremisten, die Zivilisten im Westjordanland angreifen“.

Der Beamte des Außenministeriums sagte: „Wir haben die extremistische Siedlergewalt gegen palästinensische Zivilisten konsequent und lautstark verurteilt – öffentlich und direkt gegenüber der israelischen Regierung.“

Dies sind jedoch nur leere Worte, denen keine sinnvollen Maßnahmen folgen. Bidens Stellungnahme erweckt den Eindruck, als wolle er die demokratischen Kritiker der Regierung beschwichtigen, während – wieder einmal – keine substanziellen Maßnahmen ergriffen werden.

Der Beamte des Außenministeriums fügte hinzu: „Und wie Präsident Biden sagte, muss es [eine] Verantwortlichkeit für die Gewalt der Siedler geben, und wir sind bereit, unsere eigenen Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich Visabeschränkungen.“

Es gebe „zu diesem Zeitpunkt keine weiteren spezifischen Details, die man voraussehen könnte“.
Glauben Sie kein Wort

Die Biden-Administration ist wieder einmal dabei, die Dinge auf die lange Bank zu schieben. Es ist dieselbe Politik des Nichtstuns, die die Regierung in den ersten mehr als zwei Jahren ihrer Amtszeit verfolgte – mit katastrophalem Ausgang für alle Beteiligten.

Ohne konkrete Maßnahmen gibt es keinen Grund, Bidens Aufsatz auch nur ein Wort zu glauben, wenn es darum geht, Israelis für Gesetzesverstöße zur Rechenschaft zu ziehen.

Netanjahu erhielt von Biden grünes Licht für die Gewalt gegen Gaza. Und der Sprecher des Weißen Hauses, John Kirby, verkündete, es gebe keine roten Linien.
Jetzt hat Netanjahu schlimmstenfalls eine gelbe Ampel für das Westjordanland. Wie viele Autofahrer wissen, ist eine gelbe Ampel kein Warnsignal, sondern ein Signal, Gas zu geben.

Und die israelischen Siedler geben im Moment richtig Gas.

Ihr Vorgehen hat dazu geführt, dass seit dem 7. Oktober mehr als 1.000 Palästinenser aus ihren Häusern geflohen sind.

Bidens Verbündeter in Israel ist dabei, die Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen ethnisch zu säubern, wo verzweifelte Menschen bereits fliehen, wenn sie können, und 1,7 Millionen Menschen intern vertrieben werden – und nun tödlich beschossen oder verletzt werden, wenn sie versuchen, in ihre Häuser im Norden des Gazastreifens zurückzukehren.

Währenddessen wird von israelischen Siedlern und Regierungsvertretern die Botschaft einer ethnischen Säuberung und einer dauerhaften Rückkehr Israels in den Gazastreifen verbreitet.

Der Präsident stellt sogar die humanitäre Hilfe, die jetzt in den Gazastreifen gelangt, falsch dar. Früher waren es eher 400 oder sogar 500 Lastwagen pro Tag. Die Menge, die dort ankommt, ist immer noch unzureichend.
Nur eine Volksbewegung könnte Biden davon abbringen, weitere Kriegsverbrechen der israelischen Apartheidarmee und der Siedler, die niemandem Rechenschaft schuldig sind, zu unterstützen.

Die schlimmsten Schrecken könnten noch bevorstehen, wenn Netanjahus Entschlossenheit, den Gazastreifen von Norden nach Süden auszulöschen, nicht von den USA und anderen Ländern gestoppt wird.
Übersetzt mit Deepl.com

Michael F. Brown ist ein unabhängiger Journalist. Seine Arbeiten und Ansichten sind unter anderem in The International Herald Tribune, TheNation.com, The San Diego Union-Tribune, The News & Observer, The Atlanta Journal-Constitution und The Washington Post erschienen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*