Das Biden-Regime irrt in einem von ihm selbst geschaffenen Irrenhaus umher.     Von Patrick Lawrence

PATRICK LAWRENCE: Lost & Fearful in The Middle East

The Biden regime wanders in a funhouse of its own making. By Patrick Lawrence Special to Consortium News Of all the amateurish moments to arise as the Biden regime conducts its foreign policy, the White House’s official statement as B1-B bombers let loose over Iraq and Syria last Fri

US-Außenminister Antony Blinken bei der Ankunft in Kairo am 6. Februar. (Außenministerium, Chuck Kennedy)

Das Biden-Regime irrt in einem von ihm selbst geschaffenen Irrenhaus umher.    

Verloren und ängstlich im Nahen Osten

Von Patrick Lawrence
Speziell für Consortium News
7. Februar 2024

Von allen dilettantischen Momenten der Außenpolitik des Biden-Regimes ist die offizielle Erklärung des Weißen Hauses zum Abwurf von B1-B-Bombern über dem Irak und Syrien am vergangenen Freitag wohl der Höhepunkt.

Als die Bomben auf 85 Ziele an sieben Orten fielen, viele davon Außenposten der iranischen Revolutionsgarden, sah sich unser verwirrter Präsident genötigt zu betonen: „Die Vereinigten Staaten suchen keinen Konflikt im Nahen Osten oder irgendwo sonst auf der Welt.

Wie oft haben wir das schon gehört, seit diese jüngsten Operationen im Irak, in Syrien und im Jemen begonnen haben? Antony Blinken, der Außenminister, hat das Gleiche mit den gleichen Worten gesagt. Lloyd Austin, der Verteidigungsminister, hat es auch gesagt. Ebenso Jake Sullivan, der nationale Sicherheitsberater. Ebenso John Kirby, der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates.

Sobald wir mit dem Zählen fertig sind, können wir die erstaunliche Dummheit betrachten, die das Biden-Regime in diesen unmöglichen Widerspruch geführt hat. In Anbetracht der zwanghaften Unterstützung des Präsidenten für Israel während seines gesamten politischen Lebens haben sich die USA unvorsichtigerweise auf die Seite des zionistischen Staates gestellt, der versucht, den Krieg über den Libanon und Syrien bis zum Iran auszuweiten.

Jetzt, da der Krieg bis an die Grenzen der Islamischen Republik heranreicht, betonen Biden und seine Leute, dass sie diesen größeren Krieg, den die Israelis provozieren wollen, nicht wollen.

Mir fällt ehrlich gesagt kein anderes Ereignis in der Geschichte der amerikanischen Außenpolitik ein, das mit diesem vergleichbar wäre, was den schieren… was? … den schieren Pfusch angeht. Es muss welche geben, oder viele, wenn man das Verhalten der Amerikaner in den letzten sieben Jahrzehnten betrachtet, aber sie fallen mir nicht ein.

Eskalation, um das offensichtlichste Problem zu nehmen, ist nicht der richtige Weg zur Deeskalation. Man kann nicht damit beginnen, andere Nationen zu bombardieren – illegal, nicht zu vergessen – und dabei Nichtkombattanten töten (wie es die Iraker und Syrer getan haben), und ihnen gleichzeitig sagen, dass man keinen Konflikt provozieren will.

Nun, das können Sie, aber Sie können nicht erwarten, ernst genommen zu werden.

Illusorischer Wahrheitseffekt  

B-1B-Bomber beim Start von der Dyess Air Force Base in Texas am 2. Februar mit Zielen im Irak in Syrien. (Videostandbild, Wikimedia Commons)

Ich beginne zu glauben, dass die Biden-Regierung jetzt auf eine der Kardinalregeln der Propagandisten zurückgreift: Sage etwas Unsinniges oft genug und die Menschen, selbst intelligente Menschen, werden anfangen, es zu glauben. Psychologen nennen dies den Effekt der Scheinwahrheit, seit Forscher an den Universitäten Villanova und Temple Ende der 1970er Jahre diese häufige Schwachstelle bei uns entdeckt haben.

Der Wiederholungseffekt hat schon lange auf die Amerikaner eingewirkt, und zwar auf teuflische Weise. Aber einer der grundlegendsten Fehler von Joe Biden ist seine Annahme, dass er im Ausland die Art von Unsinn verkaufen kann, die er den Amerikanern seit über 50 Jahren verkauft hat. Ich übertreibe nicht, wenn ich behaupte, dass diese Fehleinschätzung einer der Kernfehler der Außenpolitik des Mannes aus Scranton ist.

Ein zweites, verwandtes Problem verdient eine kurze Betrachtung. Darauf zu bestehen, dass die USA keinen Krieg in der gesamten Region anstreben, während sie andere Nationen bombardieren, läuft darauf hinaus, andere zu bitten, keine Vergeltung zu üben. Damit würde man im Grunde sagen: „Wir wollen unsere gescheiterte Abschreckungspolitik wiederherstellen. Bitte lasst euch von uns abschrecken“. Alastair Crooke bezeichnet dies in einem gut begründeten Artikel, der am vergangenen Freitag veröffentlicht wurde, als „eine Form der militarisierten Psychotherapie“.

Dies ist ein Spiel, das nur eine Nation eingehen würde, die sich auf dem falschen Fuß erwischt hat. Das Biden-Regime wird es wahrscheinlich mit den Iranern gewinnen, die weiterhin an einer langjährigen Politik der „strategischen Geduld“ festhalten, wie Muhammad Sahimi, ein prominenter Kommentator iranischer Angelegenheiten, in einem am Samstag in The Floutist veröffentlichten Artikel argumentierte.

Doch die jemenitischen Houthis, die Schiffe im Roten Meer und im Golf von Aden angreifen, haben bereits signalisiert, dass sie nicht die Absicht haben, ihren Kurs zu ändern. Andere Gruppen, die im Irak und in Syrien aktiv sind, werden wahrscheinlich dem Beispiel der Houthis folgen: Nach meiner Lesart werden sie nicht aufgeben, sondern weitermachen.

Ich nehme die Regierung beim Wort, wenn sie darauf besteht, dass sie keinen weiteren Krieg will, auch wenn sie keine Ahnung zu haben scheint, wie sie das Risiko, einen zu beginnen, vermeiden kann. Sie ist im gesamten Nahen Osten einfach zu sehr exponiert – zu viele Stützpunkte, zu sehr mit einer hardwarelastigen Kriegsmaschinerie belastet, muskelbepackt und insgesamt zu verwundbar.

All die jüngsten Angriffe auf US-Schiffe, Bodeneinrichtungen und Personal haben diese Schwäche unerwartet deutlich gemacht. Und das bringt uns zu dem, was Biden und die Instant-Peaceniks, die treu wiederholen, was er sagt, am stärksten motiviert. (Oder wiederholt er treu, was sie ihm zu sagen auftragen?)

Was wir in der vergangenen Woche gehört haben, ist ein implizites Eingeständnis der Angst an der Spitze der amerikanischen außenpolitischen Cliquen. Wenn diese Leute, wie oben angedeutet, die Politik in einem Ausmaß verpfuscht haben, das in den Nachkriegsjahrzehnten beispiellos sein könnte, dann finden sie sich infolgedessen völlig verloren und verängstigt in dem von ihnen geschaffenen Funhouse wieder.

Die Uhr der Geschichte hat soeben erneut geschlagen, wenn ich damit richtig liege.

Israels Kontrolle über Washington

Austin mit dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu in Tel Aviv, 18. Dezember 2023. (Verteidigungsministerium, Chad J. McNeeley)

Biden ist ein Schlemihl in der Außenpolitik, wie sein Werdegang deutlich zeigt. Aber wie schon früher an dieser Stelle argumentiert wurde, ist es nicht klar, dass jemand anderes, der das Weiße Haus besetzt, es in den letzten Monaten viel besser hätte machen können.

Amerika befindet sich in seiner spätimperialen Phase, wie wir uns immer vor Augen halten müssen, und Israel kontrolliert fast jeden gewählten Beamten in Washington in dem einen oder anderen Maße. Solange die Cliquen in Washington darauf beharren, innerhalb dieses Rahmens zu arbeiten, anstatt darüber hinauszugehen, gibt es keine Möglichkeit, eine vernünftige Politik zu betreiben.

Die „Bitte-schlage-nicht-zurück“-Angriffe, die die USA jetzt täglich durchführen, sind nur das vordere Ende einer Strategie, die die Regierung im Nahen Osten vorantreiben will, wie wir jetzt lesen. Wie in zwei kürzlich erschienenen Artikeln in der New York Times angepriesen, soll diese Strategie „Neu! Verbessert“ sein, genau wie die alten Waschmittel.

In diesem Fall (wie in so vielen anderen) können wir die Times ganz in ihrer Rolle als Bote lesen, der das Wort von Washingtons oberen Ebenen an die Bevölkerung weitergibt. Diese Artikel sind „das, was Sie wissen müssen“, wie es die Times in all ihren widerwärtigen Schlagzeilen ausdrückt.

Patrick Kingsley, Leiter des Jerusalemer Büros, und Edward Wong, diplomatischer Korrespondent, gaben vor 10 Tagen einen Vorgeschmack auf das neue Thema in einem Beitrag mit der Überschrift „How Leaders and Diplomats Are Trying to End the Gaza War“. Dieser Prozess soll dreigleisig verlaufen: Aushandlung eines Waffenstillstands im Gazastreifen, „Neugestaltung der Palästinensischen Autonomiebehörde“, um die Macht im Gazastreifen nach Hamas zu übernehmen und Israel dazu zu bringen, einen palästinensischen Staat im Gegenzug für formale Beziehungen zu Saudi-Arabien zu akzeptieren.

Vier Tage später veröffentlichte Tom Friedman „A Biden Doctrine for the Middle East Is Forming. And It’s Big.“ Für mich sieht es so aus, als hätten Kingsley und Wong jedermanns Lieblingskolumnisten der Times über den Tisch gezogen. Unbeirrt zitiert Friedman seine eigene Berichterstattung, während er den Inhalt der Kolumne von Kingsley und Wong wiederholt.

Friedman schlägt außerdem eine dreigleisige Strategie vor. Die erste ist „eine starke und entschlossene Haltung gegenüber dem Iran, einschließlich einer robusten militärischen Vergeltung gegen die Stellvertreter des Irans“. Das erleben wir jetzt, obwohl „stark und entschlossen“ etwas übertrieben scheint.

Dann kommt „eine beispiellose diplomatische Initiative der USA zur Förderung eines palästinensischen Staates“ und schließlich „eine stark erweiterte Sicherheitsallianz der USA mit Saudi-Arabien, die auch eine Normalisierung der Beziehungen zwischen Saudi-Arabien und Israel beinhalten würde.“

In diesen beiden Artikeln gibt es mehr „Wenns“ und Einschränkungen, als Sie je zu Abend gegessen haben. „Wenn die Regierung das durchziehen kann – ein großes Wenn“, schreibt Friedman.  Es gibt so viele „signifikante Hindernisse“, „spaltende Themen“ und „Weitsicht“, dass man sich fragen muss, warum diese Artikel geschrieben und veröffentlicht wurden.

Die ‚Biden-Doktrin‘

Biden mit den Piloten von Marine One am 21. Januar. (Weißes Haus, Adam Schultz)

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wer immer noch von einer Zweistaatenlösung mit einem unabhängigen Palästina spricht, ist unfähig, der Realität ins Auge zu sehen und entmutigt andere, dies zu tun.

Ein solches Gebilde ist nicht mehr möglich – und war meines Erachtens auch nie erstrebenswert. Die Israelis jedenfalls werden einem unabhängigen Palästina niemals zustimmen: Das Netanjahu-Regime macht dies bei jeder Gelegenheit deutlich.

Worum geht es bei dieser „Neugestaltung der Palästinensischen Autonomiebehörde“ überhaupt? Was bedeutet ein solches Projekt überhaupt? Wer wird die Umgestaltung vornehmen? Zu was? Und aus was heraus? Die Palästinensische Autonomiebehörde versinkt im Moment unter ihrer eigenen Sklerose und Korruption. Wer wird ihr die Verantwortung für den Gazastreifen übertragen – mit welchem Mechanismus? Wie soll ein „entmilitarisierter palästinensischer Staat“ – so Friedmans Formulierung – die Verantwortung für seine nationale Sicherheit tragen?

Was die Saudis anbelangt, so scheint mir nichts in diesen drei Schienen eine Chance zu haben, sie in formelle Beziehungen mit Israel zu bringen. In den letzten vier Monaten hat es zu viele Entweihungen und Morde gegeben, als dass Washington – „die Macht, die versucht, alles zusammenzufügen“ – auch nur annähernd das Ende dieser „Schiene“ erreichen könnte.

Tom Friedman nennt das „strategische Denken“, das hier mit dem Bleistift skizziert wird, „eine Biden-Doktrin“. Unterdrücken wir unser Geplapper und überlassen wir unseren Tom der Grandiosität, die er bevorzugt. Bei der Beurteilung dieser Vorschläge sind mehrere Realitäten zu berücksichtigen.

Erstens geht es bei diesen verschiedenen Vorschlägen um geopolitische Macht und die Verwaltung eines Imperiums, um nichts anderes. Was ist die Absicht der Politik, die jetzt angeblich entwickelt wird? Sagen Sie mir, dass es um etwas anderes geht als um die Schaffung eines Marionettenregimes, das aus formbaren Kompradoren in einem hoffnungslos zersplitterten „Palästina“ besteht. Sagen Sie mir, dass die Umsetzung der von der Times skizzierten Politik nicht zu einem Festival der Bestechung und Nötigung in der gesamten Region führen wird.

Zweitens, und das hängt mit dem ersten Punkt zusammen, gibt es in diesem „strategischen Denken“ keinen Platz für irgendeine Art von palästinensischer Demokratie oder Freiheit, genauso wenig wie in Tel Aviv oder Jerusalem.

Lesen Sie den Text der Times, hören Sie sich die zitierten Quellen an: Wo in all dem atmen die Palästinenser, laufen sie herum oder haben sie etwas zu sagen? Schande über diese beiden Reporter, ihren Kolumnistenkollegen, ihre Redakteure und jede Quelle, die sie zitieren: Sie beteiligen sich an der gleichen Entmenschlichung, die die amerikanische Politik in der Palästinafrage seit Jahrzehnten bestimmt.

Glauben Sie, dass die Palästinenser und diejenigen, die ihre Sache unterstützen, diese Dinge nicht sehen? Glauben Sie, dass sie diese Politik in ihren Grundzügen nicht als grundsätzlich unseriös empfinden?

Ich bin davon überzeugt, dass die Berichte der Times genau das Bemühen in Washington widerspiegeln, einen Ausweg aus dem Schlamassel zu finden, den Biden und seine Leute angerichtet haben. Aber das, was hier offenbar im Gange ist, als Biden-Doktrin zu bezeichnen, ist ein Lippenstift auf einem Schwein.

Diese Leute scheinen keine Ahnung zu haben, wie man eine wirklich nützliche Politik entwickeln kann. Die Angst hemmt schließlich jeden Gedanken an Innovation.

Die Gaza-Krise ist ein Text, in dem wir lesen können, dass echte Diplomatie, die auf dem Wissen um die Perspektiven anderer beruht, unser Jahrhundert mehr bestimmen wird als bloße Macht. Sie sagt uns auch, dass Washington derzeit weder die Absicht noch die Fähigkeit hat, in dieser neuen Zeit gut zu leben und zu handeln.

Patrick Lawrence, langjähriger Auslandskorrespondent, vor allem für die International Herald Tribune, ist Kolumnist, Essayist, Dozent und Autor, zuletzt von Journalists and Their Shadows, erhältlich bei Clarity Press oder über Amazon.  Weitere Bücher sind Time No Longer: Amerikaner nach dem amerikanischen Jahrhundert. Sein Twitter-Konto, @thefloutist, wurde dauerhaft zensiert.

AN MEINE LESER. Unabhängige Publikationen und diejenigen, die für sie schreiben, befinden sich in einer schwierigen und zugleich vielversprechenden Phase. Einerseits übernehmen wir angesichts der zunehmenden Versäumnisse der Mainstream-Medien eine immer größere Verantwortung. Andererseits haben wir kein tragfähiges Einnahmemodell gefunden und müssen uns daher direkt an unsere Leser wenden, um Unterstützung zu erhalten. Ich bin dem unabhängigen Journalismus auf Dauer verpflichtet: Ich sehe keine andere Zukunft für die amerikanischen Medien. Aber der Weg wird steiler, und dabei brauche ich Ihre Hilfe. Dies wird jetzt dringend notwendig. In Anerkennung des Engagements für unabhängigen Journalismus, abonnieren Sie bitte The Floutist oder über mein Patreon-Konto.
Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Das Biden-Regime irrt in einem von ihm selbst geschaffenen Irrenhaus umher.     Von Patrick Lawrence

  1. Und unsere Bundesregierung? Diese hat bereits gestern (07.02.’24) erklärt, das Deutschland (während der Gaza in Grund und Boden gebombt wird und mittlerweile knapp 30.000 Tote Palästinenser zu beklagen sind) den Staat Israel beim Aufbau der eigenen Gemeinden, die an der Grenze zum Gaza liegen, mit mehreren Millionen € unterstützt. Das aber erneut mehrere Hundert Israelis den Hilfskonvoi, welcher Lebensmittel und Medikamente in den Gaza liefern sollte, blockieren und somit an der Lieferung hindern, scheint weder Herrn Scholz (SPD) noch unsere Aussenministerin Baerbock (Grüne) zu interessieren.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*