Christlich-zionistische Cowboys: Amerikanische und israelische Affinitäten aufgedeckt     Von Mimi Kirk

Christian Zionist cowboys: American and Israeli affinities laid bare

The American cowboys flocking to Israel amid its war on Gaza expose the parallels between the two settler societies.


Die amerikanische und die israelische Nationalflagge sind vor der US-Botschaft in Tel Aviv zu sehen
(Amir Cohen/Reuters)

Übersetzt mit Deepl.com

Die amerikanischen Cowboys, die inmitten des Krieges gegen Gaza nach Israel strömen, zeigen die vielen Parallelen zwischen den beiden Siedlergesellschaften auf.

Christlich-zionistische Cowboys: Amerikanische und israelische Affinitäten aufgedeckt

    Von Mimi Kirk

19 Jan 2024

Anfang November wurde ein Foto von vier weißen Männern mit Cowboyhüten am JFK-Flughafen in die sozialen Medien hochgeladen mit der Bildunterschrift: „Diese Cowboys aus Arkansas und Montana waren heute auf dem JFK-Flughafen auf dem Weg, um auf den Farmen in Israel auszuhelfen. Sie sind keine Juden.“ Als die Cowboys in Tel Aviv landeten, erklärte ein Kommentator der Jerusalem Post, „waren sie bereits eine Sensation in den sozialen Medien“.

In der Tat haben sie seither Tausende von Likes und Kommentare wie „Gott segne Israel! Ich werde immer an seiner Seite stehen“ und „Das jüdische Volk ist so dankbar, Freunde zu haben“. Auch israelische und amerikanische Medien feierten die Cowboys mit Interviews und Berichten über ihre Arbeit und ihre Zeit in Har Bracha, einer jüdischen Siedlung in „Judäa und Samaria“ – dem Begriff für das Westjordanland, den diejenigen verwenden, die glauben, dass das Land dem jüdischen Volk gehört.

Doch die Cowboys sind auch ein Weg, um eine grundlegende Ähnlichkeit zwischen der weißen amerikanischen und der jüdischen israelischen Gesellschaft zu verstehen, nämlich ihre Siedlerprojekte, die auf die Auslöschung der entmenschlichten „Einheimischen“ abzielen.

Die Männer engagieren sich ehrenamtlich in der christlich-zionistischen Organisation HaYovel oder „Das Jubiläum“; laut der Website der Organisation ist dieser biblische Begriff „ein Ausblick auf einen Tag der weltweiten Erlösung und ein vollständig wiederhergestelltes Land Israel“. Als christliche Zionisten glauben die Cowboys und ihre Förderer, dass Gott das Land vor vier Jahrtausenden dem jüdischen Volk versprochen hat, das es bis zur Entrückung und schließlich bis zur Wiederkunft Christi regieren wird. In diesem Szenario werden die Christen gerettet und kommen in den Himmel, während die Anhänger anderer Religionen in die Hölle geschickt werden.

Obwohl nicht alle evangelikalen Christen in den Vereinigten Staaten (etwa ein Viertel der Bevölkerung) diese christlich-zionistischen Überzeugungen vertreten, zeigen Umfragen, dass eine große Mehrheit glaubt, dass der moderne Staat Israel und die Ansammlung von Millionen von Juden dort „die Erfüllung biblischer Prophezeiungen sind, die zeigen, dass wir der Wiederkunft Jesu Christi näher kommen“. Viele christliche Zionisten glauben auch an das „Wohlstandsevangelium“, das besagt, dass der Segen für Israel zu persönlichem und finanziellem Gewinn führt. Diese Lehren zwingen christliche Zionisten dazu, Israels Siedlungen und andere expansionistische Maßnahmen durch Spenden, Lobbyarbeit und, wie im Fall der Cowboys, durch Arbeit zu unterstützen.

Seit zwei Jahrzehnten bringt HaYovel jedes Jahr Hunderte von Freiwilligen zur Arbeit in der Siedlungslandwirtschaft. Da seit dem Angriff der Hamas am 7. Oktober viele ausländische Arbeitskräfte geflohen sind, Palästinenser nicht mehr in den Siedlungen arbeiten dürfen und jüdische Israelis zum Militärdienst einberufen wurden, springen mehr christliche Zionisten wie die Cowboys ein. Ein amerikanischer Arbeiter sagte dem israelischen Sender i24: „Ich kann nicht nach Gaza gehen und kämpfen, also helfe ich hier auf der Farm.“ Die christlichen Freiwilligen sprechen auch von sich selbst als „boots on the ground“ in Israels Notzeit und bezeichnen ihre Arbeit als Militäroperation.

Diese unter Evangelikalen verbreitete weiße, militaristische Männlichkeit wurde von der Wissenschaftlerin Kristin Du Mez in ihrem 2020 erschienenen Buch Jesus und John Wayne untersucht. Du Mez untersucht 75 Jahre Geschichte der weißen Evangelikalen in den Vereinigten Staaten und zeichnet nach, wie die Evangelikalen Jesus durch ein „Idol der robusten Männlichkeit und des christlichen Nationalismus“ ersetzt haben, u. a. durch Figuren der Popkultur wie Mel Gibson und John Wayne sowie durch Politiker wie George W. Bush und Donald Trump, die alle „weiße männliche Macht behaupten“ und die evangelikalen Werte des Patriarchats, der autoritären Herrschaft, der kriegerischen Außenpolitik und der Angst vor dem Islam verkörpern.

Du Mez‘ Studie konzentriert sich zwar nicht auf den christlichen Zionismus, aber sie hat die evangelikale Praxis der Unterstützung Israels festgestellt. „Es ist eine Art Abgleiten in Amerika als ein neues Israel“, sagte sie in einem Interview aus dem Jahr 2021. Hier bezieht sich Du Mez offensichtlich auf die Vorstellung, dass die frühen amerikanischen Kolonisten, die vor der religiösen Verfolgung in England flohen, die neuen Juden und Amerika das neue Israel waren, das den Siedlern von Gott versprochen wurde.

Diese Verquickung von Amerika und Israel als gottgewollter Kolonialismus, der von der Ersetzung wilder Eingeborener durch rechtschaffene Siedler abhängt, wird in der Rhetorik der christlich-zionistischen Cowboys deutlich. In Medieninterviews mit dem Montanier John Plocher werden insbesondere die Tropen der guten Cowboys gegen die bösen Indianer und die Entmenschlichung der Eingeborenen hervorgehoben – Tropen, die sich auf israelische Juden und Palästinenser übertragen lassen.

In einem Gespräch mit Israel Now News im Dezember wurde Plocher gefragt, warum seiner Meinung nach die jüdische Bevölkerung in Israel so begeistert von ihm und seinen Cowboy-Kollegen ist. „Sie haben gesagt, die Cowboys zu sehen, ist wie die Guten zu sehen“, antwortete Plocher. „Sie denken an all die Western und John Wayne und all diese Leute, die für das Richtige eintreten, und so ist es einfach eine Ermutigung für sie.“

Trotz der Tatsache, dass amerikanische Siedler indigene Frauen, Kinder und andere unbewaffnete Zivilisten ermordeten und terrorisierten und das Land für sich beanspruchten, taucht in der US-amerikanischen Populärkultur immer wieder die Erzählung von guten weißen Cowboys gegen böse Indianer auf. Der Wissenschaftler Michael Yellow Bird hat dieses Narrativ „als Teil der kolonialen Kanone untersucht, die die Vorherrschaft der Weißen und die Unterlegenheit der Eingeborenen behauptet“ und berichtet, wie in Westernfilmen und im Fernsehen „wir nicht nur spektakulär verloren haben, sondern … auch als schreiende, grunzende, unvernünftige Wilde dargestellt wurden“.

Obwohl Zionisten und christliche Zionisten erklären mögen, dass die Juden die Ureinwohner des Landes sind, sind es die Palästinenser – die durch Israels Siedlerkolonialismus zu Ureinwohnern gemacht wurden – die oft als barbarisch und rückständig dargestellt werden, als „Bestien, die auf zwei Beinen gehen“, „kleine Schlangen“ und „menschliche Tiere“. In einem Interview mit Israel National News im November verglich Plocher die Hamas und die Palästinenser im Allgemeinen mit Grizzlybären und erklärte, dass das Land von ihnen befreit werden müsse. Er erzählte, dass Grizzlys in Montana ein Problem seien und dass die „ursprünglichen Menschen“, die nach Montana kamen (d.h. die weißen Siedler) sie ausgerottet hätten. Das Problem sei nun, dass die Menschen die Grizzlys „überall“ haben wollten. „Lasst uns tun, was wir tun müssen, um uns zu verteidigen“, sagte er und meinte damit das Töten der Grizzlys. „Es ist dasselbe mit euch, es ist die Hamas … Wir verstehen, dass ihr sie verfolgen und ausrotten müsst.“

Da Israel mit Unterstützung der Vereinigten Staaten im Gazastreifen einen Völkermord begeht, die israelischen Morde an Palästinensern im Westjordanland und in Ostjerusalem zunehmen und die Gewalt von Siedlern gegen Palästinenser im Westjordanland immer alltäglicher und brutaler wird, müssen uns die offensichtlichen Parallelen zwischen israelischem und amerikanischem Siedlerkolonialismus, weißer Vorherrschaft und aggressivem Militarismus zwingen, diesen Tropen und Trends entgegenzutreten. Mögen die Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Staaten immer mehr von uns dazu veranlassen, die parallelen Systeme von Gewalt und Herrschaft in Frage zu stellen und, wie Yellow Bird es formuliert hat, „im Namen der Kolonisierten nach Gerechtigkeit zu suchen“.

Mimi Kirk ist redaktionelle Beraterin beim Palästinensischen Politischen Netzwerk, Al-Shabaka.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*