Cage-Regisseur darf nicht in die Schweiz einreisen, um bei der UNO zu sprechen Von Areeb Ullah

Cage director banned from entering Switzerland to address meeting at UN

Muhammad Rabbani held overnight after being stopped at Geneva Airport in latest incident which he says is a consequence of France adding his name to a European no-entry database

Anfang des Jahres beschuldigte Rabbani Frankreich, ihn auf eine europäische Einreiseverbotsliste gesetzt zu haben, nachdem ihm die Einreise nach Polen verboten worden war, um auf einer Konferenz zu sprechen (AFP)

Muhammad Rabbani wird über Nacht festgehalten, nachdem er am Genfer Flughafen angehalten wurde. Er sagt, dies sei eine Folge davon, dass Frankreich seinen Namen in eine europäische Einreiseverbotsliste aufgenommen hat

Cage-Regisseur darf nicht in die Schweiz einreisen, um bei der UNO zu sprechen
Von Areeb Ullah
13. Dezember 2023

Die Grenzbehörden in der Schweiz haben den Direktor einer in Großbritannien ansässigen Menschenrechtsgruppe an der Einreise gehindert, der „auf Ersuchen Frankreichs“ an einem Treffen im Büro der Vereinten Nationen in Genf teilnehmen wollte.

Muhammad Rabbani, der Geschäftsführer von Cage International, erklärte am Mittwoch in den sozialen Medien, er sei bei seiner Ankunft am Genfer Flughafen von der Grenzpolizei festgehalten worden, da er an einer Konferenz teilnehmen wollte, die von der Baku-Initiative organisiert wurde, einer Nichtregierungsorganisation, deren Ziel es ist, „den Kampf gegen Kolonialismus und Neokolonialismus zu unterstützen“.

Im Gespräch mit Middle East Eye sagte Rabbani, er sei angehalten und inhaftiert worden, obwohl seine Anwälte den Schweizer Behörden zuvor bestätigt hatten, dass er kein Einreiseverbot für die Schweiz habe.

„Als ich mit den Behörden hier sprach, sagten sie, dass ich auf Ersuchen Frankreichs an der Einreise nach Genf gehindert wurde“, sagte Rabbani, der Anfang des Jahres auch an der Einreise nach Frankreich und Polen gehindert wurde, weil er offenbar auf einer Einreiseverbotsliste für viele europäische Länder stand.

„Menschenrechtsverteidiger müssen ohne staatliche Einmischung arbeiten dürfen. Das ist grundlegend.

„Wie kann es sein, dass staatliche Strukturen Mitglieder der Zivilgesellschaft daran hindern dürfen, an internationalen Konferenzen einen wichtigen Diskurs zu führen“, fügte er hinzu.

Die Schweizer Grenzpolizei reagierte nicht auf Anfragen von Middle East Eye, warum sie Rabbani festgenommen hatte.

In späteren Beiträgen auf X, der früher als Twitter bekannten Social-Media-Plattform, sagte Rabbani, dass ihm nach 12 Stunden mitgeteilt worden sei, dass er nicht in die Schweiz einreisen dürfe.

Nach 18 Stunden sei er in einem Polizeiwagen in eine „sichere Einrichtung“ gebracht worden, wo er die Nacht verbrachte. Am Donnerstagmorgen sagte Rabbani, er sei wieder im Vereinigten Königreich angekommen.

Im Oktober teilten Grenzbeamte am Warschauer Chopin-Flughafen Rabbani mit, dass er nicht nach Polen einreisen könne, weil sein Name im Schengener Informationssystem (SIS), einer europäischen Einreiseverbotsliste, aufgeführt sei. Die Schweiz ist Unterzeichner des SIS, obwohl sie kein EU-Mitglied ist.

Rabbani beschuldigte die französische Regierung, ihn auf die SIS-Liste gesetzt zu haben, was dazu führte, dass ihm die Einreise nach Polen verweigert wurde, um auf der Konferenz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit (OSZE) zu sprechen.

Das SIS ist eine Sicherheitsdatenbank, die es jedem Mitglied des Schengen-Raums, einer Gruppe von 26 EU-Mitgliedstaaten, in der der freie Personen- und Warenverkehr erlaubt ist, ermöglicht, Personen die Einreise in ein beliebiges Land innerhalb des Blocks zu untersagen.

Die Unterlagen, die dem MEE im Zusammenhang mit Rabbanis Einreiseverbot nach Polen vorgelegt wurden, bestätigen, dass sein Name auf der SIS-Liste steht.

Zu Beginn dieses Jahres hatte das französische Innenministerium Rabbani die Einreise ins Land untersagt und ihn beschuldigt, Verschwörungstheorien über die „islamfeindliche Verfolgung“ in Frankreich zu verbreiten.

Das Innenministerium begründete das Einreiseverbot für Rabbani in einem Dokument vom 31. Oktober 2022, in dem es heißt: „Seine Anwesenheit auf dem Staatsgebiet würde eine ernsthafte Bedrohung für die öffentliche Ordnung und [die] innere Sicherheit Frankreichs darstellen.“

Das Verbot beruft sich auf Rabbanis Verurteilung im Vereinigten Königreich, weil er sich geweigert hatte, den Passcode seines Mobiltelefons preiszugeben, als er 2017 im Rahmen der Terrorismusbekämpfungsbefugnisse nach Liste 7 angehalten wurde.

Frankreich verhängte das Verbot einen Monat, nachdem Rabbani im September 2022 auf einer OSZE-Tagung in Polen eine Rede gehalten hatte, in der er die französische Regierung beschuldigte, eine „rassistische Regierungsagenda“ zu verfolgen und die muslimische Gemeinschaft zu „terrorisieren“.

Rabbanis Ausschluss aus der Schweiz erfolgte am selben Tag, an dem seine Organisation bekannt gab, dass sie anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens einen neuen Namen, Cage International, angenommen hat, der den internationalen Charakter ihrer Arbeit widerspiegelt.

Die Organisation wurde 2003 unter dem Namen CagePrisoners gegründet, um die Schließung des US-Militärgefängnisses Guantanamo Bay zu fordern und gegen die Folter und den Missbrauch von Gefangenen vorzugehen, die von den USA im Rahmen des so genannten „Kriegs gegen den Terror“ nach den Anschlägen vom 11. September 2001 und der US-geführten Invasion in Afghanistan festgehalten wurden.

Seit 2013 ist die Organisation unter dem Namen Cage bekannt und beschreibt sich selbst als „Vorreiter im Kampf gegen drakonische Maßnahmen zur Terrorismusbekämpfung, die sich wahllos gegen muslimische Gemeinschaften richten“.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*