Israels Krieg gegen Gaza live: 300.000 Menschen im Norden des Landes befürchten eine Hungersnot Von Alastair Mccready und Nils Adler

Blinken says ’space‘ for truce deal as Netanyahu vows Gaza war to continue

Rift over Hamas response to Gaza truce proposal on display as top US diplomat meets with Israeli officials.

Palästinensische Leichen werden nach den israelischen Luftangriffen in der Stadt Rafah in das Krankenhaus En-Neccar gebracht

Israels Krieg gegen Gaza live: 300.000 Menschen im Norden des Landes befürchten eine Hungersnot
Von Alastair Mccready und Nils Adler
8. Februar 2024

Bei Luftangriffen auf die südliche Stadt Rafah werden 14 Zivilisten, darunter fünf Kinder, getötet und Dutzende weitere verletzt.
Israels Regierungschef Netanjahu befiehlt den Angriff auf Rafah – eine Stadt, in der mehr als 1,2 Millionen Menschen leben – nachdem er einen Hamas-Plan für ein Waffenstillstandsabkommen abgelehnt hat.
Die Angst vor einer Hungersnot verschärft sich für mehr als 300.000 Zivilisten, die von den israelischen Streitkräften im nördlichen Gazastreifen eingekesselt und eingeschlossen sind.
Seit dem 7. Oktober wurden bei israelischen Angriffen auf den Gazastreifen mindestens 27.708 Menschen getötet und 67.147 verwundet. Die Zahl der Todesopfer in Israel infolge der Hamas-Angriffe vom 7. Oktober beläuft sich auf 1.139.

48 UpdatesAuto Updates

Vor 2m (10:10 GMT)
Israel entlässt Dutzende von Gefangenen aus dem Gaza-Streifen

Die israelischen Streitkräfte haben 71 Gefangene aus dem Gazastreifen freigelassen, darunter 19 weibliche Gefangene, und zwar über den südlichen Grenzübergang Karem Abu Salem (Kerem Shalom), berichtet die Nachrichtenagentur Wafa.

Israel hat nicht bekannt gegeben, wie viele Palästinenser es seit Beginn seiner Bodeninvasion Ende Oktober im Gazastreifen festgenommen hat oder gewaltsam verschwunden sind.

Nach Angaben palästinensischer Gefangenenrechtsgruppen befanden sich Ende Dezember mehr als 8.800 Menschen in israelischen Gefängnissen. Darunter befinden sich mehr als 3.290 Verwaltungshäftlinge, die auf unbestimmte Zeit ohne Anklage oder Gerichtsverfahren festgehalten werden.

Interaktiv-Gefangene_Palästina_Nov 21_2023
vor 13m (10:00 GMT)
Vier Tote bei nächtlichen Anschlägen in Deir el-Balah

Abubaker Abed
Abubaker Abed

Bericht aus Deir el-Balah, zentraler Gazastreifen

Gestern Abend wurde ein Haus, in dem fünf Familien aus dem Flüchtlingslager Maghazi Zuflucht gesucht hatten, angegriffen, wobei vier Menschen getötet und viele verletzt wurden.

Drei Raketen schlugen in dem Haus ein; zwei detonierten, eine jedoch nicht.

Einer der Getöteten, Nafez Abdel Jawad, arbeitete für Palestine TV. Sein Sohn wurde ebenfalls getötet, und seine Frau liegt auf der Intensivstation.

Ahmed al-Mabhouh, ein sechsjähriger Nachbar, sagte gegenüber Al Jazeera: „Ich konnte wegen des Drohnenlärms kaum schlafen. Als ich aufstand, hörte ich eine gewaltige Explosion und rannte in die Küche, um mich zu verstecken.

„Ich bin nach draußen gegangen, um zu sehen, wie Menschen verbrannt werden und überall Schäden entstehen. Ich habe solche Angst“, sagte al-Mabhouh.
Deir el Balah
Das Ergebnis des israelischen Angriffs auf Deir el-Balah [Abubaker Abed/Al Jazeera]
vor 22m (09:50 GMT)
Irak prangert US-Operation „eindeutige Ermordung“ an

Die wiederholten amerikanischen Angriffe auf die vom Iran unterstützten Milizen im Irak drängen die irakische Regierung dazu, die Mission der US-geführten Koalition im Land zu beenden, so Armeesprecher Yehia Rasool.

Diese Äußerung erfolgte, nachdem bei einem US-Luftangriff ein hochrangiger Kommandeur der Khataib Hisbollah in einem Wohngebiet der Hauptstadt Bagdad getötet worden war.

Die US-Streitkräfte führten „wiederholt und in unverantwortlicher Weise“ eine „eindeutige Tötungsoperation“ durch, sagte Rasool. Bei solchen Angriffen würden „das Leben von Zivilisten und das Völkerrecht außer Acht gelassen“.

Die USA unterhalten im Irak mehrere Militärstützpunkte, die von ihnen und ihren Verbündeten zur Bekämpfung der ISIL (ISIS) genutzt werden.

„Dieser Weg drängt die irakische Regierung mehr denn je dazu, die Mission der Koalition zu beenden. [Die Angriffe drohen, den Irak in den Kreislauf des Konflikts zu ziehen“, sagte Rasool.
Menschen inspizieren ein Fahrzeug nach einem tödlichen Drohnenangriff in Bagdad, Irak, am 7. Februar 2024 [Ahmed Saad/Reuters]
vor 32m (09:40 GMT)
Reporter ohne Grenzen: Der palästinensische Journalismus ist dezimiert

Die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) hat die Tötung von palästinensischen Journalisten als „entsetzlich“ verurteilt.

„In den vier Monaten des Konflikts wurde der palästinensische Journalismus von den israelischen Streitkräften völlig ungestraft dezimiert, mit einer erschütternden Zahl von mehr als 84 getöteten Journalisten, von denen mindestens 20 in Ausübung ihrer Pflicht getötet wurden“, so RSF in einer Erklärung.

Palästinensischen Quellen zufolge liegt die Zahl der getöteten Journalisten bei mindestens 123.

Die Organisation rief Länder und internationale Organisationen dazu auf, den Druck auf Israel zu erhöhen, um „dieses Gemetzel sofort zu beenden“.

„Nach der Einreichung von zwei Beschwerden beim Internationalen Strafgerichtshof und wiederholten Appellen an Staaten und internationale Organisationen fordert RSF den UN-Sicherheitsrat erneut auf, die Resolution 2222 (2015) zum Schutz von Journalisten unverzüglich durchzusetzen“, hieß es.

vor 42m (09:30 GMT)
Israelisches Militär und Hisbollah schießen aufeinander

Die Hisbollah hat nach eigenen Angaben die israelische „Pranit“-Kaserne mit Raketen beschossen und einen Volltreffer erzielt.

Die libanesische Gruppe erklärte außerdem, sie habe das Hauptquartier der 769. östlichen Brigade der 91. Galiläa-Division in der Kaserne Kiryat Shmona ins Visier genommen.

Das israelische Militär teilte mit, dass ein Soldat schwer und zwei weitere Reservisten leicht durch libanesische Angriffe verletzt worden seien.

Israelische Kampfjets hätten Stellungen der Hisbollah im Südlibanon angegriffen, von wo aus die Raketen auf Kiryat Shmona abgefeuert worden seien, hieß es.
Dieses Bild wurde am 20. Januar von einer Position im Norden Israels an der Grenze zum Libanon aufgenommen
Dieses Bild, das am 20. Januar 2024 von einer Position im Norden Israels entlang der Grenze zum Libanon aufgenommen wurde, zeigt Rauchschwaden über dem libanesischen Dorf Odaisseh während des israelischen Bombardements inmitten der anhaltenden grenzüberschreitenden Spannungen [Jalaa Marey/AFP].
vor 1 Stunde (09:10 GMT)
Analyse
Israel und Hamas erreichen „kritische Phase“ eines möglichen Waffenstillstands

Haschem Ahelbarra
Hashem Ahelbarra

Nahost-Korrespondent

Es gibt Anzeichen dafür, dass wir uns auf eine kritische Phase eines möglichen Abkommens zwischen Israel und der Hamas zubewegen.

Osama Hamdan, ein ranghoher Hamas-Führer, sagt, dass eine Delegation nun nach Kairo reist, um mit den Ägyptern zu sprechen. Oftmals gehen diese Gespräche einer offiziellen Ankündigung eines Abkommens voraus.

Ich denke also, dass wir einen Punkt erreicht haben, an dem wir wirklich über die operativen Aspekte des Abkommens sprechen, und was hinter verschlossenen Türen geschieht, ist ein echter, echter Vorstoß in diese Richtung.

Wir müssen uns auch vor Augen halten, dass wir uns im März dem Ramadan nähern – einem Monat, der eine Menge politischen Druck auf die Führer in diesem Teil der Welt ausübt. Wenn die israelische Bombardierung anhält, sehe ich keine Chance für eine Einigung in naher Zukunft.

Video Dauer 08 Minuten 44 Sekunden 08:44
Netanjahu lehnt ein Waffenstillstandsangebot der Hamas ab und befiehlt den Truppen, weiter nach Rafah vorzudringen
Vor 1h (08:55 GMT)
Blinken drängt auf einen Gefangenen-Deal mit den israelischen Kabinettsmitgliedern der Mitte

US-Außenminister Blinken erörtert mit „Gemäßigten“ im israelischen Kriegskabinett Möglichkeiten, die Freilassung von Gefangenen im Gazastreifen zu erreichen.

Blinken traf sich in Tel Aviv mit Benny Gantz und Gabi Eisenkot, zwei ehemaligen Militärchefs.

Im Mittelpunkt der Gespräche stehen „die Geiseln und der starke Wunsch, den wir beide haben, dass sie zu ihren Familien zurückkehren, sowie die Arbeit, die zu diesem Zweck geleistet wird“, sagte Blinken bei der Eröffnung des Treffens.

„Das dringendste Problem ist natürlich, Wege zu finden, die Geiseln zurückzubringen“, sagte Gantz zu Blinken. „Wenn das geschehen ist, können viele Dinge erreicht werden.“

Das Treffen mit Blinken findet einen Tag, nachdem Premierminister Netanjahu die Forderungen der Hamas nach einem Waffenstillstand und einem Gefangenenaustausch zurückgewiesen hat, statt.
Vor 1 Stunde (08:45 GMT)
Palästinenser im besetzten Westjordanland von israelischen Streitkräften getötet

Die israelische Zeitung Haaretz berichtet, dass der Palästinenser, der von israelischen Truppen am Eingang des Dorfes Deir Sharaf, westlich von Nablus, erschossen wurde, gestorben ist.

Auch die Nachrichtenagentur Wafa aktualisierte ihren Bericht und fügte hinzu, dass ein weiterer junger Palästinenser durch einen Schuss in die Hand verletzt wurde.

Die Konfrontation brach aus, nachdem Soldaten den Kontrollpunkt geschlossen und Palästinenser an der Durchfahrt gehindert hatten. Die israelische Armee behauptete, einer der Männer habe das Feuer auf sie eröffnet, als die Soldaten sein Auto anhielten.
Israelische Grenzsoldaten schießen bei Zusammenstößen mit palästinensischen Demonstranten.
Israelische Soldaten schießen bei Zusammenstößen mit palästinensischen Demonstranten an einem Kontrollpunkt bei Nablus [Datei: Jaafar Ashtiyeh/AFP].
Registrieren Sie sich für Al Jazeera
Woche im Nahen Osten
Informieren Sie sich über unsere Berichterstattung aus der Region – alles an einem Ort.
Bitte prüfen Sie Ihre E-Mail, um Ihr Abonnement zu bestätigen.
Mit der Anmeldung erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden
geschützt durch reCAPTCHA
vor 1h (08:40 GMT)
Analyse
Netanjahu sieht Gefangene in Gaza als „akzeptablen Kollateralschaden“ an

Shahram Akbarzadeh, Professor für Politik des Nahen Ostens und Zentralasiens an der Deakin University, sagt, Israels Regierungschef sei nicht bereit, ein Waffenstillstandsabkommen zu unterzeichnen, da dies der Hamas Glaubwürdigkeit und Anerkennung verschaffen würde.

„Er weiß, dass seine politische Zukunft in hohem Maße von rechtsgerichteten Politikern abhängt, und er wird sie nicht verärgern, indem er von der Zerstörung der Hamas Abstand nimmt“, sagte Akbarzadeh gegenüber Al Jazeera.

Er sagte, Israels Regierungschef betrachte die Gefangenen im Gazastreifen als „akzeptablen Kollateralschaden“.

„Netanjahu trifft seine Entscheidungen nicht auf der Grundlage der Interessen der Geiseln. Er trifft seine Entscheidungen aufgrund seiner eigenen politischen Interessen.“

Trotz des enttäuschenden Besuchs von Antony Blinken in der Region, der zu keinem Waffenstillstandsabkommen geführt hat, werden die USA Israel weiterhin bedingungslos unterstützen, prognostizierte Akbarzadeh.

„Das bringt die USA in eine schwierige Lage, aber letzten Endes sind die Vereinigten Staaten Israels unerschütterlicher Verbündeter auf der internationalen Bühne, und sie werden diese Position nicht aufgeben.“
Vor 1 Stunde (08:30 GMT)
In Rafah wächst die Panik über einen drohenden Bodenangriff

Hani Mahmoud
Hani Mahmoud

Bericht aus Rafah, im südlichen Gazastreifen

Im Moment wird hier viel geredet, nicht nur über einen Waffenstillstand, sondern auch über die Resolution des UN-Sicherheitsrats und das vorläufige Urteil des Internationalen Gerichtshofs vom letzten Monat.

Was die Menschen im südlichen Teil des Gazastreifens erleben, ist eine Zunahme der Angriffe aus der Luft, vom Land und vom Meer aus.

Die Menschen sind nicht an einem vorübergehenden Waffenstillstand interessiert, sondern an einem längeren Waffenstillstand, der schließlich zu einem Ende des Krieges führen wird.

Sie sind erschöpft, und es herrscht große Sorge und Panik, dass eine Bodeninvasion in Rafah zu weiteren Gräueltaten führen wird.
Vor 1 Stunde (08:20 GMT)
Journalist und Sohn bei israelischem Luftangriff getötet

Nafez Abdel Jawad, der für Palestine TV arbeitete, wurde gestern Abend bei einem Bombenangriff auf ein Wohnhaus im Viertel as-Salam in Deir el-Balah im zentralen Gazastreifen getötet.

Sein einziger Sohn starb ebenfalls bei dem Luftangriff, und es wurden weitere Verletzungen gemeldet. Al Jazeera erhielt Aufnahmen, die zeigen, wie Zivilschutz- und Krankenwagenbesatzungen versuchen, die Opfer des israelischen Angriffs zu evakuieren.

Nach Berichten der Vereinten Nationen wurden seit Ausbruch des Krieges im Oktober mehr als 122 Journalisten und Medienmitarbeiter in Gaza getötet. UN-Experten haben die tödlichen Angriffe auf Journalisten und Medienschaffende in Gaza verurteilt.
Vor 2 Stunden (08:10 GMT)
Palästinenser im besetzten Westjordanland von israelischen Streitkräften erschossen

Nach Angaben des israelischen Militärs eröffnete der Palästinenser das Feuer auf eine Militärstellung am Eingang des Dorfes Deir Sharaf, westlich von Nablus.

Die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtet, der Mann sei schwer verletzt worden.

Der israelische Rettungsdienst Magen David Adom teilte ebenfalls mit, dass ein Palästinenser in der Nähe von Nablus von israelischen Streitkräften erschossen wurde, nachdem er auf Soldaten geschossen hatte.

INTERAKTIV – Kennen Sie ihre Namen Westjordanlandkarte SOCIAL MEDIA-1702366447
Vor 2 Stunden (08:00 GMT)
Wie geht es weiter, nachdem Israel die Waffenstillstandsbedingungen der Hamas aufgekündigt hat?

Rory Challands
Rory Challands

Bericht aus dem besetzten Ost-Jerusalem

Aus Sicht der Netanjahu-Koalitionsregierung gibt es keine Veränderung – der Krieg geht weiter. Für die Hamas gehen die Kämpfe von den Tunneln aus weiter. Und für die palästinensische Bevölkerung, die in Gaza getötet wird, geht der Krieg weiter.

Die Vermittler in Ägypten, Katar und den Vereinigten Staaten werden sich den Kopf darüber zerbrechen, wie sie die Dinge vorantreiben können. Wie geht es weiter?

Auf der gestrigen Pressekonferenz konnte man die Enttäuschung in der Stimme von Antony Blinken hören. Er war gekommen, um einen Deal zu bekommen, und er hat ihn nicht bekommen. Er erinnerte mich an einen verschmähten Liebhaber, der gerade eine heftige Abfuhr erhalten hat, aber immer noch glaubt, dass er eine Chance hat.

Er wird immer noch versuchen, die große Kluft zwischen Israel und der Hamas zu überbrücken. Er könnte Recht haben, es könnte eine Chance geben. Aber im Moment geht er mit leeren Händen zurück nach Washington, DC.
Blinken
US-Außenminister Antony Blinken [Datei: Abir Sultan/Pool via AFP]
Vor 2 Stunden (07:50 GMT)
Waffenstillstandsgespräche in Ägypten, nachdem Israel die Bedingungen der Hamas abgelehnt hat: Bericht

Eine neue Verhandlungsrunde mit dem Ziel, „Ruhe“ im Gazastreifen und einen Gefangenenaustausch zu erreichen, soll in Kairo eröffnet werden, berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Ägypten drängt „beide Parteien, die nötige Flexibilität zu zeigen“, um eine Einigung zu erzielen, wird ein ungenannter ägyptischer Beamter zitiert.

Eine mit der Angelegenheit vertraute Hamas-Quelle bestätigte die Kairoer Gespräche mit dem Ziel „eines Waffenstillstands, einer Beendigung des Krieges und eines Gefangenenaustauschabkommens“.

Es ist unklar, ob israelische Vertreter an dem Treffen teilnehmen werden, nachdem der israelische Premierminister Netanjahu am Mittwoch die „bizarren Forderungen“ der Hamas verspottet hatte.

Video Dauer 00 Minuten 36 Sekunden 00:36
Blinken glaubt, dass eine Einigung mit der Hamas möglich ist
Vor 2h (07:45 GMT)
Noch immer werden Leichen aus den Trümmern in Rafah geborgen

Hani Mahmoud
Hani Mahmoud

Bericht aus Rafah, im Süden des Gazastreifens

Die Stadt Rafah, insbesondere der westliche Teil, wird intensiv bombardiert.

Dies scheint ein Hinweis darauf zu sein, dass die Bodeninvasion ausgeweitet wird.

Auch Wohnhäuser wurden angegriffen. Eine vertriebene Familie aus dem nördlichen Teil des Gazastreifens und eine weitere, die aus Khan Younis stammte, wurden in der Nacht bei massiven Luftangriffen getötet, die ein ganzes Gebäude zerstörten.

Vierzehn Menschen wurden bei den Angriffen getötet. In den frühen Morgenstunden des heutigen Tages wurden immer noch Menschen aus den Trümmern geborgen.

Im östlichen Teil der Stadt, nahe der Grenze zwischen Ägypten und Gaza, wurden zahlreiche Menschen getötet und weitere Wohnhäuser zerstört.

Im Zentrum der Stadt ist die Situation ähnlich, dort wurden mehr als 10 Menschen in ausgewiesenen „sicheren Gebieten“ getötet.
Vor 2 Stunden (07:40 GMT)
In Rafah wächst die Angst vor einer israelischen Bodenoffensive

Premierminister Netanjahu wies die israelischen Truppen an, sich auf einen Einsatz in Rafah vorzubereiten und erklärte, der „totale Sieg“ über die Hamas sei nur noch Monate entfernt.

Angesichts der rund 1,4 Millionen vertriebenen Palästinenser, die in der Stadt Zuflucht suchen, haben Netanjahus Äußerungen bei humanitären Organisationen und Zivilisten vor Ort Besorgnis ausgelöst.

UN-Generalsekretär Antonio Guterres sagte, eine Bodeninvasion in Rafah würde den ohnehin schon humanitären Albtraum mit unabsehbaren regionalen Folgen exponentiell verschlimmern.

Safia Marouf – eine vertriebene Palästinenserin, die mit ihrer Familie in Rafah Zuflucht gesucht hat, nachdem sie aus ihrer Heimat im Norden vertrieben wurde – sagte, sie habe Angst vor dem, was auf sie zukomme. „Die Kinder haben die ganze Zeit Angst, und wenn wir Rafah verlassen wollen, wissen wir nicht, wohin wir gehen sollen. Was wird unser Schicksal und das unserer Kinder sein?“
Ein Vertriebenenlager in Rafah. (Abdelhakim Abu Riash/Al Jazeera)
Ein Vertriebenenlager in Rafah [Abdelhakim Abu Riash/Al Jazeera]
Vor 2h (07:15 GMT)
Israelische Botschaft in Australien lädt Grüne ein, „Rohmaterial“ der Anschläge vom 7. Oktober zu sehen

Der israelische Botschafter in Australien, Amir Maimon, hat die Grünen eingeladen, „das Rohmaterial der Hamas-Terroranschläge vom 7. Oktober zu sehen“.

Maimon sagte, dass „angesichts der Zeit, die die Grünen dem Angriff auf Israel gewidmet haben“, er alle Abgeordneten der Partei auffordere, „42 Minuten in ihrem Terminkalender freizuhalten“, um das Video anzusehen.

Er sagte, das Filmmaterial zeige, wie die Hamas versuche, Israel „ethnisch von Juden zu säubern“.

Maimons Kommentare kommen, nachdem Adam Bandt, der Vorsitzende der australischen Grünen, diese Woche im Parlament sagte, dass Israels Aktionen „über Selbstverteidigung hinausgegangen sind – dies ist jetzt ein Gemetzel“.

Vor 3 Stunden (07:00 GMT)
Palästinenser stirbt Wochen nachdem er von israelischen Truppen erschossen wurde

Die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur Wafa berichtet, dass Mohammad Khalil Barghouti aus der Stadt Kafr Ein, nordwestlich von Ramallah im besetzten Westjordanland, zwei Wochen nachdem er angeschossen wurde, gestorben ist.

Israelische Razzien im besetzten Westjordanland sind seit langem an der Tagesordnung, doch haben sie seit dem 7. Oktober an Umfang, Häufigkeit und Intensität zugenommen.

In einem aktuellen Bericht von Amnesty International heißt es, dass die israelischen Streitkräfte in den letzten vier Monaten eine „brutale Welle der Gewalt gegen Palästinenser im besetzten Westjordanland“ ausgelöst haben.

Die israelischen Truppen hätten ungesetzliche Tötungen vorgenommen, einschließlich der Anwendung tödlicher Gewalt ohne Notwendigkeit oder in unverhältnismäßiger Weise bei Protesten und Razzien, während den Verwundeten medizinische Hilfe verweigert worden sei, heißt es in dem Bericht.
Flüchtlingslager Tulkarm
Israelische Streitkräfte durchsuchen einen Krankenwagen des Palästinensischen Roten Halbmonds im Flüchtlingslager Tulkarem [Marco Longari/AFP]
vor 3 Stunden (06:45 GMT)
WATCH: Blinken bespricht Waffenstillstandsvorschlag mit palästinensischer und israelischer Führung

Blinken hat sich mit palästinensischen und israelischen Führern getroffen, um ein Waffenstillstandsabkommen zu erreichen.

Die Treffen folgten einem Vorschlag der Hamas, der die schrittweise Rückkehr der Gefangenen und den Rückzug der israelischen Soldaten aus dem Gazastreifen vorsah.

Netanjahu sagte jedoch, es gebe „keine andere Lösung“ als die „vollständige Beseitigung der Hamas“, und lehnte die vorgeschlagenen Bedingungen ab.

„Den wahnhaften Forderungen der Hamas nachzugeben, wie wir sie jetzt gehört haben, wird nicht nur nicht zur Befreiung der Gefangenen führen, sondern nur zu einem weiteren Massaker einladen“, sagte er.

Sehen Sie sich den vollständigen Bericht unten an:

Video Dauer 02 Minuten 13 Sekunden 02:13
Vorschlag für einen Waffenstillstand im Gazastreifen: Blinken bespricht Plan mit palästinensischen und israelischen Führern
vor 3h (06:20 GMT)
Die Menschen in Gaza hungern“: Norwegen überweist Gelder an UNRWA

Norwegens Außenminister Espen Barth Eide sagt, sein Land habe 26 Millionen Dollar an das UN-Hilfswerk überwiesen.

Mehr als ein Dutzend Länder haben die Gelder für das UNRWA, das für die humanitäre Hilfe im Gazastreifen von entscheidender Bedeutung ist, ausgesetzt, nachdem Israel 12 Mitarbeiter des Hilfswerks beschuldigt hatte, an den Angriffen vom 7. Oktober beteiligt gewesen zu sein.

„Die Menschen in Gaza hungern. Die Gesundheitsdienste sind zusammengebrochen. Zusätzlich zu den Auswirkungen des Krieges sterben viele Menschen an Infektionskrankheiten und mangelnder medizinischer Versorgung. Unsere Unterstützung für die Bemühungen des UNRWA ist wichtiger denn je“, sagte die norwegische Ministerin für internationale Entwicklung Anne Beathe Tvinnereim in einer Erklärung.

vor 4 Stunden (06:10 GMT)
Freilassung von Gefangenen kann nicht „ohne militärischen Druck“ erfolgen

Das israelische Militär veröffentlichte einen Auszug aus der Lagebeurteilung des Armeechefs Herzi Halevi, in dem er sagt, dass die „Zerschlagung der Hamas“ nicht in kurzer Zeit zu bewerkstelligen sei, und beschrieb sie als „Abschälen von Schichten“.

Je mehr Hamas-Kämpfer und Kommandeure getötet und Infrastrukturen zerstört werden, desto näher kommt das Militär dem „wichtigen Ziel“, die Gefangenen zurückzubringen, sagte er.

„Ich hoffe, dass wir uns in dieser Sache sehr anstrengen. Ohne militärischen Druck wird es nicht gehen“, wurde Halevi zitiert.
Israel
Der israelische Militärstabschef Herzi Halevi [Datei: Maya Alleruzzo/AP]
vor 4 Stunden (06:00 GMT)
Blinken trifft Benny Gantz und die Familien der Gefangenen

Der US-Außenminister beginnt den zweiten Tag seines Besuchs in Israel mit einem Treffen mit den Ministern des Kriegskabinetts Benny Gantz und Gadi Eisenkot.

Antony Blinken wird auch den Oppositionsführer Yair Lapid und die Familien der im Gazastreifen gefangenen Israelis treffen.

Die Regierung Biden hat sich bemüht, warme Beziehungen zu Gantz aufrechtzuerhalten, während die Spannungen mit Premierminister Benjamin Netanjahu über dessen Haltung zum israelischen Krieg gegen den Gazastreifen zunehmen.

Gantz gilt als Favorit für das Amt des nächsten israelischen Premierministers, da Netanjahus Popularität aufgrund seines Umgangs mit dem Konflikt und seines Versagens bei der Rückführung der Gefangenen sinkt.
US-Außenminister Antony Blinken (R) trifft sich mit Israels Verteidigungsminister Benny Gantz am 3. Juni 2021 im Außenministerium in Washington, DC. (Foto von Jacquelyn Martin / POOL / AFP)
Blinken, rechts, trifft sich mit Benny Gantz, links, im Jahr 2021 in Washington, DC [Datei: Jacquelyn Martin via AFP]
vor 4 Stunden (05:45 GMT)
WATCH: UN-Generalsekretär zeigt sich angesichts des israelischen Angriffs auf Rafah äußerst besorgt

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Antonio Guterres, hat sich äußerst besorgt über einen möglichen israelischen Militärangriff auf Rafah im südlichen Gazastreifen geäußert.

Er warnte davor, dass Angriffe auf das Gebiet den ohnehin schon humanitären Alptraum in Rafah, wo mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Gazastreifens vor den israelischen Bomben Zuflucht gesucht hat, noch verschlimmern würden.

Sehen Sie sich den vollständigen Bericht unten an:

Video Dauer 01 Minuten 51 Sekunden 01:51
Drohender israelischer Angriff auf Rafah: UN-Generalsekretär zeigt sich äußerst besorgt
vor 4 Stunden (05:30 GMT)
Rücksichtslos“: Vorgeschlagenes Verbot der US-Finanzierung des UNRWA löst Alarm aus

Jillian Kestler-D’Amours
Jillian Kestler-D’Amours

Vor dem Hintergrund des israelischen Krieges gegen den Gazastreifen werden in den USA Bestrebungen laut, das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) aufzulösen.

Das UNRWA leitet die humanitäre Hilfe im Gazastreifen, wo seit dem 7. Oktober durch die israelische Bombardierung mehr als 27.708 Palästinenser getötet und weitreichende Zerstörungen angerichtet wurden.

Israelische Anschuldigungen, wonach etwa ein Dutzend der mehr als 13 000 UNRWA-Mitarbeiter im Gazastreifen an den Angriffen vom 7. Oktober beteiligt waren, haben die Organisation unter strenge Beobachtung gestellt, und ein US-amerikanisches Sicherheitsgesetz, das die Finanzierung der UN-Organisation einschränkt, sorgt für Unruhe.

Lesen Sie den vollständigen Bericht hier.
Palästinenser erhalten Mehltüten vom UNRWA in Gaza
Palästinenser erhalten Mehlsäcke, die vom UNRWA in Rafah im südlichen Gazastreifen verteilt wurden, im November 2023 [Datei: Ibraheem Abu Mustafa/Reuters].
vor 4 Stunden (05:15 GMT)
Hillary Clinton sagt, Netanjahu sollte gehen“, da er kein vertrauenswürdiger Führer“ sei

Die ehemalige US-Außenministerin und Präsidentschaftskandidatin sagte, dass der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu wegen seines Verhaltens im Gaza-Krieg „unbedingt gehen muss“.

„Netanjahu sollte gehen. Er ist kein vertrauenswürdiger Führer. Der Angriff [am 7. Oktober] fand unter seiner Aufsicht statt“, sagte Clinton gegenüber MSNBC. „Er muss gehen, und wenn er ein Hindernis für einen Waffenstillstand ist, wenn er ein Hindernis dafür ist, zu erkunden, was am Tag danach zu tun ist, muss er unbedingt gehen.

Clinton verteidigte jedoch auch Israels Verhalten im Krieg gegen Gaza und sagte, die Hamas habe den Konflikt mit ihrem Angriff auf Israel am 7. Oktober ausgelöst.

„Was macht man mit einem Aggressor? Man muss sie aufhalten“, sagte sie.

Auf die Frage nach den Beziehungen von Präsident Joe Biden zu Netanjahu sagte Clinton, es sei „klar, dass Biden alles tut, um Netanjahu zu beeinflussen“.
US-Außenministerin Hillary Clinton (R) kommentiert den neuen START-Vertrag zur Reduzierung von Atomwaffen im Weißen Haus mit dem Pressesprecher des Weißen Hauses Robert Gibbs in Washington, 26. März 2010. Wie das Weiße Haus mitteilte, haben US-Präsident Barack Obama und der russische Präsident Dmitri Medwedew am Freitag eine Vereinbarung über einen wegweisenden Vertrag zur Reduzierung der Atomwaffen besiegelt und werden sich am 8. April in Prag treffen, um ihn zu unterzeichnen.
Hillary Clinton, die damalige US-Außenministerin, im März 2010 in Washington [Datei: Kevin Lamarque/Reuters].
vor 5 Stunden (05:00 GMT)
Wenn Sie gerade erst einschalten

Es ist 7 Uhr morgens (05:00 GMT) in den besetzten palästinensischen Gebieten und Israel.

Hier sind einige der wichtigsten Entwicklungen der Nacht:

Mindestens 14 Palästinenser wurden durch israelische Luftangriffe auf Häuser in Rafah und Deir el-Balah im südlichen und zentralen Gazastreifen getötet und viele weitere verletzt.
Das israelische Militär hat das Haus eines Palästinensers in Hebron gesprengt, der von israelischen Streitkräften im besetzten Westjordanland erschossen worden war.
Israel erklärte, seine Kampfjets hätten Ziele der Hisbollah im Dorf al-Khiam im Südlibanon bombardiert.
US-Außenminister Antony Blinken hat eine der bisher schärfsten Kritiken Washingtons an Tel Aviv geäußert, als er Israel warnte, dass es in seinem Krieg gegen den Gazastreifen keinen „Freibrief zur Entmenschlichung anderer“ habe.
Wladimir Putin hat gegenüber Mitgliedern der jüdischen Gemeinde Russlands erklärt, dass Moskau bei seinen Bemühungen um die Freilassung von Gefangenen im Gazastreifen „konkrete Ergebnisse“ erzielt habe.

Rauchschwaden während israelischer Bombardierungen in Rafah im südlichen Gazastreifen am 6. Februar 2024 inmitten der anhaltenden Kämpfe zwischen Israel und der militanten Palästinensergruppe Hamas. (Foto von Mahmud Hams / AFP)
Rauchschwaden über Rafah im Süden des Gazastreifens während israelischer Bombardierungen am 6. Februar 2024 [Mahmud Hams/AFP]
vor 5 Stunden (04:45 GMT)
Fotos: Bilder zeigen Ausmaß der Zerstörung in Gazas Flüchtlingslager Bureij
epaselect epa11134698 Palästinenser gehen zwischen den Trümmern zerstörter Häuser im Flüchtlingslager Al Bureij, Gazastreifen, am 07. Februar 2024, nach israelischen Luftangriffen. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums und der israelischen Verteidigungskräfte (IDF) wurden seit dem Angriff der Hamas auf Israel aus dem Gazastreifen am 07. Oktober 2023 und den darauf folgenden israelischen Operationen im Gazastreifen und im Westjordanland mehr als 27.500 Palästinenser und über 1.300 Israelis getötet. EPA-EFE/MOHAMMED SABER
Palästinenser gehen am 7. Februar 2024 nach israelischen Luftangriffen zwischen den Trümmern zerstörter Häuser im Flüchtlingslager Bureij in der Zentralregion des Gazastreifens umher [Mohammed Saber/EPA]
epa11134690 Zerstörte Häuser im Flüchtlingslager Al Bureij, Gazastreifen, am 7. Februar 2024, nach israelischen Luftangriffen. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums und der israelischen Streitkräfte (IDF) wurden seit dem Angriff der Hamas auf Israel aus dem Gazastreifen am 07. Oktober 2023 und den darauf folgenden israelischen Operationen im Gazastreifen und im Westjordanland mehr als 27.500 Palästinenser und über 1.300 Israelis getötet. EPA-EFE/MOHAMMED SABER
Durch israelische Angriffe zerstörte Wohnhäuser im Flüchtlingslager Bureij im Gazastreifen am 7. Februar 2024 [Mohammed Saber/EPA]
epa11134693 Zerstörte Häuser im Flüchtlingslager Al Bureij, Gazastreifen, am 07. Februar 2024, nach israelischen Luftangriffen. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums und der israelischen Verteidigungskräfte (IDF) wurden seit dem Angriff der Hamas auf Israel aus dem Gazastreifen am 07. Oktober 2023 und den darauf folgenden israelischen Operationen im Gazastreifen und im Westjordanland mehr als 27.500 Palästinenser und über 1.300 Israelis getötet. EPA-EFE/MOHAMMED SABER
(Mohammed Saber/EPA)
epa11134695 Palästinenser gehen zwischen den Trümmern zerstörter Häuser im Flüchtlingslager Al Bureij, Gazastreifen, am 07. Februar 2024, nach israelischen Luftangriffen. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums und der israelischen Verteidigungskräfte (IDF) wurden seit dem Angriff der Hamas auf Israel aus dem Gazastreifen am 07. Oktober 2023 und den darauf folgenden israelischen Operationen im Gazastreifen und im Westjordanland mehr als 27.500 Palästinenser und über 1.300 Israelis getötet. EPA-EFE/MOHAMMED SABER
Trotz der ständigen israelischen Angriffe auf das Flüchtlingslager Bureij leben die Palästinenser weiterhin in den Ruinen der zerstörten Wohnviertel [Mohammed Saber/EPA]
epa11134689 Zerstörte Häuser im Flüchtlingslager Al Bureij, Gazastreifen, 07. Februar 2024, nach israelischen Luftangriffen. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums und der israelischen Streitkräfte (IDF) wurden seit dem Angriff der Hamas auf Israel aus dem Gazastreifen am 07. Oktober 2023 und den darauf folgenden israelischen Operationen im Gazastreifen und im Westjordanland mehr als 27.500 Palästinenser und über 1.300 Israelis getötet. EPA-EFE/MOHAMMED SABER
Eine Fernaufnahme zeigt die Zerstörung ganzer Häuserblocks durch israelische Bombardierungen des Flüchtlingslagers Bureij im Zentrum des Gazastreifens [Mohammed Saber/EPA]
vor 5 Stunden (04:30 GMT)
Video fängt emotionale Momente ein, als eine Krankenschwester ihren Sohn unter den Verletzten im Krankenhaus von Rafah findet

Das von dem in Gaza lebenden Journalisten Hani Abu Rezeq aufgenommene und von der Sanad-Verifizierungseinheit von Al Jazeera beglaubigte Filmmaterial zeigt den Krankenpfleger Rami Abu Labd, der weinend seinen Sohn im Kuwaiti-Krankenhaus in Rafah im südlichen Gazastreifen in den Armen hält.

„Mein Schatz, wo ist Mama?“ fragt Labd den kleinen Jungen, dessen Kopf bandagiert ist, nachdem er bei einem israelischen Luftangriff auf ein Haus in Rafah verletzt worden war. Aus dem Originalbeitrag von Hani Abu Rezeq geht nicht hervor, ob die Frau von Rami den Angriff überlebt hat.

Gestern erklärte der Leiter der humanitären Hilfe der Vereinten Nationen, Martin Griffiths, er sei „äußerst besorgt“ über die israelischen Pläne zur Ausweitung ihrer Operationen auf Rafah, wo „mehr als die Hälfte“ der 2,3 Millionen Einwohner des Gazastreifens unter katastrophalen Bedingungen leben und nirgendwo hin fliehen können.

Übersetzung: „Ein Krankenpfleger ist überrascht, dass sich unter den Verletzten eines Bombenanschlags auf ein Haus in Rafah auch seine Familie befindet.
vor 5 Stunden (04:15 GMT)
WATCH: Drei Tote östlich von Bagdad bei Angriff auf hochrangige Hisbollah-Kommandeure der Kataib

Bei einem US-Raketenangriff auf ein Auto östlich von Bagdad wurden mindestens drei Menschen getötet, darunter ein ranghoher Kommandeur der Kataib Hisbollah. Damit setzt Washington seinen Kampf gegen mit dem Iran verbündete Gruppen im Irak und in Syrien fort.

Der Angriff erfolgte inmitten der Befürchtung, dass Israels Krieg gegen den Gazastreifen sich zu einem regionalen Konflikt ausweiten könnte, mit Krisenherden im Jemen, Libanon, Irak und Syrien.

Sehen Sie sich den vollständigen Bericht unten an:

Video Dauer 01 Minuten 24 Sekunden 01:24
Drei Tote östlich von Bagdad: Hochrangige Kommandeure der Khataib Hisbollah im Visier
vor 6 Stunden (04:00 GMT)
Fotos: Kinder in Rafah nehmen an Aktivitäten zur Förderung der psychischen Gesundheit in Kriegszeiten teil
Vertriebene palästinensische Kinder, die aufgrund israelischer Angriffe aus ihren Häusern geflohen sind, nehmen an einer unterhaltsamen Aktivität teil, die von lokalen Aktivisten in einer vom Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) betriebenen Schule organisiert wurde, um die psychische Gesundheit der Kinder inmitten des andauernden Konflikts zwischen Israel und der Hamas in Rafah im südlichen Gazastreifen zu fördern, 7. Februar 2024. REUTERS/Mohammed Salem
Vertriebene palästinensische Kinder, die aufgrund des israelischen Krieges gegen den Gazastreifen aus ihren Häusern geflohen sind, nehmen am 7. Februar 2024 an einer Unterhaltungsaktivität teil, die von lokalen Aktivisten organisiert wurde, um die psychische Gesundheit der Kinder inmitten des andauernden Krieges zu unterstützen [Mohammed Salem/Reuters].
Vertriebene palästinensische Kinder, die aufgrund israelischer Angriffe aus ihren Häusern geflohen sind, nehmen an einer Unterhaltungsaktivität teil, die von lokalen Aktivisten in einer vom Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) betriebenen Schule organisiert wird, um die psychische Gesundheit der Kinder inmitten des anhaltenden Konflikts zwischen Israel und der Hamas in Rafah im südlichen Gazastreifen am 7. Februar 2024 zu unterstützen. REUTERS/Mohammed Salem
Vertriebene palästinensische Kinder nehmen an einer Veranstaltung zur Förderung ihrer geistigen Gesundheit in einer vom Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) betriebenen Schule teil [Mohammed Salem/Reuters].
Vertriebene palästinensische Kinder, die wegen der israelischen Angriffe aus ihren Häusern geflohen sind, nehmen an einer unterhaltsamen Veranstaltung teil, die von lokalen Aktivisten in einer vom Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) betriebenen Schule organisiert wird, um die psychische Gesundheit der Kinder inmitten des anhaltenden Konflikts zwischen Israel und der Hamas zu fördern, in Rafah im südlichen Gazastreifen, 7. Februar 2024. REUTERS/Mohammed Salem
(Mohammed Salem/Reuters)
Vertriebene palästinensische Kinder, die aufgrund israelischer Angriffe aus ihren Häusern geflohen sind, nehmen an einer unterhaltsamen Aktivität teil, die von lokalen Aktivisten in einer vom Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) betriebenen Schule organisiert wird, um die psychische Gesundheit der Kinder inmitten des anhaltenden Konflikts zwischen Israel und der Hamas zu fördern, in Rafah im südlichen Gazastreifen, 7. Februar 2024. REUTERS/Mohammed Salem
(Mohammed Salem/Reuters)
Vertriebene palästinensische Kinder, die aufgrund israelischer Angriffe aus ihren Häusern geflohen sind, nehmen an einer unterhaltsamen Aktivität teil, die von lokalen Aktivisten in einer vom Hilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) betriebenen Schule organisiert wird, um die psychische Gesundheit der Kinder inmitten des anhaltenden Konflikts zwischen Israel und der Hamas zu fördern, in Rafah im südlichen Gazastreifen, 7. Februar 2024. REUTERS/Mohammed Salem
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*