Britischer Oberrabbiner segnet Kriegsverbrechen in Gaza ab Von Jonathan Cook

UK Chief Rabbi Blesses War Crimes in Gaza

Jonathan Cook reflects on Ephraim Mirvis and his religious incitement to crimes against humanity. By Jonathan Cook Jonathan-Cook.net Britain’s chief rabbi, Ephraim Mirvis, spoke at a public event at a synagogue earlier this month to extol the „outstanding“ performance of the Israeli milita

 

Der britische Oberrabbiner mit Premierminister Rishi Sunak bei einem Chanukka-Empfang in der Residenz des Premierministers in London am 21. Dezember 2022. (Rory Arnold / Downing Street Nr. 10)

Übersetzt mit Deepl.com

Jonathan Cook denkt über Ephraim Mirvis und seine religiöse Anstiftung zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit nach.

Britischer Oberrabbiner segnet Kriegsverbrechen in Gaza ab

Von Jonathan Cook
Jonathan-Cook.net

18. Januar 2024

Großbritanniens Oberrabbiner Ephraim Mirvis lobte Anfang des Monats bei einer öffentlichen Veranstaltung in einer Synagoge die „hervorragende“ Leistung des israelischen Militärs im Gazastreifen. Er tat dies wenige Tage, bevor Südafrika vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag zu argumentieren begann, dass Israel in der Enklave einen Völkermord begeht.

Ob Israel letztendlich als Völkermörder verurteilt wird, könnte angesichts des Drucks, der auf den 15 Richtern durch ihre jeweiligen nationalen Führungen lastet, eher eine politische Entscheidung als ein juristisches Urteil sein.

Unstrittig ist jedoch, dass Israel im Gazastreifen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen hat. Es ist bekannt, dass es mehr als 23.000 Palästinenser, die meisten von ihnen Frauen und Kinder, getötet und Zehntausende weitere schwer verwundet hat. Israel hat die überwältigende Mehrheit der 2,3 Millionen Einwohner der Enklave aus ihren Häusern vertrieben – das heißt, Israel hat sie ethnisch gesäubert.

Israel hat wiederholt die „sicheren Zonen“ bombardiert, in die es die Zivilbevölkerung hat fliehen lassen, sowie kritische Infrastrukturen wie Krankenhäuser, Schulen, Moscheen, Kirchen und Bäckereien. Es hat eine „vollständige Belagerung“ verhängt, die die Versorgung mit Lebensmitteln, Hilfsgütern und Medikamenten verweigert, was zu einer Massenverhungerung und der Ausbreitung tödlicher Krankheiten führt.

Videoaufnahmen zeigen, wie israelische Soldaten im Gazastreifen fröhlich Geschäfte zerstören, palästinensische Männer und Jungen bis auf die Unterwäsche ausziehen und Zivilisten, darunter auch Frauen, auf der Straße erschießen, während sie weiße Fahnen tragen. Soldaten erschossen sogar drei israelische Geiseln, die versuchten, aus der Gefangenschaft zu entkommen und sich mit einem SOS-Zeichen zu ergeben.

Dennoch hat der Oberrabbiner Großbritanniens, das Gesicht des Judentums in Großbritannien, seine Stimme erhoben und all dies als „das Außergewöhnlichste, was möglich ist“ bezeichnet. Er ging noch weiter: Er bezeichnete die Truppen, die diese Verbrechen begehen, als „unsere heldenhaften Soldaten“ und enthüllte, dass sein eigener Sohn Danny im israelischen Militär beim Angriff auf Gaza mitmacht. Er sagte, er sei „unheimlich stolz“ auf ihn.

Mirvis hätte sich auch für eine Form von abwiegelnden Worten entscheiden können, wie sie typischerweise von Israels Apologeten verwendet werden. Er hätte argumentieren können, dass das israelische Militär seine Aufgabe im Gazastreifen so gut wie möglich unter nahezu unmöglichen Umständen erfüllt hat. Dass die in Gaza getöteten Palästinenser unglückliche Kollateralschäden waren, als das israelische Militär versuchte, die Hamas auszulöschen.

Aber das tat er nicht. Er nannte die unzweifelhaften Kriegsverbrechen, die in den letzten drei Monaten verübt wurden, „das Herausragendste“.

An seinen Äußerungen sind mehrere Punkte zu beachten:

1. Wenn eine öffentliche Person, ob jüdisch oder nicht, Gräueltaten, die von der ausländischen Macht Israel begangen werden, als „herausragend“ bezeichnet, zeugt das von einer Weltanschauung, die die Palästinenser völlig entmenschlicht und bereit ist, zu Kriegsverbrechen gegen sie aufzurufen. Selbst wenn der Haager Gerichtshof nicht entscheiden sollte, dass ein Völkermord stattfindet, hat Mirvis eindeutig zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit angestiftet.

2. Als effektives Oberhaupt des britischen Judentums gibt Mirvis der Durchführung von Kriegsverbrechen religiöse Sanktion. Viele der Soldaten in Gaza – ein erheblicher Teil von ihnen ist religiös – werden nun Grund zu der Annahme haben, dass die Verbrechen, die sie und ihre Armee in den letzten drei Monaten begangen haben, gesegnet sind, dass ihre Mission göttlich bestimmt ist. Kurz gesagt, Mirvis hat angedeutet, dass das Töten von Palästinensern Gottes Werk ist.

Ein Mann trägt die Leiche eines palästinensischen Kindes, das während des israelischen Beschusses von Gaza am 17. Oktober 2023 getötet wurde. (Fars Media Corporation, Wikimedia Commons, CC BY 4.0)

3. Indem er sich auf „unsere heldenhaften Soldaten“ bezieht, hat Mirvis das jüdische Volk mit Israel in Verbindung gebracht. Diese Soldaten sind keine britischen Soldaten. Sie sind keine jüdischen Soldaten. Sie sind israelische Soldaten. Würden Sie oder ich das tun – zu behaupten, dass Juden hinter den Gräueltaten in Gaza stecken und nicht eine ausländische Armee – würden wir zu Recht als Antisemiten bezeichnet. Und das aus gutem Grund.

Denn wenn Sie die Bezeichnungen „jüdisch“ und „israelisch“ verwechseln, machen Sie alle Juden überall, auch in Großbritannien, für die Verbrechen verantwortlich, die von Israel an den Palästinensern begangen werden. Sie machen alle Juden für die Gräueltaten verantwortlich. Und damit machen Sie sie zur Zielscheibe antisemitischer Hassverbrechen durch diejenigen, die auf diese böswillige Verquickung hereinfallen. Mit anderen Worten: Mirvis hat jetzt nicht nur palästinensisches Blut an seinen Händen, sondern möglicherweise auch jüdisches Blut. Seine Worte könnten zu Angriffen auf Juden inspirieren.

Blockparty vor der südafrikanischen Botschaft in Washington, D.C., am 10. Januar, um Pretoria dafür zu danken, dass es vor dem Internationalen Gerichtshof eine Klage gegen Israel wegen Völkermordes in Gaza eingereicht hat. (Diane Krauthamer, Flickr, CC BY-NC-SA 2.0)

4. Es hat etwas zutiefst Hässliches – vielleicht wäre unheimlich ein besseres Wort – dass Mirvis religiöse Anstiftung zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit (und sehr wahrscheinlich Völkermord) von unseren etablierten Medien und Politikern als völlig unauffällig angesehen wird. Und doch wird ein Slogan, der zur Gleichheit zwischen Palästinensern und Israelis aufruft, von denselben Akteuren systematisch falsch dargestellt, um den Eindruck zu erwecken, er sei irgendwie völkermörderisch.

„Vom Fluss bis zum Meer werden die Palästinenser frei sein“ ist eine Forderung, Israels einheitliches System der Apartheid in Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten zu beenden, ein System, das israelischen Juden und Palästinensern völlig unterschiedliche Rechte zuweist.

Die Umkehrung dieses Systems kann nur dann als Völkermord angesehen werden, wenn man sich vorstellt, dass Israelis bis zum Tod kämpfen würden, um die Palästinenser daran zu hindern, gleiche Rechte zu erlangen. Dies verrät viel mehr über die Denkweise derjenigen, die den Slogan für einen Völkermord halten, als über die bösen Absichten derjenigen, die den Aufruf zur Befreiung skandieren. Diese Denkweise zeigt sich in den Gräueltaten, die Israel in Gaza begeht und die von jüdischen Führern wie Mirvis bejubelt werden.

Außerhalb der israelischen Botschaft in Washington, D.C., 10. Januar 2024. (Diane Krauthamer, Flickr, CC BY-NC-SA 2.0)

5. Großbritannien hat eine Prevent-Strategie, deren offizielles Ziel es ist, „die Bedrohung des Vereinigten Königreichs durch den Terrorismus zu verringern, indem man Menschen davon abhält, Terroristen zu werden oder den Terrorismus zu unterstützen.“ In der Praxis ist die Strategie ein Versuch des britischen Staates, die muslimische Gemeinschaft als ein Reservoir potenzieller Terroristenrekruten zu stigmatisieren, ihre Gemeinschaftsorganisationen zu überwachen und den rechtlichen Schutz vor Verhaftung und Verurteilung zu schwächen.

Die erklärte Sorge ist, dass Muslime durch extremistische Imame in ihren Moscheen „radikalisiert“ werden – und nicht durch die extremen Ereignisse, die sie sehen, wie den Völkermord in Gaza.

Mirvis hat zweifelsfrei nachgewiesen, dass extremistische Prediger nicht nur in Moscheen, sondern auch in Synagogen zu finden sind.

Wenn die Regierung wirklich mit Hilfe von Prevent die Unterstützung des Terrorismus beenden will, muss sie diese Strategie gleichmäßig anwenden. Die Tötung und schwere Verwundung von etwa 100.000 Palästinensern – das ist etwa jeder 20. Einwohner des Gazastreifens – und die Tatsache, dass fast die gesamte Bevölkerung obdachlos, mittellos und hungrig ist, ist sicherlich als staatlich organisierter Terrorismus zu werten, unabhängig davon, ob das Gericht letztendlich entscheidet, dass es sich um Völkermord handelt oder nicht.

Extremistischer Prediger

Der Hintergrund ist, dass Mirvis viele Jahre lang in Israels illegalen Siedlungen im Westjordanland studierte und lebte, wo jüdische Extremisten regelmäßig palästinensische Gemeinden terrorisieren, um sie von ihrem Land zu vertreiben. Mindestens eines seiner Kinder hat er dazu erzogen, in einer Armee zu dienen, die Palästinenser in Gaza terrorisiert und ethnisch säubert. Mirvis betrachtet die Soldaten, die Kriegsverbrechen begehen, als „unsere Helden“.

2017 unterstützte Mirvis die fanatischen jüdischen Siedler – Israels Äquivalent zu den weißen Rassisten – bei ihrem jährlichen Marsch durch die besetzte Altstadt von Jerusalem. Jedes Jahr werden die meisten Teilnehmer dieses Marsches dabei gefilmt, wie sie massenhaft israelische Flaggen auf die dort lebenden Palästinenser schwenken und „Tod den Arabern“ skandieren. Ein israelischer Zeitungskolumnist beschreibt den Marsch zum Jerusalem-Tag als einen „religiösen Karneval des Hasses“. Doch Mirvis feiert ihn.

Der „Fahnenmarsch“ israelischer Siedler durch die Altstadt von Jerusalem am 13. Mai 2018. (Nettadi, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0)

Ein weiterer Punkt. Trotz der Tatsache, dass Mirvis, gemessen an jedem vernünftigen Standard, ein Extremist ist und Ansichten vertritt, die für jeden anständigen Menschen abstoßend sein sollten, wird er vom britischen Establishment, einschließlich seiner Medien, hoch geschätzt.

Man kann verstehen, warum. Ende 2019, wenige Tage vor den Parlamentswahlen in Großbritannien, beschuldigte Mirvis öffentlich den Oppositionsführer Jeremy Corbyn, für ein hohes Amt ungeeignet zu sein, weil er angeblich Antisemitismus in der Labour-Partei dulde und fördere. Das britische Establishment hatte Jahre damit verbracht, diese beweislose Verleumdung zu kultivieren.

Mirvis argumentierte, dass bei der Wahl in Großbritannien „die Seele unserer Nation auf dem Spiel steht“. Damit forderte er die britischen Juden und die britische Öffentlichkeit auf, für die Regierung zu stimmen.

Dies war ein beispielloser Akt der Wahleinmischung, über den die britischen Medien ehrfürchtig berichteten. Sowohl die Tatsache, dass Mirvis versuchte, die Wahl mit einer Täuschung zu beeinflussen, als auch die Tatsache, dass die etablierten Medien dabei mit ihm zusammenarbeiteten, hätte schon damals schockierend sein müssen.

Doch Mirvis‘ jüngste Äußerungen bieten einen zusätzlichen Kontext, denn es ist Rabbi Mirvis – und nicht die Antisemiten – der seine doppelte Loyalität gerne zur Schau stellt. Diese Soldaten sind offenbar „unsere“.

Die Frage ist also: Auf welche Nation bezog sich Mirvis eigentlich, als er kurz vor der Wahl 2019 warnte, dass „die Seele unserer Nation auf dem Spiel steht?“ Die britische Nation, deren religiöse Juden er angeblich vertritt, oder die israelische Nation, die derzeit palästinensische Männer, Frauen und Kinder ethnisch säubert und ermordet?

Mirvis, so scheint es, hat uns gerade seine Antwort gegeben.

Jonathan Cook ist ein preisgekrönter britischer Journalist. Er war 20 Jahre lang in Nazareth, Israel, ansässig. Er kehrte 2021 in das Vereinigte Königreich zurück. Er ist der Autor von drei Büchern über den israelisch-palästinensischen Konflikt: Blood and Religion: The Unmasking of the Jewish State (2006), Israel and the Clash of Civilisations: Iraq, Iran and the Plan to Remake the Middle East (2008) und Disappearing Palestine: Israels Experimente in menschlicher Verzweiflung (2008).

Wenn Ihnen seine Artikel gefallen, ziehen Sie bitte in Erwägung, ihn finanziell zu unterstützen.

Dieser Artikel stammt aus seinem Blog Jonathan Cook.net

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*