Der Tag danach“ in Gaza und im übrigen Palästina     Von Sultan Barakat

‚The day after‘ in Gaza, rest of Palestine

Israel should not be allowed to do to Gaza what it has long been doing to the West Bank.


Eine israelische Flagge steht auf dem Dach eines zerstörten Gebäudes im Gazastreifen, vom Süden Israels aus gesehen, Mittwoch, 15. November 2023. (AP Photo/Leo Correa)

Israel darf mit dem Gazastreifen nicht das tun, was es schon lange mit dem Westjordanland tut.

Der Tag danach“ in Gaza und im übrigen Palästina

Von Sultan Barakat

14. Dezember 2023

Nach einer kurzen Unterbrechung von sieben Tagen Ende November hat Israel seine wahllosen Bombardierungen im Gazastreifen wieder aufgenommen. Diesmal treffen die meisten Angriffe den Süden des belagerten Streifens, in dem derzeit etwa 1,8 Millionen Palästinenser festsitzen, von denen viele auf israelische Evakuierungsbefehle hin aus dem Norden vertrieben wurden.

Wie in einer Orwell’schen Dystopie hat das israelische Kriegskabinett unter der Leitung von Premierminister Benjamin Netanjahu eine Karte erstellt, die den Gazastreifen in 620 getrennte Gebiete unterteilt, die angeblich von der palästinensischen Zivilbevölkerung genutzt werden sollen, um nicht in „aktive Kriegsgebiete“ zu geraten.

Netanjahu hat außerdem unter völliger Missachtung des Völkerrechts ein Stück Land, das kleiner ist als der Londoner Flughafen Heathrow, als „humanitäres Gebiet“ ausgewiesen und vorgeschlagen, dass die gesamte Bevölkerung des Gazastreifens von 2,3 Millionen Menschen dorthin umgesiedelt werden soll.

Was sagt uns das über Netanjahus Pläne für den Tag nach dem Krieg?

Die ägyptischen Behörden haben öffentlich ihre Befürchtung geäußert, dass Netanjahus Krieg nicht darauf abzielt, „die Hamas auszurotten“, sondern den Gazastreifen unbewohnbar zu machen, so dass die dort lebenden Palästinenser gezwungen sind, ihre Häuser zu verlassen und für immer fortzugehen – eine zweite Nakba im Entstehen.

Ich glaube jedoch, dass Netanjahus tatsächlicher Plan für die Zeit nach dem Gaza-Krieg ein anderer, aber ebenso unheilvoller ist: Er bereitet sich darauf vor, ein historisches Verbrechen zu wiederholen, das sein Land am palästinensischen Volk begangen hat, wobei dieses Verbrechen nicht unbedingt die Nakba ist.

Nachdem Israel die Verbindung zwischen dem Gazastreifen und dem Westjordanland gekappt hatte, teilte es das Westjordanland im Laufe der Jahre nach und nach in kleinere, voneinander getrennte Gebiete auf. Dadurch wurde es für Israel viel einfacher, weiterhin ungestraft palästinensisches Gebiet zu rauben. (Tatsächlich hat Israel seit dem 7. Oktober, als die Aufmerksamkeit der Weltgemeinschaft fest auf Gaza gerichtet war, die Ausweitung seines illegalen Siedlungsprojekts im Westjordanland beschleunigt und damit begonnen, fanatische Siedler offen zu bewaffnen.)

Wenn es nach Netanjahu geht, wird das, was mit dem Westjordanland geschehen ist, auch mit Gaza geschehen. Zunächst wird der Streifen in drei oder mehr kleinere Einheiten mit israelisch kontrollierten „Pufferzonen“ dazwischen aufgeteilt werden. Dann werden die Siedler kommen und immer mehr Gebiete für sich beanspruchen, so dass die Palästinenser geteilt und in winzigen, ummauerten Enklaven ohne Hoffnung auf eine Zukunft festsitzen.

Natürlich scheint Netanjahu bei seinen Bemühungen, den Gazastreifen auf die gleiche Weise zu verstümmeln, wie Israel das Westjordanland in den letzten Jahrzehnten verstümmelt hat, einen entscheidenden Faktor zu ignorieren: den palästinensischen Überlebenswillen und Widerstand. Diesmal werden sie einen existenziellen Kampf führen, auf den Trümmern ihrer zerstörten Häuser und den Gräbern ihrer getöteten Verwandten, und haben nichts mehr zu verlieren. Sie werden ihr Schicksal nicht stillschweigend hinnehmen.

Eine noch nie dagewesene humanitäre Katastrophe bahnt sich an. Israels kollektive Bestrafung der belagerten Bevölkerung des Gazastreifens hat bereits mehr als 18.200 Menschen getötet, darunter mindestens 7.700 Kinder. Die offensichtlichen Pläne Israels, den Gazastreifen zu zerstückeln, werden nur noch mehr Leid und Gewalt mit sich bringen.

Was sollte die internationale Gemeinschaft tun, um dieser Katastrophe Einhalt zu gebieten?

Man kann nur hoffen, dass die Welt diesem beispiellosen, ungesetzlichen und ungeheuerlichen Angriff auf eine unterdrückte Bevölkerung nicht länger tatenlos zusieht und schließlich zum Handeln bewegt wird, um diesen schrecklichen Angriff zu stoppen.

Den Vereinigten Staaten und ihren westlichen Partnern, die Netanjahus Völkermord in Gaza zulassen und unterstützen, während sie unaufrichtig eine Zweistaatenlösung fordern, kann nicht zugetraut werden, diese Krise zu lösen und die Sicherheit und Würde des palästinensischen Volkes zu gewährleisten. Trotz der überwältigenden Unterstützung des Vorschlags für einen humanitären Waffenstillstand im UN-Sicherheitsrat – nach der beispiellosen Berufung auf Artikel 99 durch Antonio Guterres – legten die USA ihr Veto ein. Wenige Tage später sahen sich die USA weiter isoliert, als sie zusammen mit nur neun anderen Nationen gegen eine ähnliche Resolution der UN-Generalversammlung stimmten.

Wenn man sich damit zufrieden gibt, sich auf die Bereitstellung der dringendsten humanitären Hilfe wie Lebensmittel, Wasser und medizinische Versorgung für den Gazastreifen zu beschränken, während Israel seine verheerenden Angriffe auf die Enklave fortsetzen kann, wird man kaum etwas anderes erreichen, als Netanjahus Plänen für Palästina ein weiteres internationales Gütesiegel zu verleihen.

Und wenn Israel die Bomben und Panzer nicht einstellt und sich bereit erklärt, die Belagerung bald aufzuheben, kann keine noch so große humanitäre Hilfe die Palästinenser in Gaza retten. Wie Philippe Lazzarini, Leiter der UN-Agentur für palästinensische Flüchtlinge, kürzlich warnte, wird Israels Krieg gegen den Gazastreifen in Verbindung mit seiner unerbittlichen Belagerung einen humanitären Tsunami“ katastrophalen Ausmaßes auslösen, bei dem nicht nur Bomben und Kugeln, sondern auch eine Vielzahl von übertragbaren Krankheiten Tausende von hungernden und erschöpften Zivilisten töten werden, wenn er nicht bald eingestellt wird.

Anstatt das Schicksal der Palästinenser Israel – und seinen westlichen Gönnern – anzuvertrauen, wie es seit Oslo der Fall ist, sollte die internationale Gemeinschaft, angeführt von der globalen Mehrheit, die Dinge selbst in die Hand nehmen und eine gerechte Lösung unter Einbeziehung wichtiger regionaler und globaler Akteure erarbeiten.

Der einzige Weg zu einer dauerhaften Lösung dieses tief verwurzelten Konflikts besteht darin, anzuerkennen, dass es sich nicht um zwei gleichberechtigte Akteure handelt, sondern um einen Konflikt zwischen einer Besatzungsmacht (Israel) und einer besetzten Bevölkerung (dem palästinensischen Volk, sowohl im Gazastreifen als auch im Westjordanland). Jede Lösung, die von der internationalen Gemeinschaft erarbeitet und unterstützt wird, sollte auch auf die Beschwerden der Millionen palästinensischer Flüchtlinge eingehen, deren Familien seit der gewaltsamen Vertreibung aus ihrer Heimat während der Nakba in der Schwebe sind.

Ein bruchstückhafter und oberflächlicher Ansatz, der entweder die wahre Natur des Konflikts und die ihm zugrundeliegenden Missstände ignoriert oder versucht, nur einen Teilbereich des Konflikts anzugehen (z. B. nur einen Fahrplan für den Gazastreifen zu erstellen), wäre so, als würde man auf einen wütenden Waldbrand reagieren, indem man die Flammen an dem Baum löscht, der uns am nächsten ist, und dann Feierabend macht.

Alle Nachkriegsvereinbarungen sollten den Weg für die Schaffung eines unabhängigen, souveränen palästinensischen Staates ebnen. Das bedeutet, dass die vorgeschlagene Regelung es den Palästinensern ermöglichen sollte, in Frieden und Sicherheit in Würde zu leben, frei zu studieren und zu reisen und die gleichen Rechte wie der Rest der Weltgemeinschaft zu genießen.

Die Erfahrungen mit dem Übergang im Kosovo unter der Leitung der UNO nach dem Kosovo-Krieg 1998/99 könnten eine bewährte Vorlage darstellen. Die Kosovo-Befreiungsarmee (UCK), die den kosovarischen Widerstand gegen Serbien anführte, obwohl sie von den USA und anderen bis 1998 als terroristische Organisation eingestuft wurde, durfte nach dem Ende des Krieges eine führende Rolle im politischen Prozess spielen, der schließlich zur Gründung des unabhängigen Kosovo führte.

Genau wie die UCK ist die Hamas eine bewaffnete Widerstandsbewegung, deren militärische Ambitionen nur so lange bestehen, wie die Besatzung besteht, und die an dem Tag aufhören wird, an dem die Palästinenser ihre Rechte erlangen und in Würde und Freiheit leben können.

Wenn die auf Regeln basierende Weltordnung nach dem vom Westen sanktionierten israelischen Völkermord in Gaza überleben soll, dürfen die Urheber dieses Verbrechens gegen die Menschlichkeit nicht ungeschoren davonkommen. Die Kosten für den Wiederaufbau müssen von Israel getragen werden. Es wäre eine Ungerechtigkeit, wenn die Länder, die den Wiederaufbau des Gazastreifens nach früheren Kriegen finanziert haben, nun erneut die Rechnung bezahlen müssten. Wenn es der Weltgemeinschaft ernst damit ist, einen dauerhaften Frieden in Palästina zu erreichen und dem jahrzehntelangen Blutvergießen endlich ein Ende zu setzen, sollte sie Israel davon abhalten, sein illegales Siedlungsprojekt auf den Gazastreifen auszuweiten, und sinnvolle Schritte unternehmen, um die Schaffung eines souveränen palästinensischen Staates zu gewährleisten – und zwar jetzt.

    Sultan Barakat ist Professor für Konflikt- und humanitäre Studien an der Hamad Bin Khalifa University der Qatar Foundation und Honorarprofessor an der University of York. Er ist ein weltweit anerkannter Wissenschaftler, der für seine Pionierarbeit bei der Erforschung von vom Krieg zerstörten Gesellschaften und deren Wiederaufbau bekannt ist. Professor Barakat gründete das Center for Conflict and Humanitarian Studies am Doha Institute for Graduate Studies und leitete es von 2016 bis 2022. Zuvor war er Forschungsdirektor des Zentrums der Brookings Institution in Doha (zwischen 2014 und 2016). An der University of York gründete und leitete er zwischen 1993 und 2019 die Post-war Reconstruction and Development Unit.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*